Ceritmetall und Cerium

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

Zusammenfassung

Der rohe Monazitsand der wichtigsten Fundstätten in Indien und Brasilien enthält neben Titan- und Zirkonmineralien bis zu 70% Monazit ein Phosphatgemisch der Ceriterden. Nach der Aufbereitung beträgt der Gehalt des reinen Monazitsandes an Ceriterden etwa 60%, an Yttererden etwa 3 bis 4% und an Thoriumoxyd mindestens 5%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Handb. f. d. Eisenhüttenlaboratorium, Bd. 1 (1939), S. 139–140. Diisseldorf: Verlag Stahleisen.Google Scholar
  2. Z. anorg. allg. Chem. Bd. 59 (1908), S. 71 — Z. anal. Chem. Bd. 58 (1919), S. 360; Bd. 113 (1938), S. 318.Google Scholar
  3. Vgl. Abschnitt IV, S. 304Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • O. Proske
  • H. Blumenthal
  • F. Ensslin

There are no affiliations available

Personalised recommendations