Advertisement

Wesen und Bedeutung der Sterilisation

  • Conrad Stich

Zusammenfassung

Während die Desinfektion darauf gerichtet ist, die einem Gegenstande anhaftenden krankheitserregenden Keime, häufig auch nur diejenigen einer bestimmten Infektionskrankheit unschädlich zu machen, und zwar sie entweder abzutöten oder, wenn die zu beobachtende Schonung des vorliegenden Substrates dies nicht möglich macht, sie in ihrer Entwicklung zu hemmen, bezweckt die Sterilisation alle in oder an einem Gegenstande vorhandenen lebenden Zellen, speziell die Mikroorganismen und ihre Dauerformen, völlig zu vernichten. Beide Begriffe sind also nahe miteinander verwandt, und zwar so, daß der weitere Begriff der Sterilisation den engeren der Desinfektion in sich schließt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brunner, K.: Desinfektion und Sterilisation. Pharm. Zentralh. 1937, 720f.Google Scholar
  2. Deussen, E.: Beiträge zur Kenntnis der Sterilisation im Apothekenbetriebe. Arch. Pharmaz. 1930, 190; 1938, 27.Google Scholar
  3. Greimer-Michael: Handbuch des praktischen Desinfektors. Dresden: Theodor Steinkopff 1937.Google Scholar
  4. Kappis, Max: Organisation und ordnungsgemäßer Betrieb des Operationssaales. Leipzig: Georg Thieme 1927.Google Scholar
  5. Kruse, W.: Einführung in die Bakteriologie. Berlin: W. de Gruyter & Co. 1931.Google Scholar
  6. Rapp: Zur Sterilisierfrage. Apoth.-Ztg 1931, 327.Google Scholar
  7. Sobernheim u. Konrich: Abhandlungen über Sterilisation. Dtsch. med. Wschr. 1932, 1218-1220.Google Scholar
  8. Zieger-Prag: Ein Beitrag zur Kenntnis der Sterilisation. Zbl. Pharmaz. 1931, 97.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Conrad Stich
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations