Advertisement

Die besonderen Lehren

Chapter
  • 22 Downloads
Part of the Enzyklopadie der Rechts- und Staatswissenschaft book series (ENZYKLOPÄDIE, volume 15)

Zusammenfassung

Die Rechtsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit, Rechte und Pflichten zu haben, hat heute jeder Mensch; Sklaverei und bürgerlicher Tod würden als der öffentlichen Ordnung widerstreitend nicht anerkannt werden. Die Rechtsordnungen gehen aber darin auseinander, daß die einen für die Entstehung der Persönlichkeit nichts als die Vollendung der Geburt verlangen (so Deutschland, § 1 BGB), die anderen außerdem (dem älteren deutschen Rechte folgend) Lebensfähigkeit fordern (so Frankreich, art. 725, 2; 906 Abs. 3 code civil)1. Hier entsteht die Frage, welches Recht anzuwenden ist. Das EG schweigt. Mit Recht erklärt die herrschende Lehre für. maßgebend das Personalstatut, d. h. das Recht desjenigen Staats, dem das Kind angehören würde, wenn es Rechtsfähigkeit erlangte 2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Giesker-Zeller: Der Name im IntPR in der Festschr. f. G. Cohn 1915.Google Scholar
  2. 3.
    Neumeyer: Int. VerwaltungsR I 285ff., II 175 ff.; Genter Rev. 1938, 827; 1939, 60.Google Scholar
  3. 1.
    Mamelok: Die jurist. Person im IntPR 1900.Google Scholar
  4. 2.
    Arminj on: Genter Revue 1927, 360ff.Google Scholar
  5. 4.
    Mamelok: Staatsangehörigkeit der jurist. Person, Referat für den schweizerischen. Verein f. intern. Recht 1918.Google Scholar
  6. 1.
    Pillet: Des personnes morales en droit intern. privé 1914.Google Scholar
  7. 2.
    Leven: La nationalité des sociétés 1926.Google Scholar
  8. 1.
    Gutzwiller: in Mitt. d. deutsch. Gesellsch. f. Völkerrecht 1933 (12) 116ff.Google Scholar
  9. 2.
    Neuner: Z. f. ausl. PR 8 (1934) 106ff.Google Scholar
  10. 3.
    Beitzke: Jur. Personen im IPR, 1938.Google Scholar
  11. 1.
    Athenbach: Der briefliche und telegraphische Vertrag im vergleichenden (sie!) und internationalen Privatrecht, 1934.Google Scholar
  12. 2.
    J. de Visseher, Genter Rev. 65 (1938) 88.Google Scholar
  13. 1.
    E. Silz: Du domainedel’application de la règle locus regit actum Paris 1933 (eine Neuausgabe des Buches: La notion de forme en droit int. pr. 1929, mit Zusätzen).Google Scholar
  14. 1.
    J. Michel: Rev. Darras 8 (1912) 302ff.Google Scholar
  15. 2.
    G. Wunderlich: Verjährungnach internat. Recht, in d. Festschr. f. E. Heinitz (1926) 481ff.Google Scholar
  16. 3.
    Magd. S choch: Klagbarkeit, Prozeßanspruch u. Beweis im Lichte des Intern. Rs, 1934.Google Scholar
  17. 4.
    Über Bagge: En präskriptionsfraga inom den internat. privaträtten: W. Pappenheim: Z. f. ausl. PR 5 (1931) 740.Google Scholar
  18. 5.
    Lit. im vorigen Paragraphen; Kommentare zur ZPO § 328, insbes. v. Stein - Jonas.Google Scholar
  19. 6.
    Lehmann-Krauss: In Leske-Loewanfeld: Rechtsverfolg. Im intern. Verkehr I (1930).Google Scholar
  20. 1.
    J. Magnus: Tabellen z. internat. Rechte Heft 1 (1931).Google Scholar
  21. 3.
    Satter: Zeitschr. f. Zivilprozeß 55, 459ff. (1930).Google Scholar
  22. 4.
    Helmuth Gesler: § 328 ZPO (Beiträge z. ZivProzeß Heft 14) 1933.Google Scholar
  23. 5.
    Hannah Schwarz: Die Anerkennung ausländ. Staatsakte, 1935.Google Scholar
  24. 1.
    rHaudek: Die Bedeutung des Parteiwillens im IntPR 1931.Google Scholar
  25. 2.
    M. Caleb: Essai sur le principe de l’autonomie da la volonté 1927.Google Scholar
  26. 3.
    K. Neumann: Vertragsgültigkeit u. Parteiwille in Lehre u. Rechtsprechung des intern. SchuldRs 1930. —Niboyet: La théorie de l’autonomie de la volonté, Recueil 1927 I.Google Scholar
  27. 4.
    Audinet in den Mélanges Pillet 1929, 57ff.Google Scholar
  28. 5.
    Gärtz in NiemeyersZ41 (1929) lff.Google Scholar
  29. 1.
    Algot Bagge: Les conflits de lois en matière de contrats de vente (1929) 33 ff.Google Scholar
  30. 1.
    Erich Kaufmann: Deutsche Hypothekenforderungen in Polen (1922), 68 ff.Google Scholar
  31. 2.
    Batiffol: Les conflits de lois en matière de contrats, 1938.Google Scholar
  32. 2.
    Komin: Zentr. Blatt f. HandelsR 1933, 235ff.Google Scholar
  33. 3.
    Haudek: Die Bedeutung des Parteiwillens (1931) 72ff.Google Scholar
  34. 4.
    A. Bagge: Les conflits de lois en matière de contrats de vente 1929.Google Scholar
  35. 1.
    Zitelmann: II 391ff. -Frankenstein: II §§ 37–41.Google Scholar
  36. 1.
    Tgnaz H erzf eld: Kauf u. Darlehn im IntPR (Basler Studien H. 3) 1933.Google Scholar
  37. 1.
    Eckstein: Geldschuld u. Geldwert im materiellen u. internationalen PR (1932) 103ff.Google Scholar
  38. 2.
    Erich Kaufmann: Deutsche Hypothekenforderungen in Polen (1922) 43ff.Google Scholar
  39. 3.
    K. Wahle in den Gutachten für den Vf. deutschen Juristentag in der Tschechoslowakei 1933, 181ff.Google Scholar
  40. 4.
    M. Gutzwiller: Der Geltungsbereich der Währungsvorschriften, 1940.Google Scholar
  41. 5.
    Mann: The legal Aspect of Money, 1938.Google Scholar
  42. 1.
    Rud. Schmidt: in Festschrift f. Lehmann: 1937, 175ff (mir nicht zugänglich).Google Scholar
  43. 2.
    Zweigert: Bereicherungsansprüche im IPR, Südd. JurZ 2 (1947), 247ff.Google Scholar
  44. 3.
    Niboyet: Conflits de lois relatifs à l’acquisition de la propriété, Pans 1912.Google Scholar
  45. 4.
    Desbois: Journal Clunet 58 (1931) S. 281ff.Google Scholar
  46. 5.
    Louis Rousselle Du conflit des lois et ce qui concerne l’acquisition et la transmission entre-vifs de la propriété, Thèse, Paris 1893.Google Scholar
  47. 6.
    Hans Elter: Die grundsätzliche Beurteilung der Rechte an bewegl. Sachen im internat. Privatrecht, Breslau, Diss. 1914.Google Scholar
  48. 1.
    Diena: I diritti reali considerati nel dir. int. prie., Turin 1895.Google Scholar
  49. 2.
    Donle: Arch. f. öffentl. Recht Bd. 8, S. 249ff., S. 513ff.Google Scholar
  50. 3.
    Frankenstein: Mitt. d. Deutsch. Gesellsch. f. Völkerrecht 9 (1929) S. 3ff.Google Scholar
  51. 4.
    W. Weisf log: Der Schutz des Erwerbes beweglicher Sachen vom Nichteigentümer im IntPR Diss. Zürich 1930.Google Scholar
  52. 5.
    Des Verfassers Sachenrechts (1932) §§ 25, 50, 89, 125, 126 VIII, 128 VI, 158, 179; RVg1HWB IV 390ff.Google Scholar
  53. 6.
    Heck: Grundriß des Sachenrechts (1930) S. 483f.Google Scholar
  54. 1.
    Spiegel: Das Verlöbnis im IntPR, Heidelberg, Diss. 1929.Google Scholar
  55. 2.
    Quellen des deutschen Rechts: EG BGB Art. 13 und das Haager Eheschließungsabkommen v. 12. Juni 1902 (oben § 6II1).Google Scholar
  56. 3.
    Alex. Bergmann: Internationales Ehe-und Kindschaftsrecht I 1926.Google Scholar
  57. 4.
    Wieruszowski in Leske-Loewenfeld: Rechtsverfolgung im internat. Verkehr IV 12 (1932) 50ff.Google Scholar
  58. 3.
    Travers: La Convention de la Haye, relative au mariage 1912.Google Scholar
  59. 1.
    Meili-Mamelok: Das IntPR auf Grund der Haager Konvention 1911.Google Scholar
  60. 2.
    Quellen: EG BGB Art. 14; Haager Abkommen betr: die Wirkungen der Ehe auf die Rechte und Pflichten der Ehegatten in ihren persönlichen Beziehungen und auf das Vermögen der hhegatten v. 17. Juli 1903 Art. 1, 9, 10. Vgl. oben §61I4.Google Scholar
  61. 3.
    Quellen: EG Art. 15, 16. Haager Ehewirkungsabkommen v. 17. Juli 1905; s. o. § 6 II 4.Google Scholar
  62. 5.
    Audinet: Des conflits de lois relatifs aux effets patrimoniaux du mariage (Recueil des Cours 1932 II, 241ff.)Google Scholar
  63. 1.
    Neubeoker: Der Ehe- und Erbvertrag im internat. Verkehr (1914), 222ff., 310ff.Google Scholar
  64. 2.
    Reichsgesetz über d. Anwendung deutschen Rechts bei Ehescheidung v. 24. Jan. 1935. ((Das Haager Ehescheidungsabkommen v. 1902 gilt in Deutschland nicht mehr.)Google Scholar
  65. 3.
    Raape: IPR 217ff.; Komm. 446ff.; Les rapports juridiques entre parents et enfants, Rec. 1934.Google Scholar
  66. 4.
    Seeger: Württ. Z. 73 (1931), 257 ff.Google Scholar
  67. 5.
    C. Ritter: NiemeyersZ 1904 (14) 435ff.Google Scholar
  68. 6.
    Rabel: Z. f. ausl. PR 1, 761; 6, 310ff. Confl. I 632.Google Scholar
  69. 1.
    Bergmann: Z. f. Standesamtswesen 1929, 22 ff.Google Scholar
  70. 2.
    Fürer: Adoption, Legitimation u. Kindesanerkennung im intern. Recht 1926.Google Scholar
  71. 3.
    Haager Vormundschaftsabkommen (betrifft nur die Regelung der Vormundschaft über Minderjährige) v. 12. Juni 1902 (vgl. oben § 6 II 3).Google Scholar
  72. 4.
    Einzelabkommen hat Deutschland mit Polen (5. März 1924) und (Osterreich (5. Febr. 1927) geschlossen (RGB1 1925 H 145, 1927 II 510).Google Scholar
  73. 3.
    Zum Haager Vormundschaftsabk.: Lewald: im WB des Völkerrechts I 472ff.Google Scholar
  74. 5.
    Quellen: Art. 24–26 EG. Ein Haager Abk. über intern. Erbrecht ist trotz starker Übereinstimmung auf der 5. und der 6. Konferenz (1925, 1928) nicht zustande gekommen. (Der Entw. bei Makarov: 381.) NachlaBabkommen Deutschlands mit Estland (1925), Rußland (1925), Österreich (1927), Türkei (1929), Persien (1929); ferner Niederlassungsvertrag zwischen Baden u. der Schweiz v. 1.856• (Makarov: 367f.).Google Scholar
  75. 3.
    H. Lewald: Questions de droit intern. des successions 1926 (Recueil des Cours 1925 IV). H. Lewald: RVg1HWB IV 448ff.Google Scholar
  76. 1.
    Frankenstein: IV 281ff. - Tiran: Les successions testamentaires en droit in pr. Paris 1932.Google Scholar
  77. 2.
    P. Anliker: Die erbrechtlichen Verhältnisse der Schweizer im Ausland und der Ausländer in der Schweiz. Aarau 1933.Google Scholar
  78. 3.
    Neubecker: Der Ehe-und Erbvertrag im intern. Verkehr (1914), 278ff.Google Scholar
  79. 4.
    Silberschmidt: NiemeyersZ 48, (1934) 313ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  1. 1.OxfordUK

Personalised recommendations