Liegenschaftsrecht

  • Hans Planitz
Part of the Enzyklopädie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 5)

Zusammenfassung

Das Eigentum ist das Herrschaftsrecht an einer Sache, das auf der Zugehörigkeit der Sache zu einer Person beruht. Gewöhnlich ist es zugleich das stärkste Herrschaftsrecht an einer Sache, das eine Rechtsordnung verleiht. Das Liegenschaftseigentum der germanischen Frühzeit ist inhaltlich weitgehend beschränkt. Vorgeschichtliche Zeit mag nur kollektives Eigentum sozialer Gruppen gekannt haben; in geschichtlicher Zeit weist selbst das am weitesten fortgeschrittene Individualeigentum, nämlich das an Haus und Hof, noch starke soziale Bindungen auf. Entscheidend sind vor allem die Verfügungsbeschränkungen, die sich für den Eigentümer aus den Rechten seiner Gesippen und Markgenossen ergeben. So bildet den Hauptinhalt des Eigentums das Recht zu voller Nutzung der Sache. Im Mittelalter fügt es sich damit einer ganzen Kategorie von Rechten ein, die gleich ihm die volle Nutzung gewähren. Dazu gehören z. B. das neuauf-kommende Nutzungspfand und die Grundstückleihe, die früher nur im Hof- und Lehnsrechte, nunmehr auch landrechtlich anerkannt, als dem Eigentum gleichinhaltliche Liegenschaftsrechte erscheinen mochten. Dennoch ging die Sonderstellung des Eigentums nicht verloren. Nur daß man sie weniger in der Stärke der Herrschaftsmacht, als vielmehr in der inneren Zugehörigkeit der Sache zu ihrem Eigentümer suchte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Puntschart ZRG. G. 43 (1922), S. 66.Google Scholar
  2. A. B. Schmidt, Das Recht des Überhangs u. Überfalls, 1886.Google Scholar
  3. M. Wolff, Der Bau auf fremdem Boden, insbes. der Grenzüberbau, 1900.Google Scholar
  4. R. Kahn, Das Fensterrecht, 1913.Google Scholar
  5. Buch, Der Notweg, 1919.Google Scholar
  6. S. Adler, Über das Erbenwartrecht nach den ältesten bayr. Rechtsquellen, 1891.Google Scholar
  7. Brunner, Beiträge zur Geschichte des german. Wartrechts, 1900.Google Scholar
  8. Zimmerle, Das deutsche Stammgütersystem. 1857.Google Scholar
  9. Rosin, Jherings Jahrb. 32 (1893), S. 325.Google Scholar
  10. K. Beyerle, das. 58 (1911), S. 1.Google Scholar
  11. Herb. Meyer, Die Anfänge des Familienfideikommisses in Deutschland, Festschrift für Sohm (1914), S. 225ff.Google Scholar
  12. Geffcken, ZRG.G. 21(1900), S. 173ff.Google Scholar
  13. Peterka, Wasserrecht der Weistümer, 1905.Google Scholar
  14. Anschütz, HWB. d. StW. 3II, S. 1109; III, S. 462, 993; VIII, S. 615.Google Scholar
  15. Goldschmidt, Eigentum und Eigentumsteilrechte (1920), S. 114-193.Google Scholar
  16. Zahlreiche Einzeluntersuchungen im Archiv für Fischereigeschichte (seit 1913), GMüRS Abh. zum Schweiz. Recht u. a.Google Scholar
  17. Thimme, Forestis, Arch. UrkForschung 2 (1909), S. 101.Google Scholar
  18. Hausrath, Geschichte des Waldeigentums im Pfälzer Odenwald, 1913.Google Scholar
  19. v. Eheberg, Die Reichswälder bei Nürnberg, 1914.Google Scholar
  20. Glöckner, VJSchr. Soz. u. WG. 17 (1924), S. 1.Google Scholar
  21. Frommhold, Jherings Jahrb. 53 (1908), S. 188.Google Scholar
  22. v. Brünneck, ZRG.G. 39 (1918), S. 88.Google Scholar
  23. Achenbach, Das gem. deutsche Bergrecht I, 1871.Google Scholar
  24. Arndt, Zur Geschichte u. Theorie des Bergrechts, 1879, 21916.Google Scholar
  25. Ermisch, Das sächsische Bergrecht des Mittelalters, 1887.Google Scholar
  26. Zycha, Das Recht des ältesten deutschen Bergbaus, 1899; Das böhmische Bergrecht des MA., 2 Bde., 1900.Google Scholar
  27. Müller-Erzbach, Bergrecht Preußens u. des weiteren Deutschlands, 1917.Google Scholar
  28. H. u. R. Isay, Allgemeines Berggesetz für die preußischen Staaten, 2 Bde., 1919f.Google Scholar
  29. v. Inama-Sternegg, Zur Verfassungsgeschichte der deutschen Salinen im MA. 1886.Google Scholar
  30. v. Schwind, Zur Entstehungsgeschichte der freien Erbleihen, 1890 (Gierke, Unters. 35).Google Scholar
  31. Rietschel, ZRG G. 22 (1901), S. 181ff.Google Scholar
  32. Th. Knapp, Beiträge zur Rechtsu. Wirtschaftsgeschichte, 1902; Neue Beiträge, 1919.Google Scholar
  33. Seeliger, Die soziale u. politische Bedeutung der Grundherrschaft, 1903.Google Scholar
  34. Wopfner, Beiträge zur Geschichte der freien bäuerl, Erbleihe Deutschtirols, 1903 (Gierke, Unters. 67).Google Scholar
  35. G. F. Knapp, Die Bauernbefreiung und der Ursprung der Landarbeiter, 2 Bde, 1887.Google Scholar
  36. Kietschel (oben zu § 37).Google Scholar
  37. Schreiber, Geschichte der Erbleihe in der Stadt Straßburg i. Els., 1909 (Beyerles Beitr. 3, 3).Google Scholar
  38. Roth, Geschichte des Benefizialwesens, 1850.Google Scholar
  39. Brunner, Forschungen zur Geschichte des d. u. franz. Rechts (1894), S. 1.Google Scholar
  40. Homeyer, Sachsenspiegel II 2 (1844), S. 201ff.Google Scholar
  41. Naendrup, Zur Geschichte deutscher Grunddienstbarkeiten, 1900.Google Scholar
  42. van Vleuten, Die Grunddienstbarkeiten nach altwestnordischem Recht, 1902.Google Scholar
  43. Duncker, Die Lehre von den Reallasten, 1837.Google Scholar
  44. Renaud, Beitrag zur Theorie der Reallasten, 1846.Google Scholar
  45. Gerber, Gesammelte Abhandlungen; S. 213ff.Google Scholar
  46. v. Schwind, Jherings Jahrb. 33 (1894), S. 1.Google Scholar
  47. Arnold, Zur Geschichte des Eigentums in den deutschen Städten, 1871.Google Scholar
  48. Rosenthal, Zur Geschichte des Eigentums in der Stadt Würzburg, 1878.Google Scholar
  49. Gobbers, ZRG.G. 4 (1883), S. 130.Google Scholar
  50. Rehme, Die Lübecker Grundhauern, 1905.Google Scholar
  51. Winiarz, Erbleihe und Rentenkauf in Österreich, 1906 (Gierkes Unters. 80).Google Scholar
  52. F. Beyerle, VJSchr. Soz. u. WG. 9 (1911), S. 401.Google Scholar
  53. v. Meibom, Das deutsche Pfandrecht, 1867.Google Scholar
  54. Franken, Geschichte des französ. Pfandrechts I, 1879.Google Scholar
  55. Kohler, Pfandrechtliche Forschungen, 1882.Google Scholar
  56. v. Schwind, Wesen und Inhalt des Pfandrechts, 1899.Google Scholar
  57. Egger, Vermögenshaftung und Hypothek, 1903.Google Scholar
  58. Kapras, Das Pfandrecht im böhmisch-mährischen Stadt-u. Bergrecht, 1906.Google Scholar
  59. Hazeltine, Geschichte des englischen Pfandrechts 1907. (Gierkes Unters. 69, 83, 92).Google Scholar
  60. Mutzner, Geschichte des Grundpfandrechts in Graubünden, 1909.Google Scholar
  61. Walch, Das Näherrecht, 1766.Google Scholar
  62. Laband, Arch. ziv. Prax. 52 (1869), S. 151.Google Scholar
  63. Steinhauser, Das Zugrecht nach den bündnerischen Statutarrechten, 1896.Google Scholar
  64. Albrecht, Die Gewere als Grundlage des älteren deutschen Sachenrechts, 1828.Google Scholar
  65. A. Heusler, Die Gewere, 1872.Google Scholar
  66. E. Huber, Die Bedeutung der Gewere im deutschen Sachenrecht, 1894.Google Scholar
  67. Bückling, Die Wechselwirkung gewererechtlicher und fronungsrechtlicher Elemente im Liegenschaftsrecht, 1911 (Beyerles Beitr. 6, 2).Google Scholar
  68. E. Meyer, Zur Geschichte des Immobiliarrechts in der deutschen Schweiz, 1921 (Gierkes Unters. 118).Google Scholar
  69. v. Savigny, Das Recht des Besitzes. 1803.Google Scholar
  70. Bruns, Das Recht des Besitzes 1848.Google Scholar
  71. Biermann. Traditio ficta, 1891.Google Scholar
  72. Randa, Grünhuts Z. 6 (1879), S. 81.Google Scholar
  73. Aubert, ZRG. G. 14 (1893), S. 1.Google Scholar
  74. Rehme, Lübecker Oberstadtbuch, 1895; Geschichte des Münchener Grundbuchs, 1903; Stadtrechtsforschungen, 2 Bde., 1908, 1909; Grundbuchwesen in Berlin, Gierkefestschrift (1911), S.525ff.; Stadtbücher als Geschichtsquelle, 1913; Stadtbuchstudien, ZRG. G.37 (1916), S. 1ff.Google Scholar
  75. K. Beyerle, Die deutschen Stadtbücher, Deutsche Geschichtsbl. 11 (1910), S. 145ff.Google Scholar
  76. Kleeberg, Arch. Urk.-Forschung 2 (1910), S. 407.Google Scholar
  77. Redlich, MJÖG. 32 (1911), S. 165; Die Privaturkunden des Mittelalters 1911.Google Scholar
  78. Aubin, Westd. Z. 31 (1912), S. 195.Google Scholar
  79. Strippel, Die Währschafts-u. Hypothekenbücher Kurhessens 1914 (Heymanns Arb. 24).Google Scholar
  80. His, Zur Geschichte des Basler Grundbuchs 1915.Google Scholar
  81. Kovats, ZRG. G. 39 (1918) S. 45, 40 (1919), S.1.Google Scholar
  82. Heymann, HWB. d. StW., 4. Bd. 5 (1923) Art. Hypothekenbücher.Google Scholar
  83. Layer, Prinzipien des Enteignungsrechts, 1902.Google Scholar
  84. Holtze, Forschungen z. brandenb. u. preuß. G. 31 (1920), S. 140.Google Scholar
  85. Stobbe. Die Auflassung des d. Rechts, Jherings Jahrb. 12 (1872), 137ff.Google Scholar
  86. Sohm, Zur Geschichte der Auflassung, Straßb. Festgabe für Thöl (1879), S. 79f.Google Scholar
  87. Brunner, Zur Rechtsgeschichte der röm. u germ. Urkunde I. 1880.Google Scholar
  88. K Beyerle, Grundeigentumsverhältnisse u. Bürgerrecht im mittelalterlichen Konstanz I, 1890; vgl. auch Urkundenfälschungen des Kölner Burggrafen Heinrich III. v. Arberg, 1913 (Beyerles Beitr. 9, 4).Google Scholar
  89. Schneider, Friedewirkung u. Grundbesitz in Markt u. Stadt (Beyerles Beitr. 8, 3). Dazu zahlreiche Einzelunter-suchungen bes. von Goerlitz (Breslau), Dyckerhoff (Dortmund) in Beyerles Beitr. 1, 2; 3, 1; Loening (Lübeck), Böckel (Sachsen-Weimar-Eisenach) in Gierkes Unters. 93, 109. Vgl. auch Wissmann, Arch. Urk. Forsch. 3 (1911), S. 251.Google Scholar
  90. E. Mayer, Die Einkleidung, 1913.Google Scholar
  91. Hübner, Der Immcbiliarprczeß der fränkischen Zeit, 1893 (Giebkes Unters. 42).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Hans Planitz
    • 1
  1. 1.Universität KölnDeutschland

Personalised recommendations