Zusammenfassung

Die Forderung nach wirtschaftlicher Dreharbeit verlangt neben Gleichbleiben der Spanleistung hohe Arbeitsgeschwindigkeiten und die Möglichkeit, diese in weiten Grenzen stufenlos zu regeln. Diese Anforderungen sind weitgehend erfüllbar, wenn man die Drehbank mit einem Flüssigkeitsgetriebe ausstattet. Hierbei unterscheidet man zwei Arten, nämlich den Vorschubantrieb zum Betätigen der Vorschubbewegung und den hydraulischen Spindelantrieb, der die Hauptbewegung erzeugt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rnic11rl, W.: Dreh-, Plan- und Revolverbänke. Masch.-Bau Betrieb Bd. 13 (1934) Heft 7/8, S. 199/200.Google Scholar
  2. 1.
    Kronenberg, M.: Vergleichsversuche zwischen einer Drehbank mit Flüssigkeitsgetriebe und einer Drehbank mit Schieberädergetriebe. Masch.-Bau Betrieb Bd. 11 (1932) Heft 20.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. G. Schlesinger: Die Werkzeugmaschine, S. 232.Google Scholar
  4. 2.
    German, R.: Die arbeitstechnischen Vorteile einer Drehbank mit Ölgetriebe. Werkstattstechnik Bd. 31 (1937) Heft 4. S. 81/4.Google Scholar
  5. 1.
    Stager, A.: Die Starrdrehbank. Werkstattstechnik Jg. 33 (1939) Heft 19, S. 470–73 — Starrdrehmaschine mit Hydrokopiereinrichtung. Masch.-Bau Betrieb (Zürich) Bd. 18 (1939) Heft 19/20, S. 499/500.Google Scholar
  6. 1.
    Dürr, A.: Hydraulische Vorschubantriebe und Druckmittelsteuerungen für Werkzeugmaschinen. Werkstattstechnik Jg. 35 (1941) Heft 5, S. 95.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1951

Authors and Affiliations

  • Hans Krug
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations