Ermittlung der Geschwindigkeit v für einen muldenförmigen Flußquerschnitt nach Kutter, Bazin, Ganguillet-Kutter, sowie nach Hermanek, Matakiewicz und Winkel. Kritische Betrachtungen zu den Fließformeln

  • Otto Streck

Zusammenfassung

Für die Mittelwasserregelung eines schiffbaren Flusses wurde für einen Flußabschnitt das in Abb. 61 dargestellte Muldenprofil entwickelt1. Das Spiegelgefälle der Flußstrecke liegt mit J = 0,18‰ fest. Die Mittelwassermenge beträgt Q = 812 m3/sek, der Muldenquerschnitt wurde mit F = 744 m2 bemessen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Winkel: Grundsätzliches zur planmäßigen Flußregelung, dargestellt an einem praktischen Beispiel des Weichselgebietes. Dtsch.Wasserw. 35.Jg. (1940) S. 382 ff.Google Scholar
  2. 1.
    Z. öst. Ing.- u. Archit.-Ver. Bd. 79 (1927) S. 393.Google Scholar
  3. Wegen der Tabelle vgl. Weyiiauch-Strobel: Hydraul. Rechnen. 6. Aufl. S.155.Google Scholar
  4. 2.
    Winkel: Zbl. Bauverw. Bd. 43 (1923) S. 613; Bd. 48 (1928).Google Scholar
  5. 1.
    Wittmann: Der Einfluß der Korrektion des Rheins zwischen Basel und Mannheim auf die Geschiebebewegung des Rheins. Z. dtsch. Wasserw. 1927 Heft 10, 11, 12.Google Scholar
  6. 2.
    Vgl. Fußnote S. 93 und Aufgabe 44.Google Scholar
  7. Vgl. die Messung bei Mastrils, Aufgabe 7, S. 58.Google Scholar
  8. Vgl. S. 63 der Aufgabe 7.Google Scholar
  9. 1.
    Weyrauch-Strobel: Hydraulisches Rechnen. 6. Aufl. Stuttgart: K. Witt-wer 1930.Google Scholar
  10. 2.
    Vgl. Tabellen 1 u. 2 des Anhanges.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • Otto Streck

There are no affiliations available

Personalised recommendations