Advertisement

Onkogene und Wachstumskontrolle

  • R. Müller
Conference paper
Part of the Veröffentlichungen aus der Geomedizinischen Forschungsstelle book series (HD AKAD, volume 1988 / 1988/3)

Zusammenfassung

Die Proliferation eukaryotischer Zellen wird durch Wachstumsfaktorsignale reguliert, die über eine Vielzahl von Signalübertragungswegen auf das Genexpressionsmuster einer Zelle einwirken. Proto-Onkogene spielen an vielen Stellen bei der Signaltransduktion eine wichtige Rolle, z. B. als Wachstumsfaktoren, Rezeptoren, cytoplasmatische überträgerproteine oder Transkriptionsfaktoren. So ist z. B. das sis-Proto-Onkogen der „platelet-derived growth factor“ (PDGF); c-erb-B kodiert für den Rezeptor des „epidermal growth factor“ (EGF); c-fms ist wahrscheinlich der Rezeptor des „colony stimulating factor 1“ (CSF-1) und neu kodiert für einen noch nicht identifizierten Rezeptor. Andere Proto-Onkogenprodukte scheinen eine Rolle zu spielen bei der Signalübertragung von aktivierten Rezeptoren auf „second messenger“ Systeme. Beispiele hierfür sind c-src- und c-ras-Prote-ine, die bei der Degradation von Phospholipiden möglicherweise eine Rolle spielen. Schließlich scheint den im Zellkern lokalisierten Proto-Onkogenprodukten eine Funktion bei der Transregulation proliferationskontrollierender Gene zuzukommen. Diese Hypothese beruht u. a. auf den DNA-bindenden Eigenschaften dieser Proteine (z. B. myc, myb und fos) sowie auf deren Potential, bestimmte Indikatorgene in transienten Expressionstests zu aktivieren oder zu reprimieren. Beispiele hierfür sind die Repression des Metallothioneinpromotors und die Aktivierung des „heatshock“ (HSP 70)-Promotors (HSP 70).

Literatur

  1. Angel P, Imagawa M, Chiu R, Srein B, Imbra R jr, Rahmsdorf H jr, Jönat C, Herrlich P, Karin M (1987) Cell 49:729–739PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bohmann D, Bos TJ, Admon A, Nishimura T, Vogt PK, Tjian R (1987) Science 238:1386–139PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Distel RJ, Ro H-S, Rosen BS, Groves DL, Spiegelman BM (1987) Cell 49:835–844PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Franza BR Jr, Rauscher FJ, Josephs SF, Curran T (1988) Science 239:1150–1153PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Lee W, Mitchell P, Tjian R (1987) Cell 49:741–752PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Lucibello FC, Neuberg M, Hunter JB, Jenuwein T, Wallich R, Stein B, Schönthal A, Herrlich P (1988) Oncogene 3:43–51Google Scholar
  7. Müller R (1986) Biochim Biophys Acta 823:207–225PubMedGoogle Scholar
  8. Müller R, Klempnauer K-H, Moelling K, Beug H, Vennström B (1988) In: Kline G (ed) Cellular Oncogene Activation. M Dekker Publ, New York, NY pp 1–54Google Scholar
  9. Nishikura K, Murray JM (1987) Mol Cell Biol 7:639–649PubMedGoogle Scholar
  10. Rauscher FJ, Sambucetti LC, Curran T, Distel RJ, Spiegelman BM (1988) Cell 52:471 – 480PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations