Advertisement

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik bei zufälligen Größen mit Verteilungsdichten

  • Dietrich Morgenstern
Conference paper
Part of the Die Grundlehren der Mathematischen Wissenschaften book series (GL, volume 124)

Zusammenfassung

Eine mathematisch einfache Möglichkeit, mit allgemeineren zufälligen Größen als in § 1 bis 10 zu operieren, ergibt sich, indem man, ohne den dort benutzten Ereignisraum explizit zu benutzen, von folgender Formel1 ausgeht:
$$ P(X,Y \in ) = \sum\limits_{{\xi _i},{n_k}\in}{{P_{ik}}}$$
.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Die Optimalität derartig gewonnener Schranken hat H. Richter gezeigt (Zur Abschätzung von Erwartungswerten. Z. angew. Math. Mech. 36 (1956) 266). Seine Ergebnisse folgen auch aus dem Hauptsatz der Theorie der Spiele.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    Der Satz wird meistens nach H. Cramér und H. Wold [J. London Math. Soc. 11 (1946) 290] benannt; in anderer Form findet er sich bei J. Radon (1917) und G. Herglotz.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1.
    Genauere Betrachtung und Fehlerangabe in allen Darstellungen der Euler-McLaurinschen Summenformeln.Google Scholar
  4. 1.
    D. Andresches Spiegelungsprinzip.Google Scholar
  5. 2.
    Wegen des durch (13–6) und (l3–6a) gesicherten Zusammenhanges genügt auch die Anwendung der Umstürzungsmethode auf die Poisson-Verteilung und der zentrale Grenzwertsatz aus § 7.3.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. J. E. Jacobson: The Wilcoxon two-sample statistic, tables and bibliography. J. Amer. Stat. Ass. 58 (Dez. 1963), 1086.MATHCrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Wegen der Umkehrung dieses Sachverhaltes vgl. Pfanzagl: Über die Existenz überall trennscharfer Tests. Metrika 3 (1960) 169–176;MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  8. 1a.
    Wegen der Umkehrung dieses Sachverhaltes vgl. Pfanzagl: Über die Existenz überall trennscharfer Tests. Metrika 4 (1961) 105–106;MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  9. 1b.
    Wegen der Umkehrung dieses Sachverhaltes vgl. Pfanzagl: sowie Verwandtes in: Z. Wahrsch.-Theorie 1 (1962) 109–115;MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. 1c.
    Wegen der Umkehrung dieses Sachverhaltes vgl. Pfanzagl: sowie Verwandtes in: Z. Wahrsch.-Theorie 2 (1963) 111–117.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  11. 1.
    Eine neue Herleitung des Exponentialgesetzes in der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Math. Zeitschr. 15 (1922) 211.Google Scholar
  12. 2.
    Über den zentralen Grenzwertsatz in der Wahrscheinlichkeitsiechnung. Math. Zeitschr. 40 (1935) 521; 42 (1937) 301.Google Scholar
  13. 1.
    Für die rechnerische Behandlung der auftretenden Gleichungen vgl. K. Weichselberger. Über die Parameterschätzung bei Kontingenztafeln, deren Randsummen vorgegeben sind. Metrika 2 (1959) 100 und 198.MathSciNetMATHCrossRefGoogle Scholar
  14. 2.
    Bei beliebigen Funktionen entsteht der Gebeleinsche Maximalkorrelationskoeffizient [Z. angew. Math. Mech. 21 (1941) 364].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964

Authors and Affiliations

  • Dietrich Morgenstern
    • 1
  1. 1.Mathematische StatistikUniversität Freiburg I. BR.Deutschland

Personalised recommendations