Von der Verantwortung des Kinder- und Jugendpsychiaters

  • Ulrich Knölker

Zusammenfassung

Unlängst erschien in einem auflagenstarken Magazin ein großaufgemachter Artikel über das Schicksal einer 13-jährigen Schülerin. Unter der Überschrift „Ein Kind wird zerstört“ wußte der Journalist zu berichten, daß dieses Mädchen gegen ihren Willen und den ihrer Mutter „grundlos in eine Anstalt verfrachtet“ wurde. Damit nicht genug, sei der Mutter aufgrund eines kinderpsychiatrischen Gutachtens vom Jugendamt das Sorgerecht entzogen worden. Ein großes Foto von Mutter und Tochter in inniger Umarmung sollte das Unerhörte dieser grausamen Maßnahme noch unterstreichen. Ein vom Reporter befragter Psychologie-Professor brandmarkte das Gutachten des Kinder- und Jugendpsychiaters als „absurd, unwissenschaftlich und verantwortungslos“. Seine Stellungnahme gipfelte in der Feststellung, der „behördlich bestimmte Lebensweg“ (des Mädchens) sei „die Zerstörung eines Kinderlebens“. War dieser Artikel schon von einseitiger klischeehafter Polemik geprägt, so schlug einem auf den daraufhin eingehenden Leserbriefen blanker Haß auf „die“ Psychiatrie und „die“ Psychiater entgegen, deren Hauptanliegen demnach darin bestehe, ihre Patienten krank zu machen und zu quälen. Nun könnte man solche Kolportagen in zweifelhaften Massenblättern achselzuckend ignorieren. Die Erfahrung lehrt uns jedoch, daß bei der Behandlung des Themas „Psychiatrie“ und „Psychiater“ in Medien immer wieder dieser aggressive Tenor zu verspüren ist, so daß wir stets von neuem aufgerufen sind, uns damit auseinanderzusetzen. Was mich bei diesem Artikel so betroffen machte, war weniger die unsachliche, emotional verbrämte Darstellung des Journalisten, sondern vielmehr der Vorwurf des Fachkollegen, der Kinderpsychiater handelte verantwortungslos.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jonas H (1987) Das Prinzip der Verantwortung. Insel Verlag, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. 2.
    Lempp R (1985) Gedanken zur Erhebung der Anamnese. Z Kinder-Jugendpsychiat 13: 34Google Scholar
  3. 3.
    Knölker U (1988) Zum Problem der Diagnose in der Kinder-und Jugendpsychiatrie. Focus MHL 5: 8–14Google Scholar
  4. 4.
    Friese HJ, Nissen G (1983) Die Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie im Urteil von Kindern und Jugendlichen. Dtsch Ärztebl 80: 51–56Google Scholar
  5. 5.
    Remschmidt H (1987) Mißhandlungen von Kindern und Jugendlichen. Dtsch Ärztebl 84: 1028–1032Google Scholar
  6. 6.
    Wolff G, Scholtischik A, Ulrich G (1987) Diagnose „Kindesmißhandlung“, Konfrontation und Konsequenzen für den Diagnostiker. Kinderarzt 7: 940–946Google Scholar
  7. 7.
    Knölker U, Gernum A (1987) Zur Effizienz kinder-und jugendpsychiatrischer Sachverständigengutachten (unveröffentl. Vortragsmanuskript)Google Scholar
  8. 8.
    Schönfelder Th (1973) Zur Identität des jugendpsychiatrischen Sachverständigen. In: Nissen G, Schmitz H (Hrsg) Strafmündigkeit. Luchterhand, Neuwied-BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Lempp R (1983) Gerichtliche Kinder-und Jugendpsychiatrie. Huber, Bern-StuttgartKölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Bund Deutscher Psychologen (1967) Berufsethische Verpflichtungen für Psychologen. Hrsg vom Bund Deutscher Psychologen in Verbindung mit der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, Frankfurt/MGoogle Scholar
  11. 11.
    Rauchfleisch U (1982) Nach bestem Wissen und Gewissen - die ethische Verantwortung in Psychologie und Psychotherapie. Verlag f. Med. Psychologie im Verlag Vandenhoeck + Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Ulrich Knölker

There are no affiliations available

Personalised recommendations