Advertisement

Die Physik der Atomkerne

  • Wolfgang Finkelnburg
Chapter
  • 15 Downloads

Zusammenfassung

Vom Standpunkt einer strengen Systematik sollte die Physik der Atomkerne eigentlich an den Anfang der gesamten Atomphysik gestellt werden, da wesentliche Eigenschaften der Atomkerne, wie z. B. ihre Ladung, den Aufbau der Elektronenhülle der Atome erst bestimmen. Die Atomphysik im engeren Sinn, die Molekül- und Festkörperphysik würden dann folgerichtig auf der Lehre von der Struktur der Atomkerne aufbauen. Wenn in unserer Darstellung die anschauliche Bohrsche Atomphysik an den Anfang gestellt wurde, so sprachen dafür historische Gründe ebenso wie der Grundsatz des Fortschreitens von einfacheren zu schwierigeren Fragen. Historisch wurde zunächst bis etwa 1927 die Physik der Atomhülle aufgeklärt, dann spaltete sich die Entwicklung und führte einerseits folgerichtig zur Physik der aus Atomen zusammengesetzten Moleküle sowie größerer Atomkomplexe (Flüssigkeiten, Festkörperkristalle), andererseits zur Kernphysik. Für diese Entwicklung erwiesen sich die Erkenntnisse der Bohrschen Atomphysik wie ihrer im letzten Kapitel besprochenen quantenmechanischen Verfeinerung als notwendige Voraussetzung und sind das auch für unsere Darstellung. Energiezustände und Ausstrahlung bei Übergängen zwischen diesen kommen (mit entsprechend größeren Energiebetragen) im Kern wie in der Elektronenhülle der Atome vor, und ein Verständnis wesentlicher Vorgänge wie des Zerfalls der Kerne und das Verständnis der den Zusammenhang zwischen den Kernbausteinen bewirkenden Austauschkräfte sind ohne die Kenntnis der Quantenmechanik nicht möglich. So ist es vom Standpunkt der Verständlichkeit der Einführung wie von dem der tatsächlichen Entwicklung unserer Wissenschaft aus gesehen sinnvoll, wenn wir erst jetzt die Kernphysik behandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Betre, H. A.: Elementary Nuclear Theory. New York: Wiley 1947.Google Scholar
  2. Dänzer, H.: Einführung in die theoretische Kernphysik. Karlsruhe: Braun 1948.zbMATHGoogle Scholar
  3. Dessauer, F.: Atomenergie und Atombombe. 2. Aufl. Frankfurt-Main: J. Knecht 1948.Google Scholar
  4. Devons, S.: Excited States of Nuclei. Cambridge: University Press 1949.zbMATHGoogle Scholar
  5. Eonington, A. S.: Relativity Theory of Protons and Electrons. New York: McMillan 1936.Google Scholar
  6. Gamow, G., u. C. L. Critchfield: Theory of the Atomic Nucleus and Nuclear Energy Sources. Oxford: Clarendon Press 1949.Google Scholar
  7. Gentner, H., W. Maier-Leibnitz U. W. Bothe: Atlas typischer Nebclkamnierbilder. Berlin: Springer 1940.CrossRefGoogle Scholar
  8. Goodman, C.: The Science and Engineering of Nuclear Power. Cambridge: Addison-Wesley Press 1949.Google Scholar
  9. Hahn, O.: Applied Radiochemistry. Ithaca: Cornell University Press 1936.Google Scholar
  10. Heisenberg, W.: Die Physik der Atomkerne. 3. Aufl. Braunschweig: Vieweg 1949.Google Scholar
  11. Heisenberg, W.: Vorträge über kosmische Strahlung. Berlin: Springer 1943.CrossRefGoogle Scholar
  12. Henesy, G. v., u. A. Panetii: A Manual of Radioactivity. Oxford: University Press 1938.Google Scholar
  13. Janossy, L.: Cosmic Rays. Oxford: University Press 1948.zbMATHGoogle Scholar
  14. Kamen, M. D.: Radioactice Tracers in Biology. New York: Academic Press 1947.Google Scholar
  15. Kopf Eoman N, H.: Kernmomente. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1941.Google Scholar
  16. Lepiince-Lnget, L.: The Cosmic Rays. New fork: Prentice-Hall. 1950.Google Scholar
  17. March, A.: Natur und Naturerkenntnis. Wien: Springer 1948.Google Scholar
  18. Mattauch, J., u. S. Figge: Kernphysikalische Tabellen. Berlin: Springer 1942.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mattarcx, J., u. A. Flamm Eisfeld: Isotopenbericht. Tübingen: Verlag der Zeitschrift für Naturforschung 1949.Google Scholar
  20. Millikan, R.A.: Electrons, Protons, Photons and Cosmic Rays. 2. Aufl. Chicago: University Press 1947.Google Scholar
  21. Montgomery, D. J. X.: Cosmic Ray Physics. Princeton: University Press 1949.zbMATHGoogle Scholar
  22. Pauli, W.: Meson Theory of Nuclear Forces. New York: Interscience 1946.zbMATHGoogle Scholar
  23. Powell, C. F., u. G. P. S. Occhialini: Nuclear Physics in Photographs. Oxford: Clarendon Press 1947.Google Scholar
  24. Rikzler, W.: Einführung in die Kernphysik. 4. Aufl. Berlin und Buxtehude: Hübener 1950.Google Scholar
  25. Rosenfeld, L.: Nuclear Forces. 2 Bde. New York: Interscience 1948/49.Google Scholar
  26. Rijtnrrford, E., J. Chad Iceh. C. D. Ellis: Radiations from Radioactive Substances. Cambridge: University Press 1930.Google Scholar
  27. Schuimet, G.: Kernphysik und Medizin. 2. Aufl. Göttingen: Muster/Schmidt 1948.Google Scholar
  28. Schweitzer, G. K.: Radioative Tracer Techniques. New York: Van Nostrand 1949.Google Scholar
  29. Sexl, Ta.: Vorlesungen über Kernphysik. Wien: Deuticke 1948.Google Scholar
  30. Star, W. E.: Isotopic Tracers and. Nuclear Radiations. New York: McGraw-Hill 1949.Google Scholar
  31. Smyth, H. D.: Atomic Energy for Military Purposes (Smyth-Report). Princeton: University Press 1946.Google Scholar
  32. Soodak, H., u. E. C. Camrpell: Elementary Pile Theory, New York: Wiley 1950.Google Scholar
  33. Tolansky, S.: Hyperfine Structure in Line Spectra and Nuclear Spin. London: Methuen 1948zbMATHGoogle Scholar
  34. Watzlawek, H.: Lehrbuch der technischen Kernphysik. Wien: Deuticke 1948Google Scholar
  35. Weizsäcker, C. F. v.: Die Atomkerne. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1937.zbMATHGoogle Scholar
  36. Williams, R. R.: Principles of Nuclear Chemistry. New York: Van Nostrand 1950.Google Scholar
  37. Yagoda, H.: Radioactive Measurements with Nuclear Emulsions. New York: Wiley 1949.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Finkelnburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations