Natrium

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

Zusammenfassung

Das Natrium ist in der Natur in Form von Verbindungen sehr weit verbreitet, so z. B. als Chlorid im Meerwasser, als Steinsalz (NaCl) in mächtigen Ablagerungen und als Soda (Na2CO3) in vielen Quellwässern. Es findet sich ferner im Ackerboden, in gewissen Pflanzen und Tieren und im Blut. Außerdem kommt es als Nitrat vor (Chilesalpeter, NaNO3), als Fluorid im Kryolith (Na3AlF6) und als Silicat im Feldspat und anderen Silicaten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Treadwell, F. P.: Lehrbuch der analytischen Chemie, Bd. II, 11. Aufl. Leipzig u. Wien: F. Deuticke 1946, S. 326 u. 485.Google Scholar
  2. Le Blnxc u. Bergmann: Die Einwirkung von Metallen auf geschmolzenes Ätznatron. Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 4 (1909), S. 4728.Google Scholar
  3. Treadwell, F. P.: Lehrbuch der analytischen Chemie II, 11. Aufl., S. 523. Leipzig u. Wien: F. Deuticke 1946.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

There are no affiliations available

Personalised recommendations