Verdaulichkeit der Lebensmittel

  • A. Bömer
Part of the Handbuch der Lebensmittelchemie book series (LEBENSMITTEL, volume 2 / 2)

Zusammenfassung

Unter der Verdaulichkeit oder Ausnutzung der Lebensmittel versteht man die prozentuale Angabe — Verdaulichkeits- oder Ausnutzungskoeffizienten — derjenigen Nährstoffmengen, welche beim Genusse in den Verdauungsorganen ausgenutzt, d. h. entweder im Körper angesetzt oder verbrannt werden bzw. werden können. Man bestimmt die Verdaulichkeit oder Ausnutzung der Lebensmittel aus der Differenz der flüssigen und festen Einnahmen und Ausgaben des Körpers. Hierdurch werden aber nicht diejenigen Stoffmengen ermittelt, welche dem Körper wirklich zugute kommen, d. h. von ihm in der Form von Fleisch und Fett angesetzt werden, und diejenigen, welche zur Erhaltung des Körpers und seiner Leistungen verbrannt werden (siehe den Anhang auf S. 1466).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. STEUDEL: Zeitschr. ges. exp. Medizin 1935, 95, 580.Google Scholar
  2. 2.
    Beim Runde kann man den Kot auch durch Knochen abgrenzen; die Hunde werden 12-24 Stunden vor Beginn und nach Abschlu? einer Versuchsreihe mit Knochen gefüttert und liefern dann den kennzeichnenden Knochenkot von wei?er krümeliger Beschaffenheit. Die für die Kotabgrenzung empfohlenen Korkstückchen oder Kohlenpulver haben sich nicht bew?hrt.Google Scholar
  3. 3.
    Dar Kot nach Fleischgenu? ist dunkelbraun, der Eierkot goldgelb, der Blutwurstkot schwarz, der nach gemischter Kost hellbraun.Google Scholar
  4. 4.
    Diarrh?en treten h?ufig nach Aufnahme von kalter, nicht von gekochter oder warmer Milch auf; auch ist meistens mit einer einmaligen dünnflüssigen Entleerung die Erscheinung verschwunden.Google Scholar
  5. 5.
    M. RUBNER: Zeitschr. Biol. 1879, 15, 115.Google Scholar
  6. 6.
    R. FERRARì ? Pflügers Arch. 1932, 230, 215.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Vgl. P. ALBEJTONI und F. Rossi: Arch. exp. Pathol. Pharmakol 1908, Suppl.-Bd., S. 29. — R. FERRARI? Pflügers Arch. 1932, 230, 215. — J. M. VOIGT: Pflügers Arch. 1934, 234, 570.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    W. PRausrrlTZ: Zeitschr. Biol. 1894, [N. F.] 12, 335.Google Scholar
  9. 9.
    Am 6. bzw. 5. Tage nach Beginn des Versuches kann aber nur dann noch der Kot, als zu der vorhergehenden Nahrung geh?rig, entnommen werden, wenn er regelm??ig nur einmal im Tage, und zwar morgens vor oder gleich nach dem ersten Frühstück entleert wird.Google Scholar
  10. 10.
    Die geringen, durch die Haut abgegebenen Mengen gebundenen Stickstoffs k?nnen hierbei unberücksichtigt bleiben.Google Scholar
  11. 11.
    J. K?NIG D. FR. REINHARDT' Z. 1902, 5, 110 und 1904, 7, 529.Google Scholar
  12. 12.
    Die Erbsensuppe wurde in der Weise zubereitet, da? 600 g Erbsen mit 6 g Fleischextrakt und rund 300 g ger?ucherter Mettwurst bis zum v?lligen Weichwerden gekocht und dann durch ein Sieb gerührt wurden, um die gr?bsten Schalen abzutrennen. Von dem Erbsenbrei (bzw. der Suppe) wurden dann entsprechende Anteile zum zweiten Frühstück, mittags und abends verabreicht.Google Scholar
  13. 13.
    H. STEUDEL: Zeitschr. ges. exp. Medizin 1935, 95, 580.Google Scholar
  14. 14.
    Wenn das Pankreatin der Trypsinl?sung Stickstoffsubstanzen enth?lt, die in der Verdauungsl?sung nach 48stündiger Verdauung unl?slich sind, so mu? deren Menge beim Verdauungsversuch mit einer Substanz in Abzug gebracht werden.Google Scholar
  15. 15.
    M. V. PETTENKOFER: Mourn. prakt. Chem. 82, 40.Google Scholar
  16. 16.
    M. V. PETTENKOFER u. C. Vorr: Ann. Chem. Pharm. 1862, II. Suppl.-Bd., S. 1; Zeitschr. Biol. 1866, 2, 472.Google Scholar
  17. 17.
    W. HENNEBERG: Neue Beitr?ge zur Begründung einer rationellen Fütterung der Wiederk?uer, S. 5. G?ttingen 1870.Google Scholar
  18. 18.
    O. KELLNER ? Arbeiten der Landwirtschaftlichen Versuchsstation M?ckern 1894; Landw. Vers.-Stationen 1894, 44, 264.Google Scholar
  19. 19.
    M. BURNER: Beitr?ge zur Physiologie. Festschrift der medizin Fakult?t zu Marburg zum 50j?hrigen Doktor-Jubil?um von C. LUDWIG 1891; vgl. auch ED. CRAMER: Arch. Hygiene 1890, 10, 283.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1935

Authors and Affiliations

  • A. Bömer
    • 1
  1. 1.Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations