Advertisement

Einleitung

  • H. A. Stuart
Part of the Die Physik der Hochpolymeren book series (HP, volume 1)

Zusammenfassung

Dieser Band ist in erster Linie der physikalischen Untersuchung des „freien Moleküls“ gewidmet, also denjenigen Atomverbänden, denen man im gasförmigen Zustande als einzelnen Individuen begegnet und deren Zahl und Bewegungsgröße z. B. den Druck eines idealen Gases bestimmen. Soweit diese mit physikalischen Methoden faßbaren Gebilde durch Hauptvalenzkräfte zusammengehalten werden, sind sie mit den Molekülen im üblichen chemischen Sinne identisch. Bestehen aber diese „physikalischen“ Moleküle aus Atomgruppen, die durch ausgeprägte zwischenmolekulare Kräfte (Nebenvalenzkräfte) zusammengehalten werden, so sprechen wir mit dem Chemiker von Assoziaten, Übermolekülen oder Molekülverbindungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    So beträgt die Verdampfungswärme des Benzols beim Siedepunkt 7,4 kcal/Mol, während zur Trennung einer einzigen C-H-Bindung rund 100 kcal/Mol erforderlich sind (vgl. § 5).Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. z. B. H. Staudinger: Organische Kolloidchemie, 3. Aufl. Braunschweig 1950.Google Scholar
  3. Vgl. dazu z. B. die Diskussion bei G. V. Schulz: Z. El. Chem. 54, 13 (1950).Google Scholar
  4. 3.
    Schon. geringe Variationen der Wasserstoffionenkonzentration vermögen den Charakter des Lösungsmittels so stark zu ändern, daß einmal das kleinste Teilchen, einmal praktisch nur Komplexe desselben, auch bei größter Verdünnung in Lösung gehen.Google Scholar
  5. 1.
    Natürlich können am Aufbau eines Makromoleküls auch mehrere verschiedene Grundmoleküle beteiligt sein, sog. Mischpolymerisate.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • H. A. Stuart
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DresdenHannoverDeutschland

Personalised recommendations