Advertisement

Cement Production in Austria

  • Walter Hüttler
Chapter

Abstract

One of the few European industries to experience a decline in material production has been the Austrian cement industry, with a fall of 40% between 1974 and 1998, accompanied by a decline in domestic cement consumption of about 20%. Austria’s cement industry therefore presents itself as an interesting field for analysing structural change and green restructuring.2

Keywords

Production Site Construction Sector Cement Production Cement Industry Waste Tyre 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Ambrositsch, H. (1998): In der Mühle der Zementriesen. Oberösterreichische Nachrichten, 18. 8. 98, 10.Google Scholar
  2. Anonym (1997a): Ganzheitliche Strategien — Die Zementproduzenten steigen verstärkt in die Betonerzeugung ein — und umgekehrt. Bau- und Immobilien Report No. 7 /97, 3033.Google Scholar
  3. Anonym (1997b): Wietersdorfer: Positiver Schiedsspruch. Bau-und Immobilien Report No. 7 /97, 25.Google Scholar
  4. Anonym (1997c): Ein Sieg der Dialogbereitschaft — Freiwilliges Bürgerbeteiligungsverfahren bei Müllverbrennung im Zementwerk Leube. Umweltschutz No. 9 /1997, 18–19.Google Scholar
  5. Anonym (1997d): Rudi Rastlos — Leube-Chef Zrost. Bau-und Immobilien Report No. 11 /97, 28.Google Scholar
  6. Anonym (1998a): Öko-Pionier. Bau-und Immobilien Report No. 10 /98, 5.Google Scholar
  7. Anonym (1998b): Der Kampf um den Müll — Zementindustrie kontra Entsorger. Bau-und Immobilien Report 9 /98, 40.Google Scholar
  8. Anonym (1999): Endlich Rechtssicherheit im Verbrennungsdschungel. Das Zement-Telegramm No. 1, Jänner 1999. Wien.Google Scholar
  9. Artner, F. (1998): Staubig und ätzend. Bau-und Immobilien Report No. 10 /98, 8–12.Google Scholar
  10. APA (Austria Presse Agentur) (1997): Recherche “Zementindustrie”, Juli 1997. Wien.Google Scholar
  11. APA (1998): Umweltfreundlichere Kirchdorfer Zementproduktion. Pressemeldung vom 3.7.98. Wien.Google Scholar
  12. Artner, F. (1997): Forscher vielbeschäftigt. Bau-und Immobilien Report No. 7 /97, 36.Google Scholar
  13. Braun, H. (1994): Produktion, Energieeinsatz und Emissionen im Bereich der Zementindustrie. Zement und Beton 1 /94.Google Scholar
  14. BMU (Bundesministerium für Umwelt) (1995): Nationaler Umwelt Plan Österreich. Wien.Google Scholar
  15. BMwA (Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten) (1997): Statistik Straße und Verkehr. Wien.Google Scholar
  16. Bundesverband der Deutschen Zementindustrie (1998): Zahlen und Daten 97/98. Köln.Google Scholar
  17. Collomb, B. (1997): Die Zukunft der Perlmooser. Interview in A3Bau, No. 10 /1997, 78.Google Scholar
  18. Czerny, M. (1996): Weitere Abschwächung der Baukonjunktur in Westeuropa. WIFO Monatsberichte No. 2 /1996, 117–121.Google Scholar
  19. Czerny, M. (1997): Bauwirtschaft erholt sich in Westeuropa 1997 langsam. WIFO Monatsberichte No. 2 /1997, 88–93.Google Scholar
  20. Doppler, K. (1996): Die Zementindustrie in Österreich angesichts des EU-Beitritts und der Ostöffnung. Diplomarbeit an der Wirtschaftsuniversität Wien.Google Scholar
  21. Europäische Kommission (1997): Panorama der EU-Industrie 1997, Band 2. Luxemburg Fachverband der Stein-und keramischen Industrie ( 1984–98 ): Jahresbericht. Wien.Google Scholar
  22. Fachverband Stein-und keramische Industrie (1984–97): 50 Jahre Stein and Keramik 1947–1997, Wien.Google Scholar
  23. Fellier, W. (1997): Schretter and Cie — Nur ein bißchen anders. Bau and Immobilien Report, No. 7 /97, 44.Google Scholar
  24. Fritzl, M. (1997): Der Erneuerer — Die Zementindustrie auf dem Weg vom Kartell zum liberalen Markt. Bau-und Immobilien Report No. 7 /97, 27–29.Google Scholar
  25. Hackl, A. and Mauschitz, G. (1995): Emissionen aus Anlagen der österreichischen Zementindustrie. Wien.Google Scholar
  26. Hackl, A. and Mauschitz, G. (1997): Emissionen aus Anlagen der österreichischen Zementindustrie II — Jahresreihe 1994–1996. Wien.Google Scholar
  27. Hauser, U. (1994): Verteilungswirkungen von Handelshemmnissen als Bestimmungsfaktoren der Handelspolitik dargestellt am Beispiel der Kontingentierung von Zement. Diplomarbeit an der Wirtschaftsuniversität Wien.Google Scholar
  28. Hittinger, H. (1997): Differenzen beigelegt — Im Umweltmediationsverfahren “BürgerBeirat Gartenau” fanden alle Beteiligten eine zufriedenstellende Einigung. Müllmagazin No. 3 /1997, 6–8.Google Scholar
  29. Hüttler, W., Payer, H., Schandl, H. (1996): National Material Flow Analysis for Austria. Society’s Metabolism and Sustainable Development. Federal Ministry for the Environment, Youth and Family Affairs. Vienna.Google Scholar
  30. Knoflacher, H.M., Tuschl, P., Medwedeff, A. (1995): Die ökologische Standortbestimmung des in österreichischen Werken hergestellten Bindemittels Zement. Wien.Google Scholar
  31. Konrad, W. and T. Jorde (1994): Abfalleinsatz in der Zementindustrie. Österreichisches Ökologie-Institut, Wien.Google Scholar
  32. Kramer, H. (1995): Perspektiven der Stein-und keramischen Industrie Österreichs. Branchenanalyse des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (WIFO) im Auftrag des Fachverbands Stein-und keramische Industrie. Wien.Google Scholar
  33. Kriegner, M. (1998): Ein weiter Weg. Interview. Bau-und Immobilien Report No. 9 /98, 25–26.Google Scholar
  34. Kuhlmann, K. (1995): Sekundärstoffeinsatz in der deutschen Zementindustrie. In: Zement und Umwelt — Beiträge zur Enquete der österreichischen Zementindustrie. Wien, 88–97.Google Scholar
  35. Lafarge Perlmooser (1997): Zeitung für Kunden und Mitarbeiter No. 155/1997. Wien.Google Scholar
  36. Lafarge Perlmooser (1998): Zeitung für Kunden und Mitarbeiter No. 159/1998. Wien.Google Scholar
  37. Nischer, P. (1997): Beständig und dauerhaft. Bau-und Immobilien Report No. 7 /97, 34.Google Scholar
  38. ÖSTAT (Österreichisches Statistisches Zentralamt) (1970–1994): Außenhandelsstatistik. Wien.Google Scholar
  39. ÖSTAT (1970–1994): Industriestatistik 1. und 2. Teil. Wien.Google Scholar
  40. Perlmooser Zementwerke (1970–1996): Geschäftsberichte, Wien.Google Scholar
  41. Raffel, G. (1995): Situation der österreichischen Zementindustrie. In: Zement und Umwelt — Beiträge zur Enquete der österreichischen Zementindustrie, 5–11. Wien.Google Scholar
  42. Reiter, B., Stroh, R. (1995): Behandlung von Abfällen in der Zementindustrie. Umweltbundesamt Monographien Band 72. Wien.Google Scholar
  43. Roubin, E. (1997): Zur Lage der österreichischen Zementindustrie. Das Zement-Telegramm No. 5, November 1997.Google Scholar
  44. Roubin, E. (1998): Personal communication (July).Google Scholar
  45. Sedlak, R. (1995): Die Emissionsverordnung für Anlagen der Zementindustrie. In: Zement und Umwelt — Beiträge zur Enquete der österreichischen Zementindustrie. Wien, 12–15.Google Scholar
  46. Steiner, S. (1998): Internationalisierung der österreichischen Industrieunternehmungen unter besonderer Berücksichtigung der Baustoffindustrie vor der Hintergrund der Transformation in Zentral-und Osteuropa. Diplomarbeit an der Wirtschaftsuniversität Wien.Google Scholar
  47. Tellenbach, M. (1995): Vorgesehene Regelungen für die schweizerische Zementindustrie. In: Zement und Umwelt — Beiträge zur Enquete der österreichischen Zementindustrie. Wien, 34–38.Google Scholar
  48. UN (United Nations): Industrial Statistics Yearbook. New York.Google Scholar
  49. VÖZ (Vereinigung der österreichischen Zementindustrie) (1990–1998): Jahresberichte. Wien.Google Scholar
  50. VÖZ (1994): 100 Jahre Vereinigung der österreichischen Zementindustrie. Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Walter Hüttler
    • 1
  1. 1.IFFViennaAustria

Personalised recommendations