Atomspektren und Atombau

  • Wolfgang Finkelnburg

Zusammenfassung

„Seit der Entdeckung der Spektralanalyse konnte kein Kundiger zweifeln, daß das Problem des Atoms gelöst sein würde, wenn man gelernt hätte, die Sprache der Spektren zu verstehen. Das ungeheure Material, welches 60 Jahre spektroskopischer Praxis angehäuft haben, schien allerdings in seiner Mannigfaltigkeit zunächst unentwirrbar. Fast mehr haben die sieben Jahre Röntgenspektroskopie zur Klärung beigetragen, indem hier das Problem des Atoms an seiner Wurzel erfaßt und das Innere des Atoms beleuchtet wird. Was wir heutzutage aus der Sprache der Spektren heraushören, ist eine wirkliche Sphärenmusik des Atoms, ein Zusammenklingen ganzzahliger Verhältnisse, eine bei aller Mannigfaltigkeit zunehmende Ordnung und Harmonie. Für alle Zeiten wird die Theorie der Spektrallinien den Namen Bohrs tragen. Aber noch ein anderer Name wird dauernd mit ihr verknüpft sein, der Name Plancks. Alle ganzzahligen Gesetze der Spektrallinien und der Atomistik fließen letzten Endes aus der Quantentheorie. Sie ist das geheimnisvolle Organon, auf dem die Natur die Spektralmusik spielt und nach dessen Rhythmus sie den Bau der Atome und der Kerne regelt.“ Diese Worte Sommerfelds aus dem 1919 geschriebenen Vorwort zur ersten Auflage seines berühmten Werkes „Atombau und Spektrallinien“ haben auch heute nichts von ihrer Bedeutung und Schönheit verloren und sollen deshalb am Anfang des Kapitels über die Atomspektren und den Atombau stehen. Sie kennzeichnen gleichzeitig in unübertrefflicher Weise die grundlegende Bedeutung der Spektroskopie für die Atomphysik. Wir beginnen unsere Darstellung deshalb mit einem Überblick über die Praxis der spektroskopischen Arbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Allgemein

  1. Grotrian, W.: Graphische Darstellung der Spektren von Atomen und Ionen. 2 Bde. Berlin: Springer 1928.MATHGoogle Scholar
  2. CoNDON, E. U., u. G. H. Shortley: The Theory of Atomic Spectra. Cambridge: University Press 1935.Google Scholar
  3. Herzberg, G.: Atomspektren und Atomstruktur. Dresden und Leipzig: Steinkopff 1936.Google Scholar
  4. Hund, F.: Linienspektren und Periodisches System. Berlin: Springer 1927.MATHGoogle Scholar
  5. Kuhn, H.: Atomspektren. Bd. 9/I des Hand-u. Jahrbuchs der them. Physik. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1934.Google Scholar
  6. Pauling, L., u. S. GouDSMIT: The Structure of Line Spectra. New York: McGraw-Hill 1930.Google Scholar
  7. Schafer, CL.: Quantentheorie. Bd. III/2 des Lehrbuchs der theoretischen Physik. Leipzig: W. de Gruyter 1937.Google Scholar
  8. Sommerfeld, A.: Atombau und Spektrallinien. Bd. I, 7. Aufl. Braunschweig: Vieweg 1949. WHITE, H. E.: Introduction to Atomic Spectra. New York: McGraw-Hill 1934.Google Scholar

Zu Abschnitt 1

  1. Bomke, H.: Vakuumspektroskopie. Leipzig: Barth 1937.Google Scholar
  2. GoRDY, W.: Microwave Spectroscopy. Rev. Mod. Phys. Oct. 1948.Google Scholar
  3. Harrison, G. R., R. C. LORD U. J. R. LooFnouROw: Practical Spectroscopy. New York: Prentice-Hall 1948.Google Scholar
  4. Kayser, H., u. H. Konen: Handbuch der Spektroskopie. 8 Bde. Leipzig: Hirzel 1900–1934.Google Scholar
  5. Siegbahn, M.: Spektroskopie der Röntgenstrahlen. 2. Aufl. Berlin: Springer 1931. TOLANSKY, S.: High-Resolution Spectroscopy. New York: Pitman Publ. Co. 19f9.Google Scholar

Zu Abschnitt 2

  1. Bacher, R. F., u. S. Goudsmit: Atomic Energy States. New York: McGraw-Hill 1932. Das ziemlich veraltete, aber noch unentbehrliche Werk ist in Neubearbeitung durch C. E.Google Scholar
  2. Moore. Von der Neubearbeitung ist bisher nur der die ersten 23 Elemente umfassende erste Band erschienen:Google Scholar
  3. Moore, C. E.: Atomic Energy States. Bd. I. Washington, D. C.: National Bureau of Standards Publications 1949.Google Scholar
  4. Paschen, F., u. R. Götze: Seriengesetze der Linienspektren. Berlin: Springer 1922.CrossRefGoogle Scholar

Zu Abschnitt 4

  1. Franck, J., u. P. Jordan: Anregung von Quantensprüngen durch Stöße. Berlin: Springer 1926.Google Scholar
  2. Penning, F. M., u. W. DE Groot: Anregung von Quantensprüngen durch Stöße. Bd. 23/I, 2. Aufl. des Handbuchs d. Physik. Berlin: Springer 1933.Google Scholar

Abschnitt 6

  1. Finkelnburg, W.: Kontinuierliche Spektren. Berlin: Springer 1938.Google Scholar
  2. Mitchell, A. C. G., u. M. W. Zemansky: Resonance Radiation and Excited Atoms. New York.: McMillan 1934.Google Scholar
  3. Morr, N. F., u. H. S.W. Massey: The Theory of Atomic Collisions. 2. Aufl. Oxford: Clarendon Press 1949.Google Scholar

Zu Abschnitt 8

  1. Siegwnhn, M.: Spektroskopie der Röntgenstrahlen. 2. Aufl. Berlin: Springer 1931.Google Scholar

Zu Abschnitt 12

  1. Moore, C. E.: A Multiplet Table of Astrophysical Interest. Princeton: University Press 1945.Google Scholar

Zu Abschnitt 13

  1. Bates, L. F.: Modern Magnetism. 2. Aufl. Cambridge: University Press 1948. STONER, E. C.: Magnetism and Matter. London: Methuen 1934.Google Scholar
  2. Vleck, J. H. VAN: The Theory of Electric and Magnetic Susceptibilities. Oxford: Clarendon Press 1932.MATHGoogle Scholar

Zu Abschnitt 14

  1. Back, E., u. A. Land É: Zeemaneffekt und Multiplettstruktur. Berlin: Springer 1925.CrossRefGoogle Scholar

Zu Abschnitt 17

  1. Kopfermarn, H.: Kernmomente. Leipzig: Akademische Verlagsgesellschaft 1941. Tolansky, S.: Hyperfine Structure in Line Spectra and Nuclear Spin. London: Methuen 1948.Google Scholar

Zu Abschnitt 18

  1. Finkelnburg, W.: Kontinuierliche Spektren. Berlin: Springer 1938.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Finkelnburg

There are no affiliations available

Personalised recommendations