Advertisement

Einführung in die Dynamik

  • István Szabó
Chapter

Zusammenfassung

Die vorangehend behandelte Statik und die auf deren Grundgesetzen fußende Elastizitäts- und Festigkeitslehre bilden nach § 1.3 nur ein Teilgebiet der Mechanik, nämlich denjenigen Spezialfall, in dem trotz wirkender Kräfte keine Bewegung eintritt. Wir wenden uns jetzt der grundsätzlichen Aufgabe der Mechanik (§ 1.1) , also der Untersuchung der Bewegung von Körpern zu; vorerst wird es sich um einführende Betrachtungen handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Zur Differentiation eines Vektors s. § 2.12 ; zur Einführung von physikalischen (d. h. meßbaren) Größen durch Grenzwerte s. Fußnote 1 von S. 29.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 24, und II, § 28.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe Hamel: Elementare Mechanik S. 318. Leipzig 1912.zbMATHGoogle Scholar
  4. 1.
    Siehe Hamel: Elementare Mechanik S. 318. Leipzig 1912.zbMATHGoogle Scholar
  5. 1.
    Aus (20.13) und (20.17) erhalten wir für den Fall eines ruhenden oder geradlinig-gleichförmig bewegten Systems die Gleichgewichtsbedingungen (7.17) und (7.18). Die Grundgleichungen der Statik sind demnach als Spezialfall in den allgemeinen Beziehungen (20.13) und (20.17) enthalten.Google Scholar
  6. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik, Teil III, § 5.Google Scholar
  7. 1.
    Conservare = erhalten.Google Scholar
  8. 1.
    I. Szabó: Höhere Technische Mechanik, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.zbMATHGoogle Scholar
  9. 2.
    Siehe Beispiel in § 19.9, S. 213.Google Scholar
  10. 2.
    Weiteres über die Theorie des Kreisels siehe Klein-Sommerfeld: Theorie des Kreisels (Leipzig 1897);Google Scholar
  11. 2a.
    Grammel: Der Kreisel (Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1950);zbMATHGoogle Scholar
  12. 2b.
    I. Szó: Höhere Technische Mechanik, § 7 (Berlin/Göttingen Heidelberg : Springer 1956).zbMATHGoogle Scholar
  13. 1.
    Siehe auch § 22.10 sowie I. Szabó : Höhere Technische Mechanik, § 22.Google Scholar
  14. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik II, § 3.1.Google Scholar
  15. 1.
    Hierüber in Hamel: Theoretische Mechanik S. 72 und 629. Berlin 1948.Google Scholar
  16. 1.
    Die freilich vorangehend — durch andere Kräfte — eingeleitet werden muß!Google Scholar
  17. 1.
    Dies tritt allerdings bei jeder Reibung ein, wenn man durch ein übermäßig großes Drehmoment dem Fahrzeug große Anfahrtsbeschleunigung erteilen will (s. Aufg. 5 zu § 19 bis § 22).Google Scholar
  18. 1.
    Siehe z. B. L. Hänert: Geschütz und Schuß. Berlin: Springer 1940;CrossRefGoogle Scholar
  19. 1a.
    H. Athen: Ballistik. Quelle & Meyer 1941.Google Scholar
  20. 2.
    Siehe Fußnote auf S. 2.Google Scholar
  21. 1.
    Siehe Rothe, Bd. I, § 22.8.Google Scholar
  22. Wir wollen hierfür die Federmasse als vernachlässigbar klein ansehen, so daß die entsprechenden Energiebeiträge für die Feder in Fortfall kommen können.Google Scholar
  23. 2.
    Siehe z. B. I. Szab: Höhere Technische Mechanik, § 5. Springer 1956.Google Scholar
  24. 1.
    Siehe Rotse: Höhere Mathematik II, § 9.3 und § 15.15.Google Scholar
  25. 1.
    An Literatur über nichtlineare Vorgänge seien angeführt : N. Minorsky: Introduction to Non-linear Mechanics, Ann. Arbor 1947; TH. V. KármáN: The Engineer Grapples with Non-linear Problems, Bull. of the Am. . Soc., Vol. 46, August 1940;l. Mc lachlan: Ordinary Nop-linear Differential Equations, Oxford 1950;Google Scholar
  26. 1a.
    J. J. Stoker: Non-linear Vibrations, New York 1950;Google Scholar
  27. 1b.
    S. Lefschetz: Contribution to the Theory of Non-linear Oscillations, Princeton 1950; H. kauderer: Nichtlineare Mechanik, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer, in Vorbereitung. In diesen Werken weitere Literaturangaben.Google Scholar
  28. 3.
    Math. Ann. Bd. 95 (1926) S. 307.Google Scholar
  29. 1.
    Siehe F. Berger: Kraftverlauf beim Stoß. Braunschweig 1924.Google Scholar
  30. 1.
    Hierüber Weiteres: G. Hamel: Theoretische Mechanik S. 395. Berlin 1948.Google Scholar
  31. 1.
    Siehe z. B.: Kaufmann: Technische Hydro- und Aeromechanik. Berlin Göttingen/Heidelberg: Springer 1954 und Kozeny: Hydraulik. Wien : Springer 1953.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  32. 1.
    Die Geschwindigkeitsverteilung in unmittelbarer Wandnähe ist analytisch äußerst schwer zu erfassen und bildet den Gegenstand der sog. „Grenzschichttheorie“ (siehe z. B. : I. SzabÔ: Höhere Technische Mechanik, § 20.3. Springer Berlin 1956). Hierüber ausführlich bei H. Schlichting, Grenzschichttheorie, Karlsruhe 1950.Google Scholar
  33. 1.
    Szabo, I.: Höhere Technische Mechanik. Springer Berlin 1956.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • István Szabó
    • 1
  1. 1.Technischen Universität Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations