Advertisement

Der Fragebogen

  • Elisabeth Noelle-Neumann
  • Thomas Petersen
Chapter

Zusammenfassung

Am Beginn einer Erhebung steht nicht die Formulierung des Fragebogens. Am Beginn steht die Aufzeichnung der Untersuchungsaufgaben, der Untersuchungsziele, der Programmfragen. Dieser erste Abschnitt kommt bei vielen Untersuchungen zu kurz, weil er nicht klar genug als besondere Phase von entscheidender Tragweite erkannt wird. Mit einer eigenartigen Ungeduld wendet sich das Interesse aller Beteiligten der »Aufstellung des Fragebogens« zu — so, als komme erst damit die beschlossene Enquete richtig in Gang. In der Art, wie die Formulierung der Probleme, die geklärt werden sollen — und auch die Formulierung der Gründe, warum diesen Problemen eine Repräsentativ-Untersuchung gewidmet wird —, vernachlässigt wird und statt dessen Fragebogenfragen ausgedacht werden, liegt nicht nur eine Verkennung des Wertes der Vorbereitung, sondern auch eine Unterschätzung der Schwierigkeiten einer Fragebogen-Konstruktion. Auf den ersten Blick sieht ja auch alles ganz einfach aus. Das Bild der Demoskopie in der Öffentlichkeit wird von unkomplizierten Fragen geprägt. Einfache Erkundigungen nach dem Prinzip: »Sind Sie für oder gegen diesen oder jenen Politiker, für oder gegen dieses oder jenes Gesetz?« Aber in den meisten Fällen kommt man in der Umfrageforschung mit solchen »Abstimmungsfragen« nicht weit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    Robert Silvey: Who’s listening? The Story of BBC Audience Research. London 1974.Google Scholar
  2. 4.
    Robert M. Worcester und Daryll Upsall: You Can’t Sink a Rainbow: Greenpeace — Myths, Magic and Misunderstanding — the Role of Market Research in the Campaign to Save the Planet. Vortrag auf dem Kongreß der WAPOR am 20.9.1995 in Den Haag. Das Projekt wurde bei MORI von John Leaman betreut. Zum Thema Quasi-Experimente siehe S. 485.Google Scholar
  3. 7.
    Diese knappe Formulierung eines Grundsatzes der Umfrageforschung stammt aus Gerhard Schmidtchen: Der Anwendungsbereich betriebssoziologischer Umfragen. Bern 1962, S. 9.Google Scholar
  4. 8.
    Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 6 668, April 1990.Google Scholar
  5. 11.
    Kirchenaustritte. Eine Untersuchung zur Entwicklung und den Motiven der Kirchenaustritte. Allensbacher Archiv, IfD-Bericht Nr. 5133, 1992. Kirchenaustritte. Begründungen und tatsächliche Gründe für einen Austritt aus der katholischen Kirche. Allensbacher Archiv, IfD-Bericht Nr. 5259, Mai 1993. Reinhold Bergler (Hrsg.): Ursachen gesundheitlichen Fehlverhaltens im Jugendalter. Eine empirische Untersuchung am Beispiel des Zigarettenkonsums. Einstieg und Gewohnheitsbildung. Köln 1995 (Schriftenreihe zur angewandten Sozialpsychologie, Bd. 2).Google Scholar
  6. 12.
    Siehe auch die Beispiele auf S. 580–583.Google Scholar
  7. 16.
    Auf einer Tagung zum Thema Fragebogenentwicklung und Pretests beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden am 22. Juni 1995.Google Scholar
  8. 17.
    Vgl.: Gert Gutjahr: Psychologie des Interviews in Praxis und Theorie. Heidelberg 1985, S. 31–32.Google Scholar
  9. 18.
    Nach unseren Kenntnissen unterhält zur Zeit der Abfassung dieses Manuskripts, 1995, neben dem Institut für Demoskopie Allensbach nur noch das ’>Centrum Badania Opinii Spoleczneja (CBOS) in Warschau eine Fragebogenkonferenz.Google Scholar
  10. 19.
    Friedrich Nietzsche: Zur Genealogie der Moral. Dritte Abhandlung: Was bedeuten asketische Ideale? § 12. In: Friedrich Nietzsche: Werke. Kritische Gesamtausgabe. Berlin und New York 1967 ff., Bd. IV, 2, S. 383.Google Scholar
  11. 34.
    EMNID-Umfrage im Auftrag des Nachrichtenkanals n-tv, gesendet am Sonntag, dem 27. 8. 1995.Google Scholar
  12. 35.
    Institut für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 6008, November 1994).Google Scholar
  13. 37.
    Emile Durkheim: Les règles de la méthode sociologique. Paris 1895. Deutsch: Regeln der Soziologischen Methode. Neuwied 1961.Google Scholar
  14. 39.
    Elisabeth Noelle-Neumann, Burkhard Strümpel: Macht Arbeit krank? Macht Arbeit glücklich? Eine aktuelle Kontroverse. München und Zürich 1984, S. 71. Dort auch der Beleg für den Zusammenhang zwischen Lachen und dem subjektiven Freiheitsempfinden am Arbeitsplatz. Befragte, die sagten, sie fühlten sich bei ihren beruflichen Entscheidungen ganz frei und unabhängig, sagten zu 46 Prozent, sie hätten am Tag vor dem Interview zuletzt lauthals gelacht. Bei den Personen, die meinten, sie hätten kaum oder keine Entscheidungsfreiheit im Beruf, waren es nur 29 Prozent.Google Scholar
  15. 45.
    Lois Oksenberg, Charles Cannell, Graham Kaiton: New Strategies for Pretesting Survey Questions. In: Journal of Official Statistics 7, 1991, S. 349–365.Google Scholar
  16. 49.
    Allensbacher Archiv, IfD-Umfragen Nr. 70, Januar 1954, Nr. 1635, Juli/August 1960, Nr. 6019, September 1995. Das Ergebnis: (s. S. 121)Google Scholar
  17. 50.
    Über das Unbehagen, das ein solcher scheinbar willkürlich zusammengestellter Fragebogen dem literarisch anspruchsvolleren Leser bereitet, s. S. 60.Google Scholar
  18. 58.
    Siehe S. 128–130. Vgl. Laure M. Sharp: Respondent Burden: A First Measurement Effort. In: Horst Baier, Hans Mathias Kepplinger, Kurt Reumann (Hrsg.): Öffentliche Meinung und sozialer Wandel. Public Opinion and Social Change. Festschrift Elisabeth Noelle-Neumann. Opladen 1981, S. 195–208Google Scholar
  19. 59.
    Frey u. a. berichten von verschiedenen Telefonumfragen, bei denen Befragungsdauer von 40 Minuten und langer keine erhöhte Zahl von Interviewabbrüchen zur Folge hatten. James H. Frey (u. a.): Telefonumfragen in der Sozialforschung. Methoden, Techniken, Befragungspraxis. Opladen 1990, S. 49 f.Google Scholar
  20. 68.
    Die beiden Frageformen wurden nach der Methode der gegabelten Befragung (split Ballot, siehe S. 192–193) zwei gleich großen repräsentativen Querschnitten der Bevölkerung (1138 und 1115 Befragte) vorgelegt. Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 6003, September 1994.Google Scholar
  21. 73.
    Siehe hierzu: Elisabeth Noelle-Neumann: The Public as Prophet: Findings from Continuous Survey Research and their Importance for Early Diagnosis of Economic Growth. In: International Journal of Public Opinion Research, 1, 1989, S. 136–150.Google Scholar
  22. 74.
    Allerdings ist die Wirkung solcher Pufferfragen begrenzt. Die Möglichkeit, ablenkende Fragen zwischen zwei sich beeinflussende Fragebogenabschnitte einzufügen, entlastet den Forscher nicht von der Aufgabe, die Reihenfolge der Fragen sorgfältig zu planen (Siehe auch S. 120–122). In einem Experiment von George F. Bishop haben Pufferfragen Reihenfolgeeffekte nicht verhindern können. George E Bishop: Context Effects on Self-Perceptions of Interest in Government and Public Affairs. In: Hippler, Hans-J., Norbert Schwarz, Seymour Sudman (Hrsg.): Social Information Processing and Survey Methodology. New York u. a. 1987, S. 179–199.Google Scholar
  23. 76.
    Solche 5- oder 7stufigen Skalen, in der Regel zusammengefaßt in langen Aussage-Batterien, werden nach dem Sozialforscher Rensis Likert » Likert-Skalen« genannt. Zuerst vorgestellt in: Rensis Likert: A Technique for the Measurement of Attitudes. In: Archives of Psychology, 140, 1932, S. 1–55.Google Scholar
  24. 77.
    Erp Ring: Questionnaire Monotony Endangers the Comparability of Results; it Should be Avoided. In: Research That Works for Today’s Marketing Problems. ESOMAR Congress Report. Amsterdam 1976, S. 429–446. Elisabeth Noelle-Neumann: Dullness and Monotony as Problems of Questionnaire Methodology. Paper presented at the 44th ISI Conference in Madrid, September 1983.Google Scholar
  25. 85.
    Die Beispiele stammen aus den folgenden Umfragen: Allensbacher Archiv, IfD-Umfragen Nr. 5040, September 1989, 5039/II, September 1990, 5055, September 1991, 3215, September 1991, 3225/A, September 1992, 3235/PS/G, Dezember 1992, 5075, Januar 1993, 5095, Mai 1994, 6011, Sommer 1995.Google Scholar
  26. 90.
    Ring 1992, S. 149. Dort auch die ausführliche Beschreibung des Satzergänzungstests und seiner Einsatzmöglichkeiten.Google Scholar
  27. 91.
    Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 5054, August 1991.Google Scholar
  28. 98.
    Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 5009, August 1988. BGH, Urteil vom 99 Experimente des Instituts für Demoskopie Allensbach deuten darauf hin, daß selbst dann, wenn die Karten nicht gemischt werden, sondern vom Interviewer nach Nummern sortiert überreicht werden, sich keine Reihenfolge-Effekte ergeben. Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 6019.Google Scholar
  29. 101.
    Beispiele in diesem Kapitel: Allensbacher Archiv, IfD-Umfragen Nr. 2219/Sch., Sept./Okt. 1981, AWA 1985, 5075, Januar 1993, 3055, Mai/Juni 1978, 5005, Mai/Juni 1988, 5096, Mai/Juni 1994.Google Scholar
  30. 106.
    Die Auswirkungen wachsender Technikskepsis auf das Interesse an technisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen. Allensbacher Archiv, IfD-Bericht Nr. 2807, 1982.Google Scholar
  31. 110.
    Benannt nach seinem Erfinder Hermann Rorschach. Hermann Rorschach: Psychodiagnostik. Bern 1921. Zur Verwendung in der Umfrageforschung: Erp Ring: Die Rorschach-Technik in der psychologischen Gesellschaftsdiagnostik. In: Psychologie und Praxis, 14, 1970, S. 160–172. Ders.: Die Rorschach-Technik in der Gesellschaftsdiagnostik. Resultate einer Repräsentativerhebung bei 4000 Personen. In: A. Serrate (Hrsg.): Rorschachiana. Bd. 10. Bern 1970, S. 239–251. Siehe besonders Erp Ring: Signale der Gesellschaft. Göttingen, Stuttgart 1992. S. 177–180.Google Scholar
  32. 112.
    E. Bohm: Lehrbuch der Rorschach-Psychodiagnostik. 3. Auflage. Stuttgart 1967, S. 61.Google Scholar
  33. 116.
    Mihaly Csikszentmihalyi: Flow. The Psychology of Optimal Experience. New York 1990. Deutsch: Das Geheimnis des Glücks. 2. Auflage. Stuttgart 1992.Google Scholar
  34. 117.
    Norman Bradburn: The Structure of Psychological Well-Being. Chicago 1969. Ders. und David Caplovitz: Reports on Happiness. A Pilot Study of Behavior Related to Mental Health. Chicago 1965. Die Skala wurde vom Institut für Demoskopie Allensbach ins Deutsche übertragen. Die deutschen Formulierungen aus: Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA) 1994.Google Scholar
  35. 122.
    Korrelation: PHI=.45. Ring 1992, S. 197. Elisabeth Noelle-Neumann: Lebensfreude — kein Thema für die Kirche? Fragen zu einem Test über Bewegungs-und Mienenspiel von Katholiken. In: Herder Korrespondenz, 28, 1974, S. 41–47.Google Scholar
  36. 125.
    Zum Feldexperiment: Elisabeth Noelle-Neumann: Die Rolle des Experiments in der Publizistikwissenschaft. In: Publizistik, 10, 1965, S. 239–250. (Festschrift Otto Groth). Wiederabgedruckt in: Elisabeth Noelle-Neumann: Öffentlichkeit als Bedrohung. Beiträge zur empirischen Kommunikationsforschung. Freiburg und München 1977, S. 43–61. Winfried Schulz: Kausalität und Experiment in den Sozialwissenschaften. Methodologie und Forschungstechnik. Mainz 1970. E. Zimmermann: Das Experiment in den Sozialwissenschaften. Stuttgart 1972. Leonard Saxe, Michelle Fine: Social Experiments. Methods for Design and Evaluation. Beverly Hills und London 1981.Google Scholar
  37. 126.
    Weitere Fragebogenexperimente: Elisabeth Noelle-Neumann 1970. Howard Schuman, Stanley Presser: Questions and Answers in Attitude Surveys. Experiments on Question Form, Wording, and Context. New York u. a. 1981. Hans-J. Hippler, Norbert Schwarz, Elisabeth Noelle-Neumann: Response Order Effects in Dichotomous Questions: The Impact of Administration Mode. Vortrag auf der Jahrestagung der American Association for Public Opinion Research (AAPOR), St. Petersburg Beach, Fl., 1989. Norbert Schwarz, Hans-J. Hippler, Elisabeth Noelle-Neumann: A Cognitive Model of Response Order Effects in Survey Measurement. In: Norbert Schwarz, Seymour Sudman (Hrsg.): Context Effects in Social and Psychological Research. New York, u. a., 1992, S. 187–201.Google Scholar
  38. 127.
    Robert Pages: Das Experiment in der Soziologie. In: René König (Hrsg.): Handbuch der empirischen Sozialforschung. Bd. 1. Stuttgart 1962, S. 418–450.Google Scholar
  39. 134.
    Roger J. Stubbs, Peter F. Hutton: Yea-Saying: Myth or Reality in Attitude Response? In: ESOMAR (Hrsg.): Research that works for today’s marketing problems (ESOMARKongreß, Venedig, 5.-9. September 1976). Amsterdam 1976, S. 447–473.Google Scholar
  40. 137.
    Norbert Schwarz, Hans-J. Hippler: What Response Scales May Tell Your Respondents: Informative Functions of Response Alternatives. In: Hans-J. Hippler, Norbert Schwarz, Seymour Sudman (Hrsg.) 1987, S. 163–178. Experimente mit verschiedenen Formulierungen bei Likert-Skalen (Siehe S. 137–138) bei: Robert M. Worcester, Timothy R. Burns: A Statistical Examination of the Relative Precision of Verbal Scales. In: Journal of the Market Research Society, 17, 1975, S. 181–197.Google Scholar
  41. 138.
    Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 5007. Siehe auch: Hans-J. Hippler u. a.: Der Einfluß numerischer Werte auf die Bedeutung verbaler Skalenendpunkte. In: ZUMA-Nachrichten, 28, Mai 1991, S. 54–64.Google Scholar
  42. 141.
    Damit korrigieren wir an dieser Stelle eine Ansicht, die — auch von der Autorin dieses Buches — vertreten wurde in dem Artikel: Norbert Schwarz, Hans-J. Hippler, Elisabeth Noelle-Neumann 1992. Dort hieß es (S. 191), die erste Position sei bevorzugt, wenn das Dialogblatt den Befragten vorgelegt, aber nicht vorgelesen werde. Eine Überprüfung dieser These anhand von 21 Split-Ballot-Experimenten ergab jedoch, daß in 15 Fällen die zweite Position bevorzugt wurde und nur in 5 Fällen die erste (Allensbacher Archiv, IfD-Umfragen Nr. 5075, Jan. 1993–6012, Feb. 1995).Google Scholar
  43. 142.
    Eine Möglichkeit der Erklärung bietet das Zwei-Speicher-Modell, bei dem angenommen wird, daß das Gedächtnis Informationen über zwei hintereinandergeschaltete Speichersysteme entnimmt, einen Kurz-und einen Langzeitspeicher. Das zweite Argument des Dialogblattes befindet sich bei Beantwortung der Frage noch im Kurzzeitspeicher, in dem die Information etwa eine halbe Minute verbleibt. Siehe Roberta L. Klatzky: Human Memory. San Francisco 1980, S. 16–21. Georg Lilienthal: Der Einfluß der Reihenfolge und der Präsentationsform von Fernsehnachrichten auf die Erinnerung und das Verstehen. Magisterarbeit Mainz 1990, S. 18–21.Google Scholar
  44. 145.
    Mehrere Versuche, im Allensbacher Institut diesen Effekt nachzuvollziehen, sind ohne Ergebnis geblieben: Es ergaben sich keine Unterschiede zwischen den beiden Halbgruppen. Es spricht einiges dafür, daß dieser Effekt nicht sehr häufig auftritt, vermutlich nur bei Fragen, die Themen betreffen, bei denen sich die Bevölkerungsmeinung im Wandel befindet (Vgl. S. 203). Allensbacher Archiv, IfD-Umfrage Nr. 6019, September 1995.Google Scholar
  45. 148.
    Erp Ring: Wie man bei Listenfragen Einflüsse der Reihenfolge ausschalten kann. In: Psychologie und Praxis, 17, 1974, S. 105–113.Google Scholar
  46. 149.
    Eine Bestandsaufnahme der bisherigen Forschung, vor allem über die Wahrnehmungsprozese bei den Befragten und die sich daraus ergebenden Folgen für die Fragebogengestaltung: Seymour Sudman, Norman M. Bradburn, Norbert Schwarz: Thinking About Answers. The Application of Cognitive Processes to Survey Methodology. San Francisco 1996.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Elisabeth Noelle-Neumann
    • 1
  • Thomas Petersen
    • 1
  1. 1.Institut für Demoskopie AllensbachAllensbachDeutschland

Personalised recommendations