Advertisement

Quantitative Analyse

  • Wolfgang Seith
  • Konrad Ruthardt
Conference paper
  • 16 Downloads
Part of the Anleitungen für die Chemische Laboratoriumspraxis book series (LABORATORIUM, volume 1)

Zusammenfassung

In vielen Fällen der technischen Praxis genügt es, die ungefähre Zusammensetzung eines Stoffes zu kennen, oder seinen Gehalt an irgendwelchen Verunreinigungen durch einen Maximalwert begrenzen zu können. Eine solche Übersichtsanalyse oder halbquantitative Bestimmung läßt sich dadurch ausführen, daß man die Analysenproben zusammen mit den Testproben bekannter, geeignet gestaffelter Prozent-Gehalte auf eine Platte unter gleichen Bedingungen aufnimmt and die Spektren miteinander vergleicht. Die Testproben schmilzt man sich, wenn es sich um Metalle handelt, zusammen, oder man entnimmt geeignete Proben aus dem Betrieb and läßt sie chemisch analysieren. Die Abstufung der Gehalte wird etwa folgendermaßen gewählt: 1%; 0,5%; 0,2%; 0,1,%; 0,05%; 0,02%; 0,01% usw. Geeignete Beispiele sind neben vielen anderen: Ag, Cu, Bi in Pb von 1–0,001% oder Sb in Pb von 1–0,005% oder Pb, Cd, Bi, Sn in Zn von 0,5 bis 0,005% oder legierte Stähle, sofern die Konzentrationen der Zusätze, die beobachtet werden sollen, einige Prozente nicht überschreiten (Abb. 33).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Balz, G., H. Kaiser, P. H. Keck: Spectrochim. Acta 2, 92 (1941)CrossRefGoogle Scholar
  2. G. Balz: Aluminium 26, 60 (1944).Google Scholar
  3. 1.
    Scheibe, G., U. O. Schnettler: Naturwiss. 18, 753 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  4. Scheibe, G., U. O. Schnettler: Naturwiss. 19, 134 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  5. Scheibe, G., and A. Sexöntag: Arch. Eisenhüttenw. 8, 533 (1934–35)Google Scholar
  6. 1.
    Kaiser, H.: Spectrochim. Acta 2, 1 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Kaiser, H., Spectrochim. Acta 3, 159 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  8. Owens, J. S.: Metals a. Alloys 9, 15 (1938).Google Scholar
  9. Lueg, G. and F. Wglbank: Metallwirtsch. 18, 1027 (1939).Google Scholar
  10. 2.
    Mozrrz, H.: Aluminium 22, 133 (1940).Google Scholar
  11. 1.
    Siehe z. B. G. Scheibe and A. Schöntag: Arch. Eisenhüttenwes. 8, 533 (1934–35).Google Scholar
  12. 2.
    Winter: Z. Metallkde. 29, 341 (1937).Google Scholar
  13. 3.
    Balz: Z. Metallkde. 30, 206 (1938).Google Scholar
  14. 4.
    Beecrpot: Ann. Soc. Sei. Bruxelles 57, 295 (1937).Google Scholar
  15. Siehe z. B. O. Schliessmann and K. Zänker: Techn. Mitt. Krupp. 1, 567–77 (1937).Google Scholar
  16. 2.
    Kaiser, H.: Spectrochim. Acta 1, 1 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  17. Seite and Beerwalp: Z. Elektrochem. 43, 342 (1937).Google Scholar
  18. 1.
    Thanheiser G. and J. Heyes: Mitt. K. W. I. Eisenforsch. 20, 354 (1938)Google Scholar
  19. Thanheiser G. and J. Heyes: Mitt. K. W. I. Eisenforsch. 121, 327 (1939)Google Scholar
  20. Thanheiser G. and J. Heyes: Spectrochim. Acta 1, 270 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  21. 2.
    Lindhurst R. W., M. F. Hasler and H. W. Dietert: J. opt. Soc. Amer. 36, 358 (1946).Google Scholar
  22. Oldfield J. H. Iron Steel Inst. 156 78 (1947).Google Scholar
  23. Blair, T. S. Iron Age 160, 65, 135 (1947).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Seith
    • 1
  • Konrad Ruthardt
    • 2
  1. 1.MünsterDeutschland
  2. 2.Hanau am MainDeutschland

Personalised recommendations