Advertisement

Gekochte Öle und Firnisse

Ölfirnisse. — Huiles cuites, vernis. — Boiled oils, oil varnishes. — Oli cotti, vernici
  • Max Bottler

Zusammenfassung

Als Firnisse (vernis, varnish) können eigentlich alle Flüssigkeiten angesprochen werden, die in dünner Schicht der Luft ausgesetzt, zu einem festen, mehr oder weniger glänzenden Überzug eintrocknen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Hier sei bereits bemerkt, daß sich zur Herstellung von Firnissen nicht nur die trocknenden Ole (Triglyzeride), sondern auch deren abgeschiedene Fettsäuren eignen.Google Scholar
  2. 2).
    J. Treumann, Zeitschr. f. öffentl. Chemie, Jahrg. ll, Heft 23.Google Scholar
  3. Hefter, Technologie der Fette. 111. 25Google Scholar
  4. 1).
    Vergleiche Fahrion, Chem. Ztg. 1893, S. 1848, u. 1904, 5. 1196.Google Scholar
  5. 2).
    Mulder, Chemie der trocknenden Öle, Berlin 1876.Google Scholar
  6. 3).
    Monatshefte f. Chemie 1886, S.637; 1887, 5.260; 1888, S.465; Zeitschr. f. angew. Chemie 1888, S. 312.Google Scholar
  7. 4).
    Monatshefte f. Chemie 1888, S. 459 u. 465; Zeitschr. f. angew. Chemie: 1888, 5. 455.Google Scholar
  8. 1).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1891, 5. 396.Google Scholar
  9. 1).
    Chem. Ztg. 1906, S. 460.Google Scholar
  10. 2).
    Journ. Soc. Chem. Ind., Bd. 24, Nr. 24.Google Scholar
  11. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1891, S. 540; Chem. Ztg. 1893, S. 1849.Google Scholar
  12. 4).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1898, S. 343 u. 699.Google Scholar
  13. 5).
    Chem. Ztg. 1904, S. 1196.Google Scholar
  14. 6).
    Engler und Weißberg, Kritische Studien über den Vorgang der Autoxy¬dation, S. 40.Google Scholar
  15. 1).
    Grundlinien der anorganischen Chemie, S. 109.Google Scholar
  16. 2).
    B r e d i g, Zeitschr. f. physikal. Chemie, Bd. 31, S. 324 u. Bd. 37, S. 63.Google Scholar
  17. 3).
    Engler und Weißberg, Kritische Studien über den Vorgang der Autoxydation.Google Scholar
  18. 1).
    Liebigs Annalen 1903, S.93.Google Scholar
  19. 2).
    Zeitschr f. angew. Chemie 1898, S. 433.Google Scholar
  20. 3).
    Unter einem „Pseudoautoxydator“ versteht man einen Körper, der entweder durch Einwirkung auf andere Körper unter Verbrauch negativer Ionen oder durch Entladung positiver Ionen die Bildung reaktionsfähiger. Atome veranlaßt, die ihrerseits die Autoxydation herbeiführen. Man bezeichnet diese deshalb als „sekundäre oder indirekte Autoxydatoren“.Google Scholar
  21. 4).
    C. Engler und J. Weißberg, Kritische Studien über den Vorgang der Autoxydation 1904, S, 95.Google Scholar
  22. 1).
    C. Engler und J. Weißberg, Kritische Studien über den Vorgang der Autoxydation 1904, S. 94.Google Scholar
  23. 2).
    Chem. Ztg. 1904, 5. 1200.Google Scholar
  24. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1899, S. 542; 1903, S. 369.Google Scholar
  25. 4).
    Farbenztg. 1907, S. 669-673.Google Scholar
  26. 5).
    Zeitachr. f, angew. Chemie 1906; Bayer. Industrie-u. Gewerbeblatt, neue Folge, Bd. 39, 5. 128.Google Scholar
  27. 1).
    Theorie über das Trocknen der Ole von J. Desalme; Rev. Chem. Ind., Jahrg. 20, Nr. 233, Chem. Revue 1909, 5. 169.Google Scholar
  28. 1).
    S. A. Fokin, Journ. d. russ. phys.-chem. Gesellsch. 1907, S. 307.Google Scholar
  29. 1).
    Zeitschr. f. öffentl. Chemie, Jahrg. 11, Heft 23.Google Scholar
  30. 2).
    C. Niegemann, Chem. Ztg. 1904, S. 97, 724 u. 841.Google Scholar
  31. 3).
    Bottler, Chem. Revue 1906, S. 218.Google Scholar
  32. 1).
    Farbenztg., Jahrg.10, Nr. 52.Google Scholar
  33. 2).
    Farbenztg. 1909, Nr. 24.Google Scholar
  34. 1).
    Farbenztg. 1906, S. 679.Google Scholar
  35. 2).
    D. R. P. Nr. 163056 v. B. März 1904.Google Scholar
  36. 3).
    Siehe Bd. 1, S. 614.Google Scholar
  37. 4).
    Chem. Revue 1904, S. 116 u. 145.Google Scholar
  38. 5).
    Seifensiederztg., Augsburg 1906, S. 137.Google Scholar
  39. 6).
    Siehe Bd. 1, S. 660-662.Google Scholar
  40. 7).
    D. R. P. Nr. 177 693.Google Scholar
  41. 8).
    Dieser Überzug besitzt aber nur eine geringe Haltbarkeit, so daß man ihn in Fetzen von dem gestrichenen Gegenstand abziehen kann.Google Scholar
  42. 9).
    Vergleiche S. 65 (les 2. Bandes und Andés, Chem. Revue 1901, S. 252.Google Scholar
  43. 1).
    Chem. Revue über die Fett-und Harzindustrie 1904, S. 203. 2). Seifensiederztg., Augsburg 1906, S. 921.Google Scholar
  44. 1).
    Andés, Die Harzprodukte, 5.318.Google Scholar
  45. 1).
    Bericht des them. Laboratoriums der Akademischen Hochschule für die bildenden Künste in Berlin 1905/6.Google Scholar
  46. 2).
    L. E. Andés, Die Harzprodukte, Wien 1905, S. 324.Google Scholar
  47. 1).
    Farbenztg. 1907, Nr. 51, S. 1614.Google Scholar
  48. 1).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 141, S. 398.Google Scholar
  49. 2).
    Chem. Ztg. 1906, S. 100.Google Scholar
  50. 3).
    Zeitschr. f. angew. Chemie 1897, Bd. 10, S. 655.Google Scholar
  51. 1).
    Vergleiche Bd. 2, S. 27.Google Scholar
  52. 1).
    Dinglers polyt. Journ., Bd. 128, S. 374. 2) Dinglers polyt. Journ., Bd. 132, 5.76.) Dinglers polyt. Journ., Bd. 145, S. 450. 4) Dinglers poly t. Jours., Bd. 174, S. 165.Google Scholar
  53. 1).
    D. R. P. Nr. 88616. Farbenztg., Jahrg. 14, Nr.24.Google Scholar
  54. 1).
    D. R. P. Nr.181193 v. 18. März 1903.Google Scholar
  55. 1).
    Ausgeführt von Heinrich C. Sommer in Düsseldorf.Google Scholar
  56. 1).
    Nach der vom Zensusbureau veröffentlichten Statistik waren im Jahre 1905 190 Etablissements mit der Herstellung von Firnis beschäftigt, die ein investiertes Kapital von 19,7 Millionen Dollars repräsentierten und 1364 Beamte (Clerks usw.) beschäftigten, an die während des Jahres 1905 ca. 2 Millionen Dollars zur Auszahlung gelangten. Die Zahl der beschäftigten Arbeiter betrug 1861 und ihre Lohnsumme 1,2 Millionen Dollars. Der Gesamtwert der Fabrikate wird auf 23,5 Millionen Dollars geschätzt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1910

Authors and Affiliations

  • Max Bottler
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations