Advertisement

Zusammenfassung

  • Davor Solter
  • D. Beyleveld
  • M. B. Friele
  • J. Hołówka
  • H. Lilie
  • R. Lovell-Badge
  • C. Mandla
  • U. Martin
  • R. Pardo Avellaneda
Chapter
Part of the Wissenschaftsethik und Technikfolgenbeurteilung book series (ETHICSSCI, volume 21)

Zusammenfassung

Die Forschung an menschlichen Embryonen stößt vielfach auf grundsätzliche Ablehnung — ethische bzw. moralische sowie religiös motivierte Gründe werden gegen eine solche Forschung vorgebracht. Die Ablehnung erweist sich aber häufig als unvereinbar mit den Ansprüchen anderer und oft auch dem gesamtgesellschaftlichen Interesse, problematische Forschungsbereiche erst dann aufzugeben, wenn ein angemessenes Verständnis der in Frage stehenden Sachverhalte und eine realistische Abschätzung der Folgen erreicht ist, die etwaige politische und rechtliche Entscheidungen für alle betroffenen Parteien hätten. Erst nachdem die Sachzusammenhänge geklärt und alle wesentlichen Aspekte sorgfältig abgewogen sind, sollte über die Akzeptabilität oder Nicht-Akzeptabilität solcher Forschung entschieden werden.

Keywords

Europe Mora Ethi Starken 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Davor Solter
    • 1
  • D. Beyleveld
  • M. B. Friele
  • J. Hołówka
  • H. Lilie
  • R. Lovell-Badge
  • C. Mandla
  • U. Martin
  • R. Pardo Avellaneda
  1. 1.Institut für ImmunbiologieMax-Planck-InstitutFreiburgGermany

Personalised recommendations