Alkohole

  • A. Bömer
  • O. Windhausen
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 2 / 2)

Zusammenfassung

In diesem Abschnitte sind nur der Nachweis und die Bestimmung der einwertigen gesättigten Alkohole der aliphatischen Reihe CnH2n+1·OH bis zu den Amylalkoholen behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    A. Baumann: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1886, 19, 3218.Google Scholar
  2. 1.
    T. Reicrs z N: Heiv. chim. Acta 1926, 9, 799;Google Scholar
  3. T. Reicrs z N: Heiv. chim. Acta C. 1926, II, 2988.Google Scholar
  4. Vgl. auch W. M. D. Bryant: Journ. Amer. Chem. Soc. 1932, 54, 3758.Google Scholar
  5. 1.
    G. T. Morgan u. A. E. J. Pettet: Journ. Chem. Soc. London 1931, 1124;Google Scholar
  6. G. T. Morgan u. A. E. J. Pettet: Journ. Chem. Soc. London C. 1931, II, 881.Google Scholar
  7. 1.
    S. Kawai u. K. Tamura: Scient. Papers Inst. physical. them. Res. C. 1930, II, 1970.Google Scholar
  8. 2.
    C. Neubero u. E. Kansky: Biochem. Zeitschr. 1909, 20, 445.Google Scholar
  9. 3.
    V. T. Bickel u. H. E. French: Journ. Amer. Chem. Soc. 1926, 48Google Scholar
  10. 4.
    R. L. Shriner u. R. F. B. Cox: Journ. Amer. Chem. Soc. 1931, 53, I, 3346.Google Scholar
  11. 5.
    T. Reichstein: Heiv. chim. Acta 1926, 9, 803;Google Scholar
  12. T. Reichstein: Heiv. chim. Acta C. 1926, II, 2989.Google Scholar
  13. 6.
    Die Darstellung der Anthrachinon-ß-carbonsäure geschieht nach K. SCHÜLKE (Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1908, 41, 3627), die des Chlorides pentachlorid in Phosphoroxychlorid; vgl. dazu T. Reichstein (Fußnote 5Google Scholar
  14. 7.
    B. H. Nicolet H. J. Sacks: Journ. Amer. Chem. Soc. 1925, 47, 23Google Scholar
  15. 8.
    E. E. Reid: Journ. Amer. Chem. Soc. 1917, 39, 1249;Google Scholar
  16. E. E. Reid: Journ. Amer. Chem. Soc. C. 1917, IIGoogle Scholar
  17. 1.
    L. Rosenthaler: Chem.-Ztg. 1912, 36, 830; auch L. Rosenthaler: Der Nachweis organischer Verbindungen, S. 49. Stuttgart: Ferdinand Enke 1914.Google Scholar
  18. 2.
    L. Rosenthaler: Pharm. Ztg. 1931, 76, 775.Google Scholar
  19. 3.
    A. Komarowski: Chem.-Ztg. 1903, 27, 807.Google Scholar
  20. 4.
    T. Takahashi: Journ. Agricult. Tokyo 1913, 5 (2), 167;Google Scholar
  21. T. Takahashi: Journ. Agricult. Tokyo Z. 1914, 27, 820.Google Scholar
  22. 5.
    L. Ekkert: Pharm. Zentralh. 1928, 69, 289.Google Scholar
  23. 6.
    O. Noetzel: Z. 1932, 64, 288.Google Scholar
  24. 1.
    B. V. Brttb: Chem.-Ztg. 1893, 17, 611.Google Scholar
  25. 2.
    H. H. Weber R. W. Koch: Chem.-Ztg. 1933, 57, 73.Google Scholar
  26. 1.
    H. Weber: Chem.-Ztg. 1930, 54, 61.Google Scholar
  27. 2.
    Morell: Zeitschr. analyt. Chem. 1877, 16, 251Google Scholar
  28. Azzarello: Süddtsch. Apoth.Ztg. 1909, 49, 115.Google Scholar
  29. 3.
    A. Verley U. FR. Bölsino: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1901, 34, 3354.Google Scholar
  30. 4.
    H. Oldekop: Z. 1913, 26, 129.Google Scholar
  31. 1.
