Advertisement

Meßgerät und Ausführung der Messungen

  • Leonhard Foitzik
Part of the Wissenschaftliche Abhandlungen book series (Wiss. Abh., volume 4/5)

Zusammenfassung

Die Messungen des Schwächungskoeffizienten wurden mit dem Nachtsichtmesser nach Koschmieder-Zeiss (8) (9) vorgenommen. In Abb. 5 ist das Prinzip des Nachtsichtmessers dargestellt. Von der Glühspirale S einer Lichtquelle besonders großer Flächenhelle (6-Volt-Osram-Tonfilmlampe) wird durch die Linsen L1 und L2 nach dem Köhler scheu Beleuchtungsverfahren (11) ein homogenes paralleles Strahlenbündel erzeugt und über eine planparallele, geneigte Glasplatte G nach einem etwa 100 m entfernt aufgestellten Tripelspiegel (11) geleitet. Dort wird es in sich reflektiert, gelangt zum Ausgangspunkt zurück und wird durch eine Linse L3 auf die Mattscheiben M1 un M′1 unscharf konzentriert. M1 und M′1 liegen vor der Meßblende B1 eines Pulfrichphotometers und bewirken eine gleichmäßige Ausleuchtung der Meßblende und des Gesichtsfeldes des Photometers. An der Glasplatte G wird ein Teil des Lichtbündels reflektiert und über ein Linsen-, Prismen- und Mattscheibensystem in die zweite Meßblende B2 des Photometers geleitet. Die Öffnungen der Meßblenden können durch die Trommeln Rl und R2 variiert werden, die Trommeln sind proportional zur Blendenöffnung geteilt und stehen bei ganz geöffneten Blenden auf 100. Die Leuchtdichte in der Blende B2 ist konstant, die Leuchtdichte in der Blende B1 jedoch ist abhängig von der Trübung der Luft zwischen Nachtsichtmesser und Tripelspiegel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Leonhard Foitzik

There are no affiliations available

Personalised recommendations