Advertisement

Die Stellung der Mikroorganismen in der Natur

  • August Rippel-Baldes

Zusammenfassung

Allgemeines: Bevor wir die Stellung der Mikroorganismen in der Natur kennenlernen, interessiert zunächst die Frage nach ihrer Anzahl an den jeweiligen Standorten. Hierbei ergibt sich aus der Unvollkommenheit der Methodik eine grundsätzliche Schwierigkeit1: Zwar lassen sich die „Allerweltsorganismen“ leicht ermitteln vermittels des Kochschen Plattenverfahrens (S. 6), und das Verdünnungsverfahren (S. 5) gibt eine weitere Ergänzung sowohl hinsichtlich der Zahl als auch der Tätigkeit der physiologischen Gruppen (Ammoniakbildner, Zellulosezersetzer, Stickstoffbinder, Nitrifikanten usw.). Aber es bleibt, abgesehen von der rein technisch oft schwer zu bewältigenden Aufgabe, ein weit größerer Rest, der sich nicht erfassen läßt. Während so das Plattengießen je 1 Gramm guten Bodens etwa 100 Millionen Bakterien ergibt, zeigt die mit besonderer Methodik vorgenommene direkte mikroskopische Zählung (S. 248) in der gleichen Menge Boden 1–5 Milliarden Bakterien 2, die sich bei fluoreszensmikroskopischen Untersuchungen auch als lebend erwiesen3. Diese Schwierigkeit, die natürlich nicht nur für den Boden gilt, sondern auch z. B. für das Wasser mit seinen schwer zuchtbaren Spirillaceen, bedingt, daß es nur in Extremfällen möglich ist, die Zahl der Mikroorganismen in einem natürlichen Standort so zu ermitteln, daß sie das Typische des Standortes wiedergibt, wie wir an einigen Beispielen noch sehen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    L. Reichel: Angewandte Chemie 53, 577, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Im folgenden können nur die wichtigsten grundsätzlichen Erscheinungen erwähnt und nur spärliche Literaturhinweise gegeben werden; in dieser Hinsicht verweise ich auf meine Darstellungen im Handbuch der Bodenlehre von Blanck (zitiert S. 190).Google Scholar
  3. 1.
    Das gilt allgemein, nicht nur hinsichtlich der Zahl; vgl. S. Winogradsky: Ann. Agronom. 1939, S. 1.Google Scholar
  4. 2.
    Hinsichtlich der räumlichen Unterbringungsmöglichkeit vgl. S. 15, hinsichtlich der absoluten Masse S. 282.Google Scholar
  5. 3.
    Chr. Rouschal und S. Strugger: Naturwissenschaften 31, 300, 1943.Google Scholar
  6. 4.
    G. Klein und M. Steiner: Österr. Botan. Z. 78, 289, 1929.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ferner W. Bavendamm, zitiert S. 289, Anm. 1.Google Scholar
  8. 1.
    Einige Literatur bei A. Rippe’: Cbl. Bakt. 1, 144–275, 1939.Google Scholar
  9. 2.
    D. M. Novogrudsky: Microbiology (russisch) 5, 364, 623; 6, 571, 1937.Google Scholar
  10. 1.
    B. E. Proktor: J. Bacteriology 30, 363, 1935.Google Scholar
  11. 1.
    W. Husmann: Chem. Ztg. 65, 452, 473, 1941.Google Scholar
  12. 2.
    Über Meeres-Bakteriologie vgl. u. a. W. Benecke: Bakteriologie des Meeres. Ah d erh aid ens Handbuch der biolog. Arbeitsmethoden, Abt. IX, Tl. 5, S. 717;Google Scholar
  13. W. Bavendamm: zitiert S. 289, Anm. 1. Charakteristisch ist u. a. das zahlreiche Vorkommen Agar-zersetzender Bakterien (S. 113).Google Scholar
  14. W. Bavendamm: Für Süßwasserseen vgl. noch: C. K. Baier Arch. f. Hydrobiologie 29, 183, 1935.Google Scholar
  15. 3.
    C. B. Taylor: J. Hyg. 42, 284, 1942.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 4.
    F. K. Sparrow: Aquatic Phycomycetes exclusive of the Saprolegniaceae and Pythiumn. London, Humphry Milford 1943.Google Scholar
  17. 1.
    Die Beispiele sind zusammengestellt nach S. A. Waksman (Soil Sc. 1, 363, 1916 ), S. A. Waksman und R. E. Curtis (ebenda 1, 99, 1916) und R. Bokor (Erdeszéti Kisérletek 28, 1926 ).Google Scholar
  18. 2.
    W. Berg und A. Scheloumov a: Nachr. Academ. Wiss. (Rußland) 5, 673, 1934 (ref. Z. Pflanzenern. 39, 377, 1935 ).Google Scholar
  19. 3.
    D. Ssokolowa: Nachr. Academ. Wiss. (Rußland) 5, 693, 1932 (ref. Cbl. Bakt. II, 94, 282 ).Google Scholar
  20. 1.
    H. J. Conn: N. Y. Agr. Exp. Stat. Geneva. Techn. Bull. 64, 1918;Google Scholar
  21. H. J. Conn: J. Bacteriology 17, 399, 1929;Google Scholar
  22. S. Winogradsky: Zit. S. 256, Anm. 3.Google Scholar
  23. 2.
    G. Rossi: Festschrift J. Stokiasa. P. Parey, Berlin 1928;Google Scholar
  24. D. Cholodny: Archiv für Mikrobiologie. 1, 620, 1930.CrossRefGoogle Scholar
  25. 3.
    W. Kubiena: Forschungsdienst, Sonderheft 17, 62, 1941.Google Scholar
  26. 1.
    W. Kubiena: Arch. f. Mikrobiologie 3, 507, 1932. Zur Methodik vgl. S. 248.Google Scholar
  27. 1.
    A. St. Corbet: Soil Sc. 38, 407, 1934.CrossRefGoogle Scholar
  28. 2.
    Ügl. die Darstellung bei A. Rippel in Blancks Handbuch, 8, S. 632.Google Scholar
  29. 3.
    D.Fehér und M. Frank: Arch. f. Mikrobiologie 8, 249, 1937;Google Scholar
  30. D.Fehér und M. Frank: Arch. f. Mikrobiologie 9, 193, 193S.Google Scholar
  31. 1.
    H. L. Jensen: Proc. Linn. Soc. N.S. Wales. 59, 101, 1934.Google Scholar
  32. 2.
    Ch. Killian und D. Fehér: Ann. Inst. Pasteur. 55, 573, 1935;Google Scholar
  33. Ch. Killian: Ann. Agronom. 6, 595, 1936.Google Scholar
  34. 3.
    A. Kasanski: Arb. Polarkommiss. Folge 7, 79, 1932 (ref. Cbl. Bakt. II, 94, 79 ).Google Scholar
  35. 4.
    G. S. Phillipov: Bull. Academ. Sc. USSR. CI.Sc.math. et natur. 1934, Nr. 7, S. 1031.Google Scholar
  36. 1.
    H. Molisch: Pflanzenbiologie in Japan. G. Fischer, Jena 1926.Google Scholar
  37. 2.
    E. N. Mischustin: Microbiology (russisch) 2, 174, 1933 (ref. Cbl. Bakt. II, 90, 92 );Google Scholar
  38. N. R. Dhar und S. P. Tandon: Proc. Academ. Alahabad 6, 35, 1936.Google Scholar
  39. 3.
    A. Rippe’: Arch. f. Mikrobiologie 11, 1, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  40. 1.
    E. Grundmann: Arch. f. Mikrobiologie 5, 57, 1934;CrossRefGoogle Scholar
  41. J. N. Mischustin und O. I. Puschkinskaja: Microbiology (russisch) 10, 439, 1941 (ref. Cbl. Bakt. II, 105, 152 ).Google Scholar
  42. 2.
    C. B. Taylor: J. Hyg. 42, 23, 1942.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. 3.
    S. A. Waksman: Arch. f. Mikrobiologie 2, 136, 1931;CrossRefGoogle Scholar
  44. S. A. Waksman: Z. Pflanzenernährung A. 19, 1, 1930.CrossRefGoogle Scholar
  45. 4.
    K. Stoll: Cbl. Bakt. II, 90, 97, 1934.Google Scholar
  46. 1.
    A. Rippel: Zitiert S. 253, Anm. 3. Vgl. weiter S. Winogradsky: Zitiert 5.241, Anm. 1.Google Scholar
  47. 2.
    L. Ouantz: Jahrb. wiss. Botanik 91, 120, 1943.Google Scholar
  48. 3.
    S. AVinogradsky: Ann. Inst. Pasteur. 39, 299, 1925;Google Scholar
  49. S. AVinogradsky: Ann. Inst. Pasteur. 40, 4555, 1925.Google Scholar
  50. 4.
    H. I. Conn: Chl. Bakt. 11, 76, 65, 1928;Google Scholar
  51. H. I. Conn und M. A. Darrow: Soil Sc. 39, 95, 1935.CrossRefGoogle Scholar
  52. 1.
    H. L. Jensen: Proc. Linn. Soc. N. S. Wales. 55, 231, 1930; 56, 345, 1931; 57, 364, 1932; 58, 181, 1933; 59, 19, 1934. Unveröffentlichte Untersuchungen von M. Hopf ergaben in einem deutschen Boden (Wacholderheide) 40% Aktinomyceten und Proaktinomyceten.Google Scholar
  53. 2.
    R. Bo kor: Die Mikrobiologie der Szik- (Salz-oder Alkali-) Böden. In D. Fehér: Zitiert S. 259, Anm. 2.Google Scholar
  54. 3.
    L. M. Snow: Soil. Sc. 39, 233, 1935.CrossRefGoogle Scholar
  55. 4.
    A. P. Kriuchkowa und E. P. Popowa: Microbiology (russisch) 4, 593, 1935.Google Scholar
  56. 5.
    G. Mulder, zitiert S.102, Anm. 3.Google Scholar
  57. 1.
    C. B. van Niel: Arch. f. Mikrobiologie 6, 215, 1935;CrossRefGoogle Scholar
  58. H. Bortels: Ebenda 8, 1, 1937.Google Scholar
  59. 1.
    K. Drewes: Cbl. Bakt. II, 76, 114, 1928.Google Scholar
  60. 2.
    D. Fehér: Untersuchungen über die Mikrobiologie des Waldbodens. J. Springer, Berlin 1933 (S. 158). Ganz ähnliches ergibt sich aus A. Janke, Fr. Sekera und A. Szilvinyi: Arch. f. Mikrobiologie 5, 223, 338, 1934.Google Scholar
  61. 3.
    Vgl. z. B. M. Deyl: Plants, soil and climate of Pop Ivan. Opera Cechia 2, 1940 (S. 173 ).Google Scholar
  62. 1.
    Aus H. Lundegardh: Klima und Boden (S. 306 ). Jena, G. Fischer, 1925.Google Scholar
  63. 2.
    D. Fehér: Arch. f. Mikrobiologie 9, 20, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  64. 3.
    R. A. Altson: J. Agr. Sc. 26, 268, 1936.CrossRefGoogle Scholar
  65. 4.
    L. G. Romell: SvenskBotan. Tidskr. 26, 303, 1932;Google Scholar
  66. S. Winogradsky: Ann. Inst. Pasteur. 50, 250, 1933.Google Scholar
  67. 1.
    L. Rubentschik: Microbiology (russisch) 5, 451, 1936.Google Scholar
  68. 1.
    G. Luchetti: Soc. Intern. Microbiol. Sez. Ital. 9, 162, 1937.Google Scholar
  69. 2.
    S. Sasaki: Cbl. Bakt. I. Orig. 131, 211, 1934;Google Scholar
  70. H. Glathe: Ebenda II, 90, 65, 1934/35.Google Scholar
  71. 3.
    Ch. Killian und D. Fehér: Ann. Inst. Pasteur. 55, 573, 1935.Google Scholar
  72. 2.
    A. S. Corbet: Biological processes in tropical soils. W. Heifer u. Sons, Cambridge 1935;Google Scholar
  73. M. Adach J. Soc. Trop. Agr. Formosa, 1930, 274; 1932, 168.Google Scholar
  74. 3.
    A. A. Obrazcowa: Ber. Akadem-. Wiss. USSR. 1–2, 63, 255, 1936/37 (ref. Cbl. Bakt. II, 97, 256); O. Schwezowa: Arb. aliruss. Inst. land. Mikrobiol. 4 (ref. Cbl. Bakt. II, 94, 282.Google Scholar
  75. 4.
    A. F. W. S chimp er: Pflanzengeographie auf physiologischer Grund lage. 3. Aufl. von F. C. v. Faber. G..Fischer, Jena 1935. (Ausführlichere Angaben in der 1. Aufl. 1908, S. 246.)Google Scholar
  76. 1.
    A. Raillo: Cbl. Bakt. II, 78, 515, 1929.Google Scholar
  77. A. Raillo: Vgl. im übrigen die Angaben bei A. Niethammer: Die mikroskopischen Bodenpilze. W. Junk, s’Gravenhage 1937.Google Scholar
  78. 2.
    A. v. Szilvinyi: Arch. Hydrobiol. Suppl. 14. Tropische Binnengewässer. 6, 512, 1936.Google Scholar
  79. 3.
    A. Rippel: Zitiert S. 253, Anm 3Google Scholar
  80. 4.
    G. Soergel: Beih. Botan. Cbl. 61, Abt. B., 1, 1941. Auf feuchtem Boden sind Pythium und Rhazophlyctis häufiger als Mucorineen.Google Scholar
  81. 5.
    W. Höhnk: Abh. naturforsch. Vereins Bremen, 29, 207, 1935.Google Scholar
  82. 1.
    N. W. Stadntschenko: Microbiology (russisch) 9, 101, 1940 ’(ref. Botan. Cbl. 35, 84 ).Google Scholar
  83. 2.
    M. J. Cobb: Soil Sc. 33, 325, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  84. 3.
    Einen Beitrag zum Vorkommen auf kleinerem Raum bietet: K. Friedrich: Ökologie der höheren Pilze. Pflanzenforschung 22, 1940;Google Scholar
  85. K. Friedrich: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 60, 218, 1942.Google Scholar
  86. 4.
    A. Rippel: Zitiert S. 253, Anm. 3. b G. Soergel: Zitiert S. 264, Anm 4Google Scholar
  87. 6.
    Vgl. die oben S. 264, Anm. 1 zitierte Zusammenstellung von Niethammer.Google Scholar
  88. 1.
    H. R. Christensen: Cbl. Bakt. II, 43, 1, 1915.Google Scholar
  89. 2.
    H. Wenzl: Beih. Botan. Cbl. I, 52, 73, 1934;Google Scholar
  90. H. Wenzl: Cbl. Bakt. II, 89, 353, 1934;Google Scholar
  91. H. Wenzl: Arch. f. Mikrobiologie 5, 358, 1934.CrossRefGoogle Scholar
  92. 3.
    W. Krause: Planta: 31, 91, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  93. 1.
    Vgl. noch H. Blunck: Der Biologe 13, 107, 1944. Die hier gegebenen Zahlen weichen in geringfügigen Linzelheiten ab.Google Scholar
  94. 2.
    K. Bjornekaer: Friesia. 2, 1, 1938; N. F. Buchwald: Ebenda 5. 42. Eine Spore wiegt 10–100.Google Scholar
  95. 3.
    E. C. Stakman, A. C. Henry usw.: J. Agr. Res. 24, 599, 1923.Google Scholar
  96. 4.
    W. Tschastuchin: J. Botan. USSR. 17, 154, 1932 (ref. Botan. Cbl, N. F. 24, 172. •Google Scholar
  97. 1.
    N. Fries: Arch. f. Mikrobiologie 13, 182, 1942.Google Scholar
  98. 2.
    W. Gleisberg: Nachrichtenblatt f. d. Deutsch. Pflanzenschutzdienst 2, 89, 1922.Google Scholar
  99. 3.
    Einige Zus ammenstellungen z. B. bei L. Caesar: 49. Ann. Rep. Entomolog. Soc. Ontario. 198. Toronto 1919;Google Scholar
  100. F. V. Bond und W. Pierce: Phytopathology 10, 189, 1920.Google Scholar
  101. 1.
    H. Lundegârdh: Der Kreislauf der Kohlensäure. G. Fischer, Jena 1924;Google Scholar
  102. Klima und Boden. Ebenda, 2. Aufl. 1930.Google Scholar
  103. 2.
    Zahlen teils nach H. Schroeder (Die Stellung der Pflanze im irdischen Kosmos. Berlin, Bornträger 1920; Derselbe: Naturwissenschaften 7, 8, 1920), teils nach V. M. Gold tschmidt: (Geochemie. In Handwörterbuch der Naturwissenschaften. 2. Aufl. G. Fischer, Jena 1934, Bd. IV, S. 886), teils nach eigener Schätzung.Google Scholar
  104. 1.
    B. Stille: Arch. f. Mikrobiologie 9, 477, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  105. 1.
    D. W. Cutler und L. M. Crump: Problems in soil microbiology. Long. manns, Green u. Co. London 1935.Google Scholar
  106. 2.
    H. Marthäler: Jahrb. wiss. Botanik. 88, 723, 1939.Google Scholar
  107. 1.
    Vgl. weiter die Berechnungen einiger Autoren bei A. Rippel in Blancks Handbuch der Bodenlehre. 1. Ergänzungsband. J. Springer, Berlin 1939 (S. 534 ).Google Scholar
  108. 2.
    Es gelang lediglich, Stickstoffzunahme bei Zusatz von Zellulose zum Boden analytisch nachzuweisen, nicht im Pflanzenversuch: A. Koch: Cbl. Bakt. II, 27, 1, 1910.Google Scholar
  109. 4.
    A. Janke, Fr. Sekera und A. Szilvinyi: Arch. f. Mikrobiologie 5, 223–0338, 1935;CrossRefGoogle Scholar
  110. D. Fehér in dem S. 263 erwähnten Beispiel.Google Scholar
  111. 1.
    A. Starc: Arch. f. Mikrobiologie 13, 164, 1943/44.Google Scholar
  112. 2.
    P. K. De: Proc. Roy. Soc. London. Ser. B. 127, 121, 1939.CrossRefGoogle Scholar
  113. 3.
    H. Fischer: Naturwissenschaftliche Grundlagen des Pflanzenbaus und der Teichwirtschaft. E. Ulmer, Stuttgart 1920.Google Scholar
  114. 4.
    A. J.KluyverundW. J.van Reenen:Arch.f.Mikrobiologie 4, 280, 1933.CrossRefGoogle Scholar
  115. 1.
    Vgl. K. Maiwald: Organische Substanz des Bodens. In Blancks Handbuch der Bodenlehre. J. Springer, Berlin. Bd. 7, 113, 1931;Google Scholar
  116. I. Ergänzungsband 1939, S. 377;Google Scholar
  117. H. Lundegardh: Höhere Pflanzen in ihrer Einwirkung auf den Boden. Ebenda, S. 336;Google Scholar
  118. A. Rippel: Forschungsdienst, Sonderheft 17, S. 54, 1941.Google Scholar
  119. 2.
    Derartige Zusammenhänge sind nicht immer von bestimmten Stoffen in diesen Pflanzen abhängig, die man zunächst in Betracht ziehen könnte; z. B. hemmt das im Reagenzglas äußerst giftige Anemonin im Boden das Bakterienleben kaum: F. Keding: Angew. Botanik 21, 1, 1939.Google Scholar
  120. 3.
    P. Sillinger und F. Petru: Beih. Botan. Cbl. A. 57, 173, 1937.Google Scholar
  121. 4.
    M. Deyl: Studia Botan. Cechosl. 1, 11, 1938.Google Scholar
  122. 5.
    V. E. Svinhufvud: Act. Forst. Fenn. 44, Nr. 1, 1937.Google Scholar
  123. 1.
    L. G. Romell: Soil Sc. 34, 161, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  124. 2.
    A. ippel: J. Landwirtsch. 76, 1, 1928.Google Scholar
  125. 3.
    A. Rippel: Biochem. Z. 165, 473, 1925.Google Scholar
  126. 1.
    H. ter Meulen: Rec. Tray. Chim. (Pays-Bas. 50, 491, 1931;CrossRefGoogle Scholar
  127. K. Konishi und T.Tsuge: Bull. Agr. Chem. Soc. Japan, 9, 129, 1933;CrossRefGoogle Scholar
  128. K. Konishi und T.Tsuge: Bull. Agr. Chem. Soc. Japan, 10, 584, 1934.Google Scholar
  129. 1.
    B. Issatschenko: Compt. Rend. (Doklady) Academ. Sc. URSS. 2, 287, 1936.Google Scholar
  130. 2.
    W. Ohle: Arch. f. Hydrobiologie 30, 604, 1936.Google Scholar
  131. 3.
    E. Blanck und A. Rieser: Chemie der Erde, 2, 15, 1925.Google Scholar
  132. 1.
    S. G. Paine, F. V. Linggood, F. Schimmer und T. C. Thrupp: Transact. Roy. Soc. London. B. 222, 97, 1933.CrossRefGoogle Scholar
  133. 2.
    F. Sekera: Bodenkunde u. Pflanzenern. 29, 169, 1943.CrossRefGoogle Scholar
  134. 3.
    Vgl. C. W. Correns: Die Sedimentgesteine. In Barth-Correns- Eskola: Die Entstehung der Gesteine. Springer, Berlin 1939.Google Scholar
  135. H. Schneiderhöhn: Erzlagerstätten. G. Fischer. Jena. 1944.Google Scholar
  136. 4.
    J. Smit: Chem. Weekbl. 35, 494, 1938.Google Scholar
  137. 1.
    W. Bavendamm: Arch. f. Mikrobiologie 3, 205, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  138. 2.
    P. Dorff: Biologie des Eisen-und Mangankreislaufes. Verlagsgesellschaft f. Ackerbau. Berlin 1935; Sv. Thunmark: Bull. Geol. Inst. Upsala. 29, 1942.Google Scholar
  139. 3.
    H. O. Halvorson and R. I. Starkey: J. physic. Chem. 31, 626, 1927;CrossRefGoogle Scholar
  140. H. O. Halvorson and R. I. Starkey: Soil Sc. 24, 381, 1927;CrossRefGoogle Scholar
  141. H. O. Halvorson and R. I. Starkey: Soil Sc. 32, 141, 1931.CrossRefGoogle Scholar
  142. 1.
    C. W. Correns: Nachr. Akadem. Göttingen. Mathem. naturw. Kl. 1, 219, 1941.Google Scholar
  143. 2.
    L. Cayeux: C. R. Akadem. Sc. Paris, 203, 1198, 1937.Google Scholar
  144. 3.
    T. L. Ginsburg-Karagitschewa, N. D. Pranischnikow und K. F. Rodiomowa: Microbiology (russisch) 3, 513, 1934; Petroleum 33, 7, 1937.Google Scholar
  145. 1.
    A. Rippel: Angewandte Botanik 1, 78, 1919;Google Scholar
  146. J. Groenewege: Bull. Jard. Botan. Buitenzorg. Ser. III, 2, 261, 1920.Google Scholar
  147. 2.
    W. Bucksteeg: Cbl. Bakt. II, 95, 1, 1936 konnte einen Erfolg allerdings nur in Rohkulturen, nicht in Reinkulturen von Cytophaga und Azotobacter erzielen.Google Scholar
  148. 3.
    Vgl. noch: P. M. West und A. G. Lochhead: Soil Sc. 50, 409, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  149. 4.
    F. W. Müller: Ber. Schweiz. Botan. Ges. 51, 165, 1941;Google Scholar
  150. H. Utiger: Ebenda 52, 537, 1942.Google Scholar
  151. 6.
    J. Buder: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 31, (80), 1913.Google Scholar
  152. 1.
    A. Pascher: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 32, 339, 1914.Google Scholar
  153. 2.
    Derselbe: Jahrb. wiss. Botanik. 71, 386, 1929.Google Scholar
  154. 3.
    N. Fries: Svensk Botan. Tidskr. 31, 42, 1937.Google Scholar
  155. 4.
    N. Fries: Arch. f. Mikrobiologie 12, 266, 1941;CrossRefGoogle Scholar
  156. N. Fries: Symb. Botan. Upsalienses 6, 1943.Google Scholar
  157. N. Fries: Bakterien sind auch notwendig zur Keimung der Sporen von Tuber: F. Sappa: N. Giorn. Botan Ital. 47, 155, 1940.Google Scholar
  158. 1.
    M. Schroeder: Cbl. Bakt. II, 85, 177, 1932.Google Scholar
  159. 2.
    M. Roberg: Jahrb. wiss. Botanik. 72, 369, 1930;Google Scholar
  160. M. Roberg: Jahrb. wiss. Botanik. 82, 65, 1935;Google Scholar
  161. B. S. Aleyev: Microbiology (russisch) 3, 506, 1934.Google Scholar
  162. 3.
    F. Tobler: Biologie der Flechten. Bornträger, Berlin 1925.Google Scholar
  163. 1.
    Die Bezeichnung hat natürlich nichts mit der oben S. 58 erwähnten Sporenform zu tun.Google Scholar
  164. 2.
    E. A. Thomas: Ber. Schweiz. Botan. Ges., 1, 5, 191. 1930;Google Scholar
  165. E. A. Thomas: ßeitr. z. Krvptogamenflora d. Schweiz, 9, 1, 1939.Google Scholar
  166. 3.
    H. Rämsch: Arch. f. Mikrobiologie 10, 279, 1939.CrossRefGoogle Scholar
  167. 2.
    F. Tobler: Arch. f. Mikrobiologie 13, 150, 1942.Google Scholar
  168. 2.
    K. Gerber: Arch. f. Mikrobiologie 6, 182, 1935.CrossRefGoogle Scholar
  169. 3.
    E. Tschermak: Osten-. Botan. Z. 90, 233, 1941.CrossRefGoogle Scholar
  170. 1.
    C. Thom and H. Humfeld: J. Bacteriology 23, 79, 1932;Google Scholar
  171. C. Thom and H. Humfeld: Soil Sc. 34, 29, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  172. 2.
    D. A. Sabinin und S. G. Minina: Proc. a. Papers 2. Intern. Congr. Soil Sc. 3, 224, 1930.Google Scholar
  173. 3.
    M. J. Timonini: Soil Sc. 52, 395, 1941.CrossRefGoogle Scholar
  174. 4.
    B. Stille: Arch. f. Mikrobiologie 9, 477, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  175. 5.
    A. J. Rokitzkaja: Pedology. 3, 209, 1933 (ref. Cbl. Bakt. II, 90, 91 ).Google Scholar
  176. 6.
    K. Rippel: Phytopathologie Z. 9, 507, 1936.Google Scholar
  177. 1.
    A. Stare: Archiv f. Mikrobiologie 13, 164, 1943/44.Google Scholar
  178. 2.
    Zusammenfassende Übersichten: E. B. Fred, J. L. Baldwin und E. McCoy: Root nodule bacteria and leguminous plants. Madison 1932.Google Scholar
  179. G. de Rossi: Soc. intern. Microbiol. Sez. Ital. 4, 418, 1932.Google Scholar
  180. W. E. Israisky, E. B. Runow und W. N. Bernard: Knöllchenbakterien und Nitragin. 1933 (russisch).Google Scholar
  181. H. G. Thornton: Transact. 3. Intern. Congr. Soil Sc. 2, 81, 1935.Google Scholar
  182. A. Rippel: Forschungsdienst, Sonderheft 6, 215, 1937.Google Scholar
  183. A. I. Virtanen: Cattle fodder and human nutrition. Cambridge. University press. 1938.Google Scholar
  184. P. W. Wilson: Botan. Review. 3, 305, 1937.Google Scholar
  185. A. Rippel: Blancks Handbuch d. Bodenlehre. 1. Ergänzungsband, S. 498ff., 1939. P. W. Wilson und W. R. Sarles: Tab. biolog. 17, T1. 3/4, 338, 1939. — R. Schaede: Die pflanzlichen Symbiosen. G. Fischer, Jena 1943.Google Scholar
  186. 4.
    R. Schaede: Planta. 31, 1, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  187. 1.
    L. Almon: Cbl. Bakt. II, 87, 289, 1933.Google Scholar
  188. 2.
    O. N. Allen und E. K. Allen: Bot. Ges. 102, 121, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  189. 1.
    R. Schaede: Beitr. z. Biologie d. Pflanze, 27, 165, 1941.Google Scholar
  190. 2.
    L. Wipf und D. C. Cooper: Proc. nat. Academ. Sc. USA. 24, 87, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  191. 1.
    P. W. Wilson, E. W. Hopkins und E. B. Fred: Archiv f. Mikrobiologie 3, 322, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  192. 2.
    S. Kostychew: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 40, 112, 1922.Google Scholar
  193. 3.
    A. Rippel und W. Krause: Archiv f. Mikrobiologie 5, 14, 1934.CrossRefGoogle Scholar
  194. R. Nilsson, C. 13jälf e und D. Burström: Naturwissenschaften, 27, 389, 1939;CrossRefGoogle Scholar
  195. Ann. d. land. Hochsch. Schwedens, 7, 301, 1939 und frühere Arbeiten; N. Nie l s e n und G. Johansen: C. R.I.abor. Carlsberg 23, 173, 1941.Google Scholar
  196. 21).
    L. Keeney: Soil Sc. 31, 417, 1932.CrossRefGoogle Scholar
  197. 1.
    W. R. Carrol: Soil Sc. 37, 117, 227, 1934.CrossRefGoogle Scholar
  198. 2.
    O. A. Bushnell und W. B. Sarles: Ebenda 44, 409, 1937.Google Scholar
  199. 3.
    P. W. Wilson: Soil Sc. Soc. Americ. Proc. 1, 221, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  200. 4.
    R. Hansen und T. W. Tanner: Cbl. Bakt. II, 85, 129, 1932.Google Scholar
  201. 1.
    K. Wilson: Transact. 3. Comm. Intern. Soc. Soil Sc. New Brunswick. A, 49, 1939.Google Scholar
  202. 1.
    H. Engel und M. Roberg: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 56, 337, 1938;Google Scholar
  203. C. A. Ludwig und F. E. Allison: Americ. J. Botan. 27, 719, 1940; nur bisweilen (meist nicht) finden Abgabe: O. Wyss und P. W. Wilson: Soil Sc. 52, 15, 1941.Google Scholar
  204. 1.
    E. Jahn: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 52, 463, 1934;Google Scholar
  205. E. Jahn: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 53, 847, 1935;Google Scholar
  206. P. Kürbis: Flora, 131, 129, 1936.Google Scholar
  207. 2.
    O. v. Plotho: Archiv für Mikrobiologie. 12, 1, 1941.CrossRefGoogle Scholar
  208. 1.
    H. Burgeff: Naturwissenschaften 31, 558, 1943.CrossRefGoogle Scholar
  209. 1.
    E. Melin: Untersuchungen über die Bedeutung der Baummykorrhiza. G. Fischer, Jena 1925.Google Scholar
  210. 2.
    H. Burgeff: Saprophytismus und Symbiose. G. Fischer, Jena 1932;Google Scholar
  211. Derselbe: Samenkeimung der Orchideen. G. Fischer, Jena 1936.Google Scholar
  212. 1.
    Außer E. Me] in vgl. noch: O.Mod es s: Symb. Botan. Upsalienses. 5, 1, 1941.Google Scholar
  213. 1.
    M. Hamada: Jap. Journ. Botany. 10, 151, 1939;Google Scholar
  214. M. Hamada: Jap. Journ. Botany. 10, 387, 1940.Google Scholar
  215. 2.
    H. Bortels: Arch. f. Mikrobiologie 11, 155, 1940.CrossRefGoogle Scholar
  216. 1.
    H. AVöller: Cbl. Bakt. II, 79, 173, 1923 (vgl. die ausführliche, handschriftliche Dissertation).Google Scholar
  217. 2.
    C. B. Taylor: J. Hyg. 42, 23, 1942.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  218. 1.
    Zu den Angaben von H. Schanderl (letzte zusammenfassende Arbeit: Biol. Gen. 17, 311. 1944), vgl.: E. Burcik: Planta 30, 683, 1940;Google Scholar
  219. K. Rippel: Ebenda, S. 806; 32, 391, 1942;Google Scholar
  220. R. Schaede: Ebenda 31, 169, 1940;Google Scholar
  221. O. Marcus: Zitiert S. 322, Anm. 4. Die von H. Schanderl weiter behauptete Stickstoffbindung von Nicht-Leguminosen gründet sich auf Versuche, die methodisch nicht überzeugend sind: Planta 33, 424, 1943. Vgl. noch oben S. 300Google Scholar
  222. 2.
    H. Söding: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 57, 465, 1940.Google Scholar
  223. 3.
    H. Söding: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 59, 458, 1941.Google Scholar
  224. 4.
    G. Haberlandt: Ebenda 60, 445, 1942.Google Scholar
  225. 5.
    M. Düggeli: Cbl. Bakt. II, 13, 56, 198, 1904.Google Scholar
  226. 1.
    I. de Zeeuw: Biochem. Z. 269, 187, 1934.Google Scholar
  227. Frühere Zusammenfassung: F. W. Neger: Handwörterbuch d. Naturwissensch. 2. Aufl. Insektivoren. Bd. V, S. 655, 1934.Google Scholar
  228. 2.
    R. Schaede: Jahrb. wiss. Botanik. 88, 1, 1939.Google Scholar
  229. 3.
    M. Y. Orr:Notes Roy. Bot. Garden Edinburgh. 14, 57, 1923;Google Scholar
  230. M. Y. Orr:Notes Roy. Bot. Garden Edinburgh. 15, 133, 1926.Google Scholar
  231. 1.
    C. Faber: Jahrb. wiss. Botanik. 51, 285, 1912;Google Scholar
  232. C. Faber: Jahrb. wiss. Botanik. 54, 243, 1914.Google Scholar
  233. 2.
    Vgl. hierzu E. B. Fred (zitiert S.300, Anm.2), S. 30 und die Referate von Miehe zu den Arbeiten von v. Faber in Z. f. Botanik. 5, 175, 1913; 7, 132, 1915.Google Scholar
  234. 3.
    H. Miehe: Jahrb. wiss. Botanik. 53, 1, 1913;Google Scholar
  235. H. Miehe: Jahrb. wiss. Botanik. 58, 29, 1917.Google Scholar
  236. 4.
    Ph. de Jong: On the symbiosis of Ardisia crispa (Thunb.). Diss. Leiden 1938.Google Scholar
  237. 6.
    Der genannte Autor zieht auch noch in Betracht, daß die Bakterien vor einer „Überdosierung“ des Vegetationspunktes mit Sauerstoff schützen könnten. Versuche von R. Bok sprachen nicht dagegen (Proc. Nederl. Academ. Wetensch. 44, 1128, 1941).Google Scholar
  238. 1.
    O. Marcus, zitiert S. 322, Anm. 4. Dort sind auch einige weitere gelegentliche Beobachtungen anderer Autoren erwähnt.Google Scholar
  239. 2.
    F. W. Neger: Flora N.F. 10, 67, 1917;Google Scholar
  240. F. Boas: Z. Pflanzenkrankh. 28, 114, 1918;Google Scholar
  241. H. Molisch, zitiert S. 253, Anm. 1.Google Scholar
  242. 3.
    G. Hegi: Flora von Mitteleuropa. Lehmann, München. Bd. 5, Tl. 3, S. 1644.Google Scholar
  243. 1.
    H. Molisch, zitiert S. 253, Anm. 1.Google Scholar
  244. 2.
    Ch. J. Niehaus: Cbl. Bakt. II, 87, 97, 1932.Google Scholar
  245. 3.
    F. Hautmann: Archiv f. Protistenkunde 48, 213, 1924;Google Scholar
  246. H. Zinkernagel: Cbl. Bakt. II, 78, 191, 1929;Google Scholar
  247. A. Niethammer: Arch. f. Mikrobiologic 13, 45, 1942. Dazu zahlreiche weitere Arbeiten.Google Scholar
  248. 4.
    Zur folgenden Darstellung: O. Marcus: Arch. f. Mikrobiologie 13, 1 1942. Die positiven Angaben von A. Niethammer (ebenda 13, 43, 1942 und frühere Arbeiten) über Vorkommen von Hefen und Pilzen im Innern von Früchten und Samen beziehen sich nur auf gelegentliches Vorkommen und bedürfen der Überprüfung, zumal Verfasserin selbst frühere eigene positive Angaben später nicht bestätigt fand.Google Scholar
  249. 1.
    N. E. Pfeifer: Contr. Boyce Thompson Inst. 6, 103, 1934.Google Scholar
  250. 2.
    C. B. Taylor: J. Hyg. 42, 23, 1942.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  251. 3.
    E. Tanikawa: Arch. f. Mikrobiologie 8, 288, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  252. 4.
    J. v. Daranyi: Cbl. Bakt. I. Orig. 148, 155, 1941.Google Scholar
  253. 5.
    Vgl. jedoch: S. Roufogalis: Z. Hyg. u. Inf. 123, 195, 1941.CrossRefGoogle Scholar
  254. 6.
    Vgl. die allgemeinen Ausführungen von W. Stepp; J. Kühnau und H. Schroeder: Die Vitamine und ihre klinische Anwendung. F. Enke, Stuttgart, 4. Aufl. 1939. Insbesondere soll Bildung von Vitamin K in Frage kommen: S. Orla- Jensen, A. D. Orla- Jensen, H. Dam und J. Glavind: Cbl. Bakt. II, 104, 202, 1941.Google Scholar
  255. 1.
    E. Tanikawa: Arch. f. Mikrobiologie 10, 26, 1939.CrossRefGoogle Scholar
  256. 2.
    Th. G. Hull und L. F. Rettger: J. Bacteriology 2, 47, 1917.Google Scholar
  257. 3.
    M. M. Obst: J. infekt. Dis. 24, 158, 1919;CrossRefGoogle Scholar
  258. A. C. Hunter: J. Bacteriology 5, 353, 1920.Google Scholar
  259. 4.
    Auch im Blinddarm des Schweines scheint Zellulose durch Bakterien abgebaut zu werden: A. Trautmann und Th. Asher: Biedermanns Cbl. 14, 353, 1942.Google Scholar
  260. Über Magen-und Darmsymbionten der Wirbeltiere: E. Mangold: Ergebn. Biolog. 19, 1, 1942.Google Scholar
  261. 5.
    W. Köhler: Arch. f. Mikrobiologie 11, 432, 1940;CrossRefGoogle Scholar
  262. A. Rippel: Jahrb. Akadem. Wiss. Göttingen, 1941/42, S. 41.Google Scholar
  263. 1.
    W. Müller: Arch. f. Mikrobiologie 5, 84, 1934;CrossRefGoogle Scholar
  264. P. Buchner: Holznahrung und Symbiose. J. Springer, Berlin 1928.CrossRefGoogle Scholar
  265. 2.
    P. Buchner: Tier und Pflanze in Symbiose. 2. Aufl. Bornträger, Berlin 1930;Google Scholar
  266. Derselbe: Nov. Acta Leopoldiana. N. F. 8 (Nr. 52), 257, 1940;Google Scholar
  267. W. Schwartz: Arch. f. Mikrobiologie 6, 369, 1935;CrossRefGoogle Scholar
  268. H. Lengerken: Biol. Gen. 16, 408, 1942.Google Scholar
  269. 1.
    H. Schanderl: Z. Morph. u. Ökol. d. Tiere 38, 526, 1942;Google Scholar
  270. L. Toth, A. Wolsky und M. Bator: Z. vergl. Physiol. 30, 67, 1942. Vgl. ferner S. 331, Anm. 3 für Termiten.Google Scholar
  271. 2.
    E. Frömmig: Angew. Botanik. 23, 24, 1941.Google Scholar
  272. 1.
    M. Kofmann: Arch. f. Mikrobiologie 5, 246, 1934.CrossRefGoogle Scholar
  273. 2.
    H. Ulrich: Z. indukt. Abstamm. u. Vererbungslehre, 71, 1, 1936.Google Scholar
  274. 1.
    W. Goetsch und R. Stoppel: Biolog. Cbl. 60, 393, 1940;Google Scholar
  275. W. Goetsch und R. Gruger: Biol. Gen. 16, 41, 1942.Google Scholar
  276. 2.
    A. Rant: Ann. Jard. Buitenzorg 32, 125, 1923; W. Goetsch und R. Gruger: Zitiert Anm 1.Google Scholar
  277. 3.
    W. Goetsch, K. Offhaus und L. Toth: Naturwissenschaften 32, 48 1944. Auch hier wird Stickstoffbindung durch gleichzeitig anwesende Bakterien behauptet.Google Scholar
  278. 1.
    R. Harder, H. Witsch: Ber. deutsch. botan. Ges. 60, (140), 1942;Google Scholar
  279. R. Harder, H. Witsch: Forschungsdienst, Sonderheft 16, 270, 1942.Google Scholar
  280. 1.
    H. Molisch: unter Anm. 2 (S. 334). Es handelt sich um eine GrünalgeGoogle Scholar
  281. 2.
    F. Pax: Schlesiens Pflanzenwelt. Jena, G. Fischer, 1915.Google Scholar
  282. 3.
    H. Zycha: Hedwigia 77, 294, 1938;Google Scholar
  283. H. Zycha: Angew. Botanik 21, 46, 1939.Google Scholar
  284. 1.
    D. M. Cawley: Ann. appl. Biology. 24, 311, 1937.CrossRefGoogle Scholar
  285. 2.
    H. Molisch: Pflanzenbiologie in Japan. Jena, G. Fischer, 1926, S. 199ff.Google Scholar
  286. 3.
    Vgl. A. Rippel: Zitiert S. 120, Anm. 3.Google Scholar
  287. 1.
    H. Damm: Chemiker-Zeitung 67, 47, 1943.Google Scholar
  288. 2.
    A. Rippel: Naturwissenschaften 31, 248, 1943.CrossRefGoogle Scholar
  289. 3.
    N. v. Bekesy: Cbl. Bakt. II, 99, 321, 1938; Biochem. Z. 303, 368, 1940.Google Scholar
  290. 4.
    G. Schweizer: Phytopatholog. Zeitschr. 13, 317, 1941.Google Scholar
  291. 1.
    H. Ruska: Ergeb. d. Hyg. usw. 25, 437, 1943;Google Scholar
  292. H. Ruska: Arch. f. d. ges. Virusforschung 2, 480, 1943. Der Entdecker der Erscheinung ist d’HerelleCrossRefGoogle Scholar
  293. 2.
    Vgl. F. Oehlkers: Fortschr. d. Botanik, 9, 319, 1940.Google Scholar
  294. 1.
    Hierüber eine zahllose Literatur. Einige zusammengestellt bei A. Rippel: Handbuch der Bodenlehre von Blanc k. J. Springer, Berlin 1939, 1. Ergänzungsband, S. 488ff.Google Scholar
  295. 2.
    Eine Zusammenfassung bei Th. Wagner- Jauregg: zitiert S. 151, Anm. 1. K. Wallenfels: Die Chemie 58, 1, 1945. Über Penicillin noch: C. Hallauer: Schweizer Medizin. Wochenschrift 74, 611, 1944.Google Scholar
  296. 3.
    J. S. Borodulina: Microbiology (russisch) 4, 561, 1935;Google Scholar
  297. M. J. NTakhimovska.ja: Ebenda 6, 131, 1937.Google Scholar
  298. 4.
    E. Pruchanskaja: C. R. Akadem. Sc. USSR. 3, 461, 1934 (ref. Cbl. Bakt. II, 92, 383 ).Google Scholar
  299. 1.
    H. Burgeff: Untersuchungen über Sexualität und Parasitismus bei Mucorineen. I. Jena, G. Fischer, 1924.Google Scholar
  300. 1.
    Zusammenstellung bei C. Stapp in Handbuch der Pflanzenkrankheiten. P. Parcy, Berlin.Google Scholar
  301. 2.
    Letzte Arbeiten: C. Stapp: Cbl. Bakt. 11, 102–295, 1940;Google Scholar
  302. Letzte Arbeiten: C. Stapp: Cbl. Bakt. 104, 395, 1942;Google Scholar
  303. Letzte Arbeiten: C. Stapp: Cbl. Bakt. 106, 167, 1943.Google Scholar
  304. Zusammenfassung: Derselbe: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 45, 480, 1927;Google Scholar
  305. Botan. Review. 1, 405, 1935; neuere Ergebnisse auf dem Gebiete der Krebskrankheiten. S. Hirzel, Leipzig S. 168.Google Scholar
  306. 3.
    Einen gegensätzlichen Standpunkt hinsichtlich der Metastasen vertritt in neuester Zeit: A. C. Braun: Phytopathology 31, 135, 1941.Google Scholar
  307. 4.
    Ed. Fischer und G. Gäumann: Biologie der pflanzenbewohnenden parasitischen Pilze. G. Fischer, Jena 1929.Google Scholar
  308. 2.
    Pektin scheint auch in künstlicher Kultur eine ausgezeichnete Kohlenstoffquelle für parasitische Pilze zu sein und erlaubt sogar die Entwicklung von Brandsporen bei Brandpilzen: Fr. Gerhardt: Arch. f. Mikrobiologie 13, 380, 1943.Google Scholar
  309. 1.
    O. Brefeld: Untersuchungen auf dem Gesamtgebiete der Mykologie, Heft 11;Google Scholar
  310. G. Tischler: Flora, 104, 1, 1911;Google Scholar
  311. A. Rippel und O. Ludwig: Angewandte Botanik 9, 541, 1927 (hier werden diese „syngenen“ den „metagenen” Parasiten gegenübergestellt).Google Scholar
  312. 3.
    G. Günnewig: Beitr. z. Biologie d. Pflanze 20, 227, 1933.Google Scholar
  313. 1.
    E. Gäumann: Festschr. Schinz. Beibl. 15 z. Vicrteljahresschr. Naturf. Schweiz. Ges. 53, 450, 1928;Google Scholar
  314. Verh. Schweiz. Naturf. Ges. 114, 1933;Google Scholar
  315. Schweiz. mediz. Wochenschr. 1937, 1;Google Scholar
  316. E. Baldacci: La resistenza delle piante alle malattie. Genova-Roma-Napoli-Citâ di Castello. 1942.Google Scholar
  317. 1.
    K.O. Müller und H. Börger: Arb, Biolog. Reichsanstalt. 23, 189, 1941;Google Scholar
  318. K. O. Müller: Medizin. Klinik 1942.Google Scholar
  319. 2.
    Manche Autoren sprechen von Resistenz, wenn noch gewisse Krankheitserscheinungen auftreten, von Immunität, wenn das nicht der Fall ist oder überhaupt kein Eindringen stattfindet: N. J. Giddins: Science 95, 553, 1942.Google Scholar
  320. 1.
    Die pathogenenEnmyceten behandelt: H. Delitsch: Vorratspflege und Lebensmittelforsch. 5, 281, 1942.Google Scholar
  321. 1.
    Sammelbericht: Ch. Drechsler: Biol. Rev. Cambridge philos. Soc. 111, 265, 1941.Google Scholar
  322. 2.
    N.V. Zopf: Noc. Act. Leopold. Carol. Deutsch. Akadem. Naturf. 52, Nr. 7, 1888; Die Pilze. Breslau 1890.Google Scholar
  323. 3.
    H. Sommerstorff: Österr. Botan. Z. 61, 361, 1911;CrossRefGoogle Scholar
  324. N. Arnaudow: Sommerstorff-Jahrb. d. Sofianer Universität, 15 16, 1918/20, S. 1–32;Google Scholar
  325. Ein anderer Pilz bei R. Arnaudow: Flora. N. F. 16, 109, 1923.Google Scholar
  326. 4.
    Vgl. zur folgenden Darstellung: R. Müller: Lehrbuch d. Hygiene, Tl. II, Medizinische Mikrobiologie. München-Berlin 1939.Google Scholar
  327. 1.
    Die Unbrauchbarkeit der Agglutinationsreaktion zeigten z. B. G. L. McNew und A. C. Braun für Phytomanas stewarti: Botan. Gaz. 102, 64,. 78, 1940.Google Scholar
  328. 1.
    Eine eingehende Darstellung durch O. Westphal in Nord-Weidenhagen (zitiert S. 162, Anm 5), S. 1129ff.Google Scholar
  329. 2.
    D. Martini; Wege der Seuchen. F. Enke, Stuttgart. 2. Aufl. 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • August Rippel-Baldes
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations