Advertisement

Titan

  • Chemiker-Fachausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.
  • O. Proske
  • H. Blumenthal

Zusammenfassung

Mit Perhydrol. Man schmilzt eine Probe des Erzes oder den beim Verjagen der Kieselsäure verbleibenden Rückstand mit etwa der l0fachen Menge Soda, laugt die Schmelze mit Wasser, filtriert und löst den Rückstand mit Schwefelsäure (1 + 5) vom Filter; der kalten Lösung setzt man etwas Phosphorsäure zu, bis die Färbung des EisenIII-Salzes verschwunden ist, und dann Wasserstoffperoxyd, worauf bei Gegenwart von Titan eine gelb-orange Färbung von Pertitansäure eintritt. Nähere Angaben über diese Reaktion s. S. 352.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Steel Works Analysis 4. Ed. (1919) S. 295.Google Scholar
  2. 5.
    g käufliche Chromotropsäure werden in 50 cm3 Wasser eben aufgekocht und über Tierkohle filtriert; das grünlich oder bräunlich gefärbte Filtrat versetzt man bis nahe zur Entfärbung mit Zinn(II)-chloridlösung, füllt es auf 100 cm3 auf und bewahrt es in einer braunen Tropfflasche auf.Google Scholar
  3. Ammoniumsalze oder Salze der Alkalimetalle dürfen nicht vorhanden sein.Google Scholar
  4. 25.
    cm3 der 6 proz. Kupferronlösung f ällen 0,1050 g TiO3.Google Scholar
  5. 2.
    Gooch: Chem. News Bd. 52 (1885) S. 68.Google Scholar
  6. 3.
    Chem. Zbl. 1914 I S. 1605.Google Scholar
  7. 4.
    Ber. dtsch. chem. Ges. Bd. 15 (1882) S. 25 u. 92.Google Scholar
  8. 5.
    Verfahren des Chemikerausschusses des VDEh., s. Handbuch f. d. Eisenhüttenlaboratorim Bd. II S. 151. —Google Scholar
  9. 6.
    Chemiker-Ztg. Bd. 31 (1907) S. 639.Google Scholar
  10. 7.
    Stahl u. Eisen Bd. 29 (1909) S. 997.Google Scholar
  11. 8.
    Stahl u. Eisen Bd. 34 (1914) S. 589.Google Scholar
  12. 9.
    Chemiker-Ztg. Bd. 40 (1916) S. 105.Google Scholar
  13. 10.
    Z. anal.Chem. Bd. 117 (1939) S. 81.Google Scholar
  14. 11.
    Techn. Mitt. Krupp Bd. 3 (1935) S. 41 — Arch. Eisenhüttenw. Bd. 8 (1933/34) S. 436 — Koch, W.: Dissert. Münster 1935.Google Scholar
  15. 12.
    Thanheiser, G., u. P. Dickens: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 3 (1929/30) S. 297; Bd. 4 (1931/32) S. 105.Google Scholar
  16. 13.
    Zintl, E.: Z. anorg. allg. Chem. Bd. 149 (1924) S. 397.CrossRefGoogle Scholar
  17. 14.
    Untersuchungsmethoden für Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen. S. 72 bis 73. Stuttgart: Ferd. Enke 1932.Google Scholar
  18. 15.
    Klinger, P., u. W. Koch: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 13 (1939 /40) S. 127 bis 134Google Scholar
  19. 15.
    Klinger, P., u. W. Koch: Techn. Mitt. Krupp Bd. 2 (1939) S. 179 bis 185.Google Scholar
  20. 16.
    Arch. Eisenhüttenw. 1929 S. 10 u. 11.Google Scholar
  21. 17.
    Die chemische Analyse. Bd. 31 S. 161. Stuttgart: Ferd. Enke 1939.Google Scholar
  22. 18.
    Die Bestimmung des Titans in Gegenwart von Eisen. Amer. J. Sci. Bd. 34 (1912) S. 214.Google Scholar
  23. 19.
    Philips, M.: Stahl u. Eisen Bd. 27 (1907) S. 1164 — Arch. Eisenhüttenw. 1930/31 S. 7.Google Scholar
  24. 20.
    Arch. Eisenhüttenw. 1931/32 S. 29.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1949

Authors and Affiliations

  • Chemiker-Fachausschuß der Gesellschaft Deutscher Metallhütten- und Bergleute e.V.
  • O. Proske
  • H. Blumenthal

There are no affiliations available

Personalised recommendations