Advertisement

Verschiedenes

  • Hans Hermes
Conference paper
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 73)

Zusammenfassung

In der klassischen Mathematik benötigt man für viele Beweise als Voraussetzung das Auswahlaxiom, eine Aussage, bei der man im Zweifel sein kann, ob sie rein logischer oder mengentheoretischer Natur ist1. Es ist in den meisten Fällen bequem, nicht das Auswahlaxiom unmittelbar anzuwenden, sondern eine hierzu gleichwertige Aussage. Als solche kommt in der älteren Literatur mit Vorzug der Wohlordnungssatz vor. Die damit in einer Menge M eingeführte Wohlordnung ist jedoch im allgemeinen völlig „unnatürlich“, d. h. ohne einen Zusammenhang mit einer vorgegebenen Struktur von M. Man kann eine solche Wohlordnung in vielen Fällen vermeiden, wenn man sich des neuerdings eingeführten Zornschen Lemmas bedient, das ebenfalls zum Auswahlaxiom äquivalent ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourbaki, N.: Sur le thèORéme de Zorn. Arch. Math. Bd. 2 (1949/1950) S. 434-437.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  2. Kneser, H.: Eine direkte Ableitung des Zornschen Lemmas aus dem Auswahlaxiom. Math. Z. Bd. 53 (1950) S. 110–113.MathSciNetMATHGoogle Scholar
  3. Witt, E.: Sobre el teorema de Zorn, Revista Mat. Hispano-Americana. Bd. 10 (1950) S. 3–6.MathSciNetGoogle Scholar
  4. Diese und verschiedene andere Beweise gehen im Prinzip zurück auf die beiden Beweise von Zermelo für den Wohlordungssatz:Google Scholar
  5. Zermelo, E.: Beweis, daß jede Menge wohlgeordnet werden kann. Math. Ann. Bd. 59 (1904) S. 514–516.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  6. Zermelo, E.: Neuer Beweis für die Mäglichkeit einer Wohlordnung. Math. Ann. Bd. 65 (1908) S. 107–128.MATHCrossRefGoogle Scholar
  7. Curry, H. B.: Leçons de logique algébrique. Paris: Gauthier-Villars/ Louvain: Nauwelaerts 1952. ( Behandelt nichtklassische Logiken unter verbandstheoretischen Gesichtspunkten. )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hans Hermes
    • 1
  1. 1.Universität Münster/Westf.MünsterDeutschland

Personalised recommendations