Zusammenfassung

Bei Betrachtung von Schnitten durch die Herzwand müssen wir immer bemüht sein, uns klarzumachen, wo sich die Außenfläche und die Innenfläche des Herzens befindet. Die Außenfläche ist von einer Lage ganz dünner Serosadeckzellen überzogen, die einem bindegewebigen Grundhäutchen aufsitzen (Epikard). Unter ihm liegen manchmal mehr, manchmal weniger reichliche Fettzellen (subepikardiales Fettgewebe), ja oft fehlen sie ganz. Hier verlaufen auch Arterien und Venen des Kranzgefäßsystems sowie begleitende Nerven. Normalerweise grenzen sich die Fettzellen des subepikardialen Gewebes mit einer scharfen Linie von der Muskelwand, dem Myokard, ab. Die quergestreiften Fasern der Herzmuskulatur unterscheiden sich bekanntlich von den ebenfalls quergestreiften Skeletfasermuskeln dadurch, daß sie netzartig miteinander zusammenhängen und ihre Kerne in der Mitte der Fasern gelegen sind, was man besonders gut an Querschnitten beobachten kann. Gegen die Herzlichtung zu wird das Myokard vom Endokard überzogen, das die Fortsetzung des Gefäßendothels auf das Herz darstellt. Wie dieses besteht es aus ganz platten Zellen, die einem feinen Grundhäutchen aufsitzen. Die Innenfläahe des Herzens erscheint auf den histologischen Schnitten nicht glatt, sondern immer etwan ungleichmäßig zerklüftet, da ja Trabekel und eventuell Papillarmuskel in verschiedensten Richtungen angeschnitten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1942

Authors and Affiliations

  • Herwig Hamperl
    • 1
  1. 1.Pathologischen InstitutsDeutschen Karls-UniversitätPragTschechische Republik

Personalised recommendations