Indikationen und Erfolgsaussichten medikamentöser Behandlungen bei der zerebralen Mangelversorgung

  • T. Grobe
Conference paper
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Bei der medikamentösen Behandlung der zerebralen Mangelversorgung ist die Akutbehandlung des Schlaganfalles von der Langzeitbehandlung bei Hirndurchblutungsstörungen zu trennen. Dabei erfolgt im Hinblick auf die vorangegangenen Beiträge hier eine Beschränkung auf ischämische Hirndurchblutungsstörungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert HH v (1983) Sofortmaßnahmen beim Schlaganfall nicht nur für das Überleben entscheidend. Notfallmedizin 9: 505–515Google Scholar
  2. Aufbereitungskommission B 2 „Alterskrankheiten und Schwächezustände des BGA“ (1985) Über die Arzneimitteltherapie zur Behandlung von Hirnleistungsstörungen im Alter. Bundesgesundheitsamt, BerlinGoogle Scholar
  3. Brust JCM (1977) Transient ischemic attacks: Natural history and anticoagulation. Neurology (Minn.) 27: 701–707CrossRefGoogle Scholar
  4. Canadian Cooperative Study Group (1978) A randomized trial of aspirin and sulfinpyrazone in threatened stroke. New Engl J Med 299: 53–59CrossRefGoogle Scholar
  5. Fields WS, Lemak NA, Frankowski RF, Hardy RI (1977) Controlled trial of Aspirin in cerebral ischemia. Stroke 8: 301–316PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Gottstein U (1983) Konservative Behandlung zerebraler arterieller Durchblutungsstörungen. Dtsch Ärztebl 80: 27–34Google Scholar
  7. Gottstein U (1984) Hirninfarkte. Früh-und Spätbehandlung. Vortrag auf dem 36. Nürnberger Fortbildungskongreß der Bayerischen Landesärztekammer. Nürnberg 7.-9.12. 1984Google Scholar
  8. Grobe Th (1981) Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten extrakranieller Verschlußprozesse der Arteria carotis. Fortschr Neurol Psychiat 49: 335–367PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Haerer AF, Gotshall RA, Conneally PM, Dyken ML, Poskanzer DC, Price TR, Swanson PD, Calanchini PR (1977) Cooperative study of hospital frequency and character of transient ischemic attacks. III. Variations in treatment. J Amer Med Ass 238: 142–146Google Scholar
  10. Herrschaft H (1979) Die Therapie der zerebralen Mangeldurchblutung. Dtsch Ärztebl 44: 2887–2894Google Scholar
  11. Herskovits E, Famulari A, Tamaroff L, Gonzales AM, Vazquez A, Dominguez R, Fraimann H, Vila J (1985) Preventive treatment of cerebral transient ischemia: Comparative randomized trial of Pentoxifylline versus conventional antiaggregants. Eur Neurol 24: 73–81Google Scholar
  12. Heyden S (1979) Spontanverlauf zerebrovaskulärer ischämischer Attacken (T.I.A.). Act Neurol 6: 119–134Google Scholar
  13. Jörg JR, Grotemeyer KH, Lehmann HJ (1980) Konservative Therapie der akuten zerebrovaskulären Insuffizienz. Dtsch Ärztebl 16: 1035–1044Google Scholar
  14. Paal G (1982) Drohender zerebrovaskulärer Insult. MMW 124: Nr. 16Google Scholar
  15. Reuther W, Dorndorf W, Loew D (1980) Behandlung transitorisch-ischämischer Attacken mit Azetylsalizylsäure. Munch med Wschr 122: 795–798Google Scholar
  16. Soyka D (1983) Pharmakotherapie der chronischen zerebrovaskulären Insuffizienz in der Praxis. Therapiewoche 33: 1353–1358Google Scholar
  17. Spagnoli A, Tognoni G (1983) Cerebroactive Drugs. Clinical Pharmacology and Therapeutic Role in Cerebrovascular Discorders. Drugs 26: 44–69Google Scholar
  18. Staedt U, Schwarz M, Bayerl JR, Tornow K, Heene DL (1986) Hämodilution bei akuter zerebraler Ischämie (II). medwelt 37: 695–699Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • T. Grobe

There are no affiliations available

Personalised recommendations