Advertisement

Sichtbarmachung von Strömungen

  • Bruno Eck

Zusammenfassung

Eines der wichtigsten Auskunftsmittel der experimentellen Strömungslehre besteht in der Sichtbarmachung von Strömungen. Wenn andere Hilfsmittel versagen, gelingt es oft, die Bewegungsvorgänge sichtbar zu machen und eine klare Antwort auf schwierige Fragen zu erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vom aerodynamischen Institut Aachen wurde dieser Antrieb m. W. erstmalig verwendet.Google Scholar
  2. 2.
    Das Modell wurde 1928 gebaut.Google Scholar
  3. 1.
    Z. f. d. physik. u. chem. Unterr., 46. Jg. 1933, S. 66.Google Scholar
  4. 2.
    Eicke: Z. f. d. physik. u. chem. Unterr., 1935, II; S. 92.Google Scholar
  5. 3.
    Krebs: Z. f. d. phys. u. chem. Unterricht 45, (1932) S. 54.Google Scholar
  6. 4.
    Ohne Namensnennung und Wissen von Kr e b s ist jüngst eine Nachbildung dieser Idee auf den Markt gebracht worden, auf die hier selbstverständlich nicht eingegangen werden kann.Google Scholar
  7. Schmidt, Erns t: Schlierenaufnahmen des Temperaturfeldes in der Nähe wärmeabgebender Körper. Forschung, 1932; Ed. 3, S. 181.Google Scholar
  8. 2.
    Diese Versuchsanordnung stammt von Dipl.-Ing. Schulze, Benzol-Verband, Bochum.Google Scholar
  9. 3.
    Hele-Shaw: Experiments of the Nature of Surface Resistance. Inst. Nay. Arch. 29, 145, 1897.Google Scholar
  10. 4.
    Stokes, G. G.: Mathmatical Proof of the Idendity of the Stream Lines Obtained by Means of a Viscous Film with those of a Perfect Fluid Moving in Two Dimensions. Rep. of The Brit. Ass. 143. 1898.Google Scholar
  11. 1.
    Ein kleiner Vorstoß in dieser Richtung stammt von Prasil, F.: Verschiedene Strömungserscheinungen. Verh. d. II. internationalen Kongresses für technische Mechanik (1926) 474. Zürich 1927. Prasil ließ in einem großen flachen Becken an einer Stelle Wasser eintreten und an einer andern Stelle absaugen. Es ergab sich das Bild der Quellen-Senken-Strömung, wenn die Wasserschicht sehr dünn gehalten wurde.Google Scholar
  12. 2.
    Dickere Wasserschichten sind verwendbar bei zäheren Flüssigkeiten. Wasser läßt sich in einfachster Weise durch eine Zuckerlösung zäher machen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  • Bruno Eck
    • 1
  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations