Advertisement

Algebra pp 22-79 | Cite as

Ringe und Polynome

  • Siegfried Bosch
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Ein Ring ist eine additiv geschriebene abelsche Gruppe R, auf der zusätzlich eine Multiplikation definiert ist, wie etwa beim Ring ℤ der ganzen Zahlen. Dabei verlangt man, daß R ein Monoid bezüglich der Multiplikation ist und daß Addition und Multiplikation im Sinne der Distributivgesetze miteinander verträglich sind. Wir werden die Multiplikation in Ringen stets als kommutativ voraussetzen, abgesehen von einigen Betrachtungen in Abschnitt 2.1. Bilden die von Null verschiedenen Elemente eines Ringes sogar eine (abelsche) Gruppe bezüglich der Multiplikation, so handelt es sich um einen Körper. Die Definition eines Rings geht dem Sinne nach auf R. Dedekind zurück. Bei Dedekind waren Ringe zahlentheoretisch motiviert durch das Rechnen mit ganzen Zahlen in algebraischen Zahlkörpern, also durch das Studium algebraischer Gleichungen mit ganzzahligen Koeffizienten. Wir werden jedoch auf Ringe ganzer algebraischer Zahlen nur am Rande eingehen. Wichtiger sind für uns Körper als Koeffizientenbereiche algebraischer Gleichungen sowie Polynomringe über Körpern. Im folgenden wollen wir den Polynombegriff etwas näher erläutern. Polynome sind bei der Handhabung algebraischer Gleichungen und insbesondere algebraischer Körpererweiterungen von grundlegender Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Siegfried Bosch
    • 1
  1. 1.Mathematisches InstitutWestfälische Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Personalised recommendations