Zusammenfassung

Unter einem Wellensieb oder Wellenfilter verstehen wir eine Vierpolschaltung, die, primär durch eine Zweipolquelle betrieben, einem sekundär angeschalteten verbrauchenden Zweipol in gewissen Frequenzbereichen endlicher Breite sehr viel, in allen übrigen Frequenzbereichen dagegen sehr wenig Energie zuführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Zobel, O. J.: Bell Syst. Techn. J. 2, Nr. I. I (1923)Google Scholar
  2. 1.
    Zobel, O. J.: Bell Syst. Techn. J. 2, Nr. I Iff. (1923).Google Scholar
  3. 1.
    Siehe auch W. Cauer: Sirbschaltungen. Berlin: VDI-Verlag 1931.Google Scholar
  4. 2.
    Zobel, O. J.: Bell Syst. Techn. J. 2, Nr. I, 5 und 37 (1923).Google Scholar
  5. 4.
    Mayer, H.F.: Elektr. Nachr.-Techn. 2, 335 (1925)Google Scholar
  6. 2.
    Goering, H.: Arch. Elektrot. 17, 316 (1927).Google Scholar
  7. 1.
    Nach R. Feldtkeller: Elektr. Nachr.-Techn. 5, 145, insbes. 157 (1928).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • J. Wallot
    • 1
    • 2
  1. 1.Technischen Hochschule BerlinDeutschland
  2. 2.Siemens & Halske A.-G.Deutschland

Personalised recommendations