    J. Wmuizn: Zeitschr. angew. Chem. 1925, 38, 721.Google Scholar
  32. 1.
    W. M. Fischer u. A. Schmidt: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1924, 57, 693Google Scholar
  33. W. M. Fischer u. A. Schmidt: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1926, 59, 679.Google Scholar
  34. 2.
    W. Poxadorf: Zeitschr. analyt. Chem. 1930, 80, 401.Google Scholar
  35. 1.
    W. Porndorf: Zeitschr. analyt. Chem. 1930, 80, 400 130.Google Scholar
  36. 1.
    W. Ponndorf: Zeitschr. analyt. Chem. 1930, 80, 417.Google Scholar
  37. W. Ponndorf: Siehe auch Zeitschr. physiol. Chem. 1926, 160, 48.Google Scholar
  38. 2.
    Ponndorf empfiehlt am Ende der Titration die Verwendung von 0,01 N.-Thiosulf atlösung.Google Scholar
  39. 1.
    W. Poxxnorf: Zeitschr. analyt. Chem. 1930, 80, 424.Google Scholar
  40. 2.
    S. Zeisel: Monatsh. Chem. 1885, 6, 989;Google Scholar
  41. S. Zeisel: Monatsh. Chem. 1886, 7, 406.Google Scholar
  42. Ber. III. Intern. Kongreß f. angew. Chem. 1898, 2, 63.Google Scholar
  43. H. Meyer: Analyse und Konstitutionsermittlung organischer Verbindungen, 5. Aufl., S. 487. Berlin: Julius Springer 1931.Google Scholar
  44. 3.
    H. Meyer: Monatsh. Chem. 1904, 25, 1213.Google Scholar
  45. 4.
    Der Apparat ist von der Firma F. Hugershoff Leipzig beziehbar.Google Scholar
  46. 5.
    Bei leichtflüchtigen Alkoholen wird die Substanz in einem dünnwandigen Glaskügelchen abgewogen, dieses in den Kolben I gegeben und darin zertrümmertGoogle Scholar
  47. 1.
    Brauchbare „Jodwasserstoffsäure für Methoxylbestimmungen” wird von C. A. F. Kahlbaum-Berlin in den Handel gebracht.Google Scholar
  48. 2.
    In die Waschflasche des Kohlensäureapparates gibt man verdünnte wäßrige Silbernitratlösung, um etwaigen aus dem Marmor entwickelten Schwefelwasserstoff zu entfernen.Google Scholar
  49. 3.
    Permx: Journ. Chem. Soc. London 1903, 83, 1370.Google Scholar
  50. 4.
    Perrin zieht vor, die alkoholische Silberlösung langsam in kochendes, mit Salpetersäure versetztes Wasser einzutragen und bis zum Vertreiben der Hauptmenge des Alkohols einzudampf en.Google Scholar
  51. 1.
    Nach dem Ergänzungsbuch zum Deutschen Arzneibuch soll sich 1 ccm Methylalkohol in 10 ccm Wasser völlig klar lösen. Läßt man 2 ccm Schwefelsäure unter Abkühlung in 2 ccm Methylalkohol eintropfen, so darf sich die Mischung höchstens schwach gelblich färben (Nachweis fremder organischer Substanzen). — Eine Mischung aus 1 ccm Silbernitratlösung, 5 Tropfen Ammoniakflüssigkeit und 10 ccm Methylalkohol soll sich beim Stehen im Dunkeln innerhalb 10 Minuten nicht verändern (Nachweis reduzierender Substanzen): Versetzt man 10 ccm Methylalkohol mit 5 Tropfen Kaliumpermanganatlösung (1 g/1), so darf die rote Farbe der Flüssigkeit nicht vor Ablauf von 10 Minuten in Gelb übergehen (Nachweis von Aldehyden).Google Scholar
  52. 2.
    W. Autenrieth: Arch. Pharm. 1920, 258, 1;Google Scholar
  53. W. Autenrieth: Die Auffindung der Gifte, 1923, S. 90.Google Scholar
  54. 1.
    Piesczex: Pharm. Ztg. 1913, 58, 850.Google Scholar
  55. 2.
    A. Hellriegel: Pharm. Ztg. 1912, 57, 7.Google Scholar
  56. 3.
    W. Sailer: Pharm. Ztg. 1912, 57, 93Google Scholar
  57. W. Sailer: Pharm. Ztg. 1917, 62, 143.Google Scholar
  58. 4.
    G. Maus: Z. 1918, 35, 179.Google Scholar
  59. 5.
    FR. Wirthle: Z. 1912, 23, 345Google Scholar
  60. FR. Wirthle: Z. 1912, 24, 14.Google Scholar
  61. 6.
    G. Deniges: Compt. rend. Paris 1910, 150, 832;Google Scholar
  62. G. Deniges: Compt. rend. Paris C. 1910, I, 1992.Google Scholar
  63. Anstatt des Fuchsinbisulfitreagens ist noch eine ganze Reihe anderer Nachweismethoden für den Formaldehyd vorgeschlagen. Eine Zusammenstellung solcher findet sich bei Dinslage und Windhausen Z. 1926, 52, 117). Vgl. ferner S. 1036.Google Scholar
  64. 8.
    TH. v. Fellenrerg: Biochem. Zeitschr. 1918, 85, 62.Google Scholar
  65. 9.
    I. M. Koltigff: Pharm. Weekbl. 1922, 59, 1268;Google Scholar
  66. I. M. Koltigff: Pharm. Weekbl. C. 1923, II, 267.Google Scholar
  67. 1.
    Siehe Fußnote 9, S. 991.Google Scholar
  68. 2.
    LA Wall: Amer. Journ. Pharmac. 1924, 95, 812;Google Scholar
  69. LA Wall: Amer. Journ. Pharmac. C. 1924, I, 1420.Google Scholar
  70. 3.
    F. R. Georgia u. R. Morales: Ind. Engin Chem. 1926, 18, 304;Google Scholar
  71. F. R. Georgia u. R. Morales: Ind. Engin Chem. C. 1926, I, 3104.Google Scholar
  72. 4.
    A. B. Lyons: Journ. Amer. pharmac. Assoc. 1923, 11, 682;Google Scholar
  73. A. B. Lyons: Journ. Amer. pharmac. Assoc. C. 1923, II, 1138.Google Scholar
  74. 5.
    E. Dinslage u. O. Windhauben: Z. 1926, 52, 117.Google Scholar
  75. 6.
    H. Grosse-Bohle: Nach H. Fincre: Z. 1914, 27, 248.Google Scholar
  76. 7.
    G. Fendler U. C. Manuich: Arb. a. d. Berliner Pharm. Institut 1905, 3, 243;Google Scholar
  77. G. Fendler U. C. Manuich: Pharm. Zentralh. 1905, 46, 794;Google Scholar
  78. G. Fendler U. C. Manuich: Pharm. Ztg. 1911, 56, 860;Google Scholar
  79. G. Fendler U. C. Manuich: Pharm. Ztg. C. 1906, II, 821.Google Scholar
  80. 1.
    B. Pfyl, G. Reif u. A. Hanner: Pharm. Zentralh. 1922, 63, 193.Google Scholar
  81. 2.
    R. Corn: Chem.-Ztg. 1922, 45, 997;Google Scholar
  82. R. Corn: Ber. Deutsch. Pharm. -Ges. 1922, 31, 423.Google Scholar
  83. 3.
    L. E. Hinkel: Analyst 1908, 33, 417;Google Scholar
  84. L. E. Hinkel: Analyst Z. 1909, 18, 324.Google Scholar
  85. 4.
    E. Voisinet: Bull. Soc. chim. France 1906, 35, 748;Google Scholar
  86. E. Voisinet: Bull. Soc. chim. France C. 1906, II, 1284.Google Scholar
  87. 5.
    A. Voriser: Journ. Soc. them. Ind. 1909, 28, 823;Google Scholar
  88. A. Voriser: Journ. Soc. them. Ind. C. 1909, II, 1083.Google Scholar
  89. 6.
    A. Bono: Chem.-Ztg. 1912, 36, 1171.Google Scholar
  90. 7.
    W. Sailer: Pharm. Ztg. 1912, 57, 165;Google Scholar
  91. W. Sailer: Pharm. Ztg. C. 1912, I, 1147.Google Scholar
  92. 8.
    J. B. Sumner: Journ. Amer. Chem. Soc. 1923, 45, 2378;Google Scholar
  93. J. B. Sumner: Journ. Amer. Chem. Soc. Z. 1925, 49, 55.Google Scholar
  94. 9.
    Aufrecht: MERCKS Reagenzienverzeichnis 1929, S. 20.Google Scholar
  95. 10.
    U. Pazienti: Bol. shim. Pharm. 1916, 54, 738;Google Scholar
  96. U. Pazienti: Bol. shim. Pharm. C. 1916, I, 1042.Google Scholar
  97. 11.
    J. Kalm: Pharm. Ztg. 1905, 50, 651;Google Scholar
  98. J. Kalm: Pharm. Ztg. C. 1905, II, 711.Google Scholar
  99. 12.
    F. Utz: Pharm. Zentralh. 1905, 46, 736.Google Scholar
  100. 13.
    S. P. Mulliken u. H. Scudder: Amer. Chem. Journ. 1899, 21, 266;Google Scholar
  101. S. P. Mulliken u. H. Scudder: Amer. Chem. Journ. 1900, 24, 44;Google Scholar
  102. S. P. Mulliken u. H. Scudder: Amer. Chem. Journ. C. 1899, I, 998;Google Scholar
  103. S. P. Mulliken u. H. Scudder: Amer. Chem. Journ. C. 1900, II, 1294.Google Scholar
  104. Vgl. auch E. Jandrier: Ann. Chim. analyt. 1899, 4, 156;Google Scholar
  105. Vgl. auch E. Jandrier: Ann. Chim. analyt. C. 1899, I, 1296.Google Scholar
  106. 14.
    H. Scudder u. R. B. Riggs: Journ. Amer. Chem. Soc. 1906, 28, 1202;Google Scholar
  107. H. Scudder u. R. B. Riggs: Journ. Amer. Chem. Soc. C. 1906, II, 1285.Google Scholar
  108. 15.
    A. Rinck: Z. 1914, 28, 98.Google Scholar
  109. 16.
    H. W. van Urk: Pharm. Weekbl. 1923, 60, 273;Google Scholar
  110. H. W. van Urk: Pharm. Weekbl. C. 1923, II, 1157.Google Scholar
  111. 1.
    G. Reif: Arb. Kaiserl. Gesundh.-Amt 1915, 50, 50;Google Scholar
  112. G. Reif: Arb. Kaiserl. Gesundh.-Amt Z. 1916, 31, 396;Google Scholar
  113. G. Reif: Arb. Kaiserl. Gesundh.-Amt C. 1915, II, 1056.Google Scholar
  114. 2.
    F. Wirthle: Z. 1912, 24, 14.Google Scholar
  115. 1.
    W. Dittmar U. Cu. A. Fawsitt: Trans. Royal Soc. Edinburgh 33 II, 509;Google Scholar
  116. W. Dittmar U. Cu. A. Fawsitt: Zeitschr. analyt. Chem. 1890, 29, 83.Google Scholar
  117. 1.
    Die bei der Oxydation mit Wasserstoffsuperoxyd in alkalischer Lösung gebildete Ameisensäure ist von R. SCHMIEDEL (Pharm. Zentralh. 1913, 54, 709) für die Bestimmung des Methylalkohols vorgeschlagen worden; nach E. DINSLAGE und O. WINDHAUSEN (Z. 1926, 52, 117) ist das Verfahren aber nicht brauchbar.Google Scholar
  118. 2.
    Das von D. R. Nanji und A. G. Noaman (Journ. Soc. chem. Ind. 1926, 45, T 337;Google Scholar
  119. Das von D. R. Nanji und A. G. Noaman (Journ. Soc. chem. Ind. C. 1927, I, 1190) zur Bestimmung geringer Mengen Methylalkohol beschriebene Oxydationsverfahren mit Kaliumdichromat und Schwefelsäure, welches auf der titrimetrischen Bestimmung des nicht verbrauchten Oxydationsmittels beruht, ist natürlich nicht eindeutig, da Athylalkohol ebenfalls durch das Oxydationsmittel angegriffen wird.Google Scholar
  120. 3.
    H. Jeglinski: Pharm. Ztg. 1933, 78, 77.Google Scholar
  121. 1.
    R. M. Chapin: Journ. Ind. Engin. chem. 1921, 13, 543;Google Scholar
  122. R. M. Chapin: Journ. Ind. Engin. chem. C. 1921, IV, 686.Google Scholar
  123. 2.
    Y. Jäderholm: Acta societatis medicorum Fennicae „Duodecim” 1925, 6, 1;Google Scholar
  124. Y. Jäderholm: Acta societatis medicorum Fennicae „Duodecim” C. 1926, I. 3416.Google Scholar
  125. 3.
    O. Hehner: Analyst 1887, 12, 25.Google Scholar
  126. 4.
    Nicloux: Bull. Soc. chim. 1897, [3] 17, 839;Google Scholar
  127. Nicloux: Bull. Soc. chim. C. 1897, I, 1257.Google Scholar
  128. 5.
    Th. E. Thorpe und J. Holmes: Proc. Chem. Soc. 1903, 19, 285;Google Scholar
  129. Th. E. Thorpe und J. Holmes: Proc. Chem. Soc. C. 1904, I, 756.Google Scholar
  130. 6.
    O. Blank und H. Finkenbeiner: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1906, 39, 1326.Google Scholar
  131. 7.
    W. König: Chem.-Ztg. 1912, 36, 1025.Google Scholar
  132. 8.
    A. Schlicht: Zeitschr. öffentl. Chem. 1912, 18, 337.Google Scholar
  133. 9.
    A Heldusceka und L. Wolf: Pharm. Zentralh. 1920, 61, 361.Google Scholar
  134. 10.
    J. König: Z. 1901, 4, 193.Google Scholar
  135. 1.
    A. Heiduschka und L. Wolf: Pharm. Zentralh. 1920, 61, 361.Google Scholar
  136. 2.
    G. Deniges: Bull. Soc. chim. France 1910, [4] 7, 951Google Scholar
  137. G. Deniges: Bull. Soc. chim. France C. 1910, II, 1949.Google Scholar
  138. 1.
    Nach J. Gyr: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1908, 41, 4322. Lange und Reif geben 0,7995 an.Google Scholar
  139. 2.
    W. Lange und G. Reif: Z. 1921, 41, 216.Google Scholar
  140. Auch A. E. Leach und H. C. Lythgoe (Journ. Amer. Chem. Soc. 1905, 27, 964) haben bereits die Refraktion zum Nachweis von Methylalkohol neben Äthylalkohol verwendet und darauf hingewiesen, daß sie sich auch zur Bestimmung des Methylalkohols eigne. Ebenso hat FR. ADAM (Arch. Chem. u. Mikrosk. 1915, 8, 20; Z. 1916, 32, 324) ein Verfahren zur schätzungsweisen Ermittlung des Methylalkohols mittels der Refraktion beschrieben.Google Scholar
  141. 1.
    E. Berl und L. Ranis: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1927, 60, 2225.Google Scholar
  142. 2.
    Die Brechungswerte sind den Tabellen zum Eintauchrefraktometer von B. Wagner (Sondershausen 1907) entnommen und auf g in 100 g umgerechnet.Google Scholar
  143. 1.
    A. Jiickenack: Z. 1912. 24, 7.Google Scholar
  144. 2.
    A. Heiduscxka und L. Wolf: Pharm. Zentralh. 1920, 61, 361.Google Scholar
  145. 1.
    J. Meyerfeld: Chem.-Ztg. 1913, 37, 649.Google Scholar
  146. 2.
    P. Szeberenyi: Chem.-Ztg. 1913, 37, 757.Google Scholar
  147. 3.
    Bzw. nur bis 50 Raum-% beider Alkohole der Fall ist; vgl. S.999.Google Scholar
  148. 1.
    ST. Kettle: Chemist-Analyst 1929, 18, 7;Google Scholar
  149. ST. Kettle: Chemist-Analyst C. 1929, II, 197.Google Scholar
  150. 2.
    J. Hetper: Z. 1912, 24, 731Google Scholar
  151. J. Hetper: Z. 1913, 26, 342;Google Scholar
  152. vgl. ferner Zeitschr. analyt Chem. 1911, 50, 343;Google Scholar
  153. vgl. ferner Zeitschr. analyt Chem. 1912, 51, 407.Google Scholar
  154. 1.
    Vgl. E. Merck: Prüfung der Reagenzien auf Reinheit, 1931, 7.Google Scholar
  155. 1.
    Als Vergällungsmittel werden außer Holzgeist und Pyridinbasen unter anderem je nach dem Verwendungszweck verwendet: Terpentinöl, Tieröl, Toluol, Benzol, Benzin, Athyläther, Kali-oder Natronlauge, Carbolsäure, Essigsäure, Phthalsäurediäthylester, Ricinusöl, Lavendelöl, Rosmarinöl, Schellack, Kolophonium, Benzoe-oder Sandarakharz usw. Vorschriften über die an diese Vergällungsmittel zu stellenden Anforderungen und deren Untersuchung auf vorschriftsmäßige Beschaffenheit sind in den „Technischen Bestimmungen” gegeben.Google Scholar
  156. 2.
    Technische Bestimmungen zu den Ausführungsbestimmungen zum Gesetz über das Branntweinmonopol vom B. April 1922.,Herausgegeben vom Reichsmonopolamt für Brannt-wein 1933.Google Scholar
  157. Zu beziehen durch R. v. Deckers Verlag (G. S c h e n c k) in Berlin W 9, Linkstr. 35.Google Scholar
  158. 1.
    Lieben: Ann. Chem. u. Pharm. 1870, 7, 377.Google Scholar
  159. 2.
    R. Kunz: Zeitschr. analyt Chem. 1920, 59, 302.Google Scholar
  160. 3.
    I. M. Koltaoff: Pharm. Weekbl. 1925, 62, 652.Google Scholar
  161. 4.
    L. Rosenthaler: Pharm. Ztg. 1931, 76, 775.Google Scholar
  162. 5.
    Bertrelot: Compt. rend. Paris 1871, 73, 496.Google Scholar
  163. 6.
    A. Toninelli: Ann Chim. analyt. appl. 19, 169;Google Scholar
  164. A. Toninelli: Ann Chim. analyt. appl. C. 1914, II, 85.Google Scholar
  165. 1.
    J. Kóssä: Pharm. Zentralh. 1905, 46, 893.Google Scholar
  166. 2.
    D. Vitali: Merchs Reagenzien-Verzeichnis 1929, 611.Google Scholar
  167. 3.
    L. Egffert: Pharm. Zentralh. 1928, 69, 198.Google Scholar
  168. 4.
    Siehe E. Feder u. L. Rath: Z. 1926, 52, 292Google Scholar
  169. Siehe E. Feder u. L. Rath: C. Amberqer: Z. 1928, 55, 447.Google Scholar
  170. 1.
    K. Wlrtdlscs: Tafel zur Ermittlung des Alkoholgehaltes von Alkohol-Wassermischungen aus dem Spez. Gewicht. Nach den von der Kaiserl Normal-EichungsKommission angenommenen Zahlen berechnet. Berlin: Julius Springer 1893.Google Scholar
  171. 2.
    Vgl. PosTs Chem. techn. Analyse 1907, 2, 591.Google Scholar
  172. 3.
    Verordnung, betr. Änderung und Ergänzung der Eichordnung. Reichsgesetzbl. I 1927, 503.Google Scholar
  173. 4.
    Mitt. d. Reichsanstalt für Maß und Gewicht 1921, 5. Reihe, Nr. 7, S. 88.Google Scholar
  174. 1.
    Vor dieser Zeit fanden auch in Deutschland die Alkoholtafeln von O. Hehner (Wiesbaden: C. W. Kreidel 1880) Verwendung, die sich auf eine Normal-Temperatur von 60° F (= 15,5° C) bezogen, und die „Volumprozente nach TRALLES” darstellten. Die Angabe der Vergleichswerte zwischen Gew.-% bei 15° und Vol.-% bei 15,5° erscheint heute nicht mehr erforderlich.Google Scholar
  175. 1.
    Die entsprechenden Raumprozente und Gramme in 100 ccm können aus der Tabelle von K. Windlscu (Tabelle VIIIA im Anhang) entnommen werden.Google Scholar
  176. 2.
    A. Beckel: Z. 1929, 58, 78.Google Scholar
  177. 3.
    K. Sennewald: Z. 1930, 60, 409.Google Scholar
  178. 4.
    B. Wagner: Tabellen zum Eintauchrefraktometer. 2. Aufl. Sondershausen 1928; Selbstverlag des Verfassers. (Neudruck der Äthylalkoholtabelle von A. Beckel 1932.Google Scholar
  179. Villedteu u. Hebert: Journ. Pharm. et Chim 1917, [7] 15, 41;Google Scholar
  180. Villedteu u. Hebert: Journ. Pharm. et Chim C. 1917, I, 694.Google Scholar
  181. 1.
    B. Röse: Zeitsehr. angew. Chem. 1888, 31.Google Scholar
  182. Vgl. dazu Benedikt: Chem.-Ztg. 1888, 12, Rep. 53Google Scholar
  183. L. Grünhut: Chem.-Ztg. 1891, 15, 847.Google Scholar
  184. 2.
    Nicloux: Ann Chim. analyt. 1896, 1, 445.Google Scholar
  185. Vgl. dazu E. Pozzi-Escot: Z. 1903, 6, 280Google Scholar
  186. Vgl. dazu E. Pozzi-Escot: Z. 1905, 9, 29.Google Scholar
  187. 3.
    R. O. Herzog: Liebigs Ann. 351, 263;Google Scholar
  188. R. O. Herzog: Liebigs Ann. C. 1907, I, 762.Google Scholar
  189. 4.
    H. P. Barendrecrt: Zeitschr. analyt Chem. 1913, 52, 167.Google Scholar
  190. 5.
    R. M. Chapin: Journ. Ind. and Engin. Chem. 1921, 13, 543;Google Scholar
  191. R. M. Chapin: Journ. Ind. and Engin. Chem. C. 1921, IV, 686.Google Scholar
  192. 6.
    Astruc u. Radet: Ann. Falsif. 1925, 18, 165;Google Scholar
  193. Astruc u. Radet: Ann. Falsif. C. 1925, I, 2743.Google Scholar
  194. 7.
    A. W. Dox u. A. R. Lin Journ. Amer. Chem. Soc. 1916, 38, 2561;Google Scholar
  195. A. W. Dox u. A. R. Lin Journ. Amer. Chem. Soc. C. 1917, I, 695.Google Scholar
  196. S E. Martin: Chim et Ind. 1926, 16, 638;Google Scholar
  197. S E. Martin: Chim et Ind. C. 1927, I, 2248.Google Scholar
  198. 9.
    N. C. Nag u. P. Lad: Journ. Soc. Chem. Ind. 1918, 37, T 290;Google Scholar
  199. N. C. Nag u. P. Lad: Journ. Soc. Chem. Ind. C. 1919, IV, 288.Google Scholar
  200. 10.
    K. Taufet, u. H. Dünwald: Z. 1929, 58, 485.Google Scholar
  201. 11.
    K. Täufel u. U. Pankow (Apoth.-Ztg. 1928, 43, 240) haben einen für die Bestimmung besonders geeigneten 25-ccm-Zylinder mit kugelförmiger Erweiterung angegeben. Für Wein und Bier empfehlen K. Taufee u. H. Dünwald (Z. 1929, 58, 485) Zylinder mit 50 bzw. 100 ccm Fassungsraum, die auch zum Auffangen der Destillate dienen.Google Scholar
  202. 1.
    J. Gadamer u. E. Neuhoff: Apoth.-Ztg. 1925, 40, 936.Google Scholar
  203. 2.
    Zu beziehen von C. Gerhardt, Bonn.Google Scholar
  204. 3.
    Wollny: Zeitschr. analyt. Chem 1885, 24, 206.Google Scholar
  205. 4.
    Cu. Tu. Gerlach: Zeitschr. analyt. Chem. 1885, 24, 577.Google Scholar
  206. 1.
    I. Traube: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1887, 20, 2644Google Scholar
  207. Traube: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1887, 20, 2824Google Scholar
  208. Traube: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1887, 20, 2829Google Scholar
  209. Traube: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 1887, 20, 2831.Google Scholar
  210. 2.
    O. Noetzel: Z. 1932, 64, 292.Google Scholar
  211. 1.
    Entsprechend der Form und dem Ausmaß eines Reichert-Meissl-Aufsatzes, aber ohne Kugel.Google Scholar
  212. 1.
    O. Noetzel: Z. 1927, 53, 388.Google Scholar
  213. Vgl. auch H. Guinot: Z. 1931, 62, 330.Google Scholar
  214. 2.
    J. Rae: Pharm. Journ. 1926; Pharm. Zentralh. 1928, 69, 590.Google Scholar
  215. 3.
    D. Henville: Analyst 1928, 53, 416.Google Scholar
  216. 4.
    C. Stainier u. A. Lauwaet: Journ. Pharmac. Belg. 1928, 10, 167;Google Scholar
  217. C. Stainier u. A. Lauwaet: Journ. Pharmac. Belg. C. 1928, I, 1897.Google Scholar
  218. 5.
    H. Mattres u. P. Schutz: Pharm. Ztg. 74, 44;Google Scholar
  219. H. Mattres u. P. Schutz: Pharm. Ztg. C. 1929, I, 1245.Google Scholar
  220. 6.
    F. Weiss: Z. 1929, 57, 45.Google Scholar
  221. 1.
    G. Reif: Z. 1928, 55, 204;Google Scholar
  222. G. Reif: Z. 1929, 57, 277;Google Scholar
  223. G. Reif: Z. 1930, 60, 243.Google Scholar
  224. 2.
    K. Bodendorf: Z. 1930, 59, 616.Google Scholar
  225. 1.
    H. Leffma.NN H. C. Pines: Amer. Journ. Pharmac. 1930, 102, 39;Google Scholar
  226. H. Leffma.NN H. C. Pines: Amer. Journ. Pharmac. C. 1930, I, 3218.Google Scholar
  227. Das Verfahren lehnt sich an die Arbeiten von L. E. Darle und P. W. Simonds an.Google Scholar
  228. 2.
    O. Noetzel: Z. 1927, 53, 388.Google Scholar
  229. 1.
    H. A. Cassar: Ind. engin. Chem. 1927, 19, 1061;Google Scholar
  230. H. A. Cassar: Ind. engin. Chem. C. 1927, II, 2772.Google Scholar
  231. 2.
    A. Lasserre: Ann. Chim. analyt. appl. 1910, 15, 338;Google Scholar
  232. A. Lasserre: Ann. Chim. analyt. appl. C. 1910, II, 1563.Google Scholar
  233. 1.
    C. H. Werkman u. O. L. Osburn: Ind. engin. Chem. Analyt. Edition 1931, 3, 387Google Scholar
  234. C. H. Werkman u. O. L. Osburn: Ind. engin. Chem. Analyt. Edition C. 1932, II, 1045.Google Scholar
  235. 2.
    M. J. Jonxson: Ind. engin. Chem. Analyt Edition 1932, 4, 20;Google Scholar
  236. M. J. Jonxson: Ind. engin. Chem. Analyt Edition C. 1932, II, 97.Google Scholar
  237. 3.
    A. Kutzlnigg: Zeitschr. analyt. Chem. 1929, 77, 319.Google Scholar
  238. 1.
    Auch schlechthin als „Gärungsamylalkohol” oder „Amylalkohol” bezeichnet.Google Scholar
  239. 2.
    Nach E. Mercx: Prüfung der chemischen Reagenzien auf Reinheit 1931, S. 34.Google Scholar
  240. 3.
    H. v. Wyss, E. Herzfeld U. O. Rewidzoff: Zeitschr. physiol. Chem. 1910, 64, 479.Google Scholar
  241. 4.
    Merokb Reagenzienverzeichnis 1929, 64 596.Google Scholar
  242. 1.
    Gadamer: Lehrbuch der chemischen Toxikologie, S. 302. Göttingen: Vanderhoek u. Ruprecht 1909.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1935

Authors and Affiliations

  • A. Bömer
    • 1
  • O. Windhausen
    • 1
  1. 1.Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations