Zinn

  • Chemiker-Fachausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.
  • O. Proske
  • H. Blumenthal

Zusammenfassung

In der Praxis finden hauptsächlich die maanalytischen Bestimmungsmethoden Anwendung; hinsichtlich der Genauigkeit der Ergebnisse sind diese sowohl der elektroanalytischen als auch der gewichtsanalytischen als Zinndioxyd gleichwertig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Eckert, E.: Metall u. Erz Bd. 21 (1924) S. 202f.Google Scholar
  2. * Man hat vorgeschlagen, Sintertonerdetiegel zu verwenden: die geringe Menge aufgeschlossener Tonerde stört nicht, und es geraten weder Kupfer noch Nickel in die zu untersuchende Schmelze.Google Scholar
  3. 2.
    Berl-Lunge: 8. Aufl., 2 II S. 1581.Google Scholar
  4. * Bei dem Zusatz von Salzsäure ist darauf zu achten — besonders in Gegenwart von organischen Substanzen —, daß stets Salpetersäure im berschuß vorhanden ist.Google Scholar
  5. 3.
    Blumenthal, H.: Metall u. Erz Bd. 37 (1940) S. 233.Google Scholar
  6. 4.
    Siehe Berl-Lunge: Chemisch-technische Untersuchungsmethoden, 8. Aufl., II, S. 1596Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Chemiker-Fachausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.
  • O. Proske
  • H. Blumenthal

There are no affiliations available

Personalised recommendations