Advertisement

Betriebsstoffwechsel

  • August Rippel-Baldes
Chapter

Zusammenfassung

Von dem Baustoffwechsel unterscheidet sich der Betriebsstoffwechsel einmal qualitativ durch die Richtung: bei jenem Aufbau komplizierter organischer Verbindungen aus z. T. einfacheren oder aus nur anorganischen (bei den Autotrophen); bei diesem Zertrümmerung mehr oder weniger komplizierter organischer Verbindungen in einfachere organische oder anorganische Stoffe. Beide Vorgänge sind dabei im Endeffekt betrachtet; daß im Baustoffwechsel Abbau- und im Betriebsstoffwechsel Aufbauvorgänge intermediär eingreifen, wird noch zu besprechen sein. Zum andern unterscheiden sich beide Vorgänge quantitativ wesentlich. Der Betriebsstoffwechsel umfaßt bei den Heterotrophen den größeren Teil des Gesamtumsatzes; sonst wäre ja die mineralisierendè Tätigkeit der Mikroorganismenwelt nicht möglich. Bei der gärenden (anaerob arbeitenden) Hefe wird unter Umständen nur etwa I vH des verbrauchten Zuckers im Baustoffwechsel verwendet, alles übrige fällt dem Betriebsstoffwechsel anheim (vgl. weiter unten S. 157). Dieses quantitative Hervortreten des Betriebsstoffwechsels und die relative Einfachheit der entstehenden Endprodukte sind die Ursache davon, daß man über ihn erheblich besser unterrichtet ist als über den Baustoffwechsel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    O. Meyerhof: Biochem. Ztschr. 162, 43, 1925.Google Scholar
  2. 2.
    H. Fink und J. Krebs: Biochem. Z. 299, 1, 1938; 301, 173, 1939. Nach C. B. van Niel und E. H. Anders (Journ. cell. a. comp. Physiology 17, 49, 1941) wird unter Sauerstoff-Abschluß 30 vH des verschwundenen Zuckers durch Hefe (nicht so bei Milchsäurebakterien) gespeichert: „Fer¬mentative Assimilation“. Der scheinbare Widerspruch zu meiner obigen An¬gabe von 1 vH ergibt sich aus der Versuchsanstellung: Impfung mit starker Hefe-Suspension und kurze Versuchsdauer.Google Scholar
  3. 1.
    W. Weinberg, R. Nativelle und A. Prévot: Les microbes anae¬robies. Mason u. Cie, Paris 1937.Google Scholar
  4. 1.
    A. Meyer: Cbl. Bakt. I, Orig. 49, 305, 1909.Google Scholar
  5. 2.
    F. Bachmann: Cbl. f. Bacter. II, 36, 1, 1912. Eine viel größere Re¬sistenz fand indessen G.Bredemann (Ebenda 23, 385, 1909), nämlich keine tötende Wirkung auf die Sporen selbst bei hohem Überdruck.Google Scholar
  6. 3.
    R. Meyer: Arch. f. Mikrobiologie 9, 80, 1938.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    R. Meyer und K. Pietschmann: Methoden der Anaerobenzüchtung. Handb. d. biologischen Arbeitsmethoden von Abderhalden. Abt. XII, Ti. 2, S. 1513, 1939.Google Scholar
  8. 2.
    A. J. Kluyver und J. C. Hoogerheide: Biochem. Z. 272, 197, 1934; R. Elema, A. J. Kluyver und H. W. van Dalfsen: Ebenda 270, 317, 1934; A. Janke: Arch. f. Mikrobiologie 8, 348, 1937.Google Scholar
  9. 1.
    K. Mothes und J. Pietz: Naturwiss. 25, 201, 1937; J. Pietz: Cbl. Bakt. II, 99, 1, 1938.Google Scholar
  10. 2.
    Literatur bei R. Meyer und K. Pi e t s c h m a n n: Zitiert S. 160, Anm. 1. H. Tamiya: Acta Phytochim. 6, 227, 265, 1932; 7, 27, 43, 1933.Google Scholar
  11. 2.
    Vgl.’, ferner für Thermophile: K. Noack: Jahrb. wiss. Botanik 49, 413, 1920.Google Scholar
  12. 3.
    H. Miehe: Arch. f. Mikrobiologie 1, 78, 1930.CrossRefGoogle Scholar
  13. 4.
    E. H. Hesselink van Suchtelen: Cbl. Bakt. II, 79, 108, 1929.Google Scholar
  14. 5.
    Die folgende Darstellung stützt sich im wesentlichen auf: F. F. Nord und R. Weidenhagen: Handbuch der Enzymologie. Akadem. Verlagsges., Leipzig 1940. Weitere Zusammenfassungen: H. v. Euler: Chemie der En¬zyme. J. F. Bergmann, München, und die periodischen Übersichten über Teilgebiete in: Ergebnisse der Enzymforschung.Google Scholar
  15. 1.
    Es sei hier noch erwähnt, daß 2,4-dinitrophenol die Assimilation von Bakterien unterdrückt, die Atmung dagegen nicht: C. E. Clifton: Enzy¬mologia 4, 246, 1937; — u. W.A. Logan: Journ. Bacteriology 37, 523, 1939.Google Scholar
  16. 2.
    Als prosthetische Gruppen im Eiweißmolekül bezeichnet man solche von nicht Aminosäure-Natur.Google Scholar
  17. 1.
    H. Kylin: Jahrb. wiss. Botanik 53, 465, 1914.Google Scholar
  18. 2.
    H. Karström: Ann. Acad. Sc. Fenn. A. 33, Nr. 2, 1931; Ergebn. En¬zymforsch. 7, 350, 1938.Google Scholar
  19. 4.
    K. Linderstrom-Lang: In Nord-Weidenhagen, S. 1121fß 4 H. Suomalainen: Arch. f. Mikrobiologie 13, 507, 1944.Google Scholar
  20. H. Kylin: Zitiert oben, A.m 1; zur Tannase vgl. noch A. Rippel und J. Keseling: Arch. f. Mikrobiologie 1, 60, 1930.Google Scholar
  21. 8.
    R. Nilsson: Arch. f. Mikrobiologie 7, 598, 1936.CrossRefGoogle Scholar
  22. 1.
    G. Behr: Arch. f. Mikrobiologie 1, 418, 1930. 2 J. Behrens: Cbl. Bakt. II, 3, 584, 1897.Google Scholar
  23. 1.
    S. Ivanovics und V. Brückner: Z. physiol. Chem. 247, 281, 1937.Google Scholar
  24. 2.
    Bei Zuckern ist also die d-, bei Aminosäuren die 1-Form die natürlich vorkommende. 3 F. Ehrlich: Biochem. Z. 182, 245, 1927.Google Scholar
  25. 1.
    O. Warburg und W. Christian: Biochem. Z. 266, 377, 1933.Google Scholar
  26. 1.
    Es sei ausdrücklich bemerkt, daß hier „Oxydation“ nur in biologi¬schem Sinne gebraucht, also nicht der chemische Mechanismus gemeint ist.Google Scholar
  27. 2.
    S. Krzemieniéwski: Anz. Akad. Wiss. Krakau.Mathem.-naturw. Kl. 9, 929, 1908.Google Scholar
  28. 1.
    R. Nilsson: Zitiert S. 169, Anm. 6.Google Scholar
  29. 2.
    Vgl. K. Paech in Fortschr. d. Botanik 9, 1940, S. 232ff.Google Scholar
  30. 3.
    K. Bernhauer: Die Oxydationsgärungen. J.-Springer, Berlin 1932; ferner „Oxydative Gärungen“. In Nord - Weidenhagen (zitiert S. 162, Anm. 5). T. Takahashi und T. Asai: Cbl. Bakt. II, 82, 390, 1930.Google Scholar
  31. 2.
    S. Hermann: Biochem. Z. 192, 188, 1928; 205, 297, 1929.Google Scholar
  32. 3.
    L. B. Lockwood, B. Tabenkin und G. E. Ward: J. Bacteriology 42, 51, 1941.Google Scholar
  33. 4.
    D. Müller: Biochem. Z. 149, 136, 1928. Ergebn. Enzymforsch. 5, 259, 1936; Enzymologia. 10, 40, 1941.Google Scholar
  34. 5.
    Das sog. „alte“ gelbe Ferment; es sind jetzt noch weitere bekannt, die z. B. 2 Pentosen, 2 Phosphorsäuren, .dazu Adenin enthalten.Google Scholar
  35. 1.
    H. Knobloch und H. Mayer: Biochem. Z 307, 285, 1941.Google Scholar
  36. 2.
    C. Wehmer: Biochem. Z. 197, 418, 1928; R. Schreyer: Ebenda 202, 131, 1928.Google Scholar
  37. 3.
    Beispiele nach Wehmer aus Czapek, Bd. 3, S. 74 bzw. Lafar, Bd. 4, S. 245.Google Scholar
  38. 1.
    Vgl. S. 180, Anm 3Google Scholar
  39. 2.
    K. Bernhauer, H. Knobloch und A. Iglauer: Biochem. Z. 309, 151, 1941.Google Scholar
  40. 3.
    H. Knobloch und J. N. Miksch: Ebenda S. 90; H. Knobloch und R. Sellmann: Ebenda S. 145.Google Scholar
  41. 4.
    A. J. Kluyver und L. H. C. Perquin: Biochem. Z. 266, 68, 82, 1933 (S. 71); K. Bernhauer und F. Slanina: Ebenda 274, 97, 1934 (S.108). Es wird auch der Einbau von Kohlensäure in Betracht gezogen, vgl. die Arbeit von Krebs, zitiert S. 111, Anm. 3.Google Scholar
  42. 2.
    Gute Bildung durch A spergillus flavus in (submerser) Schüttelkultur: A. J. Kluyver und L. H. C. Perquin: Anm. 1).Google Scholar
  43. 1.
    K. Bernhauer und H. Thole: Biochem. Z. 287, 167, 1936; S.A. Ba¬rinowa: Microbiology (russisch) 10, 716, 1941 (ref. Cbl. Bakt. II, 106,+215).Google Scholar
  44. 2.
    W. Schwartz und H. Lang: Arch. f. Mikrobiologie 5, 387, 1934; T. Paley: Ebenda 7, 206, 1936.Google Scholar
  45. 1.
    C. Neuberg und W. Windisch: Biochem. Z. 166, 454, 1925; 216, 287, 1929; 250, 466, 1932.Google Scholar
  46. 2.
    H. Wieland: Hely. Chim. Act. 15, 521, 1932.Google Scholar
  47. 1.
    Zusammengestellt nach Lafar: Bd. 5, S. 575.Google Scholar
  48. 2.
    M. K r e h a n: Arch. f. Mikrobiologie 1, 493, 1930.Google Scholar
  49. 3.
    Vgl. noch: C. H. C.stell und E. H. Garrard: Canad. J. Res. Sect. C, 19, 106, 1941.Google Scholar
  50. 1.
    Vgl. R. Amman in Nord-WeidenhagenGoogle Scholar
  51. 2.
    H. Thaler und G. Geist: Biochem. Z. 302, 121, 369, 1939; Derselbe und W. Eisenlohr: Ebenda 308, 88, 1941.Google Scholar
  52. 3.
    O. Flieg: Jahrbuch wiss. Botanik 61, 24, 1922.Google Scholar
  53. 1.
    G. Bredemann: Cbl. Bakt. II, 86-, 363, 1932; Derselbe und O.Wer¬ner: Ebenda 86, 479, 1932; 0. Werner: Ebenda 87, 446, 1933.Google Scholar
  54. 2.
    W. Franke und B. Banerjee: Biochem. Z. 305, 57, 1940.Google Scholar
  55. 3.
    Vgl. z. B. W. Franke und H. Rudloff: Biochem. Z. 310, 207, 1942; F. Lynen: Lieb. Ann. 552, 270, 1942.Google Scholar
  56. 4.
    A. Rippel. zitiert S. 115, Anm. 2; K. Reinhardt, zitiert S. 116, Anm. 2.Google Scholar
  57. 1.
    Die dabei meist angewendete Methode der „ruhenden“ Zellen (ge¬waschene bzw. verarmte Zellen, ohne N-Quelle) schließt auch Aufbau¬vorgänge keineswegs aus; vgl. W. Franke usw. unter Anm. 3, S. 189.Google Scholar
  58. 2.
    Literatur bei A. Rippel (Handbuch d. Bodenlehre von Blanck. 1. Er¬gänzungsband. J. Springer, Berlin 1939, S. 551ff. und S. 571ff.; J. G. Bos¬well: New. Phytologist 40, 20, 1941.Google Scholar
  59. 3.
    Nach G. Fâhraeus (Ann. Agr. Coll. Sweden 12, 1944) tritt bei Cysto¬phaga Glykose als Zwischenprodukt auf. Der Schleim enthält Uronsäuren, die wahrscheinlich aus niederen Produkten synthetisiert werden, enthält aber keine Oxyzellulose.Google Scholar
  60. 1.
    Zitiert S. 153, Anm. 1.Google Scholar
  61. 2.
    A. Frey-Wißling: Naturw. 26, 624, 1938.Google Scholar
  62. 1.
    K. Mothes und K. Hieke: Naturw. 31, 17, 1943.Google Scholar
  63. 2.
    A. J. Kluyver, T. Hof und A. G. J. Boezaardt: Enzymologia 7, 257, 1939.Google Scholar
  64. 1.
    A. Rippel: Cbl. Bakt. II, 64, 163, 1925.Google Scholar
  65. 2.
    H. R. Dalton und Nelson: J. Americ. Chem. Soc. 60, 3085, 1938; 61, 2946, 1938.Google Scholar
  66. 3.
    W. Franke: In Nord-Weidenhagen, S. 737.Google Scholar
  67. 1.
    Die Torfbildung (S. 282 ff.) ist natürlich primär von anderen Gesichts¬punkten aus zu betrachten.Google Scholar
  68. 2.
    J. Lypacewicz: Act. Soc. Bot. Polon. 7, 553, 1930/31; H. Bucherer: Cbl. Bakt. II, 105, 166, 445, 1942/43.Google Scholar
  69. 3.
    A. Rippel, A. Stare und W. Köhler: Arch. f. Mikrobiologie 13, 365, 1943; J. v. Horvath: Ebenda S. 373; 0. v. Plotho: Naturwissensch. 33, 124, 1946.Google Scholar
  70. 1.
    N. Nielsen: C. R. Tray. Lab. Carlsberg 21, 395, 1936; 22, 284, 1937. Ebenso verhalten sich heterotrophe Flagellaten gegenüber heterozyklisch ge¬bundenem Stickstoff; K. Reinhardt: Arch. f. Mikrobiologie 14.Google Scholar
  71. 2.
    N. N. Iwanoff und L. K. Osnitzkaja: Biochem. Z. 271, 22, 1934; A. Rippel und G. Behr: Arch. f. Mikrobiologie 6, 359, 1935.Google Scholar
  72. 3.
    C. Enders: Biochem. Z. 312, 339, 1942; 313, 174, 1942.Google Scholar
  73. 1.
    Literatur bei A. Rippe’: In B l a n c k s Handbuch der Bodenlehre.Google Scholar
  74. 2.
    M. W. Beij erinck und D.C. J. Minkmann: Cbl. Bak. II, 25,, 30, 1910.Google Scholar
  75. 3.
    E. van Olden: Proc. Nederl. Akadem. Wetensch. 43, 3, 1944.Google Scholar
  76. 4.
    G. Giesberger: Beiträge zur Kenntnis der Gattung Spirillum. Diss. Delft 1936.Google Scholar
  77. 1.
    V. Denk: Arch. f. Mikrobiologie 13, 479, 1944; A. Baumann und V. Denk: Ebenda S. 449. Das Heft ging durch Kriegseinwirkung verloren.Google Scholar
  78. 2.
    V. Czurda: Arch. f. Mikrobiologie 11, 205, 1940.Google Scholar
  79. 3.
    W. Brenner: Jahrb. wiss. Botanik. 57, 95, 1917.Google Scholar
  80. 1.
    Die Phosphorsäure kann bis zu einem gewissen Grade durch Arsenat bzw. Arsenit ersetzt werden; der Mechanismus ist jedoch noch nicht klar: W. Diemair und O. Schälke: Z. Unters. Lebensmittel 82, 305, 1941.Google Scholar
  81. 2.
    O.’ Warburg und W. Christian: Biochem. Z. 314, 149, 1943.Google Scholar
  82. 1.
    R. Nilsson: Sv. Kem. Tidskr. 41, 169, 1929.Google Scholar
  83. 2.
    E. Negelein und H. Brömel: Biochem. Z. 301, 135, 1939.Google Scholar
  84. 3.
    O. Warburg und W. Christian: Naturwissensch. 29, 589, 1941.Google Scholar
  85. 4.
    O. Neubauer: Z. physiol. Chem. 70, 350, 1910.Google Scholar
  86. 1.
    S. Kostychew: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 45, 1289, 1912; Z. physiolog. Chem. 79, 130, 1912; 83, 93, 1913.Google Scholar
  87. 1.
    E. Auhagen und C. Neuberg: Biochem. Z. 264, 452, 1933; E. und T. Auhagen: Ebenda 268, 274, 1934.Google Scholar
  88. 1.
    A. J. Kluyver: Ergebn. d. Enzymforsch. 4, 230, 1935; R. Nilsson: Arch. f. Mikrobiologie 8, 348, 1937; 12, 63, 1942; Biochem. Z. 309, 51, 1941; Naturwiss. 31, 25, 1943.Google Scholar
  89. 1.
    W. Ostwald: Biochem. Z. 100, 279, 1919.Google Scholar
  90. 2.
    Vgl. F. F. Nord in Nord-Weidenhagen, S. 982ff.Google Scholar
  91. 1.
    R. Nilsson: Zitiert S.206, Anm. 1. Nach dem gleichen Autor (Natur¬wiss. 31, 25, 1943) kann auch mit der Hilfe der bakteriologischen Mühle ein zellfreier Saft gewonnen werden, der nahezu an die Wirkung intakter Hefe heranreicht.Google Scholar
  92. 2.
    A. J. Kluyver und A. P. Struyl: Z. physiolog. Chem. 170, 110, 1927; A. Lebedeff: Ebenda 173, 89, 1928; Biochem. Z. 214, 488, 1929.Google Scholar
  93. 3.
    Vgl. F. F. Nord-Weidenhagen, S. 992. Auch Trehalose (S. 32) soll durch Fusarium lini unmittelbar, ohne vorhergehende Spaltung, vergoren werden: R. C. O’Connor: Biochem. J. 34, 1008, 1940.Google Scholar
  94. 1.
    H. Zinkernagel: Cbl. Bakt. II, 78, 191, 1920; A. Niethammer: Ebenda 88, 208, 1933.Google Scholar
  95. 2.
    K. M. Brandt: Biochem. Z. 309, 190, 1941. —Für Bakterien vgl. man hierzu noch M. D o u d o r o f f: Enzymologia 9, 59, 1940.Google Scholar
  96. 1.
    K. Kroemerund G. Krumbholz: Arch. f. Mikrobiologie 2, 352, 1931; G. Krumbholz: Ebenda, S. 411.Google Scholar
  97. 1.
    O. Fürth und F. Lieben: Biochem. Z. 128, 144, 1922; F. Lieben: Ebenda, 135, 240, 1923; H. Lundin: Ebenda, 141, 310; 142, 454, 1923; O. Meyerhof: Zitiert S. 157, Qmm. 2.Google Scholar
  98. 2.
    K. Trautwein und J. Wassermann: Biochem. Z. 236, 35, 1931.Google Scholar
  99. 3.
    H. Fink und E. Berwald: Biochem. Z.-258, 141, 1932; Z. physiolog. Chem. 210, 197, 1932.Google Scholar
  100. 4.
    A. J. Kluyver und J. C. Hoogerheide: Biochem. Z. 272, 197, 1934.Google Scholar
  101. 5.
    Über die mannigfache Verwendung vgl. z. B. J. Schülein: Die Bier¬hefe als Heil-, Nähr-und Futtermittel. Th. Steinkopf, Dresden u. Leipzig 1935; I. S. Somogyi: Die ernährungsphysiologische Bedeutung der Hefe. Beitr. Z. f. Vitaminforsch. Nr. 4, 1944.Google Scholar
  102. 1.
    Vgl. die Darstellung von A. Hesse in Nord-Weidenhagen, S. 1285ff.Google Scholar
  103. 2.
    A. J. Kluyver und W. J. Hoppenbrouwers: Arch. f. Mikrobiologie 2, 245, 1931.Google Scholar
  104. 3.
    J. Smith: Die Gärungssarcinen. G. Fischer, Jena 1930.Google Scholar
  105. 4.
    S. Kostychew: Ber. Deutsch. Botan. Ges. 25, 44, 1907; Derselbe und M. Afanassjewa: Jahrb. wiss. Botanik 60, 628, 1921.Google Scholar
  106. 5.
    R. Jacgot und R. Raveux: C. R. Academ. Sc. Paris, 216, 318, 1943.Google Scholar
  107. 1.
    A. Rippel und H. Wiangke: Arch. f. Mikrobiologie 12, 124, 1941/42Google Scholar
  108. 2.
    Vgl. J. Demeter: Zitiert S. 218, Anm. 2; S. Orla-Jensen: Die echten Milchsäurebakterien. Biol. Skr. danske Vidensk. Selsk. Bd. 2, Nr. 3, Erg.-Bd., Kopenhagen 1943.Google Scholar
  109. 3.
    O. v. Plotho: Arch. f. Mikrobiologie 11, 33, 1940.Google Scholar
  110. 4.
    S. A. Waksman und J. W. Forster: J. Agr. Res. 57, 8Google Scholar
  111. 1.
    Cl. Fromageot und J. Roux: Biochem. Z. 265, 13, 1933; Derselbe und E. L. Tatum: Ebenda 267, 360, 1933.Google Scholar
  112. 1.
    Nach L. Grimbert aus Czapek, Bd. I, S. 344.Google Scholar
  113. 2.
    Vgl. F. Czapek, Bd. I, S. 341. Weitere Angaben bei J. Demeter, zit. S.218 Anm. 2, und A. D. Orla-Jensen: Cbl. Bakt. II, 104, 251, 1941. J. G. Davis: Biochem. Z. 267, 357, 1933.Google Scholar
  114. 1.
    Literatur hierzu: S. Orla-Jensen, N.C. Otte und A. Snog-Kjaer: Cbl. Bakt. II, 94, 434, 447, 452, 460, 1936. Ferner S. 215, Anm. 1.Google Scholar
  115. 2.
    Vgl. J. Demeter: Molkereibakteriologie. In F. Löhnis: Handb. d. landwirtschaftl. Bakteriologie, Bornträger, Berlin 1942, 2. Auflage.Google Scholar
  116. 1.
    W. H. Hassid und H. A. Barker: J. of biolog. Chem. 134, 163, 1940. Dextran im Zuckerrübensaft bildet auch Streptobacterium dextranicum: L. H. C. Perquin: Ant. van Leeuwenhoek 6, 227, 1939/40.Google Scholar
  117. 2.
    Streptococcus-Arten: Ch. E. Niven jr., K. L. Smiley und J. M. Sher¬man: J. biol. Chem. 140, 105, 1941.Google Scholar
  118. 3.
    F. Schardinger: Cbl. Bakt. II, 8, 144, 1902.Google Scholar
  119. 4.
    G. Bredemann: Cbl. Bakt. II, 23, 385, 1909. — Vgl. die Abbildungen 17 (S. 32) und 25 (S. 51 ).Google Scholar
  120. 1.
    Nach E. Buchner und Meisenheimer: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 41, 1410, 1908.Google Scholar
  121. 1.
    H. Peldan: Biochem. Z. 309, 108, 1941.Google Scholar
  122. 2.
    Über aktive Organismensuspensionen vgl.: R. Davies und M. Ste¬phenson: Biochem. J. 35, 1320, 1941.Google Scholar
  123. Die Prüfung auf Acetylmethylcarbinol spielt als sog. Voges-Pros¬kau er- Probe bei der Systematik namentlich von Milchsdurebakterien eine gewisse (wenn auch etwas zweifelhafte) Rolle.Google Scholar
  124. 1.
    J. B. van der Lek: Onderzoekingen over der butylalkoholgisting. Diss. Delft 1930.Google Scholar
  125. 2.
    F. Schardingér: Cbl. Bakt. II, 22, 98, 1909; 29, 188, 1911.Google Scholar
  126. 3.
    M. Samec: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 75, 1758, 1942; M. Blinc: Arch. f: Mikrobiologie 12, 183, 1943.Google Scholar
  127. 4.
    R. Meyer: Arch. f. Mikrobiologie 13, 250, 1943.Google Scholar
  128. 1.
    Vielleicht gewinnen andere Stoffe, wie Tetrazoniumsalze, größere Be¬deutung (Rotfärbung bei Reduktion), weil die reduzierte Stufe gegen Sauer¬stoff stabil ist: R. Kuhn und D. Jerchel: Ber. Deutsch. Chem. Ges. 74, 949, 1941.Google Scholar
  129. 2.
    J. H. Birkinshah und R. A. Webb: Biochem. J. 36, 526, 1942.Google Scholar
  130. 3.
    C. Stapp und W. Bucksteeg: Cbl. Bakt. II, 97, 1, 1937.Google Scholar
  131. 1.
    Zahlreiche Untersuchungen über Reduktionen durch Hefe liegen vor von C. Neuberg: Biochem. Z. 138, 561, 1923, und frühere Arbeiten.Google Scholar
  132. 2.
    L. Mamoli: Österr. Chemiker-Zeitung 1939, Nr. 9; C. Arnaudi: Cbl. Bakt. II, 105, 352, 1942.Google Scholar
  133. 1.
    A. Janke: Cbl. Bakt. I. Orig. 144 (Beiheft), *122, 1939.Google Scholar
  134. 2.
    E. Maschmann: Ebenda, S. *116.Google Scholar
  135. 3.
    E. Maschmann: Biochem. Z. 302, 332, 1939.Google Scholar
  136. 4.
    A. Janke: Arch. f. Mikrobiologie 1, 304, 1930.Google Scholar
  137. 1.
    W. Frieber: Cbl. Bakt. I, Orig. 87, 234, 1921.Google Scholar
  138. 1.
    H. K. Barrenscheen und H. A. Beckh-Widmannstetter: Bio-chem. Z. 140, 279, 1923; A. J. Rudakov: Cbl. Bakt. II. 70, 202, 1927; 79, 229, 1929. — F. Liebert: ab. 72, 369, 1927.Google Scholar
  139. 1.
    H. A. Barker usw. Zitiert S. 110, Anm 80Google Scholar
  140. 2.
    A. Koch und A. Oelsner: Biochem. Z. 94, 139, 1919.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • August Rippel-Baldes
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations