Advertisement

Die Statik des starren Körpers

  • István Szabó

Zusammenfassung

Die Aufgabe der Mechanik. Die Mechanik hat die Aufgabe, die in der Natur vorkommenden Bewegungen zu untersuchen, d. h. diese Bewegungen durch physikalisch — direkt oder indirekt — meßbare Größen in der Sprache der Mathematik, zu der wir auch die Geometrie rechnen wollen, zu beschreiben1. Freilich wird, genau so wie der Mathematiker in die Reihe der natürlichen Zahlen die „Zahl Null“ aufnimmt, auch in der Mechanik der Grenzfall der Bewegung, d. h. die Ruhe, miteingeschlossen. Daß die Untersuchung der Bedingungen der Ruhe einen wesentlichen Teil der Mechanik ausmacht, ist einleuchtend, wenn wir die Bauten der uns umgebenden Welt ansehen: Der Bauingenieur, der sie entworfen hat, mußte offenbar bei seinen Berechnungen die „Bewegung“, d. h. den Einsturz ausschließen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 2.
    Kant sagt: „Gedanken ohne anschaulichen Inhalt sind leer, Anschauungen ohne Begriffe sind blind.“Google Scholar
  2. 2.
    Ausführliches hierüber findet man in dem Buch E. Mach: Die Mechanik in ihrer Entwicklung und E. J. Dijgsterhuis: Die Mechanisierung des Weltbildes, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  3. Heron von Alexandrien (um 120 V. Chr.) spricht bereits klar aus, da das Produkt aus Kraft und Abstand maßgebend für das Gleichgewicht eines Körpers ist; ob Leonardo die Werke von Heron gekannt hat, ist ungewiß. Eine von Heiberg herausgegebene Gesamtausgabe der Werke von Heron erschien erst um 1900.Google Scholar
  4. 1.
    Toeplitz, O.: Die Entwicklung der Infinitesimalrechnung, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  5. 1.
    Ohne Einwirken von Kräften verharren die Körper in Ruhe oder in gleichförmiger geradliniger Bewegung (§ 20.2b).Google Scholar
  6. 1.
    Siehe I. Szabó: Höhere Technische Mechanik, § 1 u. § 3, Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  7. 1.
    Das Grundsätzliche zum Differentialquotienten findet man in R. Rothe: Höhere Mathematik, Teil I, § 7 (10. Aufl. 1952).zbMATHGoogle Scholar
  8. 1.
    Rothe, R.: Höhere Mathematik, Teil I, § 8.4.Google Scholar
  9. 1.
    Dieses steht schon bei Galilei, der am ersten und zweiten Tage seiner „Discorsi“ Kraft und Gewicht als gleichbedeutende Begriffe behandelt.Google Scholar
  10. 1.
    Rothe, R.: Höhere Mathematik, Teil III, § 11 und § 13.Google Scholar
  11. 1.
    Dies muß betont werden, da nach dem Beharrungsprinzip jeder Körper ohne Kräfteeinwirkung in gleichförmiger geradliniger Bewegung verharrt.Google Scholar
  12. 1.
    Deren Einführung durch Leibniz gerade zur Auflösung von linearen Gleichungen geschah.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • István Szabó
    • 1
  1. 1.Technischen Universität Berlin-CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations