Advertisement

Statik der Systeme starrer Körper

  • István Szabó

Zusammenfassung

Die Konstruktionen der Bau- und Maschinentechnik bestehen aus einer (endlichen) Anzahl von Konstruktionselementen (Träger, Wellen, Schalen, Platten), die miteinander verbunden und schließlich gegen die Erde abgestützt sind. Diese Konstruktionselemente (Teilkörper) sind in Wirklichkeit mehr oder weniger deformierbar, also keinesfalls starr; daß wir unsere Betrachtungen trotzdem auf aus starren Teilkörpern bestehende Systeme (Konstruktionen) beschränken können, liegt daran, daß im Sinne der Ausführungen von § 11.1 ein elastisches System nach der Deformation bezüglich des Gleichgewichtes der äußeren Kräfte als ein starres angesehen werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ausführlicher hierüber in I. Szabó: Höhere Technische Mechanik, § 10.Google Scholar
  2. 1.
    Welchen Teil des Systems man „herausschneidet“, also als einen Teilkörper ansieht, ist gleichgültig.Google Scholar
  3. 1.
    Bei diesen Gleichungen müssen selbstverständlich die Vorzeichen von Kräften und Radiusvektoren im Sinne der Koordinatensysteme genau beachtet werden! (Siehe Aufgabe 1 der Übungen zu § 16 bis § 18.)Google Scholar
  4. 1.
    Zu der nämlich noch die Biegebeanspruchung aus der Feldbelastung des Stabes hinzukommt.Google Scholar
  5. 1.
    Da man die kinematische Bestimmtheit des Fachwerkes durch Einfügung weiterer Stäbe nicht stört, könnte man anstatt (17.1) auch s ≥ 2n - 3 schreiben.Google Scholar
  6. 1.
    Das Grundsätzliche findet man schon bei Maxwell (1831–1879.Google Scholar
  7. 1.
    Siehe z. B. G. Hamel: Elementare Mechanik (1912) S. 271.zbMATHGoogle Scholar
  8. 1.
    Man beachte Fußnote 2 auf S. 36.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • István Szabó
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations