Advertisement

Die Ausführung der Sektion

  • Robert Rössle

Zusammenfassung

Der eigentlichen Leichenöffnung geht die genaue äußere Besichtigung des Toten voraus. Sie ist auch bei nichtgerichtlichen Fällen von großer Bedeutung. Sie hat den Körperwuchs, den Ernährungszustand, die Farbe der Haut und der sichtbaren Schleimhäute, die Zeichen des eingetretenen Todes (Leichenkälte, Totenstarre der Gliedmaßen- und der Kiefermuskeln, Verwesungsund Fäulnisgeruch, Fäulnisflecken, Totenflecken, Trübung der Hornhaut) zu berücksichtigen. Die Weite der Pupillen, die Körperöffnungen (Nase, Ohren, Mund, Gebiß, weibliche Scham, männliche Harnröhrenmündung, Vorhautsack, After) sind nachzusehen. Für die Besichtigung der Totenflecken, welche sich in den abhängigen Partien, also gewöhnlich am Rücken befinden, muß die Leiche vorsichtig umgedreht und dabei darauf geachtet werden, ob aus Mund und Nase Flüssiges ausläuft (Mageninhalt, Schleimauswurf, Galle?). Schließlich ist auf Ausschläge, Druckbrand der Haut, Narben, Verstümmelungen und auf Verletzungen zu achten.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1932

Authors and Affiliations

  • Robert Rössle
    • 1
  1. 1.Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations