Advertisement

Zusammenfassung

Der normale I. Herzton (Abb. 21) beginnt mit einigen langsamen Schwingungen von unbedeutender Amplitude, mit meist gering ausgeprägtem Crescendocharakter, an die sich zwei bis drei volle Schwingungen von mehrfach größerer Amplitude anschließen, von denen die zweite Schwingung gewöhnlich den größten Ausschlag zeigt, daran schließen sich in ausgesprochenem Decrescendo eine Reihe langsamer Schwingungen von geringer Amplitude an. Man hat deshalb von einem Vor-, Haupt- und Nachsegment des I. Tones gesprochen und die These aufgestellt, daß bei sog. reinen Tönen nur das Hauptsegment gehört wird. Wir verstehen hier unter I. Herzton die ganze Schwingungsgruppe von Vor-, Haupt- und Nachsegment. Der I. Herzton dauert etwa 0,1 Sek. Eine genaue Messung läßt sich nicht ausführen, weil Vor-und Nachsegment ganz allmählich einsetzen bzw. verklingen Der II. Herzton beginnt viel brüsker. Ein Vorsegment fehlt ganz oder ist als eine langsame 1/4-Schwingung nur eben angedeutet, dann folgt das aus 2–2½ Schwingungen bestehende Hauptsegment, dem in sehr raschem Decrescendo ein kurzes Nachsegment aus langsamen Schwingungen von kleiner Amplitude folgt. Der normale II. Herzton hat geringere Amplitude und geringere Dauer als der erste.
Abb. 21

Ekg und Herzschall; amplitudengetreue Darstellung von reinen Herztnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1937

Authors and Affiliations

  • Arthur Weber
    • 1
  1. 1.Bad NauheimDeutschland

Personalised recommendations