Akupunktur pp 295-358 | Cite as

Akupunkturtherapie spezieller Krankheitsbilder

  • Gabriel Stux
  • Niklas Stiller
  • Bruce Pomeranz

Zusammenfassung

Die chinesische Medizin sieht das Wesen einer Erkrankung in der Störung der Lebensenergie Qi der Organe und Meridiane. Die Qi-Störungen werden als Disharmonie von Yin und Yang beschrieben. Das primäre Ziel der Therapie ist die Wiederherstellung der Harmonie im freien Fließen von Qi und so das Ausgleichen von Yin und Yang. Schon im Huang Di Nei Jing wird vor 2000 Jahren der Prophylaxe von Erkrankungen große Aufmerksamkeit gewidmet. Eine harmonische Lebensweise, die den Körper und dessen Abwehrkräfte (Zheng Qi) stärkt, wurde empfohlen. Dazu gehörte ausgeglichene Ernährung, regelmäßige Körper- und Atemübungen (z. B. Qi Gong und später das Tai Ji Quan) sowie psychische Ausgeglichenheit im gesellschaftlichen Rahmen nach den Lehren des Konfuzianismus, des Taoismus oder des Buddhismus. Man erstrebte ein langes Leben in harmonischem Einklang mit der Natur und der Gesellschaft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Gabriel Stux
    • 1
  • Niklas Stiller
    • 2
  • Bruce Pomeranz
    • 3
  1. 1.Akupunktur CentrumDüsseldorfDeutschland
  2. 2.DüsseldorfDeutschland
  3. 3.Dept. of Physiology (Faculty of Medicine), Dept. of Zoology (Faculty of Arts and Science)University of TorontoTorontoCanada

Personalised recommendations