Advertisement

Bakteriologie

  • Conrad Stich
Chapter
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Als bakteriologische Arbeitsstätte richte man einen getrennt von den Apothekenräumen gelegenen, gut belichteten und verschließbaren Raum ein, dessen Fensterseite am besten nach Norden zu liegt. An Bodenfläche genügen 8–10 qm. Die Wände läßt man vorteilhaft mit weißer Emaillefarbe streichen und den Fußboden mit Glas, Schiefer, Xylolith, Fliesen oder Linoleum belegen. Der letztgenannte Belag eignet sich auch für den am Fenster aufzustellenden Arbeitstisch.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. Besonders sei auf die Arbeiten von W. Kuntze, Leipzig, hingewiesen: Zbl. Bakter. II 21, 737 (1908).Google Scholar
  2. Besonders sei auf die Arbeiten von W. Kuntze, Leipzig, hingewiesen: Zbl. Bakter. II 24, 101 (1909). Ferner:.Google Scholar
  3. Damm: Kefir, Yoghurt und Acidophilus-Milch. Apoth.-Ztg. 1929, Nr 73, 1129.Google Scholar
  4. Kleeberg: Die therapeutische Bedeutung von Yoghurt und Kefir in der inneren Medizin. Dtsch. med. Wschr. 1927 I, 1093.CrossRefGoogle Scholar
  5. Klotz: Über Yoghurt als Säuglingsnahrung. Jb. Kinderheilk., N. F. 68 (1907).Google Scholar
  6. Zbl. Bakter. II 21, 392 (1908).Google Scholar
  7. Lafar: Handbuch der technischen Mykologie, S. 128. 1908.Google Scholar
  8. Rubinsky, Benjamin: Studien über Kumiß. Zbl. Bakter. II 28, 181.Google Scholar
  9. Sommerfeld: Handbuch der Milchkunde, S. 386. 1909.Google Scholar
  10. Weigmann: Mykologie der Milch, S. 87. 1911.Google Scholar
  11. Die zur Zeit gangbarsten Yoghurtpräparate sind die des Chemisch-bakteriologischen Laboratoriums Dr. Klebs, München.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Conrad Stich
    • 1
  1. 1.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations