Antimon

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

Zusammenfassung

Das Antimon kommt in der Natur hauptsächlich als Orauspießglanz (Sb2S3), auch Antimonglanz oder Antimonit genannt, und dessen Verwitterungsprodukt, Weißsptießglanz (Sb2O3), vor. Außer aus diesen Erzen gewinnt man das Antimon und seine Legierungen noch aus einer Reihe anderer Erze, in denen es als Antimonit oder als Thioantimonit auftritt, z. B. Rotgültigerz, Fahlerz, Bournonit, Kupfer- und Bleiantimonglanz u. a.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Györy, St.: Z. anal. Chem. Bd. 32 (1893), S. 415.Google Scholar
  2. Zintl, E., u. H. Wattenberg, Ber. Bd. 56 (1923), S. 474.Google Scholar
  3. Nakazgno, T.,U. S. Inoko. Sei. Rep. Tohobu I 26 (1937), S. 310 u. 312.Google Scholar
  4. Puh, W.: J chem. Soc. (1933), S.1.Google Scholar
  5. Brnrrrzncgr, H., u. F. Ronis: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 166 (1927), S. 53.Google Scholar
  6. Auch mit Zinn(II)-chloridlösung kann es in der Kälte unter Anwendung von Kaliumjodid als Katalysator potentiometrisch bestimmt werden, ferner in der Hitze unter Reduktion mit Titan(III)-chloridlösung in nichtoxydierender Atmosphäre.Google Scholar
  7. Muller, E: Dieelektrochemische Maßanalyse. 7. Aufl., S.225. Dresden u. Leipzig 1944.—ToMi1Ex, O.: Rec. Tray. chim. Bd. 43 (1924), S. 802.Google Scholar
  8. Die Bestimmung als Antimon(III)-sul f id ist beschrieben von Treadwell: Lehrbuch der analytischen Chemie, Bd. II (1946), S. 179 u. 182.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

There are no affiliations available

Personalised recommendations