Beryllium

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

Zusammenfassung

Beryllium kommt in der Natur in Form verschiedener Verbindungen in einer Reihe von Mineralien vor. Von praktischer Bedeutung sind nur die Vorkommen als Rohberyll (3 BeO • Al2O3 •6SiO2) und als Chrysoberyll (BeO•Al2O3). Die wichtigsten Lagerstätten befinden sich in Brasilien, Argentinien, Kanada, den Vereinigten Staaten von Nordamerika, Südafrika, Madagaskar, Indien, Norwegen und in Portugal. Chrysoberyll findet sich hauptsächlich in Rußland. Die Edelsteine Smaragd und Aquamarin sind die bekannten grünen und blaugrünen Formen des Berylls.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Analyse der Metalle, Bd. I (1949), S. 74.Google Scholar
  2. Thilenius, R.: Eine Glasbürette mit mechanischer Reduktion des Gasvolumens auf Normalbedingungen. Z. anal. Chem. Bd. 122 (1941), S. 385.Google Scholar
  3. Nicht veröffentlichtes Betriebsverfahren.Google Scholar
  4. Pribil, R., u. J. KIICHARSxY: Verwendung von Komplexonen in der chemischen Analyse VIII. Die gravimetrische Bestimmung von Beryllium. — Collection des Travaux Chimiques de Tchecoslovaquie 15 (1950) S. 132–146.Google Scholar
  5. Analyse der Metalle, Bd. I (1949), S. 75.Google Scholar
  6. Siehe S. 166.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

There are no affiliations available

Personalised recommendations