Advertisement

Uran

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

Zusammenfassung

Uran tritt in granitischen Gesteinen vorherrschend in der Form des Uranpecherzes, der Pechblende (Cleveit, Niveit und Bröggerit als Abarten) auf, weit seltener als Kalk- oder Kupferuranglimmer Primär entspricht die Pechblende der FormelUO2; sie ist stets durch andere Metalloxyde verunreinigt,vor allem sind die Gehalte an Thorium und Seltenen Erden beachtenswert, so z. B. im Thorianit, Thorit, einigen Arten von Monazit u. a. Die bekanntesten Fundstätten dioaor Art liegen in Belgisch-Kongo, am Großen Bärensee in Kanada und in Colorado in den USA. Ferner liegen Fundstätten im sächsischen Erzgebirge (Aue, Joachimstal) und im europäischen Raum, untergeordnet auch in Nordostportugal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Verfahren eines Betriebes.Google Scholar
  2. Betriebsverfahren.Google Scholar
  3. Lundell G. E. F., u. H. B. Knowles: J. Amer. chem. Soc. Bd. 47 (1925), S. 2637.Google Scholar
  4. Verfahren eines Betriebes.Google Scholar
  5. Ttnleniiis, R.: Z. anal. Chem. Bd. 122 (1941), S. 385.Google Scholar
  6. Neben Bd. I, Schiedsverfahren, S. 379, C. Scuora.: J. Ind. Engng. Chem. Bd. 2 (1919), S. 842.Google Scholar
  7. Ciirrah, J. E., u. F. E. BEAEMICH, Anal. Chemistry Bd. 19 (1947), S. 609–612,Chem. Zbl. 1948 II, S. 1205.Google Scholar
  8. Cooke, W. D., F. Hazel u W.. NABB: Anal. Chem. Bd. 22 (1950), S. 654 ,Chem. Zbl. 1951 I, S. 1200.Google Scholar
  9. Scott, F. R.: Analyst Bd. 75 (1949), S. 100–104 , Chem. Zbl. (1950 II), S. 680.Google Scholar
  10. Scott, T. R.: Analyst Bd. 74 (1949), S. 486–491 , BOCK. R., u. E. BOCK:Z. anorg. u. allg. Chem. Bd. 263, 4 (1950), S./151.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

There are no affiliations available

Personalised recommendations