Advertisement

Einige elementare Probleme der Elastizitätstheorie

  • István Szabó
Chapter

Zusammenfassung

Der Gegenstand der bisherigen Betrachtungen ist nach den grundsätzlichen Ausführungen über den Kraftbegriff der durch eingeprägte und Reaktionskräfte (§ 3.4) belastete starre Körper gewesen. Im Vordergrund der Probleme stand die Aufgabe, aus den eingeprägten Kräften mit Hilfe der Gleichgewichtsbedingungen die Reaktionskräfte zu ermitteln. Das ist dann möglich, wenn die Anzahl der Reaktionskräfte und der Gleichgewichtsbedingungen übereinstimmt ; man sagt, die Aufgabe (bezüglich der Reaktionskräfte) ist statisch bestimmt und somit die Beanspruchung des Körpers bekannt. Daß auch ein anderer Sachverhalt, d. h. eine statische Unbestimmtheit hinsichtlich der Reaktionskräfte, auftreten kann, darauf ist schon in 4.3 und 8.1 hin- gewiesen worden. Zur Illustration betrachten wir den an den Enden eingespanten, durch die Kraft K belasteten Balken (Abb. 11.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Neben den statischen Belastungen können aber auch noch andere physikalische Einflüsse für das Entstehen von Deformationen und dadurch für das Ent- stehen zusätzlicher Beanspruchungen verantwortlich sein. Man denke an die Temperaturdehnungen und an das Kriechen, Schwinden und Quellen des Betons. Ein Beispiel für den Einfluß derTemperaturverformungen wird in Übungsaufgabe 14 zu den §§ 11 bis 15 behandelt.Google Scholar
  2. 1.
    Siehe I. Szabo: Höere Technische Mechanik, § 16 und 17.Google Scholar
  3. 1.
    Siehe auch I. Szabô: Höhere Technische Mechanik, § 10.2.Google Scholar
  4. 1.
    Nach G. LamÉ (1795–1870).Google Scholar
  5. 2.
    Deutsch in Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften Nr. 11, 24–25.Google Scholar
  6. 1.
    Siehe auch § 15.4Google Scholar
  7. 1.
    Schnittpunkt zweier benachbarter Kurvennormalen; s. Rothe: Höhere Mathematik I, § 24.Google Scholar
  8. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 24.Google Scholar
  9. 1.
    Diese, fast in der gesamten Literatur verbreitete Bezeichnung besteht zu Unrecht: Steinex lebte von 1796 bis 1863, während dieser Satz sich schon bei Huygens im Jahre 1673 und bei Euler 1765 findet.Google Scholar
  10. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik III, § 7 bis § 9.Google Scholar
  11. 2.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 15.Google Scholar
  12. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 13 und III, § 17.Google Scholar
  13. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 8.Google Scholar
  14. 2.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 4.Google Scholar
  15. 1.
    Über „elementare Funktionen“ siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 4.Google Scholar
  16. 1.
    Siehe z. B. I. SzabÓ: Höhere Technische Mechanik, § 12.5. Springer 1956.zbMATHGoogle Scholar
  17. Voraussetzung ist hierbei, daß sich P im Sinne einer Schneidenlast gleichmäßig längs der Trägerbreite b verteilt.Google Scholar
  18. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik I, § 16 und § 21.Google Scholar
  19. 1.
    Siehe z. B. I. SzabÓ: Höhere Technische Mechanik, § 15. Springer 1956.zbMATHGoogle Scholar
  20. 1.
    Siehe z. B. I. SzabÓ: Höh6 Technische Mechanik, § 15. Springer 1956.Google Scholar
  21. 1.
    Siehe Rothe: Höhere Mathematik III, § 27.Google Scholar
  22. 1.
    Siehe z. B. I. SzabÓ: Höhere Technische Mechanik, § 14. Springer 1956zbMATHGoogle Scholar
  23. 1.
    Ausführlicher hierüber in I. Szabó: Höhere Technische Mechanik, § 10.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • István Szabó
    • 1
  1. 1.Technischen Universität Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations