Advertisement

Methoden und Operationen zur Isolierung und Reinigung organischer Substanzen

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Allgemeine Bedeutung der Reinigung organischer Substanzen beim organisch-präparativen Arbeiten vgl.1 S. 3ff. Im folgenden ist die Isolierung und Reinigung von festen und flüssigen Substanzen zu besprechen (Methoden zur Reinigung gasförmiger Stoffe vgl. S. 51ff.)1. Die verschiedenen Methoden zur Isolierung und Reinigung organischer Substanzen unterscheiden sich prinzipiell dadurch, daß bei denselben entweder ohne Lösungsmittel gearbeitet wird (Destillation und Sublimation) oder mit einem solchen (Extraktion, Krystallisation, Adsorption, Dialyse). Daraus ist auch die große Bedeutung der Lösungsmittel beim organisch-chemischen Arbeiten ersichtlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Reference

  1. 1.
    Hinsichtlich der experimentellen Behandlung leichtflüchtiger Stoffe vgl. besonders die Methoden von STOCK: Ber. dtsch. chem. Ges. 47, 154 (1914); 50, 989 (1917); 51, 983 (1918); 53, 751 (1920) u. a.Google Scholar
  2. 2.
    Hersteller: L. Hormuth, Heidelberg; vgl. dazu W. VETTER: Fette u. Seifen 47, 424 (1940); Chem., Zbl. 1940 II, 2925.Google Scholar
  3. 3.
    Hersteller: Probst Class, Berlin-Dahlem.Google Scholar
  4. 1.
    SA ro1uuS: Chemiker-Ztg. 62, 177 (1938). Seitz-Werke, Kreuznach (Rheinland).Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. die Cepa-Zentrifuge von C. Padberg, Düsseldorf.Google Scholar
  6. 2.
    Zusammenfassende Literatur vgl. Wykoff: Science [New York] 86, 92 (1937); SIGNER: Schweiz. Arch. angew. Wiss. Techn. 3, 1 (1937); THE Svedberg: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 10, 113 (1938); KEIL: Z. Ver. dtsch. Ing. 82, 115 (1938).Google Scholar
  7. 3.
    Verwiesen sei auf den Labor-Vakuum-Zweiwalzentrockner der Fa. Mako, Erfurt, oder auf den Labor-Walzentrockner der Fa. Oschatz, Dresden.Google Scholar
  8. 4.
    Vgl. z. B. den Vakuum-Labor-Schaufeltrockner der Fa. Moak, ErfurtH. FüRsr:. Chem. Fabrik 14 297 (1941).Google Scholar
  9. 1.
    Hinsichtlich verschiedener Vorschläge vgl E Thielepape und A. Fulda: Z. Wirtschaftsgr. Zuckerind. 87, 333 (1937). — Lundin: Chemiker-Ztg. 55, 762 (1931).Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. dazu G. KArsrNnERG: Chem. Weekbl. 34, 403 (1937). — Hersteller Glaswerk Schott Gen., Jena.Google Scholar
  11. 3.
    SCxöBEL: Pharmaz. Ztg. 74, 949 (1929). — AUMÜLLER• Dtscb. Apotheker-Ztg. 1935, Nr. 72.GerätGoogle Scholar
  12. 1.
    Vgl. Prausnitz: Österr. Chemiker-Ztg. 39, 114 (1936).Google Scholar
  13. 2.
    SCHÖBEL: Pharmaz. Ztg. 75, 56 (1930).Google Scholar
  14. 3.
    Rademacher: Chemiker-Ztg. 26, 1177 (1902).Google Scholar
  15. 1.
    Besonders für Zurückwägen des Extraktionsgutes wichtig (indirekte Extraktbestimmung); vgl. Kuhlmann: Z. analyt. Chem. 72Google Scholar
  16. 2.
    Erzeugt vom Jenaer Glaswerk Schott Gen.Google Scholar
  17. 1.
    s W. Sandermann: Chem. Technik 16, 86 (1943). 7 SCHÖBEL; Pharmaz. Ztg. 75, 56 (1930).Google Scholar
  18. 1.
    Erzeugt vom Jenaer Glaswerk Schott Gen.Google Scholar
  19. 1.
    Thielepape: Chem. Fabrik 4, 293, 302 (1931).Google Scholar
  20. 2.
    Hagen: Chemiker-Ztg. 47, 598 (1923).NOTTES, G.: Chemiker-Ztg. 62, 891 (1938).Google Scholar
  21. 1.
    Vgl. dazu Hering: Arch. Pharmaz. Ber. dtsch. pharmaz. Ges. 38, 266, 582 (1928). — SCHÖBEL: a. a. O.Google Scholar
  22. 2.
    Erzeugt vom Jenaer Glaswerk Schott Gen.Google Scholar
  23. 1.
    Schmalfuss Chem. Fabrik 9, 161 (1936).Google Scholar
  24. 1.
    Beziehbar durch H. Kobe, Berlin.Google Scholar
  25. 1.
    Gorbach: Vorratspflege u. Lebensmittelforsch. 3, 272 (1940).Google Scholar
  26. 2.
    Matthews: Ind. Chemist chem. Manufacturer 14, 515 (1938). 8 Browning: Mikrochem. 26, 54 (1939).Google Scholar
  27. 1.
    ERDÖS U. POLLAB: Ebenda 19, 245 (1936).Google Scholar
  28. 2.
    b KUHLMANN• Z. Unters. Lebensmittel 69, 221 (1935). 6 Dadieu U. Kopper: Angew. Chem. 50, 367 (1937).Google Scholar
  29. 3.
    Pfeil • Angew. Chem. 54, 161 (1941).Google Scholar
  30. 4.
    Friedrichs: Chemiker-Ztg. 55, 963 (1931).Google Scholar
  31. 5.
    Hersteller: Greiner Friedrichs, Stützerbach, Thüringen.Google Scholar
  32. 6.
    Vgl. z. B. DRAKE u. SPIESS: Chem. Fabrik 6, 407 (1933); Liston H. Dehn: Ebenda 6, 473 (1933) u. v. a.Google Scholar
  33. 7.
    Nach Schiff: Liebigs Ann. Chem. 261, 255 (1891).Google Scholar
  34. 1.
    Vgl. Emich: Lehrbuch der Mikrochemie S. 43 (1926).Google Scholar
  35. 2.
    Alber, H. K.: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 13, 656 (1941).Google Scholar
  36. 3.
    Niedeul: J. Amer. chem. Soc. 51, 474 (1929):Google Scholar
  37. 4.
    Literaturübersicht vgl. S. Weurli: Helv. chim. Acta 20, 927 (1937).Google Scholar
  38. 1.
    Prausnitz: Chemiker-Ztg. 63, 185 (1939).Google Scholar
  39. 2.
    Friedrichs: Chemiker-Ztg. 55, 519 (1931).Google Scholar
  40. 3.
    Vgl. dazu Jantzen: Dechema-Monographie Nr. 48. Berlin 1932.Google Scholar
  41. 4.
    Vgl. Reinboldt in Houben-Weyl I, S. 465 (1925). — Vgl. ferner Handbuch der Pflanzenanalyse, Bd. 1, S. 111. Wien: Springer 1931.Google Scholar
  42. 5.
    Siehe RONA: Praktikum der physiol. Chem., 1. Teil. S. 5. Berlin 1926.Google Scholar
  43. 1.
    Gutbier, Huber U. Schieber: Ber. dtsch. them. Ges. 55, 1518 (1922).Google Scholar
  44. 2.
    Tuoals: Ber. dtsch. them. Ges. 50, 1235 (1917).Google Scholar
  45. 3.
    GODOLETZ: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 86, 315 1913 ).Google Scholar
  46. 4.
    Mann • Chem. Zbl. 1921 II, 533.Google Scholar
  47. 5.
    Brintzinger, Rothhaar u Beier: Kolloid-Z. 66, 183 (1934). -Kratz: Ebenda S0, 33 (1937). — Hersteller des Apparates: Schott Geri., Jena.Google Scholar
  48. 6.
    Vgl. die Zusammenstellung und Literaturangaben bei H. Meyer: Analyse und Konstitutionsermittlung organischer Verbindungen, 6. Aufl. Wien: Springer 1938.Google Scholar
  49. 7.
    Br.ouNT, B. K.: Mikrochem. 19 (1936).Google Scholar
  50. 8.
    karsenberg: Chem. Weekbl. 34, 403 (1937). — Hersteller: Glaswerk Schott Gen., Jena.Google Scholar
  51. 9.
    Vgl. auch Gattermann-Wieland: Praxis des organischen Chemikers.Google Scholar
  52. 1.
    G. Gorbach: Fette und Seifen 51, 6 (1944); Mikrochem. 31, 109 (1943).Google Scholar
  53. 2.
    Pregl: Die quantitative organische Mikroanalyse, 3. Aufl., S. 244, 245. Berlin:. Springer 1930.Google Scholar
  54. 3.
    Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 8, 302 (1936).Google Scholar
  55. 4.
    Prell: Die quantitative Mikroanalyse, 3. Aufl., S. 244, 245. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  56. 1.
    SKRAUP: Mh. Chem. 9, 974 (1888), s. ferner Schulze u. Liebner: Liebigs Arch. Chem. 254, 577 (1916).Google Scholar
  57. 2.
    Vgl. J. LINDNER: Mh. Chem. 44, 337 (1923). — KOFLER u. WANNEMACHER: Chem. Zbl. 1941 I, 2098. — LINDNER: Ber. dtsch. - chem. Ges. 74, 231 (1941).Google Scholar
  58. 1.
    Vgl. Emich• Mikrochemisches Praktikum, S. 57. Berlin 1931.Google Scholar
  59. 2.
    Ein brauchbares, einfaches Modell aus Jenaer Glas vgl. Rupp: Chemiker-Ztg. 58, 403 (1934).Google Scholar
  60. 3.
    Btiu sY, N. v.: Biochem. Z. 312, 107 (1942).Google Scholar
  61. 4.
    H. Haeussler: Chem. Technik 15, 240 (1942).Google Scholar
  62. 1.
    Huffert, R. W. u. H. A. Krantz• Ind. Engng. Chem. 33, 1455 (1941); Chem. Technik 15, 123 (1942).Google Scholar
  63. 2.
    Vgl. auch S. 44ff. Trocknen von Lösungsmitteln sowie S. 71 Trocknen von Flüssigkeiten und Lösungen.Google Scholar
  64. 3.
    Es ist zu beachten, daß beim festen Verschließen von nicht völlig erkalteten Lösungsmitteln usw. in dünnwandigen Gefäßen (besonders Erlenmeyerkolben) fast stets Implosionen beim völligen Erkalten stattfinden, da dabei Evakuierung eintritt.Google Scholar
  65. 4.
    Nach EMicx bewähren sich Glasröhrchen von 1 mm Durchmesser und 1 cm Länge, die fein ausgezogen und oben zugeschmolzen sind, oder die hufeisenförmigen Siedecapillaren nach A. P. Knoebil: Chem. Zbl. 1930 I, 1828.Google Scholar
  66. 5.
    Bei rascherem Destilliertempo tritt eine Dampfstauung ein, wodurch die Siedetemperatur zu hoch erscheint; dies ist besonders dann der Fall, wenn die Kondensationsrohre sehr eng sind.Google Scholar
  67. 6.
    Vgl. dazu v. Rechenberg: J. prakt. Chem. 73, 475; 80, 547 (1909). — M. FURTER: Mitt. Gebiete Lebensmittelunters. Hyg. 30, 201 (1939).Google Scholar
  68. 7.
    Vgl. STÄIELIN• Chem. Fabrik 10, 315 (1937).Google Scholar
  69. 8.
    Jantzen, E.: Das fraktionierte Destillieren und das fraktionierte Verteilen als Methoden zur Trennung von Stoffgemischen. DechemaMonographie Nr. 48 (Bd. 5). Berlin: Verlag Chemie 1932. Hersteller: Glaswerk Greiner Friedrichs, Stützerbach i. Th.Google Scholar
  70. 9.
    Klenx: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 242, 250 (1936). Hersteller: Greiner Friedrichs, Stützerbach i. Th.Google Scholar
  71. 1.
    Lesesne u. Lochte: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 10, 450 (1938). — Kocu u. HILBERATH: Brennstoff-Chem. 22, 135 (1941).Google Scholar
  72. 2.
    KOCH, HILBERATHU. WEINROTTER: Chem. Fabrik 14, 387 (1941).Google Scholar
  73. 3.
    Cooper u. Faske: Ind. Engng. Chem. 20, 420 (1928). —WESTON: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit 5, 179 (1933).Google Scholar
  74. 4.
    Ems, G. W.: J. Soc. chem. Ind. 53, 77 (1934); Chem. Fabrik 7, 117 (1934). — Weygand, C.: Organisch-chemische Experimentierkunst, S. 112. Leipzig: J. A. Barth 1938.Google Scholar
  75. 1.
    Pfeil: Angew. Chem. 54, 161 (1941).Google Scholar
  76. 2.
    Craig: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 9, 441 (1937). — Lyman u. CRAIG: Ebenda 8, 219 (1936).Google Scholar
  77. 1.
    Schrader u. RITzER: Ebenda 11, 54 (1939).Google Scholar
  78. 2.
    FÜRST, H.: Chem. Fabrik 14, 297 (1941).Google Scholar
  79. 3.
    Vgl. C. Weyganr: Organisch-chemische Experimentierkunst, S. 107. Leipzig: J. A. Barth 1938.Google Scholar
  80. 4.
    BLOCH u. HÖHN: Ber. dtsch. chem. Ges. 41, 1979 (1908).Google Scholar
  81. 5.
    Vgl. Kraut, lobinger U. Pollitzer: Ber. dtsch. chem. Ges. 62, 1939 (1929).Google Scholar
  82. 1.
    Stock: Ber. dtsch. chem. Ges. 47 154 (1914); 50 989 (1917);Google Scholar
  83. 1.
    ; 52, 695, 1851 (1919); 53, 751 (1920) u. a. a. O. 6 KRAFFT: Ber. dtsch. chem. Ges. 40, 4779 (1907).Google Scholar
  84. 1.
    Gilchrist u. Karlik•J. chem. Soc. [London] 1932, 1992.Google Scholar
  85. 2.
    Jantzen U. Tiedecke: J. prakt. Chem. (2) 127 277 (1930).Google Scholar
  86. 1.
    FRÄNKEL, Bielschoski u. Thannhauser: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 218 (1933).i BURCH, C. R.: Proc. Roy. Soc. [London], Ser. A 123, 271 (1929); Nature [London] 122, 729 (1928). — HICKMAN u. SANFORD: J. physic. Chem. 34, 640 (1930); Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 29, 968, 1107 (1937); 30, 796 (1938) u. 1. — In der Ubersicht von WITTKA (1. c.) werden 17 Modelle angeführt, von denen wohl das oben beschriebene die beste Lösung darstellt.Google Scholar
  87. 2.
    FAWCETT: Kolloid-Z. 86, 34 (1939).Google Scholar
  88. 1.
    Hersteller Glaswerk Schott Gen., Jena.Google Scholar
  89. 1.
    Vgl. Druckschriften des Glaswerks Schott Gen., Jena. WITTKA: Angew. Chem. 53, 557 (1940).Google Scholar
  90. 1.
    P. Karrer u E Bretscher: Helv. chim. Akta 26, 1767 (1943).Google Scholar
  91. 2.
    Die Apparatur soll demnächst vom Jenaer Glaswerk Schott Gen. in den Handel gebracht werden.Google Scholar
  92. 3.
    Utzinger, G. E.: Chem. Techn. 16, 61 (1943); s. auch Chemie 56, 130 (1943).Google Scholar
  93. 4.
    Vgl. dazu ausführliche Angaben bei WITTKA (1. c.).Google Scholar
  94. 5.
    Vgl. FAwcETT: J. Soc. chem. Ind. 58, 43 (1939).Google Scholar
  95. 2.
    Vgl. dazu Fawcett: S. 134, Note 2.Google Scholar
  96. 3.
    Vgl. auch A. Emmerie u. Cu. Engel: Z. f. Vitaminforsehg. 13, 259 (1943).Google Scholar
  97. 1.
    Vgl. z. B. N. D. Embree: Chem. Reviews 29, 317 (1941).Google Scholar
  98. 2.
    jantzen u. schmalfuss: Chem. Fabrik 1, 373, 390 (1928).Google Scholar
  99. 1.
    Jantzen u. Schmalfuss: Chem. Fabrik 1, 701 (1928).Google Scholar
  100. 2.
    Hersteller: Greiner Friedrichs, G. m. b. H., Stützerbach i. Thür.Google Scholar
  101. 1.
    Das erste derartige Gerät für Laboratoriumszwecke wurde von SAUER [Chemiker-Ztg. 49, 870 (1925)] angegeben, ein weiterer Apparat wurde sodann von Greiner Friedrichs herausgebracht.Google Scholar
  102. 2.
    Chemische Fabrik E. Merck gemeinsam mit dem Jenaer Glaswerk Schott Gen. — Vgl. Kolloid-Z. 86, 62 (1939) und H. Panzer: Pharmaz. Ind. 1940, 243. — Druckschriften des Jenaer Glaswerkes Schott Gen.Google Scholar
  103. 1.
    Jantzen u. Schmalpubs: Chem. Fabrik 2, 387 (1929).Google Scholar
  104. 2.
    EDDY: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 4, 198 (1932); vgl. Chem. Fabrik 5, 359 (1932).Google Scholar
  105. 3.
    RASE u. Waterman: Ind. Engng. Chem., analyt. Ffdit. 6, 299Google Scholar
  106. 1.
    Chem. Fabrik 7, 386 (1934). — Hinsichtlich eines weiterenGoogle Scholar
  107. 2.
    Modells vgl. auch Chem. Fabrik 14, 240 (1941). _ 4 jantzen u. schmalfuss: Chem. Fabrik 7, 61 (1934).Google Scholar
  108. 3.
    Hersteller: Greiner Friedrichs, G. m. b. H., Stützerbach i. Thür.Google Scholar
  109. 4.
    e Lisixsou u. Packschwer (Chem. Zbl. 1929 I, 3019) weisen auf Vorteile der Destillation im Gasstrom hin.Google Scholar
  110. 5.
    Stolzenberg: Chemiker-Ztg. 32, 770 (1908).Google Scholar
  111. 1.
    Bull. Soc. chim. France (3) 31, 932 (1904).Google Scholar
  112. 2.
    Mikrochim Acta [Wien] 3, 304 (1938).Google Scholar
  113. 1.
    dadieu u. Kopper:Angew. Chem. 50, 367 (1937).Google Scholar
  114. 1.
    J. M. Fife: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 8, 316 (1936). 6 PFEIL: Angew. Chem. 54, 161 (1941).Google Scholar
  115. 2.
    parnass u. Wagner: Biochem. Z. 125, 253 (1921).Google Scholar
  116. 3.
    Trorscn: Z. angew. Chem. 37, 256 (1924).Google Scholar
  117. 1.
    HEIN, F., u. H. sciiwedler: Chem. Fabrik 9, 26 (1936).Google Scholar
  118. 2.
    Bayer: Liebigs Ann Chem. 202, 164 (1880).Google Scholar
  119. 3.
    Landolt: Ber. dtsch. chem. Ges. 18, 57 (1885).Google Scholar
  120. 4.
    Bertkorn: Chemiker-Ztg. 16, 795 (1892).Google Scholar
  121. 1.
    Prell: Mikroanalyse, S. 247. Berlin: Springer 1930.Google Scholar
  122. 2.
    e Usnan: Apotheker-Ztg. 1934, Nr. 19.Google Scholar
  123. 3.
    Pregl: a. a. O. S. 248.Google Scholar
  124. 1.
    Kempf: J. prakt. Chem. (2) 78, 201 (1908).Google Scholar
  125. 2.
    DIEPOLDER: Chemiker-Ztg. 35, 4 (1911).Google Scholar
  126. 1.
    Hersteller: Glaswerk Greiner Friedrichs, Stützerbach i. Thür.Google Scholar
  127. 2.
    Vgl. F. Adickes: Chem. Technik 15, 173 (1942).Google Scholar
  128. 1.
    Klein u Werner: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 143, 141 (1925).Google Scholar
  129. 1.
    EDER: Dissertation Zürich 1912.Google Scholar
  130. 1.
    Dadieu u. KorrER: Angew. Chem. 50, 367 (1937).Google Scholar
  131. 1.
    Soltys, A.: Mikrochem., EMICR-Festschrift, S. 276 (1930). Marberg: ‘J. Amer. chem. Soc. 60 1509 (1938).Google Scholar
  132. 1.
    Hurka, W.: Mikrochem. 30 193 (1942).Google Scholar
  133. 2.
    Vgl. FAwCETT: Kolloid-Z. 86 34 (1939).Google Scholar
  134. 3.
    g Vgl. Zechmeister u. Cholnoky: Die chromatographische Adsorptionsmethode, 2. Aufl. Wien: Springer 1938. — A. Winterstein: Fraktionierung und Reinigung von Pflanzenstoffen nach dem Prinzip der chromatographischen Adsorptionsanalyse, in G. KLEIN: Handbuch der Pflanzenanalyse Bd. 4, S. 1403. Wien: Springer 1933. — Zusammenfassende Beschreibungen von Wesen, Anwendungsmöglichkeiten und Ausführung der chromatographischen Adsorptionsmethode vgl. ferner: Winterstein u. STEIN: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 220, 247, 263 (1933). — HESSE: Angew. Chem. 49, 315 (1936). — KOSCHARA: Chemiker-Ztg. 61, 185 (1937). — CooK: J. Soc. chem. Ind., Chem. Ind. 55, 724 (1936). — CoFFARI: Chim. e Ind. [Milano] 19, 255 (1937). — BROCKMANN: Angew. Chem. 53, 384 (1940). — Grundmann in Bamann U. MYRBÄCK: Die Methoden der Fermentforschung, S. 1452. Leipzig: Thieme 1940. — Theorie der Chromatographie vgl. WILSON: J. Amer. them. Soc. 62, 1583 (1940).Google Scholar
  135. 4.
    Vgl. dazu H. J. B. Martin: Biochemie. J. 36, Proc. XX, 1942; Chem. Zbl. 1943 I, 2711.Google Scholar
  136. 5.
    Die Darstellung von 6 Sorten aktiven Aluminiumoxyds be. schreiben HOLMES und Mitarbeiter [J. biol. Chem. 99, 417 (1933)1; die betreffenden Präparate zeigen gegenüber verschiedenen Substanzen wesentliche Unterschiede in ihrem Adsorptionsvermögen. — Ein nach H. BROCKMANN aktiviertes und standardisiertes Aluminiumoxyd wird von E. Merck hergestellt. — Einen wesentlichen Fortschritt brachte ein Kunstgriff zur Aktivierung. von RUGGLI u. JENSEN [Heiv. chim. Acta 18, 624 (1935); 19, 64 (1936)1, bestehend in der Bespülung des Oxyds mit Leitungswasser (Beladung mit einer Spur Kalk) und eventuellem starkem Erhitzen. — Hinsichtlich der Herstellung von Aluminiumoxyd mit abgestuftem Adsorptionsvermögen aus käuflichem Produkt vgl. H. Brockmann u. H. Schodder: Bet. dtsch. chem. Ges. 74, 73 (1941).Google Scholar
  137. 1.
    Carlsohn u. Eicke: Angew. Chem. 54, 520 (1941).Google Scholar
  138. 2.
    Liebigs Ann. Chem. 524, 49 (1936).Google Scholar
  139. 3.
    Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 253, 40 (1938).Google Scholar
  140. 1.
    Liebigs Ann. Chem. 524, 124 (1936).Google Scholar
  141. 2.
    CROWE, M. 0’L.: Ind. Engng. Chem., analyt. Edit. 13, 845 (1941).Google Scholar
  142. 3.
    Winterstein R. SCHÖN: Hoppe- Seyler’s Z. physiol. Chem. 230, 139 (1934). — Vgl. auch Winterstein U. Stein: Ebenda 220, 263 (1934).Google Scholar
  143. 4.
    Hersteller: L. Hormuth, Heidelberg.Google Scholar
  144. 5.
    I BtiEsY, N. v.: Biochem. Z. 312, 100 (1942).Google Scholar
  145. 1.
    Mit dieser Frage hat sich besonders Koschara beschäftigt: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 239 89 (1936); 240 127 (1936); Ber. dtsch. chem. Ges. 67 761 (1934). — Vgl. auch RUDI: Biochem. Z. 263 204 (1932).Google Scholar
  146. 2.
    Kuhn u. Winterstein: Ber. dtsch. them. Ges. 64, 326 (1931); 66, 209 (1933).Google Scholar
  147. 3.
    winterstein u. stein: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 220, 263 (1934).Google Scholar
  148. 4.
    KARRER und Mitarbeiter: Hely. chim. Acta 16, 625 (1933).Google Scholar
  149. 1.
    Winterstein U. Stein: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 220, 247, 263 (1933).Google Scholar
  150. 1.
    h valentin u. franck: Pharmaz. Ztg. 81, 943 (1936). — FRANcx: Arch. Pharmaz. Ber. dtsch. pharmaz. Ges. 275, 125, 345 (1937). — VALENTIN: Pharmaz. Ztg. 82, 527 (1937).Google Scholar
  151. 2.
    Thaler Fette u. Seifen 44, 38 (1937). — Boekenoogen: Recueil Tray. chim. Pays-Bas 56, 351 (1937). — Kaufmann Fette u. Seifen 46, 268 (1939); Angew. Chemie 53, 98 (1940).Google Scholar
  152. 1.
    Vgl. z. B. N. H. Callow: Biochemie. J. 36, Proc. X IX (1942).Google Scholar
  153. 2.
    mashing U. shikazoxo: J. Soc. Chem. Ind. Japan (Suppl.) 39, 54 B, 88 B, 136 B (1936). — Ackermann u. Fucus: Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem: 240, 198 (1936); 246, 278 (1937). — Waldschmidtleitz, E., U. FR. Turba: J. prakt. Chem. (2) 156, 55 (1940); Waldschmidt-Leitz, E., J. Ratzer u. FR. Turba: Ebenda 158, 72 (1941); Turba, Fit.: Ber. dtsch. chem. Ges. 74, 1829 (1941). — Martin, A. J. P., u. R. L. M. Singe: Biochemie. J. 35, 1358 (1941); Gordon, A. A., A. J. P. Martin u. R. L. M. Singe: Ebenda 36, Proc. XXI (1942). — T. Wieland: Chemie 56, 213 (1943); T. Wieland U. L. Wirth: Ber. dtsch. chem. Ges. 76, 823 (1943).Google Scholar
  154. 3.
    TiseliÚS U. Hahn: Kolloid-Z. 105, 177 (1943).Google Scholar
  155. 4.
    Vgl. R. Kuhn, P. Györgyi u. TH. Wagner-Jauregg: Ber. dtsch. them. Ges. 66, 317, 576, 1034 (1933). — Hoppe-Seyler’s Z. physiol. Chem. 223, 27 (1934). — Ellinger u. Koschara Ber. dtsch. chem. Ges. 66, 315, 808, 1411 (1933). — Koschara: Ber. dtsch. chem. Ges. 67, 761 (1934).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1944

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutschen Technischen Hochschule und des Vierjahresplan-Instituts für enzymatische Chemie in PragPragTschechische Republik

Personalised recommendations