Kältemaschinen

  • H. Hoffmann

Zusammenfassung

Es seien nur die verbreitetsten Kältemaschinen: die Kaltdampfkompressionsmaschinen besprochen. Kälte wird erzeugt oder Wärme wird gebunden, indem Flüssigkeit verdampft wird. Diese bei ihrer Verdampfung Kälte erzeugende Flüssigkeit wird im Kreislauf verwendet, d. h. nachdem sie verdampft ist, wird sie verflüssigt und wieder verdampft. Da die Flüssigkeit, um Kälte zu erzeugen, erheblich unter 00 zuverdampfen ist, so kann der Dampf mit dem zur Verfügung stehenden Kühlwasser, dessen Temperatur meist erheblich über 00 liegt, nur verflüssigt werden, wenn der Dampf auf höheren Druck verdichtet wird 1). Es ist also ein Kompressor nötig, der den aus dem Verdampfer (Refrigerator) tretenden Dampf ansaugt und auf den im Verflüssiger (Kondensator) herrschenden Druck verdichtet. Je tiefere Temperaturen man erzeugen will, bei um so niedrigerem Drucke muß man die Flüssigkeit verdampfen; je höher anderseits die Temperatur des zur Verfügung stehenden Kühlwassers ist, um so höherer Druck ist für die Verflüssigung des Dampfes notwendig. Ehe die Kälte erzeugende Flüssigkeit verdampft wird, ist sie demnach vom höheren Druck im Verflüssiger auf den niedrigeren Druck im Verdampfer zu entspannen. Das geschieht mit Hilfe eines einstellbaren Regelventils, das die Flüssigkeit entsprechend stark drosselt. Der Kälte erzeugenden Flüssigkeit wird die für ihre Verdampfung erforderliche Wärme in der Weise zugeführt, daß die Verdampferschlangen entweder von zu kühlender Luft oder von einer Salzlösung mit tiefem Gefrierpunkt bespült werden, welche die Kälte nach dem Verbrauchsort überträgt. Diese die Kälte übertragende Flüssigkeit wirkt ebenfalls im Kreislauf; nachdem sie am Verbrauchsort Kälte abgegeben oder Wärme aufgenommen hat, kehrt sie zum Verdampfer zurück, wo sie mit der aufgenommenen Wärme die Kälte erzeugende Flüssigkeit verdampft. In Ziffer 209 sind die Vorgänge bei der Kälteerzeugung durch Zahlenbeispiele erläutert.
Abb.424

Kalteanalage für das Schachtgefrierverfahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • H. Hoffmann
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations