Advertisement

Die chemischen Bausteine des Körpers

  • Emil Lehnartz

Zusammenfassung

Die Gruppe der Kohlenhydrate umfaßt eine große Zahl von Stoffen, die sowohl im tierischen wie im pflanzlichen Organismus in erheblicher Menge vorkommen und sehr verschiedene Funktionen zu erfüllen haben. Wie alle organischen Bausteine der lebendigen Substanz werden die Kohlenhydrate im pflanzlichen Organismus unter Ausnutzung der Energie des Sonnenlichtes aufgebaut. Die Synthese der Kohlenhydrate in der Pflanze ist die Voraussetzung für den Aufbau aller anderen Naturstoffe. Der nicht zu derartigen Synthesen verbrauchte Teil der Kohlenhydrate dient zu einem Teil in Form der Cellulose dem pflanzlichen Organismus als Gerüstsubstanz. Der Rest wird als Energiespeicher in besonderen Teilen der Pflanze, meist den Wurzeln oder Knollen, aber auch in den Samen abgelagert. Derartige Energiespeicher sind z. B. die Stärke und einige analog gebaute Stoffe. In wieder anderer Form finden wir Kohlenhydrate als einfache Zucker in den Blüten, Früchten und auch in anderen Pflanzenteilen Ein Teil der pflanzlichen Kohlenhydrate ist für die Ernährung der Menschen und der Tiere als Energiequelle von wesentlichster Bedeutung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Elsner, H.: Grundriß der Kohlenhydratchemie. Berlin 1941.Google Scholar
  2. Haworth, W. N.: Die Konstitution der Kohlenhydrate. Deutsche Übersetzung. Dresden 1932.Google Scholar
  3. Kratky, O. u. H. Mare: Anwendung physikalischer Methoden zur Erforschung von Naturstoffen. Fortschritte der Chemie organischer Naturstoffe, Bd. 1. Berlin 1938.Google Scholar
  4. Meyer, K. H. u. H. Mark Der Aufbau der hochmolekularen organischen Naturstoffe. Leipzig 1930.Google Scholar
  5. Micheel, F.: Chemie der Zucker und Polysaccharide. Leipzig 1939.Google Scholar
  6. Staudiniier, H.: Die hochmolekularen organischen Verbindungen. Berlin 1932.Google Scholar
  7. Staudiniier, H.: Zur Entwicklung der Chemie der Hochpolymeren. Berlin 1937.Google Scholar
  8. Bull, H. B.: The biochemistry of the lipids. London 1937.Google Scholar
  9. Schmitz, E.: Chemie der Fette. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 3. 1927.Google Scholar
  10. Thierfelder, H. u. E. Klenk: Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide. Berlin 1930.Google Scholar
  11. Bull, H. B.: The biochemistry of the lipids. London 1937.Google Scholar
  12. Schmitz, E.: Chemie der Fette. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 3. 1927.Google Scholar
  13. Thierfelder, H. u. E. Klenk: Die Chemie der Cerebroside und Phosphatide. Berlin 1930.Google Scholar
  14. Lettre H. u. H. H. Inhorrzn: Über Sterine, Gallensäuren und verwandte Naturstoffe. Stuttgart 1936.Google Scholar
  15. Zechmeister, L.: Carotinoide. Berlin 1934. — Die Carotinoide im tierischen Stoffwechsel. Erg. Physiol. 39 (1937).Google Scholar
  16. Zechmeister, L.: Carotinoide. Berlin 1934. — Die Carotinoide im tierischen Stoffwechsel. Erg. Physiol. 39 (1937).Google Scholar
  17. Fischer, H.: Fortschritte der Chlorophyllchemie. Naturwiss. 1940, 401.Google Scholar
  18. Fischer, H. u. H. Orth: Die Chemie des Pyrrols, Bd. 2, 1. Hälfte Leipzig 1937.Google Scholar
  19. Siedel, W.: Gallenfarbstoffe. Angew. Chemie 53 (1940).Google Scholar
  20. Derselbe: Chemie und Physiologie des Blutfarbstoffabbaus. Ber. chem. Ges. 77 (1944).Google Scholar
  21. Treibs. A.: Blutfarbstoff und Chlorophyll. Fortschritte der physiologischen Chemie 1929 bis 1934. Berlin.Google Scholar
  22. Zeile, K.: Über eisenhaltige Fermente. Naturwiss. 1941, 172.Google Scholar
  23. Fischer, H.: Fortschritte der Chlorophyllchemie. Naturwiss. 1940, 401.Google Scholar
  24. Fischer, H. u. H. Orth: Die Chemie des Pyrrols, Bd. 2, 1. Hälfte Leipzig 1937.Google Scholar
  25. Siedel, W.: Gallenfarbstoffe. Angew. Chemie 53 (1940).Google Scholar
  26. Derselbe: Chemie und Physiologie des Blutfarbstoffabbaus. Ber. chem. Ges. 77 (1944).Google Scholar
  27. Treibs. A.: Blutfarbstoff und Chlorophyll. Fortschritte der physiologischen Chemie 1929 bis 1934. Berlin.Google Scholar
  28. Zeile, K.: Über eisenhaltige Fermente. Naturwiss. 1941, 172.Google Scholar
  29. Elvehjem, C. A.: The biological significance of copper and its relation to iron metabolism. Physiologic. Rev. 15, 471 (1935).Google Scholar
  30. Heubner, W.: Mineralstoffe des Tierkörpers. Mineralbestand des Tierkörpers. Umsatz der Mineralstoffe. Handbuch der normalen und pathologischen Physiologie, Bd. 16/2. Berlin 1931.Google Scholar
  31. Klinke, K.: Der Mineralstoffwechsel. Wien 1931.Google Scholar
  32. Leutiardt, F.: Mineralstoffwechsel. (Die Spurelemente.) Erg. Physiol. 44 (1941).Google Scholar
  33. Marx, H.: Der Wasserhaushalt des gesunden und kranken Menschen. Berlin 1938.Google Scholar
  34. Schmidt, C. L. A., D. M. Greenberg: Occurence, Transport and Regulation of Calcium, Magnesium and Phosphorus in the animal organism. Physiologic. Rev. 15, 297 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • Emil Lehnartz
    • 1
  1. 1.Universität Münster i. W.Deutschland

Personalised recommendations