Zusammenfassung

Der Entwurf wie auch die Arbeitsweise eines Flüssigkeitsgetriebes stützen sich in weitem Maße auf die genauen Kenntnisse der Triebmitteleigenschaften. Das Triebmittel dient nicht nur zur Kraftübertragung, sondern wirkt auch als Dichtungs- und Schmiermittel bei allen beweglichen Teilen. Die üblichen Angaben der Stoffeigenschaften, wie spez. Gewicht, Flammpunkt, Stockpunkt, Neutralisationszahl usw. reichen zur Beurteilung eines Triebmittels nicht aus. Das Verhalten im langdauernden Betrieb unter den ungünstigsten Verhältnissen wird erst charakterisiert durch folgende Faktoren:
  • Erwärmbarkeit

  • Zähigkeit (Viskosität)

  • Alterungsbeständigkeit

  • Entmischbarkeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    LandoltBörnstein: Phys. -Chem. Tabellen, 5. Aufl., 1. Band. Berlin: Springer 1923.Google Scholar
  2. 1.
    Ubbelobde, D. L.: Tabellen zum Englersehen Viskosimeter. Leipzig: S. Hirzel 1907.Google Scholar
  3. 1.
    Amer. Mach. N. Y. Vol. 91 (1947) Nr. 25, S. 114.Google Scholar
  4. 2.
    Amer. Mach. N. Y. Vol. 91 (1947) Nr. 24, S. 115.Google Scholar
  5. 1.
    VDI-ADK Merkblatt 3042 (1940): Einsparung und Pflege von Dampfturbinenöl.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Hans Krug
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations