Advertisement

Animalisches Nervensystem

  • F. Grosse-Brockhoff

Zusammenfassung

Da der „Aktionsstrom“ als das zuverlässigste Kriterium einer Nervenoder Muskelerregung angesehen werden darf, kann man erwarten, daß sich Funktionsstörungen der Nerven oder Muskeln am ehesten in Veränderungen ihrer Aktionsströme offenbaren. Für die klinische Diagnostik ist es allerdings oft schwierig, aus den Veränderungen des Aktionsstromverlaufs auf Veränderungen der Erregbarkeit zu schließen, da es uns hier meist nicht möglich ist, den Aktionsstrom einzelner Nerven- oder Muskelfasern abzuleiten. Bei der Registrierung der Aktionsströme von Fasersystemen, wie z. B. bei der Aufnahme von Muskelaktionsströmen am Menschen, sind die auftretenden Veränderungen oft nicht einfach zu deuten, da es hier zu einer Interferenz der Aktionsstrombilder einzelner Fasern kommt, die das Bild komplizieren können. Trotzdem können aus den Aktionsstrombildern für das Verständnis der jeweilig vorliegenden Funktionsstörungen wichtige Folgerungen gezogen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adrian, E. D.: The mechanism of nervous action. London 1935.Google Scholar
  2. 2.
    Scharfer, H.: Elektrophysiologie, Bd. I u. II. Berlin-Wien: Franz Deuticke 1942.Google Scholar
  3. 3.
    Fulton, J. F.: Physiology of the nervous system. Oxford University Press 1943.Google Scholar
  4. 4.
    Schaefer, H.: Luftf.med. 1942.Google Scholar
  5. 1.
    Adrian u. Moruzi: J. Physiol. (Brit.) 9:r, 27 (1939); 97, 153 (1939).Google Scholar
  6. 1.
    Berger, H.: Das Elektroencephalogramm des Menschen. Halle 1938.Google Scholar
  7. 2.
    Kornmüller: Klinische Elektroencephalographie. 1944.Google Scholar
  8. 1.
    Lullies, H.: Reiz und Erregungsbedingungen vegetativer Nerven. Erg. Physiol. 38, 621 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    Holzer, W.: Physikalische Medizin. Wien 1941.Google Scholar
  10. 3.
    Lapiqiie, L.: L’excitabilité en fonction du temps. Sa chronaxie, sa signification et sa mesure. Paris 1926.Google Scholar
  11. 1.
    Tiörner, W.: Pflügers Arch. 222, 37 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  12. 1.
    Eccles, J. C.: Erg. Physiol. 37, 339 (1938).Google Scholar
  13. 2.
    Schaefer, H.: Elektrophysiologie, Bd. I. Wien 1940.Google Scholar
  14. 1.
    Dale, Feldberg u. Voce: J. Physiol. (Brit.) 86, 353 (1936). MURALT, A. v.: Die Signalübermittlung inn Nerven. Basel 1946. 3 BROWN, J.: J. Physiol. (Brit.) 89 (1937).Google Scholar
  15. 1.
    Schäfer, H. Elektrophysiologie Bd. I., Wien 1940.Google Scholar
  16. 2.
    Boeke: Erg. Physiol. 19, 448 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  17. 3.
    Tönu, jun.: Handbuch der mikroskopischen Anatomie, Bd. 1V, 5. 248.Google Scholar
  18. 4.
    Kornmüller, A.E.: Die Elemente der nervösen Tätigkeit. Leipzig: Georg Thieme 1947. ’ Eicism uR, W.: Z. Biol. 99, 243 (1938).Google Scholar
  19. 5.
    Feldberg U. Fessard: J. Physiol. (Brit.) 101, 200 (1942).Google Scholar
  20. 1.
    Siehe 6 S. 587.Google Scholar
  21. 2.
    Brown, G. L.: J. Physiol. (Brit.) 91, 4 (1937/38).Google Scholar
  22. 3.
    Bülbring, E.: Brit. J. Pharmacol. 1, 38 (1946).PubMedGoogle Scholar
  23. 4.
    Btlbring U. Burn: J. Physiol. (Brit.) 101, 224 (1942).Google Scholar
  24. 1.
    Grosse-Brockhoff U. Mercker: Zur Physiologie der Muskelendplatte und zur Pathogenese der myasthenischen und myotonischen Krankheiten. Klin. Wschr. 1949, 73.Google Scholar
  25. 1.
    Aitken u. Mitarb.: Clin. Sci. 3, 47 (1937).Google Scholar
  26. 2.
    Ic1a.ER, Jantz u. June: Z. Neur. 170, 53L (1940).Google Scholar
  27. 3.
    Jantz, H.: Nervenarzt lS, 360 (1947).Google Scholar
  28. Wil9on U. Wiiulgt: Quart. J. exper. Physiol. 26, 127 (1939).Google Scholar
  29. I Walker, M. B.: Proc. Soc. Med., Lond. 28, 759 (1935); 31, 722 (1938).Google Scholar
  30. 2.
    Torda, C., u. N. C. Wolff: Sei. 100, 200 (1944).Google Scholar
  31. 3.
    Wirsme. A.. u. H.B. Stoner: Quart. J. Med. 13, 1 (1944).Google Scholar
  32. 4.
    Grosse-Brockhoff u. Welte: DtSeh. med. Wschr. 1950.Google Scholar
  33. 5.
    Blar.Ook: Amer. J. Sarg. 54. 149 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  34. 6.
    Welte, E.: Dtsch. Arch. klin. Med. 194, 112 (1949).Google Scholar
  35. 7.
    Bergen, Dickens U. Zatmann: The action of Botulismustoxin on the neuro-nulscular junction. J. Physiol. 109, 10 (1949).Google Scholar
  36. 1.
    Eichler, W.: Z. Biol. 99, 243 (1938).Google Scholar
  37. 2.
    Eichler, W., u. J. V. Hattingberg: Dtsch. Z. Nervenhk. 147, 36 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  38. l Harvey: J. Physiol. (Brit.) 96, 348 (1939).Google Scholar
  39. 2.
    Göpfert, H., u. H. Schaefer: Naunyn-Schmiedebergs Arch. 197. 93 (194]). Grosse-Brockhoff, Pathologische Physiologie. 38Google Scholar
  40. Hoffmann, P.: Die physiologischen Eigenschaften der Eigenreflexe. Erg. Physiol. 36, 15 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  41. 2.
    Brücke, E. TH., V.: Die Leistungen des normalen Rückenmarks. Im Handbuch der Neurologie, Bd. II, 8. 88. 1937.Google Scholar
  42. 3.
    Kroll, M.: Die neuropathologischen Syndrome. Berlin: Springer 1929.CrossRefGoogle Scholar
  43. 4.
    Sherrington u. Mitarb.: Reflex activity of the spinal cord. Oxford 1932.Google Scholar
  44. 5.
    Foerster, O.: Symptomatologie des Rückenmarks und seiner Wurzeln. Im Handbuch der Neurologie, Bd. V, S. 1. 1936.Google Scholar
  45. 6.
    Fulton, J. F.: Physiology of the Nervous system. Oxford University Press 1943.Google Scholar
  46. Bing, R.: Kompendium der topischen Gehirn-und Riickenmarksdiagnostik. B. Schwabe 1945.Google Scholar
  47. 1.
    Magnus, R.: Körperstellung. Berlin 1924.Google Scholar
  48. 2.
    Creed, R. S., D. Denny Brown, J. C.Eccles, E. G. T. Liddell U. C. S. Sherrington: Reflex activity of the spinal cord. Oxford 1932.Google Scholar
  49. 1.
    Schweitzer u. W11RlG1rT: J. Physiol. (Brit.) 89, 183 (1937).Google Scholar
  50. 2.
    Bülbring u. Burn: J. Physiol. (Brit.) 100, 337 (1941); 101, 224 (1942).Google Scholar
  51. 3.
    Burn, J. H.: The background of Therapeutics. Oxford Medical Publications 1948.Google Scholar
  52. 2.
    Alteuburger, H.: Elektrodiagnostik. Im Handbuch der Neurologie, Bd. III, S. 747. 1937.Google Scholar
  53. Zustandekommen und Prüfungsarten siehe H. REIN S. 514 und Lehrbücher der Ohrenheilkunde.Google Scholar
  54. Bing, R.: Kompendium der topischen Gehirn-und Rückenmarksdiagnostik. Wien u. Berlin: Urban R Schwarzenberg 1945.Google Scholar
  55. 3.
    Bing, R.: Lehrbuch der Nervenkrankheiten. B. Schwabe 1945.Google Scholar
  56. 1.
    Magnus: Körperstellung. Berlin 1924.Google Scholar
  57. I Fulton: Physiology of the Nervous system. Oxford University Press 1947.Google Scholar
  58. 1.
    Kroll, M. Die neuropathologischen Syndrome. Berlin: Springer 1929.CrossRefGoogle Scholar
  59. 2.
    Foerster, O.: Symptomatologie des Rückenmarks und seiner Wurzeln. Im Handbuch der Neurologie, Bd. V, S. 1. 1936.Google Scholar
  60. 3.
    Spatz, H.: Physiologie und Pathologie der Stammganglien. Im Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 10, S. 318. 1927.Google Scholar
  61. 1.
    Von der Hyperalgesie muß die Hyperpathie abgetrennt werden (s. S. 618).Google Scholar
  62. 2.
    Head, H.: Studies in neurology. London 1920.Google Scholar
  63. 1.
    Head, H.: Studies in neurology. London 1920.Google Scholar
  64. 2.
    Head, H., u. T. Lewis: Pain. New York 1942.Google Scholar
  65. 1.
    Head, H.: Studies in neurology. London 1920.Google Scholar
  66. 2.
    Kroll, M.: Die neuropathologischen Syndiome. Berlin: Springer 1929.CrossRefGoogle Scholar
  67. 3.
    Kramer, F.: Allgemeine Symptomatologie der Rückenmarksnerven und der Plexus. 1 YoUNG: Physiol. Rev. (Am.) 22, 350 (1942).Google Scholar
  68. 2.
    Zottermann: Acta psychiatr. (Dan.) 1939, 14.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • F. Grosse-Brockhoff
    • 1
  1. 1.Medizinischen Universitäts-Klinik BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations