Advertisement

Gespinstfasern

  • Paul Heermann

Zusammenfassung

Die Gespinstfasern1) unterscheiden sich einerseits durch ihre morphologischen, andererseits durch ihre chemischen Eigenschaften. Die ersteren (und wichtigeren) erkennt man mit Hilfe des Mikroskopes, die letzteren durch chemische Reaktionen. Bei den vielfach geringen chemischen Unterschieden und den Schwankungen der Reaktionen ist es erste Bedingung, die nötigen Reagenzien genauestens nach Vorschrift herzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Näheres über dieses Kapitel ist u. a. zu finden in: H. Schacht: „Die Prüfung der im Handel vorkommenden Gewebe durch das Mikroskop und durch chemische Reagenzien.“ F. v. Höhnel: „Mikroskopie der technisch verwendeten Faserstoffe.” 2. Aufl. 1905Google Scholar
  2. J. Herzfeld: „Die technische Prüfung der Garne und Gewebe.“ 1896Google Scholar
  3. C. Süvern: „Die künstliche Seide. Süvern: „Die künstliche Seide.“ 2. Aufl. 1907Google Scholar
  4. W. Massot: „Beiträge zur Kenntnis neuer Textilfaserstoffe“ (Leipz. Monatsh. f. Textil-Industrie, 1905, Nr. 4 und 5; Färber-Ztg., 1907, Nr. 10, 11, 12 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1907

Authors and Affiliations

  • Paul Heermann

There are no affiliations available

Personalised recommendations