Der Stoffwechsel

  • Emil Lehnartz

Zusammenfassung

Jede für die Ernährung eines Lebewesens ausreichende Nahrung muß eine große Zahl verschiedener Stoffe enthalten. Von diesen ist in voranstehenden Kapiteln berichtet worden. Viele dieser Stoffe werden dem Körper in der Nahrung in hochmolekularer Form angeboten und sind deshalb nicht oder nur sehr schwer löslich, so daß sie nicht ohne vorhergehende Umwandlung in den Körper aufgenommen werden können. Zudem haben viele einen strukturellen Aufbau, der dem biochemischen Bau der Zellsubstanzen nicht entspricht, sie sind körperfremde Stoffe und müssen deshalb durch geeignete Umformung so vorbereitet werden, daß aus ihnen die spezifischen Körperbausteine gebildet werden können. Diese Vorbehandlung und Umformung wird durch die Vorgänge der Verdauung durchgeführt oder vorbereitet: durch hydrolytische fermentative Prozesse werden aus hochmolekularen niedermolekulare Stoffe, z. B. aus den Polysacchariden Monosaccharide, aus Eiweißkörpern Aminosäuren, aus Fetten Fettsäuren und Glycerin. Die Spaltstücke sind entweder wasserlöslich und deshalb ohne weiteres zur Resorption, d. h. zur Aufnahme aus dem Verdauungskanal ins Körperinnere geeignet, oder sie werden durch besondere Umsetzungen resorptionsfähig gemacht. Die niedermolekularen resorbierten Spaltprodukte können nach ihrem Durchtritt durch die Darmwand wieder zu hochmolekularen Körperbausteinen zusammengesetzt werden, die, das gilt besonders für Eiweißkörper und Fette, für jede Tierart, ja vielleicht für jeden Organismus die ihm eigentümliche spezifische Struktur haben. Die auf die Resorption vorbereitenden Abbauvorgänge im Darm, die Resorption selber und den Aufbau körpereigener Stoffe aus den resorbierten Spaltstücken bezeichnet man als Assimilation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Ertel, H.: Die Grundlagen der deutschen Volksernährung. Leipzig 1938.Google Scholar
  2. Leu. Mann, G.: Der respiratorische und der Gesamtumsatz. Handbuch der Biochemie, Erg.- Werk, Bd. 2. 1934.Google Scholar
  3. Leinartz, E.: Physiologie der Ernährung. In STEPP, W.: Ernährungslehre. Berlin 1939.Google Scholar
  4. Lusk, G.: The elements of the science of nutrition, 4. Aufl. Philadelphia u. London 1928.Google Scholar
  5. Riibner, M.: Die Gesetze des Energieverbrauchs bei der Ernährung. Berlin u. Wien 1902.Google Scholar
  6. Hevesy, G.: The application of isotopic indicators in biological Research. Enzymologia (Haag) 5, 138 (1938/39).Google Scholar
  7. Schoenheimer, R. u. D. Rittenberg: The study of intermediary metabolism of animals with the aid of isotopes. Physiol. Rev. 20, 218 (1940).Google Scholar
  8. Isaac, S. u. R. Sieller: Physiologie und Pathologie des intermediären Kohlehydratstoffwechsels. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 5. 1928.Google Scholar
  9. Kühnau, J.: Die Kohlehydrate im Stoffwechsel. Handbuch der Biochemie. Erg.-Werk, Bd. 3. Jena 1936.Google Scholar
  10. Meyerhof, O.: Über die Intermediärvorgänge der enzymatischen Kohlehydratspaltung. Erg. Physiol. 39 (1937).Google Scholar
  11. Nilssox, R: Über die Bedeutung der Zellstruktur für den harmonischen Verlauf des Stoffwechsels in der Zelle. Arch. Mikrobiol. 12, 63 (1941).CrossRefGoogle Scholar
  12. Felix, K.: Der Eiweißstoffwechsel. Handbuch der Biochemie, 2. Aufl., Erg.-Werk, Bd. 3. 1936.Google Scholar
  13. Heinsen, H. A.: Ketonkörperbildung aus Aminosäuren. Erg. inn. Med. 54, 672 (1938).Google Scholar
  14. Lang, K.: Der enzymatische Abbau von 1-Aminosäuren. Min. Wschr. 22, 529 (1943).CrossRefGoogle Scholar
  15. Neubauer, O.: Intermediärer Eiweißstoffwechsel. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 5. 1936.Google Scholar
  16. Rose, W. C.: The nutritive significance of the amino acids. Physiologic. Rev. 18 (1938).Google Scholar
  17. Frscur.Er, F.: Physiologie und Pathologie der Leber, 2. Aufl., Berlin 1925.Google Scholar
  18. Kapfaamer, J.: Die Leber im Stoffwechsel. Handbuch der Biochemie, 2. Aufl., Erg.-Werk, 3. Bd. Jena 1936.Google Scholar
  19. Henderson, L. J.: Blut. Deutsche Übersetzung. Dresden 1932.Google Scholar
  20. Howell, W. H.: Theories of blood coagulation. Physiol. Rev. 15 (1935).Google Scholar
  21. Kaunitz, H.: Ergebnisse der Untersuchungen über „seröse Entzündung". Zbl. inn. Med. 58, 657 u. 673 (1937).Google Scholar
  22. Lu.Jestrand, J.: Physiologie der Blutgase. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 6/2. Berlin 1926.Google Scholar
  23. Roughton, F. J. W.: Recent *vork on carbon dioxide transport by the blood. Physiologic. Rev. 15 (1935).Google Scholar
  24. Wöhlis0h, E.: Fortschritte in der Physiologie der Blutgerinnung. Erg. Physiol. 43 (1940).Google Scholar
  25. Embden, G.: Chemismus der Muskelkontraktion und Chemie der Muskulatur. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 8 /1. 1925.Google Scholar
  26. Lemiartz, E.: Die chemischen Vorgänge bei der Muskelkontraktion. Erg. Physiol. 35 (1933).Google Scholar
  27. Lohmann, K.: Der Stoffwechsel des Muskels. Handbuch der Biochemie, Erg.-Werk Bd. 3. 1936.Google Scholar
  28. Meyebhor, O.: Die chemischen Vorgänge im Muskel. Berlin 1930.Google Scholar
  29. Miiralt, A. v.: Zusammenhänge zwischen physikalischen und chemischen Vorgängen bei der Muskelkontraktion. Erg. Physiol. 37 (1935).Google Scholar
  30. Riesser, O.: Der Kohlehydratstoffwechsel des Muskels in neuerer Betrachtung. Klirr. Wschr. 1937 II, 1257, 1449.Google Scholar
  31. Verzar, F.: Theorie der Muskelkontraktion. Basel 1943.Google Scholar
  32. Weber, H. H.: Die Muskeleiwei lkörper und der Feinbau des Muskels. Erg. Physiol. 36 (1934).Google Scholar
  33. Weber, H. H.: Derselbe: MuskeleiweiBkörper und Eigenschaften des Muskels. Naturwissensch. 1939.Google Scholar
  34. Hunter, A.: The Physiology of Creatine and Creatinine. Physiologic. Rev. 2 (1922).Google Scholar
  35. Pincussen, L.: Physikalische Chemie des Harnes und Allgemeine Chemie des Harnes. Handbuch der Biochemie, 2. Aufl., Bd. 5, 1925 sowie Erg.-Werk Bd. 2, 1934.Google Scholar
  36. Schmitz, E.: Der Ham. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 4, 1929.Google Scholar
  37. Grimmer, W.: Milchdrüse und Milch. Handbuch der Biochemie, 2. Aufl. Erg.-Werk Bd. 2. Jena 1934.Google Scholar
  38. Schlossmann, A. u. A. Sindler: Milchdrüse und Milch. Handbuch der Biochemie, 2. Aufl. Bd. 4. Jena 1925.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Emil Lehnartz
    • 1
  1. 1.Universität Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations