Die Stellung der Mikroorganismen in der Natur

  • August Rippel-Baldes

Zusammenfassung

Bei der Stellung der Mikroorganismen in der Natur interessiert zunächst ihre Zahl an den jeweiligen Standorten. Hierbei ergibt sich aus der Unvollkommenheit der Methodik eine grundsätzliche Schwierigkeit3: Zwar lassen sich die „Allerweltsorganismen“ leicht vermittels des Kocxschen Plattenverfahrens (S. 6) ermitteln, und das Verdünnungsverfahren (S. 5f.) gibt eine weitere Ergänzung sowohl hinsichtlich der Zahl als auch der Tätigkeit der physiologischen Gruppen(Ammoniakbildner, Cellulosezersetzer,Stickstoffbinder, Nitrifikanten usf.). Aber es bleibt, abgesehen von der rein technisch oft schwer zu bewältigenden Aufgabe, die allein schon für das Komische Plattenverfahren verschieden zusammengesetzte Nährböden verlangt, ein weit größerer Rest, der sich nicht erfassen läßt. Während z. B. das Plattengießen je 1 g guten Bodens etwa 100 Millionen Bakterien ergibt, zeigt die mit besonderer Methodik vorgenommene direkte mikroskopische Zählung (S. 10) in der gleichen Menge Boden deren 1–5 Milliarden1, die sich bei fluorescenzmikroskopischen Untersuchungen als lebend erwiesene2. Basidiomycetes können mit den heute bekannten Methoden überhaupt noch nicht erfaßt werden. Doch hat man in 1 g Boden Pilzmycel von 10–30 m Länge festgestellt (bei 1–5 Milliarden Bakterien, vgl. S. 303)3. Diese Schwierigkeit, die natürlich nicht nur für den Boden gilt, sondern auch z. B. für das Wasser mit seinen schwer zuchtbaren Spirillum-Arten usw., bedingt, daß es nur in Extremfällen möglich ist, die Zahl in einem natürlichen Standort so zu ermitteln, daß sie das Typische des Standortes umfassend wiedergibt, wie wir an einigen Beispielen noch sehen werden. Endlich ist zu beachten, daß die Mikroflora an ihrem jeweiligen Standort einem ständigen Wechsel unterliegt, wie aus den späteren Ausführungen ersichtlich werden wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Für Tyrosin nimmt man auch Entstehung aus Glucosefragmenten (C3 + C4 oder C5-I- C2) an: EhrensvÄRD, G., u. L. Reio: Arch. Kemi 5, 229, 327 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Hockenhull, D. J. D., u. Mitarb.: Arch. of Biochem. 23, 160 (1949).Google Scholar
  3. 3.
    Das gilt allgemein, nicht nur hinsichtlich der Zahl; vgl. S. Winogradsky: Ann. Agronom. 1939, 1.Google Scholar
  4. 1.
    Hinsichtlich der räumlichen Unterbringung vgl. S. 14f., hinsichtlich der absoluten Masse S. 303.Google Scholar
  5. 2.
    Rouschal, CHR., u. S. Strugger: Naturwiss. 31, 300 (1943).Google Scholar
  6. Vgl. aber S. 11: tlber die fluorescenz-mikroskopische Untersuchung der Bakterien-Mikroflora vgl. Burrichter, E.: Z. Pflanzenernährg. 63, 154 (1953).Google Scholar
  7. 3.
    Jensen, H. L.: Agr. Sci. Finland 23, 127 (1953).Google Scholar
  8. 4.
    Klein, G., u. M. Steiner: Osten.. bot. Z. 78, 289 (1929).Google Scholar
  9. Ferner für Meerwasser: Bavendamm, W.: Siehe S. 311, Anm. 6.Google Scholar
  10. Einige Literatur bei A. Rippel: Zbl. Bakter. I Orig. 144, 275* (1939). — Es scheint sich oft um ein obligates Zusammenleben zu handeln: Vgl. L. Geitler[Osten.. bot. Z. 101, 304 (1954)] für die Bakterienbesiedlung einer Rotalge.Google Scholar
  11. 2.
    Novogrudsky, D. M.: Mikrobiologija 5, 364, 623; 6, 571 (1937).Google Scholar
  12. Pady, S. M., H. C. D. Kelley: Canad. J. Bot. 32, 202 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  13. 2.
    Proktor, B. E.: J. Bacter. 30, 363 (1935).Google Scholar
  14. 3.
    Woltereck, H.: Klima, Wetter, Mensch. Leipzig: Quelle Meyer 1938.Google Scholar
  15. 4.
    FÜChtbauer, H.: Arch. Mikrobiol. 16, 40 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  16. 5.
    Rennerfelt, E.: Sv. bot. Tidskr. 41, 283 (1947).Google Scholar
  17. Ainsworth, G. C.: J. Gen. Microbiol. 7, 358 (1952). PADY, S. M., u. L. KAPICA: Canad. J. Bot. 31, 309 (1953). — Ferner Anm. 1.Google Scholar
  18. 1.
    Wyngaert, CH. DE: Microorganismes de nos eaux douces. Lausanne: Rouge u. Cie. 1947.Google Scholar
  19. Beger, H.: Leitfaden der Trink-und Brauchwasserbiologie. Stuttgart: Piscator-Verlag 1950ff.Google Scholar
  20. Prescott, S. C., u. Mitarb.: Water Bacteriology, 6. Aufl. New York: J. Wiley a. Sons; London: Chapman a. Hall 1950Google Scholar
  21. Vom Wasser. Jahrbuch (1 Band jährlich). Weinheim/Bergstr.: Verlag Chemie.Google Scholar
  22. Jannasch, H. W.: Naturwiss. 41, 42 (1954). Ausführlich in Dissertation (noch unveröffentlicht).Google Scholar
  23. 2.
    Husmann, W.: Chem. Ztg. 65, 452, 473 (1941).Google Scholar
  24. Sierp, FR.: Die gewerblichen und industriellen Abwässer. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer-Verlag 1953.Google Scholar
  25. Dieses Verfahren ist hygienisch nicht einwandfrei; z. B. sind dabei geradezu katastrophale Verseuchungen mit menschenpathogenen Eingeweidewürmern vorgekommen. tiber MeeresbakteriologieGoogle Scholar
  26. vgl. u. a. W. Benecke: Bakteriologie des Meeres, in Abderhaldens Handbuch der biol. Arbeitsmethoden, Abt. IX, Tl. 5, S. 717.Google Scholar
  27. Bavendamm, W.: Siehe S. 311, Anm. 6.Google Scholar
  28. Zobell, C. E.: Marine Microbiology. Waltham, Mass.: Chronica Botanica Comp. 1946. Im Meerwasser finden sich auch höhere Pilze, die dort im Vergleich zu den niederen häufiger sind: HöHNK, W.: Veröff. Inst. Meeresforsch. Bremerhaven 1, 115 (1952); 3, 199 (1955).Google Scholar
  29. Für Süßwasserseen vgl. noch C. R. Baser: Arch. Hydrobiol. 29, 183 (1935).Google Scholar
  30. 5.
    Swart-Fuchtbauer, H.: Arch. Mikrobiol. 16, 40 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  31. 1.
    Taylor, C. B.: J. of Hyg. 42, 284 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  32. 2.
    mÜller, H.: Arch. Mikrobiol. 15, 137 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  33. 3.
    Sparrow, F. K.: Aquatic Phycomycetes exclusive of the Saprolegniaceae and Pythium. London: Humphry Milford 1943.Google Scholar
  34. Emerson, R.: Annual Rev. Microbiol. 4, 169 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  35. 4.
    Zo Bell, CL. E.: Science (Lancaster, Pa.) 115, 507 (1952).Google Scholar
  36. Oppenheimer, C. H., u. CL. E. Zo BELL: J. Marine Res. 11, 10 (1952).Google Scholar
  37. 5.
    Die Beispiele sind zusammengestellt nach S. A. Waxsman: Soil Sci. 1, 363 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  38. Waksman, S. A., u. R. E. Curtis: Soil SCi. 1, 99 (1916).CrossRefGoogle Scholar
  39. Bokor, R.: Erdeszéti Kiserlétek 28, (1926).Google Scholar
  40. Berg, W., u. A. Scheloumova: Nachr. Acad. Wiss. (Rußland) 5, 673 (1934), ref. nach Z. Pflanzenernährg. 39, 377.Google Scholar
  41. 2.
    Ssoxolowa, D.: Nachr. Acad. Wiss. (Rußland) 5, 693 (1932); ref. nach Zbl. Bakter. II 94, 282.Google Scholar
  42. Über die Verteilung eines pflanzenpathogenen Pilzes (Verticillium) vgl. ST. Wilhelm: Phytopathology 40, 368 (1950).Google Scholar
  43. 4.
    Conn, H. J.: N. Y. Agr. Exper. Stat. Geneva. Techn. Bull. 64 (1918).Google Scholar
  44. J. Bacter. 17, 399 (1929). Winogradsky, S.: Siehe S. 276, Anm. 3.Google Scholar
  45. 5.
    Strugger, S.: Siehe S. 11, Anm. 4.Google Scholar
  46. 6.
    Rossi, G.: Festschr. J. Stoklasa. Berlin: P. Parey 1928.Google Scholar
  47. Cholodny, D.: Arch. Mikrobiol. 1, 620 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  48. 1.
    Kubiena, W.: Forschungsdienst, Sonderh. 17, 62 (1941).Google Scholar
  49. 2.
    Kubiena, W.: Arch. Mikrobiol. 3, 507 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  50. 3.
    Hopf, M.: Arch. Mikrobiol. 14, 661 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  51. 1.
    Über Bodenpilze vgl. S. A. WAKSMAN: Soil Sci. 58, 89 (1944).CrossRefGoogle Scholar
  52. Nieth1ammer, A.: Die mikroskopischen Bodenpilze. s’Gravenhage: D. Junk (1937).Google Scholar
  53. Gilman, J. C.: A manual of soil fungi. 3. Aufl. Jowa State Coll. Press. Ames. Jowa 1950.Google Scholar
  54. 2.
    Über Protozoen vgl. S. 352.Google Scholar
  55. 3.
    brendemÜrl, J.: Arch. Mikrobiol. 14, 407 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  56. Tchan, Y. T., u. J. A. Whitehouse: I’roc. Linnean Soc. N. S. Wales 78, 160 (1953).Google Scholar
  57. 5.
    Kubjena, W., u. CR. E. Renn: Zbl. Bakter. II 91, 267 (1935).Google Scholar
  58. 1.
    Rippel-Baldes, A., u. J. Peters: Arch. Mikrobiol. 14, 203 (1949). - Ähnliches ergab sich für die Verteilung niederer Phycomyceten: REINBOLD, B.: Arch. Mikrobiol, 16, 177 (1951).Google Scholar
  59. 1.
    Fehtr, D., u. M. Frank: Arch. Mikrobiol. 8, 249 (1937); 9, 193 (1938).Google Scholar
  60. 2.
    Hopf, M.: Siehe S. 267, Anm. 3.Google Scholar
  61. a Krause, U.: Diss. Göttingen 1949.Google Scholar
  62. 4.
    Corbet, A. ST.: Soil. Sci. 38, 407 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  63. 1.
    HOPF, M.: Siehe S. 267, Anm. 3.Google Scholar
  64. 2.
    Jensen, H. L.: Proc. Linnean Soc. N. S. Wales 59, 101 (1934).Google Scholar
  65. 3.
    Killian, CH., U. D. Feher: Ann. Inst. Pasteur 55, 573 (1935).Google Scholar
  66. Killian,. CH.: Ann. Agronom. 6, 595 (1936).Google Scholar
  67. 1.
    Kasanski, A.: Arb. Polarkomiss., N.F. 7, 79 (1932); ref. Zbl. Bakter. II 94, 79. s PHILLIPOV, G. S.: Bull. Acad. Sc. UdSSR, Cl. Sci. math. et natur. 1914, Nr. 7, 1031.Google Scholar
  68. Molisch, H.: Pflanzenbiologie in Japan. Jena: G. Fischer 1926.Google Scholar
  69. Vgl. weiter: Marsh, C. L., u. D. H. Larsen: J. Bacter. 65, 193 (1953): Thermophile in den heißen Quellen des Yellowstone-Park.Google Scholar
  70. 4.
    Miscusrin, E. N.: Mikrobiologija 2, 174 (1933); ref. Zbl. Bakter. II 90, 92.DHAR, N. R., u. S. P. TANDON: Proc. Acad. Alahabad 6, 35 (1936).Google Scholar
  71. 1.
    Rippel, A.: Arch. Mikrobiol. 11, 1 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  72. 2.
    Peters, J., u. A. Rippel-Baldes: Arch. Mikrobiol. 14, 203 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  73. 3.
    Grundmann, E.: Siehe S. 275, Anm. 1.Google Scholar
  74. Rippel, A.: Anm. 1.Google Scholar
  75. Grundmann, E.: Arch. Mikrobiol. 5, 57 (1934).Google Scholar
  76. Mischustin, J. N., u. O. I. Pucxinskaja: Mikrobiologija 10, 439 (1941), ref.Google Scholar
  77. Zbl. Bakter. II 105, 152. s Taylor, C. B.: J. of Hyg. 42, 23 (1942); 49, 162 (1951).Google Scholar
  78. 3.
    Waksman, S. A.: Arch. Mikrobiol. 2, 136 (1931); Z. Pflanzenernährg. A 19, 1 (1930).Google Scholar
  79. 4.
    Stoll, K.: Zbl. Bakter. II 90, 97 (1934).Google Scholar
  80. 5.
    Über die Pilzfolge bei der Fäulnis von Holz vgl. Mangenot, F.: Rev. gén. Bot. 59, 381, 439, 477, 544 (1952).Google Scholar
  81. 1.
    Rippel, A.: Siehe S. 274, Anm. 1.Google Scholar
  82. Vgl. weiter S. Winogradsky: Siehe S. 258, Anm. 3.Google Scholar
  83. 2.
    Quantz, L.: Jb. Bot. 91, 120 (1943).Google Scholar
  84. 3.
    Winogradsky, S.: Ann. Inst. Pasteur 39, 299 (1925); 40, 455 (1926).Google Scholar
  85. 4.
    Rossi, G.: Siehe S. 266, Anm. 5.Google Scholar
  86. 5.
    Conn, H. I.: Zbl. Bakter. II 76, 65 (1928).Google Scholar
  87. Conn, H. I., u. M. A. Darrow: Soil Sci. 39, 95 (1935). Es dürfte sich um einen Actinomyceten handeln: Conn, H. 1., u. I. Dimnick: J. Bacter. 54, 291 (1947).Google Scholar
  88. Hopf, M.: Siehe S. 267, Anm. 3.Google Scholar
  89. Jensen, H. L.: Proc. Linnean Soc. N.S. Wales 55, 231 (1930); 56, 345 (1931);57, 364 (1932); 58, 181 (1933); 59, 19 (1934).Google Scholar
  90. s Bokor, R.: Die Mikrobiologie der Szik- (Alkali-)Böden, in D. FEHÉR: Siehe S. 279, Anm. 3.Google Scholar
  91. 3.
    Snow, L. M.: Soil Sci. 39, 233 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  92. 4.
    KÜSter, E.: Arch. Mikrobiol. 15, 1 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  93. 5.
    Schatz, A.: J. Bacter. 58, 117 (1949).Google Scholar
  94. 6.
    MüLler, H.: Arch. Mikrobiol. 15, 137 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  95. 7.
    Hopf, M.: Siehe S. 267, Anm. 3.Google Scholar
  96. 8.
    Roulet, M. A.: Experimentia (Basel) 4, 149 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  97. Ober Wirkstoffe im Boden: Annual Rev. Microbiol. 6, 186 /187 (1952).Google Scholar
  98. 9.
    Kriuchkova, A. l’., u. E. P. i’OPOWA: Mikrobiologija 4, 593 (1935).Google Scholar
  99. 1.
    Literatur bei A. Rippel, in Blancks Handbuch der Bodenlehre. Erg.-Bd. S. 587, 1939.Google Scholar
  100. 2.
    Stille, B.: Arch. Mikrobiol. 15, 149 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  101. 3.
    Mulder, G.: Siehe S. 102, Anm. 4.Google Scholar
  102. Niel, C. B. Van: Arch. Mikrobiol. 6, 215 (1935).Google Scholar
  103. Bortels, H.: Arch. Mikrobiol. 8, 1 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  104. Auch Asp. niger soll zum Nachweis von Mo-Mangel brauchbar sein: Nicholas, O. J. D., u. A. H. FIELDING: Nature (London) 166, 342 (1950).Google Scholar
  105. Hewitt, E. J., u. D. G. HALLAS: Plant a. Soil. 3, 366 (1951).Google Scholar
  106. Jensen, H. L.: Suomen Kemistilehti A 24, 197 (1951).Google Scholar
  107. Stapp, C., u. C. Wetter: Landw. Forsch. 5, 167 (1953); für Mg, Zn, Fe, Mo, Cu.Google Scholar
  108. Spicher, G.: Zbl. Bakter. II 108, 225 (1954).Google Scholar
  109. Bortels, H., u. C. Wetter: Nachr.bl. dtsch. Pflanzenschutzdienst 6, 2 (1954); auch für Mangan.Google Scholar
  110. 5.
    Hanna, W. J., u. E. P. PuRVIS: Soil Sci. 52, 275 (1941).Google Scholar
  111. Ober die Herkunft einer sauren Reaktion vgl. S. 310.Google Scholar
  112. 2.
    Drewes, K.: ZbI. Bakter. II 76, 114 (1928). 0–15 bzw. 75–100 cm Tiefe.Google Scholar
  113. 3.
    FehäR, D.: Untersuchungen über die Mikrobiologie des Waldbodens, S. 158. Berlin: Springer 1933.Google Scholar
  114. Ganz ähnliches ergibt sich aus A. JANKE u. Mitarb.: Arch. Mikrobiol. 5, 223, 338 (1934).Google Scholar
  115. Vgl. z. B. M. Deyl: Plants, soil and climate of Pop Ivan. Opera Cechia 2, 173 (1940).Google Scholar
  116. 2.
    Aus H. Lundegardh: Klima und Boden, 3. Aufl. Jena: G. Fischer 1948.Google Scholar
  117. 3.
    FehÉR, D.: Arch. Mikrobiol. 9, 20 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  118. 4.
    Altson, R. A.: J. Agricult. Sci. 26, 268 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  119. Eine solche als Az. indicum bezeichnete Form beschrieben R. L. StarkeyU. D. K. DE: Soil. Sci. 47, 329 (1939).Google Scholar
  120. Jensen, H. L.: Proc. Linnean Soc. N. S. Wales 72, 299 (1948).Google Scholar
  121. 1.
    Romell, L. G.: Sv. bot. Z`ldslir. 26, 303 (1932).Google Scholar
  122. Winogradsky, S.: Ann. Inst. Pasteur 50, 250 (1933).Google Scholar
  123. 1.
    Vgl. A. BurgesH. F. Fenton: Trans. Brit. Mycol. Soc. 36, 104 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  124. 2.
    Rubentscaix, L.: Mikrobiologija 5, 451 (1936).Google Scholar
  125. Luchetti, G.: Soc. Intern. Microbiol. Sez. Ital. 9, 162 (1937).Google Scholar
  126. Rippel-Baldes, A.: Universitas 5, 449 (1950).Google Scholar
  127. 2.
    Sasaki, S.: Zbl. Bakter. I Orig. 131, 211 (1934).Google Scholar
  128. Glathe, H.: Zbl. Bakter.II 90, 65 (1934/35).Google Scholar
  129. Wakamatsu, T.: Kitasato Arch. of Exper. Med. 25, 163 (1953).Google Scholar
  130. 3.
    Vgl. S. 72, Anm. 1.Google Scholar
  131. Doch soll Beijerinckia eine tropische Form sein und Azotobacter den arktischen Gebieten fehlen; das letztgenannte dürfte allerdings kaum zutreffen. — Für Nord-Grönland (wo allerdings Azotobacter fehlt): Jensen, H. L.: Medd. om Grönland 142, 23 (1951).Google Scholar
  132. 5.
    Killian, CH., U. D. FEHÉR: Ann. Inst. Pasteur 55, 573 (1935).Google Scholar
  133. 6.
    Feher, D.: Siehe S. 279, Anm. 3.Google Scholar
  134. 1.
    FehÉR, D.: Siehe S. 279, Anm. 3.Google Scholar
  135. 2.
    Corbet, A. S.: Biological processes in tropical soils. Cambridge: W. Heffer u. Sons 1935.Google Scholar
  136. Adachi, M.: J. Soc. Trop. Agr. Formosa 1930, 274; 1932, 168.Google Scholar
  137. 3.
    Obrazcowa, A. A.: Ber. Akadem. Wiss. UdSSR. 1 —2, 63, 255 (1936/37); ref. Zbl. Bakter. II 97, 256.Google Scholar
  138. Sduwezowa, O.: Arb. Allruss. Inst. landw. Mikrobiol. 4; ref. Zbl. Bakter. II 94, 282.Google Scholar
  139. 4.
    Schimper, A. F.: Pflanzengeographie auf physiologischer Grundlage, 3. Aufl. Von F. C. VON Faber. Jena: G. Fischer 1935. (Ausführlichere Angaben in der 1. Aufl., S. 246, 1908.)Google Scholar
  140. Der subtropische Regenwald Brasiliens ist kein bevorzugter Standort: Singer, R.: Mycologia (N.Y.) 45, 865 (1953).Google Scholar
  141. Raillo, A.: Zbl. Bakter. II 78, 515 (1929).Google Scholar
  142. Vgl. im übrigen die Angaben bei A. Niethammer: Die mikroskopischen Bodenpilze. s’Gravenhage: W. Junk 1937. In tunesischen Böden wurden Mutorales und Penicillien mehr in den feucht-sauren Böden des Nordens, Aspergillen und Fungi imperfecti mehr in den heiß-trockenen Gegenden des südlichen Landesinnern gefunden: Muskat, J.: Arch. Mikrobiol. 22, 1 (1955).Google Scholar
  143. 1.
    Szilvinyi, A. v.: Arch. Hydrobiol. Suppl.-Bd. 14. Tropische Binnengewässer 6, 512 (1936).Google Scholar
  144. 2.
    HüHne, W.: Abh. naturforsch. Vereins Bremen 29, 207 (1935); Veröff. Inst. Meeresforsch. Bremerhaven 1, 52, 126 (1952).Google Scholar
  145. 3.
    Harder, R.: Nachr. Akad. Wiss. Göttingen, Math.-Phys. Kl. IIb Biol.physiol.-chem. Abt. Nr. 1, 1 (1954).Google Scholar
  146. Gaertner, A.: Arch. Mikrobiol. 21, 4 (1954).Google Scholar
  147. 4.
    Auch marine Chytridiales scheinen kaum Besonderheiten vor den übrigen Standorten aufzuweisen. HARDER, R., u. E. ÜBELMESSER: Arch. Mikrobiol. 22, 87 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  148. 5.
    Stadntschenko, N. W.: Mikrobiologija 9, 101 (1940); ref. Bot. Zbl. 35, 84.Google Scholar
  149. 6.
    Rippel, A.: Arch. Mikrobiol. 11, 1 (1940).Google Scholar
  150. Cobb, M. J.: Soil Sci. 33, 325 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  151. 1.
    Einen Beitrag zum Vorkommen auf kleinerem Raum bietet K. Friedrich: ükologie der höheren Pilze. Pflanzenforschg. 22 (1940); Ber. dtsch. bot. Ges. 60, 218 (1942).Google Scholar
  152. Hueck, H. J.: Vegetatio 4, 84 (1953).Google Scholar
  153. 2.
    Rippel, A.: Siehe S. 274, Anm. 1.Google Scholar
  154. Vgl. die oben S. 284, Anm. 5 zitierte Zusammenstellung von A. NIETHAMMER.Google Scholar
  155. 1.
    Christensen, H. R.: Zbl. Bakter. II 43, 1 (1915).Google Scholar
  156. 2.
    Wenzl, H.: Beih. Bot. Zbl. 152, 73 (1934); Zbl. Bakter. II 89, 353 (1934); Arch. Mikrobiol. 5, 358 (1934).Google Scholar
  157. 3.
    Krause, W.: Planta 31, 91 (1940).Google Scholar
  158. 4.
    Hopf, M.: Arch. Mikrobiol. 14, 661 1950). FISCHER, W.: Arch. Mikrobiol. 14, 353 (1949).Google Scholar
  159. 5.
    Rippel, A.: Siehe S. 285, Anm. 6.Google Scholar
  160. 1.
    Vgl. noch H. Bluxcx: Biologe 13, 107 (1944). Die hier gegebenen Zahlen weichen in geringfügigen Einzelheiten ab.Google Scholar
  161. 2.
    Ingold, C. T.: Dispersal in Fungi. Oxford: Clarendon Press 1953.Google Scholar
  162. 3.
    Webster, J.: New Phytologist 51, 229 (1952). Der Fungus imperfectus Nigrospora sphaerica schleudert die Conidien durch hydrostatischen Druck 6,7 cm weit und 2 cm hoch.Google Scholar
  163. 4.
    Bjornekaer, K.: Frisia 2, 1 (1938).Google Scholar
  164. Buchwald, N. F.: Frisia 2, 42 (1938). Eine Spore wiegt 10–1° g.Google Scholar
  165. Stakman, E. C., u. Mitarb.: J. Agricult. Res. 24, 599 (1923).Google Scholar
  166. 2.
    Parker-Rhodes, A. F.: New Phytologist 50, 84 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  167. Tschastuchin, W.: J. Bot. UdSSR. 17, 154 (1932); ref. Bot. Zbl. N. F. 24, 172.Google Scholar
  168. 4.
    Fries, N.: Arch. Mikrobiol. 13, 182 (1942).Google Scholar
  169. 6.
    Gleisberg, W.: Nachr.bl. dtsch. Pflanzenschutzdienst 2, 89 (1922).Google Scholar
  170. 8.
    Einige Zusammenstellungen z. B. bei L. Caesar: 49. Ann. Rep. Entomol. Soc. Ontario 198 Toronto 1919.Google Scholar
  171. Bond, F. V., u. W. Pierce: Phytopathology 10, 189 (1920).Google Scholar
  172. Rippel-Baldes, Mikrobiologie 3. Auflage. 19Google Scholar
  173. 1.
    Auf eine eingehende Analyse des Begriffes der Symbiose kann hier verzichtet werden.Google Scholar
  174. Man vgl. die Ausführungen von H. Burgeff: Naturwiss. 31, 279 (1943), zu R. ScHAEDE: Die pflanzlichen Symbiosen. Jena: G. Fischer 1943. 2. Aufl. 1948. Schaedestellt den Parasitismus als Dyssymbiose der Eusymbiose gegenüber.Google Scholar
  175. 2.
    Rippel-Baldes, A.: Naturwiss. 33, 305 (1946).Google Scholar
  176. 1.
    Über die allgemeine Bedeutung der Sauerstoffs vgl. H. Strughold: Die Bedeutung des Sauerstoffs für das Leben. Schr. Univ. Heidelberg 3, 86 (1948).Google Scholar
  177. 2.
    Lundegirdh, H.: Der Kreislauf der Kohlensäure. Jena: G. Fischer 1924; Klima und Boden. 4. Aufl. Jena: G. Fischer 1954.Google Scholar
  178. 1.
    Zahlen teils nach H. Schroeder: Die Stellung der Pflanze im irdischen Kosmos. Berlin: Bornträger 1920; Naturwiss. 7, 8 (1920) — teils nach V. M. Goldschmidt: Geochemie. In Handwörterbuch der Naturwissenschaften, 2. Aufl., Bd. IV, S. 886. Jena: G. Fischer 1934 — teils nach eigener Schätzung.Google Scholar
  179. 2.
    Die jährliche Produktion an organischer Masse im Meer wird entsprechend 16 Billionen kg CO2 angegeben: Steemann-Nielsen, E.: Nature (London) 169, 956 (1952);Google Scholar
  180. J. Cons. permanent intern. Exploration Mer Charlottenlund Slot 19, 309 (1954).Google Scholar
  181. 1.
    Stille, B.: Arch. Mikrobiol. 9, 477 (1938).Google Scholar
  182. 2.
    Über den Einfluß des Alters der Zellen vgl. oben S. 157.Google Scholar
  183. 8.
    cutler, D. W., u. L. M. Crump: Problems in soil microbiology. London: Longmanns, Green u. Co. 1935.Google Scholar
  184. 4.
    Vgl. E. H. Reizau: Arch. Gartenbau 2, 144 (1954).Google Scholar
  185. Vgl. noch G. R. Clemou. G. A. Swan: Nature (London) 164, 811 (1949).Google Scholar
  186. 2.
    Über Nitratbildung vgl. noch S. 306 und 314.Google Scholar
  187. 8.
    Zum Beispiel erfolgt in feucht und fest, also unter streng anaeroben Verhältnissen lagerndem Stalldünger keine nennenswerte AmmoniakbildungGoogle Scholar
  188. Hin und wieder findet man andere Angaben, z. B. Nitratbildung in leichten Böden bei pH 4,5 bis 5,5: Gerretsen, F. C.: Trans. 4. Intern. Congr. Soil Sci. 2, 114 (1950).Google Scholar
  189. Marthaler, H.: Jb. Bot. 88, 723 (1939).Google Scholar
  190. MÜLler-Stoll, W.: Planta 35, 225 (1947).Google Scholar
  191. 1.
    Es sei hier darauf hingewiesen, daß man auch eine photochemische (ohne Mitwirkung von Mikroorganismen verlaufende) Stickstoffbindung festgestellt haben will, ebenso Nitratbildung usw. Literatur bei A. Rippel, in Blancks Handbuch der Bodenlehre.Google Scholar
  192. Vgl. noch N. R. Dhar: Nature (London) 159, 65 (1947).Google Scholar
  193. 3.
    In der ersten Auflage dieses Buches wurde nur mit der Zusatzdüngung von 50 kg gerechnet.Google Scholar
  194. 9.
    Vgl. weiter die Berechnungen einiger Autoren bei A. Rippel, in Blancks. Handbuch der Bodenlehre. 1. Erg.-Bd., S. 534. Berlin: Julius Springer 1939.Google Scholar
  195. Koch, A.: Zbl. Bakter. II 27, 1 (1910).Google Scholar
  196. 2.
    Vgl. A. Rippel Mikrobiologie des Bodens, S. 121ff. Berlin: Julius Springer 1933. Handbuch der Landwirtschaft, Bd. 1. Berlin: P. Parey 1954.Google Scholar
  197. S Janke, A., u. Mitarb.: Arch. Mikrobiol. 5, 223 (1935).Google Scholar
  198. D. Fehr, S. 279, Anm. 3.Google Scholar
  199. 1.
    Starc, A.: Arch. Mikrobiol. 13, 164 (1943/44).Google Scholar
  200. Allison, F. E.: Soil Sci. 64, 413, 489 (1947).Google Scholar
  201. Clark, F. E.: Soil Sci. 65, 193 (1948).Google Scholar
  202. Schmidt, O. C.: Z. Pflanzenernährg. 40, 40 (1948); 42, 148 (1948).Google Scholar
  203. Fahraeus, G., u. Mitarb.: Lantbrukshögskolan. 24 (1948).Google Scholar
  204. Poschenrieder, H.: Landw. Jb. Bayern 26, 53 (1949).Google Scholar
  205. Virtanen, A. J., u. H. Linkola: Naturwiss. 41, 70 (1954).Google Scholar
  206. Eine Zusammenfassung: Jensen, H. L.: VI. Congr. Internat. Microbiol. Rom 3, 878 (1953).Google Scholar
  207. 2.
    Wichtmann, H.: Arch. Mikrobiol. 17, 54 (1952). — SPICHER, G.: Zbl. Bakter. II 107, 353 (1952/54).Google Scholar
  208. 3.
    DE, P. K.: Proc. Roy. Soc. (London) B 127, 121 (1939); Soil Sci. 70, 137 (1950).Google Scholar
  209. 4.
    Fischer, H.: Naturwissenschaftliche Grundlagen des Pflanzenbaus und der Teichwirtschaft. Stuttgart: E. Ulmer 1920.Google Scholar
  210. 6.
    Kluyver, A. J., u. W. J. VAN Reenen: Arch. Mikrobiol. 4, 280 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  211. Fiychtbauer, H.: Arch. Mikrobiol. 15, 352 (1951).Google Scholar
  212. 1.
    Es erscheint fast überflüssig, zu bemerken, daß es sich hierbei um einen physiologischen Begriff handelt. Liegt z. B. Kohlenstoff als nichtverarbeitbare Kohle vor (wie es in Müll usw. der Fall sein kann), so wird der Begriff natürlich sinnlos, da er sich nur auf verarbeitbare Kohlenstoffverbindungen beziehen kann.Google Scholar
  213. 1.
    Kaila, A.: Soil Sci. 68, 279 (1949).Google Scholar
  214. 2.
    Vgl. K. Maiwald: Organische Substanz des Bodens. In Blancks Handbuch.der Bodenlehre, Bd. 7, S. 113. Berlin: Julius Springer 1931; 1. Erg.-Bd., S. 377, 1939.Google Scholar
  215. Lundegardh, H.: Höhere Pflanzen in ihrer Einwirkung auf den Boden. In Blancks Handbuch der Bodenlehre, 1. Erg.-Bd., S. 336.Google Scholar
  216. Rippel, A.: Forschungsdienst, Sonderheft 17, 54 (1941).Google Scholar
  217. Scheffer, F., u. P. Schachtschabel: Agrikulturchemie. Tl. I: Boden, 3. Aufl. 1952; Tl. c: Humus und Humusdüngung. Stuttgart: F. Enke 1941.Google Scholar
  218. Laatsch, W.: Dynamik der mitteleuropäischen -Mineralböden. 3. Aufl. Dresden-Leipzig: Th. Steinkopf 1955; Beitr. z. Agrarwissenschaft, Heft III, 1948.Google Scholar
  219. Welte, E.: Z. Pflanzenernährg 46 (91), 244 (1949).Google Scholar
  220. Scheffer, E., u. E. Welte: Landw. Forschg. 1, 190 (1950). Ferner _Literatur S. 200, Anm. 4.Google Scholar
  221. 1.
    Der Gründünger bezweckt einmal eine Stickstoffanreicherung des Bodens, wenn es sich um die stickstoffbindenden Leguminosen handelt, im Falle nicht-stickstoffbindender Pflanzen, wie Senf, eine Humusanreicherung, sowie in diesem Fall die Erhaltung des aufgenommenen Stickstoffs, der sonst im Winter ausgewaschen würde.z Siehe Anm. 2, S. 301.Google Scholar
  222. 1.
    Vgl. aber W. Flaig: Z. Pflanzenernährg. 51, 93 (1950).Google Scholar
  223. 1.
    Sie zeichnen sich überhaupt durch die Fähigkeit aus, schwer angreifbare organische Stoffe zersetzen zu können; vgl. S. 116 über Abbau von Oxalsäure.Google Scholar
  224. 2.
    Es scheint jedoch, daß im Ackerboden beide Typen der Huminsäuren vorkommen. KLAMROTH, B.: Beitrag zur Charakterisierung der Huminsäuren des Bodens. Diss. Göttingen 1954.Google Scholar
  225. 3.
    Über Kohle siehe S. 313.Google Scholar
  226. 4.
    Man denke in dieser Hinsicht auch an die Haltbarkeit von Holz, das unter Wasser liegt.Google Scholar
  227. Sillinger, P., u. F. Petru: Beih. Bot. Zbl. A 57, 173 (1937). z DEYL, M.: Studia Botan. Cechosl. 1, 11 (1938).Google Scholar
  228. Svinhufvud, V. E.: Act. Forst. fenn. 44, Nr. 1 (1937).Google Scholar
  229. Romell, L. G.: Soil Sci. 34, 161 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  230. Vgl. R. L. Starkey: Soil Sci. 70, 55 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  231. 6.
    Rippel, A.: J. Landwirtsch. 76, 1 (1928).Google Scholar
  232. 1.
    Rippel, A., u. G. Behr: Arch. Mikrobiol. 7, 584 (1936).CrossRefGoogle Scholar
  233. 2.
    Rippel, A.: Biochem. Z. 165, 473 (1925).Google Scholar
  234. 1.
    Correns, C. W.: Einführung in die Mineralogie. J. Springer 1949.Google Scholar
  235. 1.
    Über die Bedeutung des Lichtes für das Vorkommen von Blaualgen und Purpurbakterien im Farbstreifensandwatt vgl. C. Hoffmann: Planta 37, 48 (1949).Google Scholar
  236. 2.
    TER Meulen, H.: Rec. Tray. Chim. Pays-Bas (Amsterd.) 50, 491 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  237. Konishi, K., u. T. Tsuge: Bull. Agr. Chem. Soc. Japan 9, 129 (1939); 10, 584 (1934).Google Scholar
  238. 3.
    Hanna, W. J., U. E. R. Purvis: Soil Sci. 52, 257 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  239. 4.
    Zum Beispiel reduziert Bac. polymyxa 3wertiges zu 2wertigem Eisen: Roberts, J. L.: Soil Sci. 63, 135 (1947); ebenso Bac. circulans stark und andere Bakterien geringer: BROMFIELD, S. M.: J. Soil. Sci. 5, 129 (1954); J. Gen. Microbiol. 11, 1 (1954); vgl. S. 235.Google Scholar
  240. 1.
    Quastel, J. H.: J. Proc. Roy. Inst. Chem. 1946, 3.Google Scholar
  241. Vgl. indessen noch S. M. Bromfield u. V. B. D. Skerman: Soil Sci. 69, 337 (1950).Google Scholar
  242. 2.
    Issatscienko, B.: C. r. (Doklady) Acad. Sci. UdSSR. 2, 287 (1936).Google Scholar
  243. 3.
    Kauffmann, J.: C. r. Acad. Sci. (Paris) 234, 2395 (1952).Google Scholar
  244. Ohle, W.: Arch. f. Hydrobiol. 30, 604 (1936).Google Scholar
  245. Zur verschiedenartigen Oxydation von Pyrit, Markasit usw. vgl. Anm. 3.Google Scholar
  246. 2.
    Leathen, W. W., u. Mitarb.: Appl. Microbiol. 1, 61, 65 (1953).Google Scholar
  247. Temple, K. L., u. E. W. Delchamps: Appl. Microbiol. 1, 254 (1953).Google Scholar
  248. Über Zerstörung von Denkmalsteinen (kapillarer H2S-Aufstieg und Oxydation) vgl. J. Pochen R. O. Coppier: C. r. Acad. Sci. (Paris) 231, 1584 (1951). Planck, E., u. A. Riesen: Chemie d. Erde 2, 15 (1925).Google Scholar
  249. 5.
    Stremme, H. E.: Z. Pflanzenernährg. 50, 89 (1950).Google Scholar
  250. 1.
    Man vergleiche dazu aber die Angaben S. 19 über die Resorption schwer löslicher Stoffe durch den Schleim der Bakterien.Google Scholar
  251. Paine, S. G., u. Mitarb.: Trans. Roy. Soc. (London) B 222, 97 (1933).CrossRefGoogle Scholar
  252. Gerretsen, F. C.: Plant a. Soil 1, 51 (1948); Microbiol. espaíia 7, 31 (1954).Google Scholar
  253. 2.
    Sekera, F.: Bodenkde. u. Pflanzenernährg. 29, 169 (1943).Google Scholar
  254. Weitere Literatur: N. R. Smith: Annual Rev. Microbiol. 2, 478 (1948).Google Scholar
  255. Lochhead, A. G.: Annual Rev. Microbiol. 6, 198 /199 (1952).Google Scholar
  256. Glathe, H., u. Mitarb.: Zbl. Bakter.II 107, 481 (1952/54).Google Scholar
  257. Diese Ansicht wurde bereits von A. KOCH ausgesprochen.Google Scholar
  258. 3.
    Vgl. C. W. CORRENS: Die Sedimentgesteine. In BARTH-CORRENS-ESKOLA: Die Entstehung der Gesteine. Berlin: Julius Springer 1939.Google Scholar
  259. SchneiderhüHn, H.: Erzlagerstätten. Jena: G. Fischer 1944.Google Scholar
  260. 6.
    Smit, J.: Chem. Weekbl. 35, 494 (1938).Google Scholar
  261. 5.
    Rozenberg, L. A.: Mikrobiologija (russ.) 19, 410 (1950); Ref. Ber. wiss. Biol. 75, 276.Google Scholar
  262. Bavendamm, W.: Arch. Mikrobiol. 3, 205 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  263. 1.
    Barth, T. F. W., C. W. Corrensu. P. Eskola: Die Entstehung der Ge-,steine. Berlin: J. Springer 1939.CrossRefGoogle Scholar
  264. Vgl. dort auch über die Abscheidung von Kieselsäure durch Radiolarien und Diatomeen.Google Scholar
  265. 2.
    Dorff, P.: Biologie des Eisen-und Mangankreislaufes. Berlin: Verlagsges. f. Ackerbau 1935.Google Scholar
  266. Thunmark, S. v.: Bull. Geol. Inst. Upsala 29 (1942).Google Scholar
  267. 3.
    Durch Desulfurikanten konnte auf Zinkplatten Zinksulfidbildung erzielt werden: Arnaudi, C., u. G. Banfi: Ann. Microbiol. (Milano) 5, 26 (1952).Google Scholar
  268. 4.
    Halvorson, H. 0., u. R. I. Starkey: J. Phys. Chem. 31, 626 (1927); Soil Sci. 24, 381 (1927); 32, 141 (1931).Google Scholar
  269. 5.
    Siehe S. 111, Anm. 7.Google Scholar
  270. 6.
    Correns, C. W.: Nachr. Akad. Göttingen, Math.-naturwiss. Kl. 1, 219 (1941). 2 CAYEUX, L.: C. r. Acad. Sci. (Paris) 203, 1198 (1937).Google Scholar
  271. 1.
    Ginsburg-Karagitschewa, T. L., u. Mitarb.: Mikrobiologija 3, 513 (1934); Petroleum 33, 7 (1937).Google Scholar
  272. 2.
    Prevot, A. R.: Ann. Inst. Pasteur 77, 400 (1949).Google Scholar
  273. 3.
    MÜller, A., u. W. Schwartz: Arch. Mikrobiol. 14, 291 (1949). Während die Verff. in dieser Arbeit den Beweis für ein autochthones Vorkommen als nicht erbracht ansehen, hält der zweitgenannte Autor ihn jetzt für erbracht: KnüSel, D., u. W. Schwartz: Arch Mikrobiol. 20, 362 (1954).Google Scholar
  274. Zur Erdöl-Mikrobiologie: Beerstecher, E.: Petroleum Microbiology. Houston/New York: Elsevier Press 1954.Google Scholar
  275. 4.
    Über den Nachweis fossiler Bakterien in einem permischen Salzlager: Rippel, A.: Arch. Mikrobiol. 6, 350 (1935).Google Scholar
  276. 5.
    Für die ungeheuere Resistenz gewisser organischer Stoffe unter geeigneten Bedingungen mögen als Beispiele dienen die Erhaltung der Pollenkörnerstruktur in Mooren und die Erhaltung des Chlorophylls in bituminösen Gesteinen usw. von Trias und sogar Silur: Treibs, A.: Ann. Chemie 509, 103; 510, 42 (1934).Google Scholar
  277. 1.
    Schaede, R. (siehe S. 290, Anm. 1) spricht deshalb von „Eusymbiose“ und „Dyssymbiose” (Parasitismus).Google Scholar
  278. 2.
    Gaumane, E.: Siehe S. 372, Anm. 1.Google Scholar
  279. Rippec, A.: Angew. Bot. 1, 78 (1919).Google Scholar
  280. Groenewege, J.: Bull. Jard. Botan. Buitenzorg., III., S. 2, 261 (1920).Google Scholar
  281. Bucksteeg, W.: Zbl. Bakter. II 95, 1 (1936), konnte einen Erfolg allerdings nur in Rohkulturen, nicht in Reinkulturen von Cytophaga und Azotobacter erzielen.Google Scholar
  282. Vgl. weiter H. L. Jensen: Proc. Linnean Soc. N. S. Wales 65, 543 (1940); 66, 89, 239 (1941); 72, 73 (1947) (ohne Erfolg mit Cytophaga, aber positiv mit cellulose-zersetzendem Corynebacterium, ebenso mit Bac. amylobacter und Cellulosezersetzern).Google Scholar
  283. Vgl. noch I’. M. West u. A. G. Lochhead: Soil Sci. 50, 409 (1940). 4 RUDER, J.: Ber. dtsch. bot. Ges. 31, 80 (1913).Google Scholar
  284. Pascher, A.: Ber. dtsch. bot. Ges. 32, 339 (1914).Google Scholar
  285. 2.
    Pascher, A.: Jb. Bot. 71, 386 (1929).Google Scholar
  286. 3.
    Über sonstige Symbiosen zwischen farblosen Flagellaten vgl. E. Tschermakwoass: Osterr. botan. Z. 97, 188 (1950). Petalomonas symbiontica hat am klebrigen Periplast einen Überzug von Stäbchenbakterien, die einzeln als Nahrung aufgenommen werden.Google Scholar
  287. 4.
    Fries, N.: Sv. bot. Tidskr. 31, 42 (1937).Google Scholar
  288. 5.
    Fries, N.: Arch. Mikrobiol. 12, 266 ( 1941 ); Symb. Botan. Upsalienses (1943).Google Scholar
  289. Bakterien sind auch notwendig zur Keimung der Sporen von Tuber (Trüffel): Sappa, F.: N. Giorn. Botan. Ital. 47, 155 (1940).Google Scholar
  290. MÜller, F. W.: Ber. schweiz. bot. Ges. 51, 165 (1941).Google Scholar
  291. Utiger, H.: Ber. schweiz. bot. Ges. 52, 537 (1942).Google Scholar
  292. Über das Wirkstoffbedürfnis der Gattung Rhodotorula siehe H. Knobloch u. Mitarb.: Z. Naturforsch. 26, 421 (1947).Google Scholar
  293. 2.
    Zum Beispiel können Polyporus adustus und Nematospora gossypii in Mischkultur kultiviert werden, wobei jener Biotin liefert, diese Aneurin: KöcL, F., u. N. Fries: Hoppe-Seylers Z. 249, 93 (1937).Google Scholar
  294. 3.
    Schroeder, M.: Zbl. Bakter. II 85, 177 (1932).Google Scholar
  295. 4.
    Roberg, M.: Jb. Bot. 72, 369 (1930); 82, 65 (1935).Google Scholar
  296. Aleyev, B. S.: Microbiologija 3, 506 (1934).Google Scholar
  297. 5.
    Tobler, F.: Biologie der Flechten. Berlin: Bornträger 1925; Ber. deutsch. bot. Ges. 66, 429 (1953).Google Scholar
  298. Qijispel, A.: Rec. Tray. bot. néerl. 40, 413 (1943/45); Leeuwenhoek 17, 69 (1951).Google Scholar
  299. Als Thallus bezeichnet man den einfachen Vegetationskörper niederer Pflanzen, der noch nicht in Wurzeln und echte Stengel und Blätter gegliedert ist.Google Scholar
  300. 2.
    Tobler, F.: Arch. Mikrobiol. 13, 150 (1942); Ber. dtsch. bot. Ges. 66, 30 (1953).Google Scholar
  301. Mattick, FR.: Ber. dtsch. bot. Ges. 66, 263 (1953).Google Scholar
  302. 3.
    Jaag, O.: Beitr. z. Kryptogamenflora der Schweiz 9, 1 (1945)Google Scholar
  303. 1.
    Klement, O., u. H. Doppelbaur: Ber. dtsch. bot. Ges. 65, 166 (1952); für marine Krustenflechten.Google Scholar
  304. 2.
    Siehe S. 320, Anm. 2. Zur Ernährungsphysiologie des Pilzes vgl. noch:Google Scholar
  305. Am Ende, J.: Arch. Mikrobiol. 15, 185 (1950).Google Scholar
  306. 3.
    Gerber, K.: Arch. Mikrobiol. 6, 182 (1935).Google Scholar
  307. 4.
    TSC Termak, E.: ()sterr. bot. Z. 90, 233 (1941).Google Scholar
  308. Übersichten: Katznelson, H., u. Mitarb.: Bot. Rev. 14, 543 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  309. Clark,F. E.: Adv. Agronomy 1, 241 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  310. Garret, S. D.: Biol. Rev. 25, 220 (1950). Annual Rev. Microbiol. 6, 195 /196 (1952).Google Scholar
  311. Stallings, J. H.: Bacter. Revs. 18, 131 (1954); z. T. hauptsächlich pflanzenpathogene Pilze.Google Scholar
  312. Taom, C., u. H. Humeeld: J. Bacter. 23, 79 (1932).Soil Sci. 34, 29 (1932).Google Scholar
  313. Glathe, H., u. Mitarb.: Zbl. Bacter. II 107, 481 (1952/54).Google Scholar
  314. Sabinin, D. A., u. S. G. Minina: Proc. a. Papers 2. Internat. Congr. Soil Sci. 3, 224 (1930).Google Scholar
  315. 4.
    CLARK, F. E: Proc. Soil Sci. Soc. USA. 12 [zit. nach Annual Rev. Microbiol. 2 475 (1948)].Google Scholar
  316. 5.
    Lochhead, A. G., u. R. H. Thexton: Canad. J. Res. 25, 20 (1947).Google Scholar
  317. Wallace, R. H., u. A. G. Lochhead: Soil Sci. 67, 63 (1949).Google Scholar
  318. Fries, N., u. B. Forsman: Physiol. Plantarum 4, 410 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  319. Kandler, O.: Z. Naturforsch. 6b, 437 (1951).Google Scholar
  320. Allerdings konnte SroLP (s. folgende Anni.) keine Ausscheidung von Aneurin und Aminosäuren feststellen.Google Scholar
  321. 6.
    Stolp, H.: Arch. Mikrobiol. 17, 1 (1952).Google Scholar
  322. 1.
    Stille, B.: Arch. Mikrobiol. 9, 477 (1938).Google Scholar
  323. Starkey, R. L.: Soil. Sci. 45, 207 (1938).Google Scholar
  324. Lindford, M. B.: Soil Sci. 53, 93 (1942).la S. 322, Anm. 6.Google Scholar
  325. 2.
    Rokitzkaja, A. J.: Pedology 3, 209 (1933), ref. Zbl. Bakter. II 90, 91.Google Scholar
  326. 3.
    Rippel, K.: Phytopathology 9, 507 (1936).Google Scholar
  327. 4.
    Starb, A.: Arch. Mikrobiol. 13, 164 (1943/44).Google Scholar
  328. 5.
    Bukatsch, FR., u. J. Heitzer: Arch. Mikrobiol. 17, 79 (1952).Google Scholar
  329. Metz, H.: Siehe Anm. 7.Google Scholar
  330. 6.
    Lochread, A. G.: Canad. J. Res. 18, 42 (1940).Google Scholar
  331. Timonini, M. I.: Canad. J. Res. 18, 303 (1940).Google Scholar
  332. Für niedere Phycomycetes vgl. Reinboldt, S. 269, Anm. 1.Google Scholar
  333. 7.
    Metz, H.: Arch. Mikrobiol. Im Erscheinen.Google Scholar
  334. 3.
    Stolp, H.: Siehe Anm. la. Die von O. KANDLER [Arch. Mikrobiol. 15, 430 (1951)] angegebene Bildung von Heteroauxin, auf der bei Gegenwart von Bakterien die Hemmung des Wachstums infizierter Wurzeln zurückzuführen sei, konnte jedoch nicht bestätigt werden.Google Scholar
  335. Zusammenfassende Übersichten: Fred, E. B., J. L. Baldwin u. E. Mccoy: Root nodule bacteria and leguminous plants. Madison 1932.Google Scholar
  336. Rlppel, A.: Forschungsdienst, Sonderheft 6, 215 (1937).Google Scholar
  337. Wlson, P. W.: Bot. Revs. 3, 365 (1937).Google Scholar
  338. Rlppel, A. in BlancksHandbuch der Bodenlehre. Erg.-Bd., S. 498ff. 1939.Google Scholar
  339. Wilson, P. W., u. W. R. Sarles: Tab. biol. 17 Tl. 3 /4, 338 (1939).Google Scholar
  340. Wilson, P. W.: The biochemistry of symbiotic nitrogen fixation. Madison Univ. of Wisconsin-Press 1940. — Burx, D., u. R. H. Burris: Annual Rev. Biochem. 10; 587 (1941). Burris R. H., u. P. W. Wilson: Annual Rev. Biochem. 14, 685 (1945).Google Scholar
  341. SchaedeR.: Die pflanzlichen Symbiosen, 2. Anil. Jena: G. Fischer 1948. ALLEN E. K., u. O. N.: Bacter. Revs. 14 273 (1950).Google Scholar
  342. Demolon, A.: Rev. gén. Bot. 58, 489, 562, 657 (1951); 59, 42 (1952).Google Scholar
  343. Allen, O. N., u. J. L. Baldwin: Anm. 3.Google Scholar
  344. 2.
    SchandeR.: Planta 31, 1 (1940).Google Scholar
  345. AllenO. N., u. E. K.: Proc. Soil. Sci. Soc. USA 12, 203 (1947). Danach müßten die Leguminosen noch genauer untersucht werden. Bisher ist das erst bei etwa 10% der Fall. Allen, O. N., u. J. L. Baldwin: Soil Sci. 78, 415 (1954). Bakterien aus Knöllchen von Zygophyllaccen sollen bei einigen Leguminosen (nicht mit ihnen verwandt!) Knöllchen ergeben: Mostav.A, M. A., u. M. Z. Mahmoud: Nature (London) 167, 446 (1951).Google Scholar
  346. 1.
    Man findet allgemein die Schreibweise Bakteroiden; sprachlich dürfte Bakterioiden richtiger sein (vgl. Bacteriochlorophyll, Bacteriophage usw.).Google Scholar
  347. 2.
    Almon, L.: Zbl. Bakter. II 87, 289 (1940).Google Scholar
  348. Diese Auffassung braucht einer beschränkten Vermehrungsfähigkeit [Heumann, W.: 13er. dtsch. bot. Ges. 65, 230 (1952)] nicht zu widersprechen.Google Scholar
  349. 3.
    Die Befunde von G. Spicher [Zbl. Bakter. 11 107, 383 (1954)] brauchen nicht dagegen zu sprechen, da das Ausmaß der Stickstoffbindung zu diesen mit Erde angesetzten Versuchen nicht bekannt ist.Google Scholar
  350. Über antibiotische Wirkung vgl. S. 370.Google Scholar
  351. 2.
    Allen, O. N., u. E. K. Allen: Bot. Gaz. 102, 121 (1940). Nach 1’. S. NUT-Google Scholar
  352. Man [Ann. Bot. 12, 81 (1948); 13, 261 (1949)] sollen die Knöllchen von Rotklee metamorphosierte Seitenwurzelhomologe sein, was möglicherweise allgemein gelten könnte. Histogenese der Erbsenknöllchen: Bond, L.: Bot. Gaz. 109, 411 (1948).Google Scholar
  353. Allgemeine Darstellung: AllenO. N., u. E. K.: Brookhaven Symposia in Biology Nr. 6, 209 (1954).Google Scholar
  354. 3.
    SchaedeR.: Beitr. Biol. Pflanz. 27, 165 (1941).Google Scholar
  355. Wipe L., u. D. C. Cooper: Proc. Nat. Acad. Sci. USA. 24, 87 (1938). — In einer neueren Arbeit [J. Bot. 27, 821 (1940)] nehmen die Verfasser an, daß die Knöllchen erst entstehen, wenn die Infektionsstränge auf normalerweise vorkommende tetraploide Zellen treffen.Google Scholar
  356. 2.
    Thornton, H. G.: Proc. Roy. Soc. (London) B 106, 110 (1930).CrossRefGoogle Scholar
  357. 3.
    Nur bei Zufuhr von N2 zu diesen kann N-Bindung erfolgen (Versuche mit 15N): Burris, R. H., u. Mitarb.: Soil Sci. Soc. Amer. Proc. 1942, 258.Google Scholar
  358. 4.
    Die positive Angabe eines Autors in jüngster Zeit mußte als Irrtum in 10er Potenz widerrufen werden!Google Scholar
  359. 5.
    Nyss, H. F., u. P. W. Wilson: Proc. Soc. Exper. Biol. a. Med. 66, 233 (1949).Google Scholar
  360. 6.
    Wilson, P. W., u. Mitarb.: Arch. Mikrobiol. 3, 322 (1932).Google Scholar
  361. Machata, T. A., u. Mitarb.: J. of Biol. Chem. 171, 605 (1947).Google Scholar
  362. Tove, ST. R., u. Mitarb.: J. biol. Chem. 184, 77 (1950); die N-Bindung soll durch Begleitbakterien verursacht werden.Google Scholar
  363. Vgl. jedoch als positive Angabe: Aprison, M. H.: J. of Biol. Chem. 208, 29 (1954).Google Scholar
  364. Magee, W. E., u. R. H. Burris: Plant Physiol. 29, 191 (1954).Google Scholar
  365. 1.
    Bortels, H.: Arch. Mikrobiol. 8, 13 (1937).Google Scholar
  366. Mulder, E. G.: Plant a. Soil 1, 94 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  367. Anderson, A. J., u. D. Spencer: Nature (London) 164, 273 (1949); Austral. J. Sci. Res. 3, 414 (1950). Meagher, W. R., u. Mitarb.: Plant Physiol. 27, 223 (1952).Google Scholar
  368. 2.
    Kostychew, S.: Ber. dtsch. bot. Ges. 40, 112 (1922).Google Scholar
  369. 3.
    Rippel, A., u. W. Krause: Arch. Mikrobiol. 5, 14 (1934).Google Scholar
  370. 4.
    Es finden sich jedoch gegenteilige Angaben: Mcgonagle, M. P.: Proc. Roy. Soc. Edinburgh. Sect. B 63, Part 3, 219 (1950).Google Scholar
  371. Der hemmende Einfluß wird auch erklärt durch erhöhte Widerstandsfähigkeit der Wurzelhaare oder schwächere Angriffsfreudigkeit der Bakterien: Diener, TH.: Phytopathol. Z. 16, 129 (1950).Google Scholar
  372. 6.
    Kubo, H.: Acta phytochim. (Tokyo) 11, 195 (1939).Google Scholar
  373. Burris, R. H., u. E. HAAS: J. of Biol. Chem. 155, 227 (1944).Google Scholar
  374. Virtanen, A. J.: Nature (London) 155, 747 (1945).Google Scholar
  375. Virtanen, A. J., u. J. K. Miettinena Acta chem. scan!. (Copenh.) 3, 17 (1949). Little, H. N.: Amer. Chem. Soc. 71, 1973 (1949).Google Scholar
  376. Keilin, D., u. J. D. Smith: Nature (London) 159, 692 (1947).Google Scholar
  377. Virtanen, A. J., u. Mitarb.: Acta chem. scand. (Copenh.) 1, 90 (1947).Google Scholar
  378. Das wird bestritten: Smith, J. D.: Biochemie. J. 44, 585 (1949).Google Scholar
  379. Nilsson, R., u. Mitarb.: Naturwiss. 27, 389 (1939).Google Scholar
  380. Nielsen, N., u. G. Johansen: C. r. Labor. Carlsberg 23, 173 (1941).Google Scholar
  381. Nutman, 1’. S.: J. 13acter. 51, 411 (1946); vgl. aber Anm. 6.Google Scholar
  382. 5.
    Keeney, D. L.: Soil. Sei. 34, 417 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  383. 6.
    Chen, H. K., u. H. G. Thornton: Proc. Roy. Soc. (London) B 129, 208, 475 (1940).Google Scholar
  384. Carrol, W. R.: Soil Sci. 37, 117, 227 (1934).Google Scholar
  385. 2.
    Ibusnell, O. A., u. W. B. Sarles: Soil Sci. 44, 409 (1937).Google Scholar
  386. 3.
    Wimson, P. W.: Proc. Soil Sci. Soc. USA. 1, 221 (1937).Google Scholar
  387. 4.
    Hansen, R., u. F. W. Tanner: Zbl. Bakter. II 85, 129 (1932).Google Scholar
  388. 5.
    Auch die Knöllchenbakterien von Caragana arborescens sind physiologisch sehr verschieden und nicht einzuordnen. Infektion anderer Leguminosen ist möglich: Gregory, K. F., u. O. N. Allen: Canad. J. Bot. 31, 730 (1953).Google Scholar
  389. 6.
    Wilson, I. K.: Trans. 3. Comm. Intern. Soc. Soil Sci. New Brunswick A 49 (1939).Google Scholar
  390. 1.
    Wilson, J. K.: Cornell. Univ. Agr. Exper. Stat. Mem. 272 (1946); 279 (1948).Google Scholar
  391. Aughtry, J. D.: Cornell Univ. Agr. Exper. Stat. Mem. 280 (1948).Google Scholar
  392. Nutman, P. S.: Heredity 3, 263 (1949); 8, 35 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  393. Thornton, H. G.: Proc. Roy. Soc. (London) B 139, 171 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  394. 2.
    Rippel-Baldes, A.: Naturwiss. 33, 305 (1946). Natürlich darf man „Domestikation“ nicht als bewußte Züchtung auffassen; darüber vergleiche man die zitierte Abhandlung.Google Scholar
  395. 1.
    Vgl. u. a.: M. P. Read: J. Gen. Microbiol. 9, 1 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  396. Engel, H., u. M. Roberg: Ber. dtsch. bot. Ges. 56, 337 (1938).Google Scholar
  397. Ludwig, C. A., u. F. E. Allison: Amer. J. Bot. 27, 719 (1940). Nur bisweilen (meist nicht) finden Abgabe: WYss, O., U. 1’. W. Wilson: Soil Sci. 52, 15 (1941).Google Scholar
  398. Unter Umständen würde ausgeschiedener Stickstoff sofort im Boden festgelegt: Ehrenberg, 1’., U. Mitarb.: Z. Pflanzenernährg. 43, 122 (1949).Google Scholar
  399. Michael, G., u. H. DüRING: Z. Pflanzenernährg. 53, 143 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  400. 3.
    Pohjakallio, O., u. A. Salonen: J. Sci. Agr. Soc. (Helsinki) 9, 141 (1948).Google Scholar
  401. Ehrenberg, P., U. Mitarb.: Anm. 2. Tamm, E., u. U. Schendel: Z. Pflanzenernährg. 64, 147 (1954).Google Scholar
  402. 3.
    Plotno, O. v.: Arch. Mikrobiol. 12, 1 (1941). QUISPEL, A.: Acta Botan.Google Scholar
  403. Néerlandica 3, 495, 512 (1954). Danach ist die in vorgenannter Arbeit angegebene Isolierung des Symbionten zweifelhaft.Google Scholar
  404. BoNu, G.: Ann. Bot. N. J. 15, 447 (1951).Google Scholar
  405. Egr.E, K., u. H. Munding: Naturwiss. 38, 548 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  406. 1.
    Jahn, E.: Ber. dtsch. bot. Ges. 52, 463 (1934); 53, 847 (1935).Google Scholar
  407. Kürbis, P.: Flora 131, 129 (1936).Google Scholar
  408. 2.
    Burgeff, H.: Naturwiss. 31, 558 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  409. Rayner, M. C.: Mycorrhiza. London: Wheldon u. Wesley 1927.Google Scholar
  410. Schaede, R.: Die pflanzlichen Symbiosen, 2. Aufl. Jena: G. Fischer 1948. Harley, J. L.: Annual Rev. Microbiol. 6, 367 (1952).Google Scholar
  411. Kelley, A. P.: Mycotrophy in Plants. Chronica Botanica. Waltham (Mass. ) 1950.Google Scholar
  412. Memn, E.: Annual Rev. Plant Physiol. 4, 325 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  413. 1.
    Levisoxn, J.: Nature (London) 169, 715 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  414. 2.
    Melin, E.: Untersuchungen über die Bedeutung der Baummycorrhiza. Jena: G. Fischer 1925.Google Scholar
  415. Rayner, M. C., U. W. Neilson-Jones: Problems in Tree Nutrition. London: Faber u. Faber 1944.Google Scholar
  416. Schmidt, E. L.: Soil Sci. 64, 459 (1947). Dazu die Literatur S. 334, Anm. 2.Google Scholar
  417. Burgeff, H.: Saprophytismus und Symbiose. Jena: G. Fischer 1932.Google Scholar
  418. Samenkeimung der Orchideen. Jena: G. Fischer 1936.Google Scholar
  419. Samenkeimung und Kultur europäischer Erdorchideen. Stuttgart: G. Fischer 1954.Google Scholar
  420. Dazu die Literatur S. 334, Anni. 2.Google Scholar
  421. 1.
    Bei anderen Pflanzenfamilien scheinen auch Phycomycetes vorzukommen, so bei der Mycorrhiza von Lebermoosen in Mischinfektion mit einem Basidiomyceten: Peyronel, B.: Nuovo Giorn. Botan. Ital., n. S. 49, 362 (1942). Auch bei der Ericaceen-Mycorrhiza vermutet man Phycomycetes und hat Mortierella-Arten festgestellt, jedoch nur in Kulturversuchen (hier auch Verdauungsstadien!): Wolf, E.: ZbI. Bakter. II 107, 523 (1952/54). Doch werden als Symbionten auch Cladosporium-Arten angegeben: Kox, E.: Arch. Microbiol. 20, 111 (1954).Google Scholar
  422. Außer E. Meljn vgl. noch O. MonEss: Symbolae bot. Upsalienses 5, 1 (1941). 2 Burgeff, H.: Siehe S. 336, Anm. 2.Google Scholar
  423. Burgeff, H.: Manual of Pteridology. The Hague 1938.Google Scholar
  424. 4.
    Stahl, M.: Planta 37, 103 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  425. 1.
    Melin, E., u. H. NiLssoN: Physiol. Plantarum 3, 88 (1950); Sv. bot. Tidskr. 46, 281 (1952); Nature (London) 171, 134 (1953).Google Scholar
  426. Harley, J. L., u. C. C. Mccready: New Phytologist 51, 56, 342 (1952).Google Scholar
  427. 2.
    Literatur bei E. Björkman: Symbolae bot. Upsalienses, 6, Nr. 2 (1942).Google Scholar
  428. 3.
    Montfort, C.: Ber. dtsch. bot. Ges. 58, 41 (1940).Google Scholar
  429. Montfort, C., u. G. küsters: Bot. Archiv 40, 571 (1940).Google Scholar
  430. 4.
    Pirolaceen keimen teils mit, teils ohne Pilz, benötigen diesen aber zur Weiterentwicklung des Keimlings aus dem „Walzenstadium“: Lihnell, D.: Symbolae bot. Upsalienses 6, H. 3 (1942).Google Scholar
  431. Burgeff, H.: Ber. dtsch. bot. Ges. 52, 384 (1934).Google Scholar
  432. Schaffstein, G.: Jb. Bot. 86, 720 (1938).Google Scholar
  433. 2.
    Gäumann, E., u. Mitarb.: Phytopatholog. Z. 17, 36 (1950).Google Scholar
  434. 3.
    Hamada, M.: Jap. J. Bot. 10, 151 (1939); 10, 387 (1940).Google Scholar
  435. Winter, A. C.: Naturwiss. 40, 393 (1953); Z. Pflanzenernährg. 60, 221 (1953).Google Scholar
  436. Sievers, E.: Arch. Mikrobiol. 18, 289 (1952/53).Google Scholar
  437. Auch bei Obstbäumen: OTTO, G.: Naturwiss. 41, 555 (1954).Google Scholar
  438. Zur allgemeinen Frage von Boden-und Wurzelpilzen: Garrett, S. D.: New Phytologist 50, 149 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  439. 2.
    Vgl. Douie, R.: C. r. Acad. Sci. (Paris) 236, 956 (1953). Es soll sich nicht, wie bisher angenommen, um Nostoc punctiforme handeln.Google Scholar
  440. 3.
    Bortels, H.: Arch. Mikrobiol. 11, 155 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  441. 4.
    Schaede, R.: Planta 35, 319 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  442. 4.
    Morrow, M. B., u. Mitarb.: J. Agricult. Res. 56, 197 (1938).Google Scholar
  443. Wöller, H.: Zbl. Bakter. II 79, 173 (1934). Vgl. die ausführliche handschriftliche Dissertation.Google Scholar
  444. 3.
    Taylor, C. B.: J. of Hyg. 42, 23 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  445. 4.
    Lehner, A., u. W. Nowak: Landw. Forsch. 6, 54 (1954); Z. Hygiene 140, 594 (1955).Google Scholar
  446. Stolp, H.: Arch. Mikrobiol. 17, 1 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  447. SüDING, H.: Ber. dtsch. bot. Ges. 57, 465 (1940).Google Scholar
  448. 2.
    Söding, H.: Ber. dtsch. bot. Ges. 59, 458 (1941). Daß Pflanzen microbicide Stoffe enthalten, ist allgemein bekannt; eine andere Frage ist die, ob sie aus geschieden werden und so wirken.Google Scholar
  449. 3.
    Haberlandt, G.: Ber. dtsch. bot. Ges. 60, 445 (1942).Google Scholar
  450. 4.
    Düggeli, M.: Zbl. Bakter. II 13, 56 (1904).Google Scholar
  451. 5.
    Marcus, O.: Arch. Mikrobiol. 13, 1 (1942).Google Scholar
  452. Burcik, E.: Arch. Mikrobiol. 14, 332 (1949).Google Scholar
  453. DE Zeeuw, 1.: Biochem. Z. 269, 187 (1934).Google Scholar
  454. Friihere Zusammenfassung: Neger, F. W.: Handwörterbuch der Naturwissenschaften, 2. Aufl. Insektivorcn, Bd. V, S. 655, 1934.Google Scholar
  455. 2.
    Schaede, R.: Jb. Bot. 88, 1 (1939).Google Scholar
  456. 3.
    Orr, M. Y.: Notes Roy. Bot. Garden Edinburgh 14, 57 (1923); 15, 133 (1926).Google Scholar
  457. 1.
    Faber, C. V.: Jb. Bot. 51, 285 (1912); 54, 243 (1914).Google Scholar
  458. z Vgl. hierzu E. B. Fred (s. S. 324, Anm. 1), S. 30, und die Referate von MICHE zu den Arbeiten von V. Faber: Z. Bot. 5, 175 (1913); 7, 132 (1915).Google Scholar
  459. 3.
    Stevenson, G. B.: Ann. Bot. N. S. 17, 343 (1953).Google Scholar
  460. Miehe, H.: Jb. Bot. 53, 1 (1913); 58, 29 (1917).Google Scholar
  461. 5.
    Jong, PH. DE: On the symbiosis of Ardisia crispa (Thunb.). Diss. Leiden 1938. Dieser Autor zieht auch noch in Betracht, daß die Bakterien vor einer„Cherdosierung” des Vegetationspunktes mit Sauerstoff schützen könnten. Versuche von R. Box sprachen nicht dagegen [Proc. Nederl. Acad. Wetensch. 44, 1128 (1941)].Google Scholar
  462. 1.
    Neger, F. W.: Flora N. F. 10, 67 (1917).Google Scholar
  463. Iboas, F.: Z. Pflanzenkrkh. 28, 114 (1918).Google Scholar
  464. MoLiscx, H.: Siehe S. 273, Anm. 3.Google Scholar
  465. 2.
    Hegt, G.: Flora von Mitteleuropa, Bd. 5, Tl. 3, S. 1644. München: Lehmann. MoLiscx, H.: Siehe S. 273, Anm. 3.Google Scholar
  466. 4.
    Niehaus, Ca. J.: Zbl. Bakter. II 87, 97 (1932).Google Scholar
  467. Hautmann, F.: Arch. Protistenkde 48, 213 (1942).Google Scholar
  468. Zinkernagel, H.: Zbl. Bakter. II 78, 191 (1929).Google Scholar
  469. Niethammer, A.: Arch. Mikrobiol. 13, 45 (1942), dazu zahlreiche weitere Arbeiten.Google Scholar
  470. 2.
    Martin, H. H.: Arch. Mikrobiol. 20, 141 (1954).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  471. Zur folgenden Darstellung: Marcus, O.: Arch. Mikrobiol. 13, 1 (1942).Google Scholar
  472. Die positiven Angaben von A. Niethammer [Arch. Mikrobiol. 13, 43 (1942) und frühere Arbeiten] über das Vorkommen von Hefen und Pilzen im Innern von Samen beziehen sich nur auf gelegentliches Vorkommen und bedürfen der Überprüfung, zumal Verfasserin selbst frühere positive Angaben nicht bestätigen konnte.Google Scholar
  473. Vgl. noch: Hyde, M. B., u. H. B. Galleymore: Ann. Appl. Biol. 38, 348 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  474. Skolxo, A. J., u. J. W. Gnoves: Canad. J. Bot. 31, 779 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  475. 1.
    Slykhuis, T.: Canad. J. Res. Sect. C 25, 155 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  476. 2.
    Stille, B.: Arch. Mikrobiol. 15, 149 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  477. 3.
    Pfeiffer, N. E.: Contr. Boyce Thompson Inst. 6, 103 (1934).Google Scholar
  478. 4.
    Tanikawa, E.: Arch. Mikrobiol. 8, 288 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  479. 5.
    Daranyi, J. v.: Zbl. Bakter. I Orig. 148, 155 (1941).Google Scholar
  480. 6.
    Vgl. jedoch S. Roufogalis: Z. Hyg. 123, 195 (1941).Google Scholar
  481. Vgl. die allgemeinen Ausführungen von W. Stepp, J. Kühnau u. H. Schroeder: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung, 4. Aufl. Stuttgart: Enke 1939.Google Scholar
  482. Orla-Jensen, S., und Mitarb.: Zbl. Bakter. II 104, 202 (1941).Google Scholar
  483. 1.
    Perle, E.: Z. Vitamin-usw. Forschg (Wien) 1, 504 (1947/48).Google Scholar
  484. 2.
    Piccioni, M., u. Mitarb.: Acta vitaminol. (Milano) 7, 3 (1953).Google Scholar
  485. 3.
    Tanikawa, E.: Arch. Mikrobiol. 10, 26 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  486. 4.
    Hull, TB. G., u. L. F. Rettger: J. Bacter. 2, 47 (1917).Google Scholar
  487. 5.
    Vgl. K. Boventer: Erg. Hyg. 26, 193 (1949).Google Scholar
  488. 6.
    Obst, M. M.: J. Inf. Dis. 24, 158 (1919).CrossRefGoogle Scholar
  489. Hunter, A. C.: J. Bacter. 5, 353 (1920).Google Scholar
  490. 7.
    Gustafson, 13.: Acta path. scand. (Copenh.) Suppl.-Bd. 73 (1948).Google Scholar
  491. 8.
    Reynlers, J. A.: Nature (London) 163, 67 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  492. 9.
    Auch im Blinddarm des Schweines scheint Cellulose durch Bakterien abgebaut zu werden: Trautmann, A., u. TH. Asher: Biedermanns Zbl. 14, 353 (1942). tlber Magen-und Darmsymbionten der Wirbeltiere: Mangold, E.: Erg. Biol. 19, 1 (1942).Google Scholar
  493. 10.
    Sniir, J.: Ann. Inst. Pasteur 77, 395 (1949).Google Scholar
  494. Stjpesteijn, A. K.: J. Gen. Microbiol. 5, 869 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  495. Hall, E. R.: J. Gen. Microbiol. 7, 350 (1952).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  496. Vgl. auch S. 351, Anm. 1.Google Scholar
  497. Köhler, W.: Arch. Mikrobiol. 11, 432 (1940).CrossRefGoogle Scholar
  498. Rippel, A.: Jb. Akad. Wiss., S. 41. Göttingen 1941/42.Google Scholar
  499. 2.
    Wath, J. G. Van Der: Thesis Univ. Pretoria 1942.Google Scholar
  500. Kurzes Sammelreferat über englische Arbeiten zur Frage der Pansenbakterien: Phillipson, A. T.: l’roc. Roy. Soc. (London) B. 139, 196 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  501. Müller, W.: Arch. Mikrobiol. 5, 84 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  502. Buchner, P.: Holznahrung und Symbiose. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  503. In der Amöbe Pelomyxa palustris soll Myxococcus pelomyxae Cellulose zersetzen: Keller, H.: Z. Naturforsch. 4b, 293 (1949).Google Scholar
  504. 4.
    Buchner, L.: Endosymbiose der Tiere mit pflanzlichen Mikroorganismen. Basel u. Stuttgart: Birkhäuser 1953.Google Scholar
  505. KocH, A.: Naturwiss. 37, 313 (1950); 50 Jahre Insektensymbiose.Google Scholar
  506. 1.
    Leiner, M., u. Mitarb.: Z. Naturforsch. 6b, 158 (1951); Arch. Protistenkde 98, 227 (1953); Z. Morph. u. ükologie Tiere 42, 529 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  507. Karlsson, J. L., u. Mitarb.: Exper. Parasitol. 1, 347 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  508. Geiman, Q. M., u. CH. E. Becker: Ann. N. Y. Acad. Sci. 56, 1048 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  509. Lilly, D. M.: Ann. N. Y. Acad. Sci. 56, 910 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  510. Nakamura, M.: Bacter. Revs. 17, 189 (1953).Google Scholar
  511. Saito, M.: Kitasato Arch. Exper. Med. 25, 245, 253, 263 (1953).Google Scholar
  512. Brent, M. M.: Biol. Bull. 106, 269 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  513. 2.
    Koch, A.: Z. Morph. u. ükol. Tiere 32, 137 (1936). — Naturwiss. 37, 313 (1950).Google Scholar
  514. Vgl. auch A. Huger: Naturwiss. 41, 170 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  515. Zusammenfassung über Wirkstoffe: Koch, A. u. Mitarb.: Naturwiss. 38, 339 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  516. Ober weitere Fälle und Angaben bestimmter Wirkstoffe vgl.: Pant, N. C., u. G. Fraenkel: Science (Lancaster, Pa.) 112, 498 (1950).Google Scholar
  517. Fink, K.: Z. Morph. u. Okol. Tiere 41, 78 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  518. Puchta, O.: Naturwiss. 41, 71 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  519. Grabner, K. E.: Z. Morph. u. ükol. Tiere 41, 471 (1954).Google Scholar
  520. Bewig, F. u. W. Schwartz: Naturwiss. 41, 435 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  521. 1.
    Siehe Seite 352, Anm. 2.Google Scholar
  522. 2.
    Keller, H.: Z. Naturforsch. 5b, 269 (1950).Google Scholar
  523. 1.
    Toth, L.: The biological fixation of atmospheric nitrogen. Hungarian Museum of Nat. Sc. Budapest 1946; Ann. Roy. Agr. College Sweden 17, 6 (1950); Zool. Anz. 146, 191 (1951); Arch. Mikrobiol. 18, 242 (1953).Google Scholar
  524. Virtanen, A. J.: Siehe S. 125, Anm. 4.Google Scholar
  525. Ein negativer Befund für die Symbionten von Aphiden mit dem Isotop 1’N liegt vor von J. D. Smith: Nature (London) 162, 930 (1998); vgl. ferner S. 356, Anm. 3 für Termiten.Google Scholar
  526. Peklo, J., u. J. s: Experientia (Basel) 6, 190 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  527. 2.
    Lindemann, CHR.: Naturwiss. 34, 26 (1947).CrossRefGoogle Scholar
  528. Z. vgl. Physiol. 31, 112 (1948). Vgl. auch E. A. Steinhaus: Insect Microbiology. Ithaca (N. Y. ): Comstock Publ. Co. 1946.Google Scholar
  529. 3.
    Frömming, E.: Angew. Bot. 22, 157 (1940); 23, 24 (1941).Google Scholar
  530. Über Käfer auf Pilzen: Benick, L.: Acta zool. fenn. 70, 1 (1953).Google Scholar
  531. 4.
    Klippel, R.: Z. hyg. Zool. 40, 65 (1952).Google Scholar
  532. Raub-Protozoen: Anscombe, F. J., u. B. N. Singh: Nature (London) 161, 140 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  533. Nahrungswahl: Grittner, J.: Biol. Zbl. 70, 128 (1951).Google Scholar
  534. Vgl. weiter S. 352, Anm. 1.Google Scholar
  535. 2.
    Raper, K. B.: J. Agr. Res. 55, 289 (1937); 58, 157 (1939). Amer. J. Bot.27, 436 (1940); 28, 69 (1941).Google Scholar
  536. 3.
    Norén, B.: Sv. bot. Tidskr. 47, 309 (1953).Google Scholar
  537. Kühlwein, H.: Arch. Mikrobiol. 19, 365 (1953).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  538. 4.
    Koffman, M.: Arch. Mikrobiol. 5, 246 (1934). — Auch Nematoden gehören im Boden zu den Bakterienfressern; ihre ökologische Bedeutung wird auf etwa 10% derjenigen der Bodenprotozoen geschätzt: Nielsen, C. O.: Natura Jutlandica 2, 1 (1949).Google Scholar
  539. 5.
    Ulrich, H.: Abstammungslehre 71, 1 (1936).Google Scholar
  540. Die eben behandelten Erscheinungen findet man ausführlich dargestellt bei F. W. Neger: Biologie der Pflanzen. Stuttgart: F. Enke 1913.Google Scholar
  541. Ferner P. Bucnner: Holznahrung und Symbiose. Berlin: Julius Springer 1928.Google Scholar
  542. Goetsch, W., u. R. Stoppel: Biol. Zbl. 60, 393 (1940).Google Scholar
  543. Goetsch, W., u. R. GrÜger: Biol. Gen. 16, 41 (1942).Google Scholar
  544. 2.
    Rant, A.: Ann. Jard. bot. Buitenzorg 32, 125 (1923).Google Scholar
  545. Goetsch, \V., u. R. Gauger: Siehe Anm. 1.Google Scholar
  546. Goetsch, W., u. Mitarb.: Naturwiss. 32, 48 (1944). Auch hier wird Stickstoffbindung durch gleichzeitig anwesende Bakterien angegeben.Google Scholar
  547. Schmidt, H.: Verh. dtsch. Zoologen Kiel 1948, 344 (1949); Anz. Schädlingskde 20, 140 (1949).Google Scholar
  548. Hungate, R. E.: Annual Rev. Microbiol. 4, 53 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  549. Pierantoni, H.: Naturwiss. 38, 346 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  550. Celluloseverdauung auch bei Termiten ohne symbiontische Flagellaten: Misra, J. N., u. V. Raganathan: Proc. Indian Acad. Sci. A 39, 100 (1954).Google Scholar
  551. 1.
    Vgl. noch K. Mothes: Die Kulturpflanze 2, 237 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  552. 2.
    Es sollen dabei Polyphenole zerstört werden: Forsyth, W. G. C.: Biochemie. J. 50 (Proc.) III—IV (1951).Google Scholar
  553. 3.
    Vitamine der B,2-Gruppe werden aus Faulschlamm gewonnen: Bernhauer, K., u. W. Friedrich: Angew. Chem. 66, 776 (1954).Google Scholar
  554. 1.
    Molisch, H.: Siehe Anm. 5. Es handelt sich um eine Grünalge.Google Scholar
  555. 2.
    Zycha, H.: Hedwigia (Dresden) 77, 294 (1938); Angew. Bot. 21, 46 (1939).Google Scholar
  556. Sxoller, B. B.: Economic Bot. 8, 48 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  557. 3.
    Caylay, D. M.: Ann. Apps. Biol. 24, 311 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  558. 4.
    Wahl, I. Phytopathology 40, 793 (1950).Google Scholar
  559. 5.
    Mouscs, H.: Pflanzenbiologie in Japan, S. 199ff. Jena: G. Fischer 1926.Google Scholar
  560. I Eine neueste Zusammenfassung: Thatcher, F. S.: Ann. Rev. Microbiol. 8, 449 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  561. 2.
    Vgl. A. Rippel: Siehe S. 124, Anm. 3.Google Scholar
  562. 3.
    Das Mycel von Pen. notatum (Rückstände der Penicillin-Gewinnung) enthält Eiweiß, das in seiner biologischen Wertigkeit etwa dem der Mineralhefe oder dem Kartoffeleiweiß entspricht. Fink, H., u. Mitarb.: Z. physiol. Chem. 292, 251 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  563. 4.
    Rippel, A., u. Mitarb.: Arch. Mikrobiol. 12, 285 (1942).CrossRefGoogle Scholar
  564. Radler, F.: S. 153, Anm. 3.Google Scholar
  565. Lee, S. B., u. R. H. Burris: Ind. Eng. Chem. Ind. Edit. 35, 354 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  566. Über Massenzüchtung von Bact. coli durch Luftumwälzung zwecks Gewinnung von Endotoxin vgl. R. S. Roberts: J. Comp. Path. a. Ther. 59, 284 (1949).Google Scholar
  567. Vgl. hierzu noch die S. 32, Anm. 7 zitierten Zusammenfassungen.Google Scholar
  568. Damm, H.: Chem.-Ztg 67, 47 (1943).Google Scholar
  569. Bernhauer, K., u. Mitarb.: Biochem. Z. 319, 77, 94, 102 (1948).Google Scholar
  570. 3.
    Rippel, A.: Naturwiss. 31, 248 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  571. Arch. Mikrobiol. 14, 113 (1949).Google Scholar
  572. Nilsson, R., u. Mitarb.: Sv. Kern. Tidskr. 55, 41 (1943).Google Scholar
  573. Schulze, K. L.: Arch. Mikrobiol. 15, 315 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  574. Harder, R., u. H. v. Witsch: Ber. dtsch. bot. Ges. 60, 146 (1942). —Forschgsdienst, Sonderh. 16, 270 (1942).Google Scholar
  575. Witsch, H. v.: Arch. Mikrobiol. 14, 128 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  576. Denffer, D. v.: Arch. Mikrobiol. 14, 159 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  577. Kahten, H.: Arch. Mikrobiol. 14, 602 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  578. 6.
    Eine Zusammenstellung von Originalarbeiten verschiedener Autoren bei J. S. Burlew: Algal Culture. Carnegie Institution. Washington 1953.Google Scholar
  579. Weiter: Weiss, H.: Zbl. Bakter. II 107, 230 (1952/54).Google Scholar
  580. Pruess, L., u. Mitarb.: Appl. Microbiol. 2, 125 (1954).PubMedGoogle Scholar
  581. Meffert, M. E., u. H. Stratmann: Zbl. Bakter. II 108, 154 (1954).Google Scholar
  582. Bekesy, N. v.: Zbl. Bakter. II 99, 321 (1938). — Biochem. Z. 303, 368 (1940).Google Scholar
  583. 2.
    Daß die in Kultur gewonnenen Sklerotien alkaloidhaltig seien Schweizer, G.: Phytopatholog. Z. 13, 317 (1941)1, wird allerdings bestritten: Michener, H. D., u. N. Snell: Amer. J. Bot. 37, 52 (1950).Google Scholar
  584. Züchtung im Submersverfahren: Tyler, V. E., u. A. E. Schwarting: J. Amer. Pharmac. Assoc. scient. Ed. 41, 590 (1952).Google Scholar
  585. 3.
    Schulze, T.: Pharmazie 8, 412 (1953).Google Scholar
  586. 4.
    Luria, S. E.: General Virology. New York: John Wiley u. Sons; London: Chapman u. Hall 1953. Wei_0el, O.: Fortschr. Bot. 15, 513 (1954).Google Scholar
  587. Evans, E. A.: Ann. Rev. Microbiol. 8, 237 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  588. 1.
    Hershey, A. D., u. M. Chase: J. Gen. Physiol. 36, 39 (1952). a Williams, C., u. D. Fraser: J. Bacter. 66, 458 (1953).Google Scholar
  589. 2.
    Visconti, N., u. M. Delerüce: Genetics 38, 5 (1953).PubMedGoogle Scholar
  590. Watson, J. D., u. F. H. C. Crick: Nature (London) 171, 737 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  591. 2.
    Reilly, H. CHR., u. Mitarb.: J. Bacter. 54, 451 (1947).Google Scholar
  592. Woodraff, H. B., u. Mitarb.: J. Bacter. 54, 535 (1947).Google Scholar
  593. Smith, R. M., u. Mitarb.: J. Bacter. 54, 545 (1947).Google Scholar
  594. 3.
    Lwoff, A.: Bacter. Revs. 17, 269 (1953).Google Scholar
  595. 4.
    Frühere Bezeichnung: Antagonismus (Pasteur-Joubeert 1877, DE I3ARY 1879); später Antibiose (Vuillemin 1889, WARD 1899 ).Google Scholar
  596. 5.
    Zusammenfassende Literatur: Waksman, S. A.: Microbial antagonism and antibiotic substances. The Commonwealth Fund. New York 1947.Google Scholar
  597. Florey, H. W., u. Mitarb.: Antibiotics. London 1949.Google Scholar
  598. Henneberg, G.: Zbl. Bakter. I Orig. 155, 76 (1950).Google Scholar
  599. Vogel, H.: Die Antibiotica. Nürnberg: Carl 1951.Google Scholar
  600. Dazu die laufenden Zusammenfassungen in Annual Rev. Microbiol. und Annual Rev. Biochem.Google Scholar
  601. 1.
    Brian, P. W., u. H. G. Hemming: J. Gen. Microbiol. 1, 158 (1947).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  602. Krehlnieffer, R. M.: Arch. Mikrobiol. 15, 389 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  603. Wallhäuser, K. H.: Siehe S. 371, Anm. 1.Google Scholar
  604. Ritter, R.: Arch. Mikrobiol. 22, 248 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  605. 2.
    Falk, R.: Ber. dtsch. chem. Ges. 56, 2555 (1923).Google Scholar
  606. Wedekind, E., u. K. Fleischer: Ber. dtsch. chem. Ges. 56, 2556 (1923).CrossRefGoogle Scholar
  607. Zur Biosynthese: Aenstein, H. R. V., u. P. T. Grant: Biochem. J. 57, 353, 360 (1954).Google Scholar
  608. 2.
    Die antagonistische Wirkung der Actinomyceten wurde bereits von R. Lieske (Morphologie und Biologie der Strahlenpilze. Leipzig: Bornträger 1921) aufgefunden.Google Scholar
  609. 3.
    Eine Ubersicht über die Technik der Gewinnung neuer Antibiotica: Lindner, F., u. K. H. Wallhäusser: Arch. Mikrobiol. 22, 219 (1955).CrossRefGoogle Scholar
  610. Geeren, H.: Die Konstitution des Valinomycins. Diss. Göttingen 1954. Das Valinomycin findet sich nicht in der Nährlösung, sondern, bis zu 4% der Trockensubstanz, in Mycel und Sporen.Google Scholar
  611. 2.
    Tscheche, R.: Angew. Chem. 62, 153 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  612. JuLIus, H. W.: Annual Rev. Microbiol. 6, 411 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  613. Albert, A.: VI. Internat. Congr. Microbiol. Rom 1953. Symposium: Growth Inhibition (S. 10).Google Scholar
  614. Umbreit, W. W.: Pharmacol. Rev. 5, 275 (1953).PubMedGoogle Scholar
  615. Wvss, O., u. Mitarb.: Bacter. Revs. 17, 17 (1953).Google Scholar
  616. Umbreit, W. W.: Ann. Rev. Microbiol. 8, 167 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  617. Gottlieb, D., u. H. W. Anderson: Bull. Torrey Bot. Club 74 (1947).Google Scholar
  618. 2.
    Frommer, W.: Untersuchungen an Rhodomycin-bildenden StreptomycetenStämmen. Diss. Göttingen 1954.Google Scholar
  619. 3.
    Pramer, D., u. R. L.Google Scholar
  620. 1.
    Wallhäusser, K. H.: Arch. Mikrobiol. 16, 201 (1951). In dieser und der folgenden Arbeit eine eingehende Analyse der Hemmzone.Google Scholar
  621. 2.
    Oppermann, A.: Arch. Mikrobiol. 16, 364 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  622. Borodulina, J. S.: Microbiologija 4, 561 (1935).Google Scholar
  623. Nakhimowskaja, M. J.: Microbiologija 6, 131 (1937).Google Scholar
  624. Vgl. weiter E. Pruchanskaja: C. r. Acad. Udssr 3, 461 (1934), ref. Zbl. Bakter. II 92, 383.Google Scholar
  625. 2.
    Nickell, L. G., u. P. R. BURKHOLDER: J. Amer. Soc. Agr. 39, 771 (1947).Google Scholar
  626. 3.
    Robinson, G. W.: Soil Sci. Soc. Amer. Proc. 10, 206 (1946).Google Scholar
  627. 4.
    Stolp, H.: Siehe S. 322, Anm. 6.Google Scholar
  628. Brian, P. W., u. Mitarb.: Nature (London) 155, 637 (1945).Google Scholar
  629. 6.
    Stapp, C.: Zbl. Bakter. II 107, 129 (1953).Google Scholar
  630. Zur Wechselwirkung zwischen Pilzen und Actinomyceten vgl.: Rehm, H.-J.: Zbl. Bakter. II 107, 418 (1952/54).Google Scholar
  631. 7.
    Neman, A. S., u. A. G. Norman: Soil Sci. 55, 377 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  632. Grossbard, E.: Nature (London) J. Gen. Microbiol. 6, 295 (1952).CrossRefPubMedGoogle Scholar
  633. Gottlieb, D., u. Mitarb.: Phytopathology 42, 493 (1952).Google Scholar
  634. Jefferys, E. G.: J. Gen. Microbiol. 7, 295 (1952).Google Scholar
  635. Winter, A. G.: Z. Bot. 40, 153 (1952).Google Scholar
  636. Wirkung im Boden, Sammelbericht: Stallings, J. H.: Bacter. Revs. 18, 131 (1954).Google Scholar
  637. 8.
    Wallhäusser, K. H.: Naturwiss. 38, 190 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  638. 9.
    Auf diese Weise erklären A. G. Lochhead u. G. B. Landerkin [Plant and Soil 1, 271 (1949)] die Mißerfolge beim Versuch, den durch Streptomyces scabies verursachten Kartoffelschorf durch antibiotisch wirkende Mikroorganismen zu unterdrücken. — L. E. Kiessling [Kühn-Archiv Halle 38, 184 (1933)] gibt diesbezügliche Erfolge an.Google Scholar
  639. 1.
    Vgl. K. H. Wallhäusser: Arch. Mikrobiol. 16, 201, 237 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  640. 2.
    Winter, A. G.: Arch. Mikrobiol. 14, 240 (1949), dortige Abb. 10, 22, 23.Google Scholar
  641. 3.
    Burgeff, H.: Untersuchungen über Sexualität und Parasitismus bei Mucorineen. Jena: G. Fischer 1924.Google Scholar
  642. 1.
    Gäumann, E.: Pflanzliche Infektionslehre, 2. Aufl. Basel: Birkhäuser 1951. Zusammenstellung bei C. SrAPP, in Handbuch der Pflanzenkrankheiten, 5. Aufl. Berlin: 1’. Parey 1932.Google Scholar
  643. 3.
    Zusammenfassungen: Stapp, C.: Naturwiss. 34, 81 (1948).Google Scholar
  644. Riker, A. J., u. A. C. Hilde: Annual Rev. Microbiol. 5, 223 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  645. De Ropp, R. S.: Bot. Rev. 17, 629 (1951).Google Scholar
  646. Braun, A. C.: Ann. N. Y. Acad. Sci. 54, 1153 (1952).Google Scholar
  647. Stapp, C.: Zbl. Bakter. II 107, 172 (1952/54).Google Scholar
  648. 4.
    Tamm, I3.: Arch. Mikrobiol. 20, 773 (1954).Google Scholar
  649. 1.
    Außer der unter Anm. 3, S. 372 genannten Literatur: Appler, H.: Biol. Zbl. 70, 452 (1951).Google Scholar
  650. Henderson, J. H. M., u. J. Bonner: Americ. I. Bot. 39, 444 (1952).Google Scholar
  651. Vgl. auch A. C. Braun: Bot. Gaz. 114, 363 (1953).Google Scholar
  652. 2.
    Fischer, ED., u. G. Gäumann: Biologie der pflanzenbewohnenden parasitischen Pilze. Jena: G. Fischer 1929.Google Scholar
  653. Gtiumann, G.: Siehe S. 372, Anm. 1.Google Scholar
  654. 3.
    Der Name „Krebs“ ist auch bei einer Reihe weiterer Bakterien-und Pilzkrankheiten üblich, die mit dem obenerwähnten Pflanzenkrebs gar nichts zu tun haben.Google Scholar
  655. 4.
    Pectin scheint auch in künstlicher Kultur eine ausgezeichnete Kohlenstoff-quelle für parasitische Pilze zu sein und erlaubt sogar die Entwicklung von Brandsporen bei Brandpilzen: Gerhardt, FR.: Arch. Mikrobiol. 13, 380 (1943).Google Scholar
  656. Für Rostpilze hatte Eriksson vor langer Zeit cyclisches, durch Samen übertragbares Zusammenleben behauptet, was aber nicht bestätigt werden konnte. Immerhin deuten manche Tatsachen darauf hin, daß man die Frage in anderer Form nicht ganz aus den Augen verlieren sollte. Ein gewisser cyclischer Parasitismus dieser Art liegt vor bei Peronosporn manchurica auf Sojabohne: Hildebrand, A. A., u. L. W. Koca: Scient. Agricult. 31, 505 (1951).Google Scholar
  657. Brefeld, O.: Untersuchungen auf dem Gesamtgebiete der Mykologie, Heft 11. — TISCHLER, G.: Flora 104, 1 (1911).Google Scholar
  658. Rippel, A., u. O. Ludwig: Angew. Bot. 9, 541 (1927). Hier werden diese „syngenen“ den „metagenen” Parasiten gegenübergestellt.Google Scholar
  659. 2.
    Streng genommen handelt es sich nur in diesem Falle um einen cyclischen Parasitismus, während im Falle des Weizenflugbrandes je zwei Individuen zur Entwicklung notwendig sind, von denen das eine nicht fruktifiziert.Google Scholar
  660. Günnewig, G.: Beitr. Biol. l’flanz. 20, 227 (1933).Google Scholar
  661. Nach H. Bredemann Zbl. Bakter. II 107, 151 (1952/54)] lassen sich die Samen von Loliurn remotion durch Heißwasserbeize pilzfrei machen. Auch stirbt der Pilz vor Erlöschen der Keimfähigkeit der Samen ab.Google Scholar
  662. 2.
    Gäumann, E.: Zbl. Bakter. I Orig. 158, 205 (1952).Google Scholar
  663. Baldaccr, E.: La resistenza delle piante alle malattia. Genova-Roma-Napoli-Cità di Castello 1942.Google Scholar
  664. Hart, H.: Annual Rev. Microbiol. 3, 289 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  665. 1.
    Link, K. P., u. Mitarb.: J. of Biol. Chem. 81, 369 (1929); 84, 719 (1929); 100, 379 (1933).Google Scholar
  666. Ramsay, G. B., u. Mitarb.: Phytopathology 36, 245 (1946).Google Scholar
  667. 2.
    MüLLEx, K. O., u. H. 136RGER: Arb. Biol. Reichsanst. Land-u. Forstw. 23, 189 (1941).Google Scholar
  668. Weindling, R.: Annual Rev. Microbiol. 4, 247 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  669. Darpoux, H.: Bull. Soc. Bot. France. Mem. 140 144, 1951.Google Scholar
  670. Horsfall, J. C., H. A. E. Dimond: Annual Rev. Microbiol. 5, 209 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  671. Köhler, H.: Nachr.bl. dtsch. Pflanzenschutzdienst N.F. 7, 108 (1953).Google Scholar
  672. Nissen, T. V.: Tidskr. l’lanteavl. 56, 633 (1953). STALLINGS, J. H.: Bacter. Revs. 18, 131 (1954).Google Scholar
  673. 2.
    Wffiter, G.: Arch. Mikrobiol. 14, 240 (1949); 15, 42, 72 (1950); 16, 136 (1951).Google Scholar
  674. Römker, R. v.: l’hytopathol. Z. 18, 55 (1951).Google Scholar
  675. Likais, R.: Arch. Mikrobiol. 18, 49 (1952/53).Google Scholar
  676. Die pathogenen Eumyceten behandeln H. Delirscx: Vorratspflege u. Lebensmittelforschg 5, 281 (1942).Google Scholar
  677. Nickerson, W. J.: Biology of pathogenic fungi. Ann. cryptogamici et phytopathologici, Bd. VI. Waltham, Mass. USA. 1947.Google Scholar
  678. 1.
    Sammelbericht: Drechsler, CH.: Biol. Rev. Cambridge philos. Soc. 16, 265 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  679. 2.
    Zopf, W.: Nova Acta Leopold. Carol. dtsch. Akad. Naturforsch. 52, Nr. 7 ( 1888 ). Die Pilze. Breslau 1890.Google Scholar
  680. 3.
    Sommerstorff, H.: Osten. bot. Z. 61, 361 (1911).CrossRefGoogle Scholar
  681. Arnaudow, N.: Son1-inerstorff-Jb. Sofiancr Univ. 15–16, 1–32 (1918/20). Ein anderer Pilz beiGoogle Scholar
  682. R. Arnaudow: Flora N. F. 16, 109 (1923).Google Scholar
  683. Nematodenfangende Pilze: Duddington, C. L.: Trans. Brit. Mycol. Soc. 34, 598 (1951); Nature (London) 173, 500 (1954).Google Scholar
  684. Dixon, S. M.: Trans. Brit. Mycol. Soc. 33, 144 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  685. Soprunov, F. F., u. N. Ja. Soprunova: Mikrobiologija 21, 23 (1952); ref. Ber. wiss. Biol. 79, 258.Google Scholar
  686. Prowse, G. A.: Trans. Brit. Mycol. Soc. 37, 134 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  687. 4.
    Auch Kaltblüter haben Bakterien-Erkrankungen: Insekten (S. 47), Bauchwassersucht des Karpfens usw.Google Scholar
  688. 1.
    Vgl. u. a. R. Müller: Lehrbuch der Hygiene. Ti. IL Medizinische Mikrobiologie. München u. Berlin, 4. Aufl. 1950.Google Scholar
  689. Hallmann, L.: Bakteriologie und Serologie, 2. Aufl. Stuttgart: Gg. Thieme 1955. A. J. Salle: Siehe S. 392.Google Scholar
  690. 2.
    Über die Isolierung hochwirksamer, hitzelabiler,. fiebererregender Stoffe aus Bakterien vgl. P. Weger: Naturwiss. 34, 59 (1947).Google Scholar
  691. Westphal, O., H. O. lüdeIx; Angew. Chem. 66, 407 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  692. 3.
    Da Immunitätsreaktionen auch zum Nachweis der Verwandtschaft von Mikroorganen bzw. zur Identifizierung von Stämmen benutzt werden, ist es von Wichtigkeit, daß z. B. bei Pneumococcus (S. 65) ein spezifisches Protein durch „Transformation“ erworben werden kann: Austrian, R., u. C.Mcleod: J. of Exper. Med. 89, 451 (1949)CrossRefGoogle Scholar
  693. 1.
    Neuere Zusammenfassungen über Abwehrmechanismen bei Haurowitz, F.: Biol. Rev. Cambridge Philos. Soc. 27, 247 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  694. Smith, E. L., u. B. V. Jager: Annual Rev. Microbiol. 6, 207 (1952).CrossRefGoogle Scholar
  695. Haurowitz, F.: Annual Rev. Microbiol. 7, 389 (1953).CrossRefGoogle Scholar
  696. Schmidt, H.: Zbl. Bakter. I Orig. 153, 142* (1949).Google Scholar
  697. Doerr, R.: Die Immunitätsforschung. Ergebnisse und Probleme in Einzeldarstellungen. Wien: Springer 1948.Google Scholar
  698. Coons, A. H.: Ann. Rev. Microbiol. 8, 333 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  699. Howie, J. W., u. A. J. O’hea: Mechanisms of microbial pathogenicity. 5. Symp. Soc. Gen. Microbiol. University Press. Cambridge 1955.Google Scholar
  700. 2.
    Zusammenfassungen bei O. Westphal, in: NORD-Weidenhagen: Siehe S. 172, Anm.6.Google Scholar
  701. Haworth, N., u. M. Stacey: Annual Rev. Biochem. 17, 97 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  702. Micheel, F.: Naturwiss. 33, 239 (1946/47).Google Scholar
  703. Pillemer, L., u. K. C. Bobbins: Annual Rev. Microbiol. 3, 265 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  704. Burrows, W.: Annual Rev. Microbiol. 5, 181 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  705. Der Begriff „Toxin“ soll durch „lösliches bakterielles Antigen” ersetzt werden: Oakley, C. L.: Ann. Rev. Microbiol. 8 411 (1954).Google Scholar
  706. 4.
    Macfarlane, M. G.: Biochemic. J. 42, 587 (1948).Google Scholar
  707. 1.
    Eine eingehende Darstellung durch O. Westphal, in Nord-Weidenhagen: SieheS. 172, Anm. 6, (S. 1129ff.).Google Scholar
  708. I Die Streptokokkeninfektion bei Scharlach kann jedoch durch passive und aktive Immunisierung bekämpft werden.Google Scholar
  709. 2.
    Letzte Zusammenfassung: E. McCoy: Ann. Rev. Microbiol. 8, 257 (1954).CrossRefGoogle Scholar
  710. 1.
    Martini, D.: Wege der Seuchen, 2. Aufl. Stuttgart: F. Enke 1943.Google Scholar
  711. 2.
    Zinsser, H.: Ratten, Läuse und die Weltgeschichte. Stuttgart: G. Hatte 1949.Google Scholar
  712. 3.
    Die abfällige Bemerkung eines Rezensenten hierzu gibt dem Verf. Veranlassung, zu betonen, daß diese Meinung eindeutig als solche des zitierten Autors gekennzeichnet ist. Im übrigen dient sie doch als Beleg dafür, daß man sich Gedanken über die fraglichen Zusammenhänge gemacht hat, die in der medizinischen Mikrobiologie leider so wenig Beachtung finden. — Man vgl. hierzu die Bemerkungen in BERGEYS Systematik, S. 719.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • August Rippel-Baldes
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations